Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

HI-RES7,29 €
CD5,99 €

House - Erschienen am 11. Mai 2020 | MPS

Hi-Res
HI-RES17,99 €
CD13,49 €

Blues - Erschienen am 20. März 2020 | MPS

Hi-Res
HI-RES1,39 €
CD1,07 €

Jazz - Erschienen am 6. März 2020 | MPS

Hi-Res
HI-RES17,99 €
CD13,49 €

Klassik - Erschienen am 28. Februar 2020 | MPS

Hi-Res
HI-RES1,39 €
CD1,07 €

Jazz - Erschienen am 14. Februar 2020 | MPS

Hi-Res
HI-RES1,39 €
CD1,07 €

Klassik - Erschienen am 14. Februar 2020 | MPS

Hi-Res
HI-RES1,39 €
CD1,07 €

Blues - Erschienen am 24. Januar 2020 | MPS

Hi-Res
HI-RES1,39 €
CD1,07 €
Ono

Klassik - Erschienen am 17. Januar 2020 | MPS

Hi-Res
HI-RES1,39 €
CD1,07 €

Blues - Erschienen am 13. Dezember 2019 | MPS

Hi-Res
HI-RES1,39 €
CD1,07 €

Klassik - Erschienen am 6. Dezember 2019 | MPS

Hi-Res
HI-RES14,39 €
CD10,79 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 6. September 2019 | MPS

Hi-Res
HI-RES1,39 €
CD1,07 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 23. August 2019 | MPS

Hi-Res
HI-RES1,39 €
CD1,07 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 26. Juli 2019 | MPS

Hi-Res
HI-RES14,39 €
CD10,79 €

Modern Jazz - Erschienen am 21. September 2018 | MPS

Hi-Res
CD5,99 €

Jazz - Erschienen am 31. August 2018 | MPS

Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Jazz
HI-RES17,99 €
CD13,49 €

Jazz - Erschienen am 1. Juni 2018 | MPS

Hi-Res Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Jazz
HI-RES14,39 €
CD10,79 €

Jazz - Erschienen am 18. Mai 2018 | MPS

Hi-Res
HI-RES17,99 €
CD13,49 €

Vokalmusik (weltlich und geistlich) - Erschienen am 4. Mai 2018 | MPS

Hi-Res
HI-RES17,99 €
CD13,49 €

Jazzgesang - Erschienen am 13. April 2018 | MPS

Hi-Res
HI-RES17,99 €
CD13,49 €

Modern Jazz - Erschienen am 6. April 2018 | MPS

Hi-Res Booklet
Der in Boston geborene, aus einer iranischen Familie stammende Malakoff Kowalski verbrachte seine Kindheit in Hamburg und lebt nunmehr in Berlin. Grenzen sind für ihn also kein Problem. Konventionen auch nicht, würde man sagen, wenn man sich dieses My First Piano anhört, das sich zwischen Jazz, klassischer und zeitgenössischer Musik hindurchschlängelt. „In meinen ersten Kindheitserinnerungen", erzählt der Musiker, „sehe ich mich zusammengekauert unter dem Klavierhocker meiner Mutter, während sie Bach, Brahms, Schubert und Skrjabin spielt. Ich kenne wenige Orte, die ich als ‚Zuhause‘ bezeichnen würde. Unsere Familie ist in der ganzen Welt verstreut und das ist das einzige Mittel, das mir zur Verfügung steht. Aber dieses gute alte Klavier mit seinen abgewetzten, weißen Tasten aus Elfenbein, das ich übernommen habe, zusammen mit dem noch genauso wie damals ungepolsterten Hocker, das erinnert mich ein wenig an zu Hause". Diese Intimität, dieser persönliche Bezug zur Musik, diese in der Nostalgie verhafteten Empfindungen, also all diese kleinen Dinge, die für Kowalski so große Bedeutung haben, kann man in jeder einzelnen Note dieser großartigen Platte wahrnehmen. Von einer Sequenz zur nächsten hat man das Gefühl, ein Fotoalbum durchzublättern. Hier huscht Satie vorbei, dort ist mit Gainsbourg und Gréco ein Hauch Saint-Germain-des-Prés zu spüren, anderswo taucht eine Skizze auf, die von Gonzales stammen könnte, usw. Eine wunderbare Reise ins Innere. © Max Dembo/Qobuz