Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

Lose My Cool

070 Shake

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 3. Dezember 2021 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Hi-Res
Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

Lose My Cool

070 Shake

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 3. Dezember 2021 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Hi-Res
Ab
CD1,99 €

Lose My Cool

070 Shake

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 3. Dezember 2021 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Ab
CD1,99 €

Lose My Cool

070 Shake

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 3. Dezember 2021 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Ab
HI-RES25,49 €
CD17,99 €

Finally Famous

Big Sean

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 28. Juni 2011 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Hi-Res
Named after his successful mixtape series, Big Sean’s official debut skillfully balances his underground promise with his big money dreams and winds up an approachable winner with long-lasting appeal. His hook-filled anthem “I Do It” is an instant floor-filler thanks a No I.D./Legendary Traxster co-production, but the reason to return is supreme smart-aleck Sean, who at one point raps in Family Guy-speak, referencing cad character Quagmire and boasting “My cash flow, I giggity-gig it.” On “Dance (A$$),” he’s mixing a MC Hammer sample with a booty beat while quoting Pootie Tang, while “High” finds the crafty prankster trading weed jokes with Wiz Khalifa and Chiddy Bang for a track that runs a clever 4:20. If you’re looking for something more sane and Drake, “Marvin & Chardonnay” makes the bed squeak with some help from executive producer/label owner Kanye West, while the cool, John Legend feature “Memories (Part II)” gives Khalifa, Currensy, Cudi, and the rest of the successful stoner school something to shoot for with its opening couplet “Sometimes I dream bigger than I live/Sometimes I think better when I’m lit.” “So Much More” does what it says, adding brilliant lines like “I swear I’ve been through everything in life but the coffin/You say the sky’s the limit, hi bitch, I’m moonwalkin’” to the usually hackneyed format of the autobiographical track. At 12 cuts long, the album is right between right-sized and “leave them wanting more,” and when it comes to being well-rounded, these different-flavored tracks offer variety without wildly stepping out of Big Sean’s comfort zone. Fun, inventive, swaggering, and smart, Finally Famous is an exciting debut. © David Jeffries /TiVo
Ab
HI-RES25,49 €
CD17,99 €

Finally Famous

Big Sean

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 28. Juni 2011 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Hi-Res
Named after his successful mixtape series, Big Sean’s official debut skillfully balances his underground promise with his big money dreams and winds up an approachable winner with long-lasting appeal. His hook-filled anthem “I Do It” is an instant floor-filler thanks a No I.D./Legendary Traxster co-production, but the reason to return is supreme smart-aleck Sean, who at one point raps in Family Guy-speak, referencing cad character Quagmire and boasting “My cash flow, I giggity-gig it.” On “Dance (A$$),” he’s mixing a MC Hammer sample with a booty beat while quoting Pootie Tang, while “High” finds the crafty prankster trading weed jokes with Wiz Khalifa and Chiddy Bang for a track that runs a clever 4:20. If you’re looking for something more sane and Drake, “Marvin & Chardonnay” makes the bed squeak with some help from executive producer/label owner Kanye West, while the cool, John Legend feature “Memories (Part II)” gives Khalifa, Currensy, Cudi, and the rest of the successful stoner school something to shoot for with its opening couplet “Sometimes I dream bigger than I live/Sometimes I think better when I’m lit.” “So Much More” does what it says, adding brilliant lines like “I swear I’ve been through everything in life but the coffin/You say the sky’s the limit, hi bitch, I’m moonwalkin’” to the usually hackneyed format of the autobiographical track. At 12 cuts long, the album is right between right-sized and “leave them wanting more,” and when it comes to being well-rounded, these different-flavored tracks offer variety without wildly stepping out of Big Sean’s comfort zone. Fun, inventive, swaggering, and smart, Finally Famous is an exciting debut. © David Jeffries /TiVo
Ab
CD20,99 €

Finally Famous

Big Sean

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 28. Juni 2011 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Named after his successful mixtape series, Big Sean’s official debut skillfully balances his underground promise with his big money dreams and winds up an approachable winner with long-lasting appeal. His hook-filled anthem “I Do It” is an instant floor-filler thanks a No I.D./Legendary Traxster co-production, but the reason to return is supreme smart-aleck Sean, who at one point raps in Family Guy-speak, referencing cad character Quagmire and boasting “My cash flow, I giggity-gig it.” On “Dance (A$$),” he’s mixing a MC Hammer sample with a booty beat while quoting Pootie Tang, while “High” finds the crafty prankster trading weed jokes with Wiz Khalifa and Chiddy Bang for a track that runs a clever 4:20. If you’re looking for something more sane and Drake, “Marvin & Chardonnay” makes the bed squeak with some help from executive producer/label owner Kanye West, while the cool, John Legend feature “Memories (Part II)” gives Khalifa, Currensy, Cudi, and the rest of the successful stoner school something to shoot for with its opening couplet “Sometimes I dream bigger than I live/Sometimes I think better when I’m lit.” “So Much More” does what it says, adding brilliant lines like “I swear I’ve been through everything in life but the coffin/You say the sky’s the limit, hi bitch, I’m moonwalkin’” to the usually hackneyed format of the autobiographical track. At 12 cuts long, the album is right between right-sized and “leave them wanting more,” and when it comes to being well-rounded, these different-flavored tracks offer variety without wildly stepping out of Big Sean’s comfort zone. Fun, inventive, swaggering, and smart, Finally Famous is an exciting debut. © David Jeffries /TiVo
Ab
CD20,99 €

Finally Famous

Big Sean

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 28. Juni 2011 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Named after his successful mixtape series, Big Sean’s official debut skillfully balances his underground promise with his big money dreams and winds up an approachable winner with long-lasting appeal. His hook-filled anthem “I Do It” is an instant floor-filler thanks a No I.D./Legendary Traxster co-production, but the reason to return is supreme smart-aleck Sean, who at one point raps in Family Guy-speak, referencing cad character Quagmire and boasting “My cash flow, I giggity-gig it.” On “Dance (A$$),” he’s mixing a MC Hammer sample with a booty beat while quoting Pootie Tang, while “High” finds the crafty prankster trading weed jokes with Wiz Khalifa and Chiddy Bang for a track that runs a clever 4:20. If you’re looking for something more sane and Drake, “Marvin & Chardonnay” makes the bed squeak with some help from executive producer/label owner Kanye West, while the cool, John Legend feature “Memories (Part II)” gives Khalifa, Currensy, Cudi, and the rest of the successful stoner school something to shoot for with its opening couplet “Sometimes I dream bigger than I live/Sometimes I think better when I’m lit.” “So Much More” does what it says, adding brilliant lines like “I swear I’ve been through everything in life but the coffin/You say the sky’s the limit, hi bitch, I’m moonwalkin’” to the usually hackneyed format of the autobiographical track. At 12 cuts long, the album is right between right-sized and “leave them wanting more,” and when it comes to being well-rounded, these different-flavored tracks offer variety without wildly stepping out of Big Sean’s comfort zone. Fun, inventive, swaggering, and smart, Finally Famous is an exciting debut. © David Jeffries /TiVo
Ab
HI-RES5,99 €
CD3,99 €

Guilty Conscience

070 Shake

Alternatif et Indé - Erschienen am 7. August 2020 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Hi-Res
Ab
CD3,99 €

Guilty Conscience

070 Shake

Alternatif et Indé - Erschienen am 7. August 2020 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

Guilty Conscience

070 Shake

Alternatif et Indé - Erschienen am 10. Januar 2020 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Hi-Res
Ab
CD1,99 €

Guilty Conscience

070 Shake

Alternatif et Indé - Erschienen am 10. Januar 2020 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Ab
HI-RES3,99 €
CD2,99 €

Guilty Conscience

070 Shake

Dance - Erschienen am 10. Januar 2020 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Hi-Res
Ab
CD2,99 €

Guilty Conscience

070 Shake

Dance - Erschienen am 10. Januar 2020 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Ab
CD1,99 €

Guilty Conscience

070 Shake

Dance - Erschienen am 10. Januar 2020 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

Guilty Conscience

070 Shake

Dance - Erschienen am 10. Januar 2020 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Hi-Res
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Modus Vivendi

070 Shake

Alternatif et Indé - Erschienen am 17. Januar 2020 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Hi-Res
Den Weg vom schlecht verhohlenen Geheimtipp zur Hoffnungsträgerin für das neue Jahrzehnt geht sie allein. Nachdem 070 Shake in den letzten Jahren als Künstlerin in einem Kollektiv auftrat, dessen Mitmusikern sie um Längen voraus war, nachdem sie im Frühjahr vor zwei Jahren für beeindruckende Momente auf den Alben ihrer renommierten Labelkollegen gesorgt hat, will sie für ihr Debütalbum nur ein Minimum an Schützenhilfe in Anspruch nehmen. Auf "Modus Vivendi" bekommen weder Pusha T, noch Nas Gelegenheit, sich bei 070 Shake zu revanchieren. Und selbst Good Music Mastermind Kanye West bleibt gänzlich von der Produktion des Albums ausgeschlossen. Die verantworten zu großen Teilen die Hip Hop-Produzenteninstanz Mike Dean und Dave Hamelin, ehemals Mitglied der Indiegruppe The Stills und sorgen nicht nur für einen zusammenhängenden, langsam fließenden Sound. Sie graben für ihre Inspirationsquellen ähnlich tief in der Obskuritätenkiste wie Kanye selbst. Das bemerkenswerteste Beispiel dürfte zweifellos ein Sample des japanischen Elektronikers Isao Tomita auf "Rocketship" sein, der wiederum ein Stück aus Claude Debussys "Children's Corner" aufgreift. Die Wahl der Produzenten zeugt jedoch auch vom gewachsenen Selbstbewusstsein von 070 Shake. Knapp vier Jahre nach ihrem Signing bei Good Music will sie nicht mehr nur das Kanye-Protegé sein, das auf "Ghost Town" und anderen Songs so brillierte. Und weil sie gerade schon dabei ist, befreit sie sich gleich nochmal von feststehenden Genregrenzen. Ich habe ihr nach den letzten Singles durchaus zugetraut, dass sie im Emo-Rap in der Lage ist, die Lücke zu schließen die Triple X und Lil Peep tragischerweise hinterlassen haben. Auf "Modus Vivendi" aber bewegt sie sich mit spielerischer Leichtigkeit durch verschiedene Stilrichtungen. Songs wie "Terminal B" bewegen sich noch weitgehend in den stilistischen Erwartungen des Subgenres, die R'n'B-lastigen "Morrow" und insbesondere das drogeninduzierte "Under The Moon" erinnern hingegen deutlich an The Weeknds frühes Meisterwerk "House Of Balloons". Die große Pose von "Guilty Conscience" im Refrain ist schon Poppathos und ziemlich nah an der Perfektion. Bei diesen Stilwechseln hilft der Künstlerin ihre so markante wie wandelbare Stimme. Da verzeiht man Shake auch, dass "Modus Vivendi" thematisch lediglich um den eigenen Bauchnabel kreist. Durchaus geschickt erzeugt sie dabei die Atmosphäre der frühen Morgenstunden, in der sie ihre Geschichten von Beziehungen, Unsicherheit, Selbstzerstörung, Drogen und Eifersucht ansiedelt. Im besten Fall endet das in intimen Momenten und spannenden sprachlichen Motiven, wenn Shake etwa einmal mehr den Mond als zentrales Motiv bemüht, um den Anblick ihrer Partnerin nach einem nächtlichen Streit zu beschreiben: "You look like the moon in the morning: jaded, faded, almost gone". Zugute halten muss man 070 Shake auch, dass ihre oft sehr emotionalen Songs niemals ins Fatalistische abdriften, der Musik hingegen bei der Schwere der Texte immer auch etwas Hoffnungsvolles anhängt. Auch wenn ihr thematisch bei allem augenscheinlichen Talent teilweise noch etwas die Differenzierung abgeht, ist der Künstlerin mit "Modus Vivendi" ein bemerkenswertes Debüt gelungen. Vor allem ist es eines, dass sich als Versprechen für die Zukunft lesen lässt. So selbstsicher und zielbewusst 070 Shake auch auftritt, man hat eigentlich nie das Gefühl, für sie sei das Ende der Fahnenstange schon erreicht. Dieser Frau gehört die Zukunft! © Laut
Ab
CD14,99 €

Modus Vivendi

070 Shake

Alternatif et Indé - Erschienen am 17. Januar 2020 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Den Weg vom schlecht verhohlenen Geheimtipp zur Hoffnungsträgerin für das neue Jahrzehnt geht sie allein. Nachdem 070 Shake in den letzten Jahren als Künstlerin in einem Kollektiv auftrat, dessen Mitmusikern sie um Längen voraus war, nachdem sie im Frühjahr vor zwei Jahren für beeindruckende Momente auf den Alben ihrer renommierten Labelkollegen gesorgt hat, will sie für ihr Debütalbum nur ein Minimum an Schützenhilfe in Anspruch nehmen. Auf "Modus Vivendi" bekommen weder Pusha T, noch Nas Gelegenheit, sich bei 070 Shake zu revanchieren. Und selbst Good Music Mastermind Kanye West bleibt gänzlich von der Produktion des Albums ausgeschlossen. Die verantworten zu großen Teilen die Hip Hop-Produzenteninstanz Mike Dean und Dave Hamelin, ehemals Mitglied der Indiegruppe The Stills und sorgen nicht nur für einen zusammenhängenden, langsam fließenden Sound. Sie graben für ihre Inspirationsquellen ähnlich tief in der Obskuritätenkiste wie Kanye selbst. Das bemerkenswerteste Beispiel dürfte zweifellos ein Sample des japanischen Elektronikers Isao Tomita auf "Rocketship" sein, der wiederum ein Stück aus Claude Debussys "Children's Corner" aufgreift. Die Wahl der Produzenten zeugt jedoch auch vom gewachsenen Selbstbewusstsein von 070 Shake. Knapp vier Jahre nach ihrem Signing bei Good Music will sie nicht mehr nur das Kanye-Protegé sein, das auf "Ghost Town" und anderen Songs so brillierte. Und weil sie gerade schon dabei ist, befreit sie sich gleich nochmal von feststehenden Genregrenzen. Ich habe ihr nach den letzten Singles durchaus zugetraut, dass sie im Emo-Rap in der Lage ist, die Lücke zu schließen die Triple X und Lil Peep tragischerweise hinterlassen haben. Auf "Modus Vivendi" aber bewegt sie sich mit spielerischer Leichtigkeit durch verschiedene Stilrichtungen. Songs wie "Terminal B" bewegen sich noch weitgehend in den stilistischen Erwartungen des Subgenres, die R'n'B-lastigen "Morrow" und insbesondere das drogeninduzierte "Under The Moon" erinnern hingegen deutlich an The Weeknds frühes Meisterwerk "House Of Balloons". Die große Pose von "Guilty Conscience" im Refrain ist schon Poppathos und ziemlich nah an der Perfektion. Bei diesen Stilwechseln hilft der Künstlerin ihre so markante wie wandelbare Stimme. Da verzeiht man Shake auch, dass "Modus Vivendi" thematisch lediglich um den eigenen Bauchnabel kreist. Durchaus geschickt erzeugt sie dabei die Atmosphäre der frühen Morgenstunden, in der sie ihre Geschichten von Beziehungen, Unsicherheit, Selbstzerstörung, Drogen und Eifersucht ansiedelt. Im besten Fall endet das in intimen Momenten und spannenden sprachlichen Motiven, wenn Shake etwa einmal mehr den Mond als zentrales Motiv bemüht, um den Anblick ihrer Partnerin nach einem nächtlichen Streit zu beschreiben: "You look like the moon in the morning: jaded, faded, almost gone". Zugute halten muss man 070 Shake auch, dass ihre oft sehr emotionalen Songs niemals ins Fatalistische abdriften, der Musik hingegen bei der Schwere der Texte immer auch etwas Hoffnungsvolles anhängt. Auch wenn ihr thematisch bei allem augenscheinlichen Talent teilweise noch etwas die Differenzierung abgeht, ist der Künstlerin mit "Modus Vivendi" ein bemerkenswertes Debüt gelungen. Vor allem ist es eines, dass sich als Versprechen für die Zukunft lesen lässt. So selbstsicher und zielbewusst 070 Shake auch auftritt, man hat eigentlich nie das Gefühl, für sie sei das Ende der Fahnenstange schon erreicht. Dieser Frau gehört die Zukunft! © Laut
Ab
CD14,99 €

Modus Vivendi

070 Shake

Alternatif et Indé - Erschienen am 17. Januar 2020 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ

Den Weg vom schlecht verhohlenen Geheimtipp zur Hoffnungsträgerin für das neue Jahrzehnt geht sie allein. Nachdem 070 Shake in den letzten Jahren als Künstlerin in einem Kollektiv auftrat, dessen Mitmusikern sie um Längen voraus war, nachdem sie im Frühjahr vor zwei Jahren für beeindruckende Momente auf den Alben ihrer renommierten Labelkollegen gesorgt hat, will sie für ihr Debütalbum nur ein Minimum an Schützenhilfe in Anspruch nehmen. Auf "Modus Vivendi" bekommen weder Pusha T, noch Nas Gelegenheit, sich bei 070 Shake zu revanchieren. Und selbst Good Music Mastermind Kanye West bleibt gänzlich von der Produktion des Albums ausgeschlossen. Die verantworten zu großen Teilen die Hip Hop-Produzenteninstanz Mike Dean und Dave Hamelin, ehemals Mitglied der Indiegruppe The Stills und sorgen nicht nur für einen zusammenhängenden, langsam fließenden Sound. Sie graben für ihre Inspirationsquellen ähnlich tief in der Obskuritätenkiste wie Kanye selbst. Das bemerkenswerteste Beispiel dürfte zweifellos ein Sample des japanischen Elektronikers Isao Tomita auf "Rocketship" sein, der wiederum ein Stück aus Claude Debussys "Children's Corner" aufgreift. Die Wahl der Produzenten zeugt jedoch auch vom gewachsenen Selbstbewusstsein von 070 Shake. Knapp vier Jahre nach ihrem Signing bei Good Music will sie nicht mehr nur das Kanye-Protegé sein, das auf "Ghost Town" und anderen Songs so brillierte. Und weil sie gerade schon dabei ist, befreit sie sich gleich nochmal von feststehenden Genregrenzen. Ich habe ihr nach den letzten Singles durchaus zugetraut, dass sie im Emo-Rap in der Lage ist, die Lücke zu schließen die Triple X und Lil Peep tragischerweise hinterlassen haben. Auf "Modus Vivendi" aber bewegt sie sich mit spielerischer Leichtigkeit durch verschiedene Stilrichtungen. Songs wie "Terminal B" bewegen sich noch weitgehend in den stilistischen Erwartungen des Subgenres, die R'n'B-lastigen "Morrow" und insbesondere das drogeninduzierte "Under The Moon" erinnern hingegen deutlich an The Weeknds frühes Meisterwerk "House Of Balloons". Die große Pose von "Guilty Conscience" im Refrain ist schon Poppathos und ziemlich nah an der Perfektion. Bei diesen Stilwechseln hilft der Künstlerin ihre so markante wie wandelbare Stimme. Da verzeiht man Shake auch, dass "Modus Vivendi" thematisch lediglich um den eigenen Bauchnabel kreist. Durchaus geschickt erzeugt sie dabei die Atmosphäre der frühen Morgenstunden, in der sie ihre Geschichten von Beziehungen, Unsicherheit, Selbstzerstörung, Drogen und Eifersucht ansiedelt. Im besten Fall endet das in intimen Momenten und spannenden sprachlichen Motiven, wenn Shake etwa einmal mehr den Mond als zentrales Motiv bemüht, um den Anblick ihrer Partnerin nach einem nächtlichen Streit zu beschreiben: "You look like the moon in the morning: jaded, faded, almost gone". Zugute halten muss man 070 Shake auch, dass ihre oft sehr emotionalen Songs niemals ins Fatalistische abdriften, der Musik hingegen bei der Schwere der Texte immer auch etwas Hoffnungsvolles anhängt. Auch wenn ihr thematisch bei allem augenscheinlichen Talent teilweise noch etwas die Differenzierung abgeht, ist der Künstlerin mit "Modus Vivendi" ein bemerkenswertes Debüt gelungen. Vor allem ist es eines, dass sich als Versprechen für die Zukunft lesen lässt. So selbstsicher und zielbewusst 070 Shake auch auftritt, man hat eigentlich nie das Gefühl, für sie sei das Ende der Fahnenstange schon erreicht. Dieser Frau gehört die Zukunft! © Laut
Ab
CD1,99 €

Uninvited

Valee

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 16. August 2019 | Getting Out Our Dreams Inc. (G.O.O.D.) Music - IDJ