Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Naked Truth

Avishai Cohen

Jazz - Erscheint am 25. Februar 2022 | ECM

Hi-Res Booklet
Ab
CD10,99 €

Naked Truth

Avishai Cohen

Jazz - Erscheint am 25. Februar 2022 | ECM

Booklet
Ab
HI-RES23,49 €
CD16,49 €

Vermillion

Kit Downes

Jazz - Erscheint am 11. Februar 2022 | ECM

Hi-Res Booklet
Ab
CD16,49 €

Vermillion

Kit Downes

Jazz - Erscheint am 11. Februar 2022 | ECM

Booklet
Ab
HI-RES23,49 €
CD16,49 €

Puerta

Jorge Rossy

Jazz - Erschienen am 5. November 2021 | ECM

Hi-Res Booklet
For this astonishing record marking his début as a leader on the ECM label, Jorge Rossy swapped his sticks for mallets, and concentrated exclusively on that other favourite instrument of his: the vibraphone. Flanked by double bassist Robert Landfermann and drummer Jeff Ballard, the Barcelona native who came to prominence as a member of Brad Mehldau's trio between 1994 and 2005 also showcases his talents as a composer on Puerta (he wrote nine of the album's ten themes). Here, he is approaching his art with an eye for purity. "With this trio, the aim was to give the instruments plenty of room to breathe and unfold by playing fewer key notes.” And they certainly have space! This minimalist playing allows Rossy's rhythm to become one with his improvisations, and to underline the beauty of the often-dreamy melodies that make Puerta so timeless. © Marc Zisman/Qobuz
Ab
CD8,49 €

Once Upon A Time

Eberhard Weber

Jazz - Erschienen am 5. November 2021 | ECM

Booklet
Ab
CD16,49 €

Puerta

Jorge Rossy

Jazz - Erschienen am 5. November 2021 | ECM

Booklet
For this astonishing record marking his début as a leader on the ECM label, Jorge Rossy swapped his sticks for mallets, and concentrated exclusively on that other favourite instrument of his: the vibraphone. Flanked by double bassist Robert Landfermann and drummer Jeff Ballard, the Barcelona native who came to prominence as a member of Brad Mehldau's trio between 1994 and 2005 also showcases his talents as a composer on Puerta (he wrote nine of the album's ten themes). Here, he is approaching his art with an eye for purity. "With this trio, the aim was to give the instruments plenty of room to breathe and unfold by playing fewer key notes.” And they certainly have space! This minimalist playing allows Rossy's rhythm to become one with his improvisations, and to underline the beauty of the often-dreamy melodies that make Puerta so timeless. © Marc Zisman/Qobuz
Ab
HI-RES23,49 €
CD16,49 €

Subaqueous Silence

Ayumi Tanaka Trio

Jazz - Erschienen am 29. Oktober 2021 | ECM

Hi-Res Booklet
Often forgotten in the rush to celebrate rhythm and melody is one of music's most powerful ingredients: complete and utter silence. Few artists today have made quiet a part of their art in more profound ways than Japanese pianist Ayumi Tanaka. The lack of any sound whatsoever, a huge empty space in which the preceding notes can linger and resonate, has become a chief ingredient in her avant and edgy form of improvised free jazz. On Subaqueous Silence, her musical vision is supported by drummer and percussionist Per Oddvar Johansen whose intricately placed exclamations with shakers and sifting, smoky brushwork is masterful and intriguing. His presence is joined by bassist Christian Meaas Svendsen who plucks and strums with an equal ear for Tanaka's dedication to a hushed method and ultimately, some measure of musical tranquility. In this her debut as a leader, she uses long pauses in a composition like "Ruins" to great advantage, allowing a note or chord to trail off into complete silence before moving on. Unlike a lot of jazz which tends to overvalue frenetic action and reaction, Tanaka's minimalist art, spare and full of open space, can embrace a bleak edge. As peaceful as the title track is, the uncertainness and eerie sound of Svendsen playing arco bass with a bow in "Towards the Sea" gives it the feel of a ghost story getting scarier. Svendsen's use of a bow adds an odd element that sometimes sounds like a human voice while at other moments taking on more of the timbre and attack of a woodwind in "Black Rain," which grows more insistent as it continues. Capturing all the richness of her deliberate art, the album was recorded in June 2019 at the Nasjonal Jazzscene Victoria in Oslo, Norway by engineers Daniel Wold and Ingar Hunskaar, and produced—as all ECM records are—by Manfred Eicher. Capturing silence has always been a potent yet overlooked part of Eicher's distinct aesthetic. An active presence on the Norwegian jazz scene, Tanaka plays in a three pianos ensemble, an open form improvising trio, and has also played with the ensemble Nakama. As her most intimate statement, Subaqueous Silence, is by its very title, a statement of Tanaka's belief that music is a fragile, mystical gift, one that demands much from the listener, and is only revealed by careful listening to every note and every empty space, rather than music as background or a gaggle of instrumental voices playing at once. Rarely has silence carried this much meaning. © Robert Baird/Qobuz
Ab
HI-RES9,99 €
CD6,99 €

Edizione Speciale

Enrico Rava

Jazz - Erschienen am 8. Oktober 2021 | ECM

Hi-Res Booklet
Ab
CD16,49 €

Subaqueous Silence

Ayumi Tanaka Trio

Jazz - Erschienen am 29. Oktober 2021 | ECM

Booklet
Often forgotten in the rush to celebrate rhythm and melody is one of music's most powerful ingredients: complete and utter silence. Few artists today have made quiet a part of their art in more profound ways than Japanese pianist Ayumi Tanaka. The lack of any sound whatsoever, a huge empty space in which the preceding notes can linger and resonate, has become a chief ingredient in her avant and edgy form of improvised free jazz. On Subaqueous Silence, her musical vision is supported by drummer and percussionist Per Oddvar Johansen whose intricately placed exclamations with shakers and sifting, smoky brushwork is masterful and intriguing. His presence is joined by bassist Christian Meaas Svendsen who plucks and strums with an equal ear for Tanaka's dedication to a hushed method and ultimately, some measure of musical tranquility. In this her debut as a leader, she uses long pauses in a composition like "Ruins" to great advantage, allowing a note or chord to trail off into complete silence before moving on. Unlike a lot of jazz which tends to overvalue frenetic action and reaction, Tanaka's minimalist art, spare and full of open space, can embrace a bleak edge. As peaceful as the title track is, the uncertainness and eerie sound of Svendsen playing arco bass with a bow in "Towards the Sea" gives it the feel of a ghost story getting scarier. Svendsen's use of a bow adds an odd element that sometimes sounds like a human voice while at other moments taking on more of the timbre and attack of a woodwind in "Black Rain," which grows more insistent as it continues. Capturing all the richness of her deliberate art, the album was recorded in June 2019 at the Nasjonal Jazzscene Victoria in Oslo, Norway by engineers Daniel Wold and Ingar Hunskaar, and produced—as all ECM records are—by Manfred Eicher. Capturing silence has always been a potent yet overlooked part of Eicher's distinct aesthetic. An active presence on the Norwegian jazz scene, Tanaka plays in a three pianos ensemble, an open form improvising trio, and has also played with the ensemble Nakama. As her most intimate statement, Subaqueous Silence, is by its very title, a statement of Tanaka's belief that music is a fragile, mystical gift, one that demands much from the listener, and is only revealed by careful listening to every note and every empty space, rather than music as background or a gaggle of instrumental voices playing at once. Rarely has silence carried this much meaning. © Robert Baird/Qobuz
Ab
CD6,99 €

Edizione Speciale

Enrico Rava

Jazz - Erschienen am 8. Oktober 2021 | ECM

Booklet
Ab
HI-RES13,49 €
CD9,99 €

Shadow Plays

Craig Taborn

Jazz - Erschienen am 8. Oktober 2021 | ECM

Hi-Res Booklet
Wenn man behauptet, dass Craig Taborn zwar einer der faszinierendsten Pianisten seiner Generation, aber alles andere als leicht zugänglich ist, dann ist damit gemeint, dass der Zuhörer ganz Ohr sein muss. Andächtig sein reicht nicht aus, sondern höchste Konzentration ist erforderlich. Eine derartige Aufmerksamkeit ist natürlich für diesen Konzertmitschnitt am 2. März 2020 in Wien notwendig, bei dem der Amerikaner allein auf der Bühne steht… Der Pianist aus Minneapolis ist ein brillanter Komponist, hier aber ist er ganz schutzlos, nur mit seinen eigenen Kompositionen bewaffnet, die jeden Augenblick die stilistischen Grenzen auslöschen. Seine Fans merken natürlich gleich, dass Shadow Plays genau zehn Jahre nach Avenging Angel erscheint, seiner ersten irrsinnigen Übung im Alleingang, bei der seine unwiderlegbare, äußerst originelle virtuose Technik im Mittelpunkt stand. 2011 schon spielte Taborn wie kein Zweiter mit den Echos, den Hintergedanken und mit einem mehr oder weniger akrobatischen Kontrapunkt. Dieser Stil ist einzigartig und er brachte ihn auch schon im Duo, Trio, Quartett und als Sideman zahlreicher Musikerkollegen (Gerald Cleaver, Vijay Iyer, Roscoe Mitchell, Chris Potter…) zum Ausdruck. Das Solospiel bietet ihm schließlich die Möglichkeit, es auf den Punkt zu bringen und ins Herz der Musik vorzudringen. So gesehen sieht Shadow Play ein bisschen wie der Nachfolger von Avenging Angel aus. Craig Taborn ist auf Klangpausen, Klang und Form aus. Vor allem seinen Stil befreit er von allem Überflüssigem, um der Poesie in seinen Melodien mehr Platz zu lassen. Die siebzehn Minuten Improvisation im Opener Bird Templars sind ziemlich schwindelerregend. In Conspiracy of Things hingegen gibt es mehrere Seiten Geschichte über sein Instrument – Stride Piano inklusive! – Zeit genug, um einen kurzen Notensturm auszulösen. Und so weiter und so fort. Natürlich ist man nach diesem Wiener Konzert sprachlos. Und erschöpft, dafür aber auch unheimlich beflügelt. © Marc Zisman/Qobuz
Ab
CD9,99 €

Shadow Plays

Craig Taborn

Jazz - Erschienen am 8. Oktober 2021 | ECM

Booklet
Wenn man behauptet, dass Craig Taborn zwar einer der faszinierendsten Pianisten seiner Generation, aber alles andere als leicht zugänglich ist, dann ist damit gemeint, dass der Zuhörer ganz Ohr sein muss. Andächtig sein reicht nicht aus, sondern höchste Konzentration ist erforderlich. Eine derartige Aufmerksamkeit ist natürlich für diesen Konzertmitschnitt am 2. März 2020 in Wien notwendig, bei dem der Amerikaner allein auf der Bühne steht… Der Pianist aus Minneapolis ist ein brillanter Komponist, hier aber ist er ganz schutzlos, nur mit seinen eigenen Kompositionen bewaffnet, die jeden Augenblick die stilistischen Grenzen auslöschen. Seine Fans merken natürlich gleich, dass Shadow Plays genau zehn Jahre nach Avenging Angel erscheint, seiner ersten irrsinnigen Übung im Alleingang, bei der seine unwiderlegbare, äußerst originelle virtuose Technik im Mittelpunkt stand. 2011 schon spielte Taborn wie kein Zweiter mit den Echos, den Hintergedanken und mit einem mehr oder weniger akrobatischen Kontrapunkt. Dieser Stil ist einzigartig und er brachte ihn auch schon im Duo, Trio, Quartett und als Sideman zahlreicher Musikerkollegen (Gerald Cleaver, Vijay Iyer, Roscoe Mitchell, Chris Potter…) zum Ausdruck. Das Solospiel bietet ihm schließlich die Möglichkeit, es auf den Punkt zu bringen und ins Herz der Musik vorzudringen. So gesehen sieht Shadow Play ein bisschen wie der Nachfolger von Avenging Angel aus. Craig Taborn ist auf Klangpausen, Klang und Form aus. Vor allem seinen Stil befreit er von allem Überflüssigem, um der Poesie in seinen Melodien mehr Platz zu lassen. Die siebzehn Minuten Improvisation im Opener Bird Templars sind ziemlich schwindelerregend. In Conspiracy of Things hingegen gibt es mehrere Seiten Geschichte über sein Instrument – Stride Piano inklusive! – Zeit genug, um einen kurzen Notensturm auszulösen. Und so weiter und so fort. Natürlich ist man nach diesem Wiener Konzert sprachlos. Und erschöpft, dafür aber auch unheimlich beflügelt. © Marc Zisman/Qobuz
Ab
HI-RES11,99 €
CD8,49 €

When We Leave

Mathias Eick

Jazz - Erschienen am 24. September 2021 | ECM

Hi-Res Booklet
Schon „The Door“, das ECM-Debüt (2008) des norwegischen Trompeters Mathias Eick, war mit seinen filigranen Themen verheißungsvoll. Damals war bei einigen Stücken Stian Carstensen präsent, der bei dem aktuellen Album jetzt wieder zu der Band stieß. In komplexer Vernetzung mit den Rhythmikern, den meditativen Motiven des Pianisten und der elegischen Allianz des Leaders mit dem Violinisten erweitern seine Pedal-Steel-Gitarren-Einsätze die Klangvielfalt, die sich durch Mathias Eicks Kompositionen einstellt. © Filtgen, Gerd / www.fonoforum.de
Ab
CD8,49 €

When We Leave

Mathias Eick

Jazz - Erschienen am 24. September 2021 | ECM

Booklet
Schon „The Door“, das ECM-Debüt (2008) des norwegischen Trompeters Mathias Eick, war mit seinen filigranen Themen verheißungsvoll. Damals war bei einigen Stücken Stian Carstensen präsent, der bei dem aktuellen Album jetzt wieder zu der Band stieß. In komplexer Vernetzung mit den Rhythmikern, den meditativen Motiven des Pianisten und der elegischen Allianz des Leaders mit dem Violinisten erweitern seine Pedal-Steel-Gitarren-Einsätze die Klangvielfalt, die sich durch Mathias Eicks Kompositionen einstellt. © Filtgen, Gerd / www.fonoforum.de
Ab
HI-RES17,49 €
CD12,49 €

En attendant

Marcin Wasilewski Trio

Jazz - Erschienen am 10. September 2021 | ECM

Hi-Res Booklet
Fast dreißig Jahre ist es her, dass die drei Freunde in Koszalin/Polen mit 15-17 Jahren ihren Jazz erfanden. Darin sind sie so gut, dass man meint, sie könnten Gedanken lesen, auch ihr siebtes ECM-Album „En attendant“ zeigt es. Kurz vor „Arctic Riff“ mit Joe Lovano entstand diese neue Trioaufnahme. Den drei polnischen Musikern lag völlig freies Improvisieren schon immer sehr: Auf ihrem ECM-Debüt als Simple Acoustic Trio (2006) nannten sie solche Stücke „Free Combinations For Three Instruments“ und „Trio Conversation“, hier ist es „In Motion I-III“. Das später so benannte Marcin Wasilewski Trio, das ein Kollektiv und eine fulminante Live-Band ist, zeigt einmal mehr, wie fokussiert ihre Studioarbeit ist, wobei das Erkunden diesmal nachdenklich geriet. „In Motion, Part I“, als Opener völlig unkonventionell, ist vergleichbar mit Jarrett/Peacock/DeJohnette auf „Changeless“. Dann, sozusagen ‚contre Jacques Loussier‘: eine frei fantasierte Goldberg-Variation 25 von Bach, woraus ein slawischer Blues mit einer Trauer voller Trost wird. Es folgt das hitverdächtige „Vashkar“ – nach „King Korn“ und „Big Foot“ ein weiterer Klassiker aus dem Songbook von Carla und Paul Bley – mit einem großartigen Solo des Bassisten Slawomir Kurkiewicz. „In Motion, Part II & III“, das eine irrlichternd, das andere abenteuerlich, umrahmen die zweite Hälfte, die eigentlich auch „Träumerei“ heißen könnte. „En attendant“ (frz.: wartend, bis dahin), im heißen August 2019 in La Buissonne/ Provence entstanden, mündet ins behutsam angedeutete Doors-Thema von „Riders On The Storm“, ein Ritt durch nächtliche Traumwelten. Beim Wasilewski-Trio klingt eine leise Euphorie, und es vergrößert noch die wiederkehrende Freude, ihnen zu lauschen. © Lippegaus, Karl / www.fonoforum.de
Ab
CD12,49 €

En attendant

Marcin Wasilewski Trio

Jazz - Erschienen am 10. September 2021 | ECM

Booklet
Fast dreißig Jahre ist es her, dass die drei Freunde in Koszalin/Polen mit 15-17 Jahren ihren Jazz erfanden. Darin sind sie so gut, dass man meint, sie könnten Gedanken lesen, auch ihr siebtes ECM-Album „En attendant“ zeigt es. Kurz vor „Arctic Riff“ mit Joe Lovano entstand diese neue Trioaufnahme. Den drei polnischen Musikern lag völlig freies Improvisieren schon immer sehr: Auf ihrem ECM-Debüt als Simple Acoustic Trio (2006) nannten sie solche Stücke „Free Combinations For Three Instruments“ und „Trio Conversation“, hier ist es „In Motion I-III“. Das später so benannte Marcin Wasilewski Trio, das ein Kollektiv und eine fulminante Live-Band ist, zeigt einmal mehr, wie fokussiert ihre Studioarbeit ist, wobei das Erkunden diesmal nachdenklich geriet. „In Motion, Part I“, als Opener völlig unkonventionell, ist vergleichbar mit Jarrett/Peacock/DeJohnette auf „Changeless“. Dann, sozusagen ‚contre Jacques Loussier‘: eine frei fantasierte Goldberg-Variation 25 von Bach, woraus ein slawischer Blues mit einer Trauer voller Trost wird. Es folgt das hitverdächtige „Vashkar“ – nach „King Korn“ und „Big Foot“ ein weiterer Klassiker aus dem Songbook von Carla und Paul Bley – mit einem großartigen Solo des Bassisten Slawomir Kurkiewicz. „In Motion, Part II & III“, das eine irrlichternd, das andere abenteuerlich, umrahmen die zweite Hälfte, die eigentlich auch „Träumerei“ heißen könnte. „En attendant“ (frz.: wartend, bis dahin), im heißen August 2019 in La Buissonne/ Provence entstanden, mündet ins behutsam angedeutete Doors-Thema von „Riders On The Storm“, ein Ritt durch nächtliche Traumwelten. Beim Wasilewski-Trio klingt eine leise Euphorie, und es vergrößert noch die wiederkehrende Freude, ihnen zu lauschen. © Lippegaus, Karl / www.fonoforum.de
Ab
HI-RES19,49 €
CD13,99 €

Overpass

Marc Johnson

Jazz - Erschienen am 27. August 2021 | ECM

Hi-Res Booklet
Before he was able to carve out his own identity, Marc Johnson was known for many years as "Bill Evans' last bassist", a glorious gig which boosted his reputation and enabled him to launch the excellent group Bass Desires with John Scofield, Bill Frisell and Peter Erskine, a few years after Evans' death. What followed was a mixture of tasteful collaborations with people as eclectic as Mel Lewis, Jim Hall, Stan Getz, John Abercrombie, Michael Brecker, Jack DeJohnette, Joe Lovano, Pat Metheny, Enrico Pieranunzi and, his wife, Eliane Elias... At 67 years of age, Marc Johnson brought out Overpass, recorded in January and February of 2018 at the Nacema studio in São Paulo and co-produced with Eliane Elias. An entirely solo album for ECM, a label that is fond of solo records by double bassists. This is the kind of material that promotes introspection, and retrospection too. It is therefore not surprising that Overpass contains the Miles Davis standard Nardis, a cornerstone of Bill Evans' repertoire, as well as Alex North's Love Theme from Spartacus, another of the pianist's favourite compositions. Marc Johnson has written five original compositions, including Samurai Fly, a sort of facelift for Samurai Hee-Haw recorded in the past for ECM with Bass Desires and with John Abercrombie's trio. Each song follows on from the other with impressive flexibility. Johnson's full, rounded-out sound and the finesse of his timing help save us from four-string overdose. This type of solo exercise is hard to sustain across an entire album, but the American bassist always keeps a serious sense of narrative in mind, constantly developing new ideas and high-flying improvisations. Overall, it's impressive. © Marc Zisman/Qobuz
Ab
HI-RES19,49 €
CD13,99 €

The News

Andrew Cyrille Quartet

Jazz - Erschienen am 27. August 2021 | ECM

Hi-Res Booklet
Es setzt schon besonderes Können und ja, Gespür voraus, wenn auf einem Album über weite Strecken eher von einem Puls die Rede sein muss denn von einem Rhythmus. Zumal, wenn es sich um eine Einspielung eines Quartetts handelt, das von einem Drummer geleitet wird. Ganz von Ferne mag man an Paul Motians Formationen denken, die ebenso frei mit dem musikalischen Raum umgingen. Immerhin ist hier einmal mehr dessen langjähriger Wegbegleiter Bill Frisell an der Gitarre zu hören. Im Vergleich zum ECM-Vorgänger „Lebroba“ geht es Cyrille in der neuen Einspielung „The News“ noch mehr um Zusammen- und Schönklang, aber die melodischen Motive werden ebenso frei ausgelegt wie konzentriert weitergesponnen. Bassist Ben Street verankert Cyrilles Free Playing im Rhythmus, und David Virelles sorgt für pianistische Glanzlichter. Die kommen neben Frisells Soli besonders in den Balladen zum Tragen. Etwa in Cyrilles „With You In Mind“, einer wunderbaren Liebeserklärung, deren Lyrics der Leader allein vorträgt, bevor Street und Virelles duettierend das Intro bestreiten – erst dann steigen die anderen ein. Das Ganze ist also ein musikalisches Umherschweifen, bei dem das Quartett Hörhorizonte weitet, aber auch Abstraktionsfelder als Abgründe erkundet, die schroff erscheinen: Im Titelsong „The News“ macht Cyrille seine Snare zum Erzähler, Virelles greift in die Tasten des Synthesizers. So ist diese Musik in ihren Gegensätzen klug austariert. Und wenn danach Bill Frisells Song „Baby“ erklingt, ist das wie eine schöne Erkennungsmelodie des gesamten Albums. © Urbach, Tilman / www.fonoforum.de
Ab
CD13,99 €

The News

Andrew Cyrille Quartet

Jazz - Erschienen am 27. August 2021 | ECM

Booklet
Es setzt schon besonderes Können und ja, Gespür voraus, wenn auf einem Album über weite Strecken eher von einem Puls die Rede sein muss denn von einem Rhythmus. Zumal, wenn es sich um eine Einspielung eines Quartetts handelt, das von einem Drummer geleitet wird. Ganz von Ferne mag man an Paul Motians Formationen denken, die ebenso frei mit dem musikalischen Raum umgingen. Immerhin ist hier einmal mehr dessen langjähriger Wegbegleiter Bill Frisell an der Gitarre zu hören. Im Vergleich zum ECM-Vorgänger „Lebroba“ geht es Cyrille in der neuen Einspielung „The News“ noch mehr um Zusammen- und Schönklang, aber die melodischen Motive werden ebenso frei ausgelegt wie konzentriert weitergesponnen. Bassist Ben Street verankert Cyrilles Free Playing im Rhythmus, und David Virelles sorgt für pianistische Glanzlichter. Die kommen neben Frisells Soli besonders in den Balladen zum Tragen. Etwa in Cyrilles „With You In Mind“, einer wunderbaren Liebeserklärung, deren Lyrics der Leader allein vorträgt, bevor Street und Virelles duettierend das Intro bestreiten – erst dann steigen die anderen ein. Das Ganze ist also ein musikalisches Umherschweifen, bei dem das Quartett Hörhorizonte weitet, aber auch Abstraktionsfelder als Abgründe erkundet, die schroff erscheinen: Im Titelsong „The News“ macht Cyrille seine Snare zum Erzähler, Virelles greift in die Tasten des Synthesizers. So ist diese Musik in ihren Gegensätzen klug austariert. Und wenn danach Bill Frisells Song „Baby“ erklingt, ist das wie eine schöne Erkennungsmelodie des gesamten Albums. © Urbach, Tilman / www.fonoforum.de

Das Label

ECM im Magazin
  • Avishai Cohen | One Cover One Word
    Avishai Cohen | One Cover One Word Begegnung mit dem Trompeter zum Anlass seines Albums "Playing the Room", das er im Duo mit dem Pianisten Yonathan Avishai eingespielt hatte. Ein One Cover One Word-Interview enthüllt uns seinen Mus...