Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Blues - Erscheint am 10. September 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Hi-Res
Ab
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Hip-Hop/Rap - Erscheint am 9. Juli 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Hi-Res
Ab
CD14,99 €

Electronic - Erscheint am 9. Juli 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Ab
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Soul - Erscheint am 25. Juni 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Hi-Res
Ab
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Soul - Erscheint am 25. Juni 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Hi-Res
Ab
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Rock - Erscheint am 18. Juni 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Hi-Res
Ab
CD1,99 €

Electronic - Erscheint am 18. Juni 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Ab
HI-RES2,99 €
CD2,29 €

Pop - Erschienen am 11. Juni 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Hi-Res
Ab
CD1,99 €
E23

Electronic - Erschienen am 11. Juni 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Ab
HI-RES2,99 €
CD2,29 €

Electronic - Erschienen am 11. Juni 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Hi-Res
Ab
CD2,29 €

Electronic - Erschienen am 11. Juni 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Ab
CD12,49 €

Pop - Erschienen am 11. Juni 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Ab
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 28. Mai 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Hi-Res
Mit ihrem zehnten Album, Hi, kehren die schottischen Texaner zu ihren Wurzeln zurück. Dreizehn originelle Tracks knüpfen an die Einflüsse an, die einst der Band der emblematischen Sharleen Spiteri zum Erfolg verhalfen: vom Soul der 60er Jahre, wie im ersten Track Mr Haze oder im berührenden Heaven Knows, bis zur Country-Rock-Mischung von Moonstar und natürlich dem formatierten Pop der 80er Jahre in Look What You've Done, dessen Einleitung einen Moment lang an A-ha's Take On Me (1985) erinnert. Man spürt, dass Spiteri großen Spaß daran hat, wieder in den Studios zu sein, Musik zu machen und ihr treues und stets präsentes Publikum wiederzusehen. Noch erstaunlicher ist die erste Single mit dem gleichnamigen Titel, Hi, bei der Texas mit den Mitgliedern des Wu-Tang Clan, Method Man und RZA, zusammenspielt. Es ist ein Wiedersehen alter Freunde, denn Texas und die Rapper aus Staten Island hatten bereits 1997 für die Single Say What You Want – Texas' bis dato größter kommerzieller Erfolg – zusammengearbeitet. Daneben gibt es auch eine von Sharleen Spiteri allein gesungene Version. Alles in allem ist Hi ein gut gemachtes Album, auf dem wir alles finden, was den Charme dieser Kultband aus den 90er-Jahren ausmacht. Es greift die für Texas‘ Stil so typischen Inspirationen auf, ohne jemals in Nostalgie oder Floskeln zu verfallen. Nach 35 Jahren noch frisch wie eh und je. © Yan Céh/Qobuz
Ab
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 28. Mai 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Ab
HI-RES2,99 €
CD2,29 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 28. Mai 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Hi-Res
Ab
HI-RES2,99 €
CD2,29 €

Pop - Erschienen am 28. Mai 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Hi-Res
Ab
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Electronic - Erschienen am 21. Mai 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Hi-Res
"Platz zwei, Platz zwei, PLATZ ZWEI! Unfassbar": Gary Numan sitzt im Auto und ist angeschnallt, nicht dass es ihn am Ende noch einmal heraus schleudert aus diesem Traum, den er im hohen Alter noch einmal leben darf. In einem Facebook-Video bedankt sich der 63-Jährige sichtlich gerührt bei seinen Fans, nachdem "Intruder" in der ersten Woche auf Platz 2 der UK-Charts eingestiegen ist. Nur die massiven Streamingerfolge der 18-jährigen Popsängerin Olivia Rodrigo verhinderten die Sensation. In Deutschland chartet Numan auf Platz 15 und damit 30 Plätze besser als das seine Karriere begründende Werk "The Pleasure Principle" von 1979. Numan zu hören ist wieder angesagt, aber der Brite hat all die Jahre noch abgespeichert, in denen kein Hahn mehr nach dem seltsam geschminkten Typ der frühen Albumcover krähte. Für dieses Jahr war ein Auftritt in Londons Wembley Arena geplant, der nun verschoben wird. Es ist seine Rückkehr an den Ort, an dem er 1981 als 23-Jähriger theatralisch seinen Abschied vom Musikbusiness in einer sündhaft teuren Produktion feierte, nur um es sich im Folgejahr doch anders zu überlegen. Kein komplett schlauer Move. "40 Jahre lang wollte ich in Wembley spielen und wurde stattdessen von Plattenfirmen rausgeworfen. Die meiste Zeit meines Lebens habe ich damit verbracht, auch nur entfernt in die Nähe dieses Ortes zu kommen, an dem ich mal gewesen bin, gab Numan kürzlich dankbar zu. Die Musik, mit der er es nun geschafft hat, klingt nicht grundlegend anders als auf seinen vergangenen Alben. Menschen, die einzelne Gary-Numan-Songs der letzten 15 Jahre auswendig einem der letzten fünf Gary Numan-Alben zuordnen können, heißen entweder Gary Numan oder Ade Fenton. Seit 2006 ist der Londoner Techno-DJ und Produzent die bessere Hälfte des New-Wave-Veterans. Zwar hatte Numan 2013 nach drei gemeinsamen Alben das Gefühl, die Koop sei ausgereizt und am kreativen Höhepunkt angelangt, überlegte es sich aber auch hier wieder anders. Diesmal ein schlauer Move. "Intruder" startet gewohnt unheilvoll und zeigt Numan in seiner bekannten Rolle als Schmerzensprediger ("You were lost and I cried for you / You were lost but I was betrayed"), gebettet auf Fentons atmosphärischen Soundscapes, in denen die Gitarren jetzt noch weniger dominant sind als früher. Der Produzent ist selbst beinharter Numan-Fan und denkt immer dessen Vergangenheit mit. So elegant wie auf "Intruder" vermählte er den elektronischen Minimalismus aus Numans glorreicher Vergangenheit nie mit der Gegenwart. Floor-Brecher wie "My Name Is Ruin" sind 2021 Fehlanzeige, stattdessen präsentiert Numan mit "I Am Screaming" für seine Verhältnisse fast schon radiotaugliches Material. An die arabischen Einschläge auf "Savage (Songs From A Broken World)" erinnert nur noch "The Gift", die Tribal-Drums sind komplett aus dem Soundbild verschwunden. Analog zum Dream Team Trent Reznor und Atticus Ross ist Fenton mehr als Numans bloßer Befehlsempfänger. Über Jahre hinweg arbeitete er ein vielschichtiges Sound-Template heraus, Numans Musik klingt heute dreidimensionaler als Ende der 90er Jahre. Die Liebe des Duos zu Nine Inch Nails lässt sich nach wie vor nicht verbergen, äußert sich nun aber eher in ruhigen Passagen, gerne begleitet von Klaviersounds ("A Black Sun", "And It Breaks Me Again"). Textlich geht er den Weg des letzten Albums weiter, auf dem er eine dystopische Naturkatastrophenszenerie entwarf, die mitten in der Arbeit an "Intruder" dann Wirklichkeit wurde. Da war die Platte aber bereits zu 75 Prozent fertig geschrieben. Die gängigen Numan-Themen Hass, Gier und religiöse Besessenheit finden sich ebenfalls wieder. Musikalisch ist "Intruder" auf eine seltsame Art modern in seiner Retrohaftigkeit, dabei aber nicht künstlich aufgesetzt, sondern in der Tiefe so gut ausbalanciert, dass es nicht langweilig wird und irrlichternde Großkaliber wie Depeche Mode noch älter aussehen lässt. Mit dem Titelsong "Intruder" und "Saints And Liars" sind Numan zwei neue Hymnen gelungen, die live massiv einschlagen dürften. Seine Stimme bricht nach wie vor an den unmöglichsten Stellen um, klingt dabei aber altersloser denn je, was ihn von seinem erklärten Idol David Bowie unterscheidet ("Blackstar"). Das Songwriting auf "Intruder" markiert allerdings einen krassen Kontrast zu Numans nach Fetish-Event und Mittelalter-Basar duftenden Garderobe, die leider rüberkommt wie die Gothic-Rock-Version von Kik. Hier bestünde im Hinblick auf sein Live-Comeback noch Optimierungspotenzial. © Laut
Ab
HI-RES15,99 €
CD13,49 €

Rock - Erschienen am 21. Mai 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

Hi-Res
Ab
CD14,99 €

Electronic - Erschienen am 21. Mai 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd

"Platz zwei, Platz zwei, PLATZ ZWEI! Unfassbar": Gary Numan sitzt im Auto und ist angeschnallt, nicht dass es ihn am Ende noch einmal heraus schleudert aus diesem Traum, den er im hohen Alter noch einmal leben darf. In einem Facebook-Video bedankt sich der 63-Jährige sichtlich gerührt bei seinen Fans, nachdem "Intruder" in der ersten Woche auf Platz 2 der UK-Charts eingestiegen ist. Nur die massiven Streamingerfolge der 18-jährigen Popsängerin Olivia Rodrigo verhinderten die Sensation. In Deutschland chartet Numan auf Platz 15 und damit 30 Plätze besser als das seine Karriere begründende Werk "The Pleasure Principle" von 1979. Numan zu hören ist wieder angesagt, aber der Brite hat all die Jahre noch abgespeichert, in denen kein Hahn mehr nach dem seltsam geschminkten Typ der frühen Albumcover krähte. Für dieses Jahr war ein Auftritt in Londons Wembley Arena geplant, der nun verschoben wird. Es ist seine Rückkehr an den Ort, an dem er 1981 als 23-Jähriger theatralisch seinen Abschied vom Musikbusiness in einer sündhaft teuren Produktion feierte, nur um es sich im Folgejahr doch anders zu überlegen. Kein komplett schlauer Move. "40 Jahre lang wollte ich in Wembley spielen und wurde stattdessen von Plattenfirmen rausgeworfen. Die meiste Zeit meines Lebens habe ich damit verbracht, auch nur entfernt in die Nähe dieses Ortes zu kommen, an dem ich mal gewesen bin, gab Numan kürzlich dankbar zu. Die Musik, mit der er es nun geschafft hat, klingt nicht grundlegend anders als auf seinen vergangenen Alben. Menschen, die einzelne Gary-Numan-Songs der letzten 15 Jahre auswendig einem der letzten fünf Gary Numan-Alben zuordnen können, heißen entweder Gary Numan oder Ade Fenton. Seit 2006 ist der Londoner Techno-DJ und Produzent die bessere Hälfte des New-Wave-Veterans. Zwar hatte Numan 2013 nach drei gemeinsamen Alben das Gefühl, die Koop sei ausgereizt und am kreativen Höhepunkt angelangt, überlegte es sich aber auch hier wieder anders. Diesmal ein schlauer Move. "Intruder" startet gewohnt unheilvoll und zeigt Numan in seiner bekannten Rolle als Schmerzensprediger ("You were lost and I cried for you / You were lost but I was betrayed"), gebettet auf Fentons atmosphärischen Soundscapes, in denen die Gitarren jetzt noch weniger dominant sind als früher. Der Produzent ist selbst beinharter Numan-Fan und denkt immer dessen Vergangenheit mit. So elegant wie auf "Intruder" vermählte er den elektronischen Minimalismus aus Numans glorreicher Vergangenheit nie mit der Gegenwart. Floor-Brecher wie "My Name Is Ruin" sind 2021 Fehlanzeige, stattdessen präsentiert Numan mit "I Am Screaming" für seine Verhältnisse fast schon radiotaugliches Material. An die arabischen Einschläge auf "Savage (Songs From A Broken World)" erinnert nur noch "The Gift", die Tribal-Drums sind komplett aus dem Soundbild verschwunden. Analog zum Dream Team Trent Reznor und Atticus Ross ist Fenton mehr als Numans bloßer Befehlsempfänger. Über Jahre hinweg arbeitete er ein vielschichtiges Sound-Template heraus, Numans Musik klingt heute dreidimensionaler als Ende der 90er Jahre. Die Liebe des Duos zu Nine Inch Nails lässt sich nach wie vor nicht verbergen, äußert sich nun aber eher in ruhigen Passagen, gerne begleitet von Klaviersounds ("A Black Sun", "And It Breaks Me Again"). Textlich geht er den Weg des letzten Albums weiter, auf dem er eine dystopische Naturkatastrophenszenerie entwarf, die mitten in der Arbeit an "Intruder" dann Wirklichkeit wurde. Da war die Platte aber bereits zu 75 Prozent fertig geschrieben. Die gängigen Numan-Themen Hass, Gier und religiöse Besessenheit finden sich ebenfalls wieder. Musikalisch ist "Intruder" auf eine seltsame Art modern in seiner Retrohaftigkeit, dabei aber nicht künstlich aufgesetzt, sondern in der Tiefe so gut ausbalanciert, dass es nicht langweilig wird und irrlichternde Großkaliber wie Depeche Mode noch älter aussehen lässt. Mit dem Titelsong "Intruder" und "Saints And Liars" sind Numan zwei neue Hymnen gelungen, die live massiv einschlagen dürften. Seine Stimme bricht nach wie vor an den unmöglichsten Stellen um, klingt dabei aber altersloser denn je, was ihn von seinem erklärten Idol David Bowie unterscheidet ("Blackstar"). Das Songwriting auf "Intruder" markiert allerdings einen krassen Kontrast zu Numans nach Fetish-Event und Mittelalter-Basar duftenden Garderobe, die leider rüberkommt wie die Gothic-Rock-Version von Kik. Hier bestünde im Hinblick auf sein Live-Comeback noch Optimierungspotenzial. © Laut
Ab
CD5,49 €

Rock - Erschienen am 21. Mai 2021 | BMG Rights Management (UK) Ltd