Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD16,99 €

Jazz - Erschienen am 24. November 2017 | Resonance Records

Auszeichnungen Indispensable JAZZ NEWS - 5 Sterne Fono Forum Jazz
Das Champs-Elysées Theater, am Samstag, den 27. März 1965. Der Künstler auf der Bühne zeigt sich feinfühlig und gelassen. Sein Spiel hat Instrument jedoch revolutioniert. Gewaltig sogar… Seit Charlie Christian und Django Reinhardt machte die Gitarre nicht mehr ein solches Aufsehen. Der Verursacher dieses stilistischen und formalen Tsunamis gibt sich auf der Bühne so, wie auch sonst: ohne großes Drumherum und kommerzielle Extras. Wes Montgomery klingt auf dieser bisher unveröffentlichten Liveaufnahme beängstigend genial, mit einem Feingefühl, wie man es nur selten sieht…Mit der Unterstützung des Pianisten Harold Mabern, des Kontrabassisten Arthur Harper und des Schlagzeugers Jimmy Lovelace findet der Gitarrist aus Indianapolis das perfekte Gleichgewicht zwischen seiner unvergleichlichen Technik (To Wane, ein von Mabern komponiertes Thema als Hommage an Wayne Shorter, zum Umfallen) und der Originalität seiner melodischen Herangehensweise. Auf Full House, ‘Round Midnight und Blue 'N Boogie/West Coast Blues lädt Wes sogar den Alt-Saxofonisten Johnny Griffin ein, um den Abend so noch unvergesslicher zu machen. Was das Repertoire betrifft, so haucht er Themen aus seinen Studioalben für das Label Riverside neues Leben ein (Jingles, 'Round Midnight, Twisted Blues…). Diese Neuinterpretationen klingen oftmals tiefgründiger als die Albenaufnahmen. Eine Platte, die beiden Seiten gleichermaßen erfreuen wird, Fans des guten Mannes und Neulinge, die in die Kunst eines großen Musikers eintauchen möchten, der leider im Jahre 1968 mit nur 45 Jahren viel zu früh von uns ging… © MZ/Qobuz
Ab
CD13,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2010 | Original Jazz Classics

Auszeichnungen Indispensable JAZZ NEWS
Ab
HI-RES16,99 €
CD10,99 €

Bebop - Erschienen am 19. März 2021 | Jazzline

Hi-Res
Sein Sound ist unverwechselbar: Wes Montgomery zählt zu den einflussreichsten Gitarristen der Jazzgeschichte. Statt ein Plektrum als Hilfsmittel zum Zupfen oder Anschlagen der Saiten einzusetzen, erzielte er mit dem Daumen der rechten Hand den charakteristischen vollen Ton. Seine Soli würzte er mit originell eingesetzter Oktavtechnik und setzte die daraus resultierenden Motive als Spannungselement ein. Im Frühjahr 1965 trat Wes Montgomery nach Gastspielen in einigen europäischen Metropolen in Hamburg auf. Jetzt wurde sein sensationelles Konzert beim NDR-Jazzworkshop wiederveröffentlicht. Dabei steigert es noch die Vorfreude, wenn man sich zuvor den Film von den Proben ansieht, die auf der als Bonus beigefügten Blu-ray-Disc dokumentiert sind. Der stets lächelnde, offenbar gut gelaunte Gitarrist verblüfft mit seinen Soli die Musiker des für ihn zusammengestellten Oktetts. Bei seinem Auftritt in Paris hatte Montgomery bereits mit dem amerikanischen Tenorsaxofonisten Johnny Griffin gespielt, die beiden englischen Saxofonisten Ronnie Scott und Ronnie Ross kannte er von seinem London-Gig. Die eigentliche Überraschung in der Saxofon-Section aber ist Hans Koller. Der ansonsten ultracool agierende Musiker entlockt hier dem Altsax extrovertierte Bluestöne. Wes Montgomery präsentiert mit „West Coast Blues“, „Four On Six“ und „Twisted Blues“ drei seiner bekanntesten Themen, die in diesem Umfeld überraschende musikalische Facetten erhalten. Doch noch brisanter fällt Montgomerys Beitrag als Rhythmusgitarrist und Solist in „Last Of The Wine“ von Ronnie Ross aus. Atemberaubend. © Filtgen, Gerd / www.fonoforum.de
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1965 | Verve Reissues

Hi-Res
Ab
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1959 | Riverside

Hi-Res Booklet
Mit seinem dritten, bei Riverside im Jahre 1959 erschienen Album The Wes Montgomery Trio – A Dynamic New Sound: Guitar Organ Drums bestätigt Wes Montgomery, dass er der Einzige ist, der mit der Jazz-Gitarre alles zum Beben bringen kann. Und so verschafft ihm diese herrliche Platte mit dem gedämpften Klang noch mehr Gehör unter den schon bekannten Größen. An seiner Seite finden wir Melvin Rhyne an der Orgel und Paul Parker am Schlagzeug, die ihn auf nüchterne Art begleiten, ohne auszuscheren oder besonders auf sich aufmerksam zu machen. Denn der Held dieser Sessions, die am 5. und 6. Oktober 1959 in den New Yorker Reeves Sound Studios von Orrin Keepnews produziert wurden, ist ganz eindeutig niemand anderer als Wes Montgomery! Sein virtuoser Stil voller Blues wirft einen neuen Blick auf das Instrument, bei dem damals Barney Kessel und Tal Farlow das Sagen hatten. Und in seinen Soli wie zum Beispiel ’Round Midnight präsentiert der aus Indianapolis stammende Gitarrist auf formvollendete Weise das, was für ihn ganz typisch ist: (raffinierten) Klang, (durch seinen Daumenanschlag einzigartigen) Stil und (bezaubernde) Phrasierung. Ein paar Monate später wird die Sache mit The Incredible Jazz Guitar of Wes Montgomery, das auch bei Riverside herauskommt, dank Tommy Flanagan, Percy Heath und Albert "Tootie" Heath, dem Sideman eines ganz anderen Kalibers, ein ziemlich durchschlagendes Erlebnis… © MD/Qobuz
Ab
CD34,99 €

Jazz - Erschienen am 27. September 2011 | Verve Reissues

Ab
CD13,99 €

Jazz - Erschienen am 27. Juni 2000 | Verve Reissues

Ab
HI-RES14,99 €
CD9,99 €

Jazz - Erschienen am 31. Januar 2020 | RevOla

Hi-Res
Ab
CD10,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1960 | Riverside

The incredible Wes Montgomery of 1960 was more discernible and distinctive than the guitarist who would emerge a few years later as a pop stylist and precursor to George Benson in the '70s. On this landmark recording, Montgomery veered away from his home Indianapolis-based organ combo with Melvin Rhyne, the California-based Montgomery Brothers band, and other studio sidemen he had been placed with briefly. Off to New York City and a date with Tommy Flanagan's trio, Montgomery seems in his post- to hard bop element, swinging fluently with purpose, drive, and vigor not heard in an electric guitarist since bop progenitor Charlie Christian. Setting him apart from the rest, this recording established Montgomery as the most formidable modern guitarist of the era, and eventually its most influential. There's some classic material here, including the cat-quick but perhaps a trifle anxious version of the Sonny Rollins bop evergreen "Airegin," the famous repeated modal progressive and hard bop jam "Four on Six," and Montgomery's immortal soul waltz "West Coast Blues," effortlessly rendered with its memorable melody and flowing, elegant chiffon-like lines. Flanagan, at a time shortly after leaving his native Detroit, is the perfect pianist for this session. He plays forcefully but never overtly so on the bop tracks, offering up his trademark delicacy on the laid-back "Polka Dots and Moonbeams" and easy-as-pie "Gone with the Wind." With the dynamic Philadelphia rhythm section of brothers Percy Heath on bass and drummer Albert Heath, they play a healthy Latin beat on the choppy and dramatic melody of Montgomery's original "Mr. Walker." Montgomery is clearly talented beyond convention, consistently brilliant, and indeed incredible in the company of his sidemen, and this recording -- an essential addition to every jazz guitarist fan's collection -- put him on the map. © Michael G. Nastos /TiVo
Ab
CD9,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1966 | Verve Reissues

Ab
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1960 | Fantasy Records

The incredible Wes Montgomery of 1960 was more discernible and distinctive than the guitarist who would emerge a few years later as a pop stylist and precursor to George Benson in the '70s. On this landmark recording, Montgomery veered away from his home Indianapolis-based organ combo with Melvin Rhyne, the California-based Montgomery Brothers band, and other studio sidemen he had been placed with briefly. Off to New York City and a date with Tommy Flanagan's trio, Montgomery seems in his post- to hard bop element, swinging fluently with purpose, drive, and vigor not heard in an electric guitarist since bop progenitor Charlie Christian. Setting him apart from the rest, this recording established Montgomery as the most formidable modern guitarist of the era, and eventually its most influential. There's some classic material here, including the cat-quick but perhaps a trifle anxious version of the Sonny Rollins bop evergreen "Airegin," the famous repeated modal progressive and hard bop jam "Four on Six," and Montgomery's immortal soul waltz "West Coast Blues," effortlessly rendered with its memorable melody and flowing, elegant chiffon-like lines. Flanagan, at a time shortly after leaving his native Detroit, is the perfect pianist for this session. He plays forcefully but never overtly so on the bop tracks, offering up his trademark delicacy on the laid-back "Polka Dots and Moonbeams" and easy-as-pie "Gone with the Wind." With the dynamic Philadelphia rhythm section of brothers Percy Heath on bass and drummer Albert Heath, they play a healthy Latin beat on the choppy and dramatic melody of Montgomery's original "Mr. Walker." Montgomery is clearly talented beyond convention, consistently brilliant, and indeed incredible in the company of his sidemen, and this recording -- an essential addition to every jazz guitarist fan's collection -- put him on the map. © Michael G. Nastos /TiVo
Ab
CD10,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1967 | A&M

Ab
HI-RES14,99 €
CD9,99 €

Jazz - Erschienen am 21. Juni 2019 | Resonance Records

Hi-Res
Ab
CD13,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1986 | Verve

Ab
CD16,99 €

Jazz - Erschienen am 19. April 2019 | Resonance Records

Ab
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1959 | Riverside

Hi-Res Booklet
Mit seinem dritten, bei Riverside im Jahre 1959 erschienen Album The Wes Montgomery Trio – A Dynamic New Sound: Guitar Organ Drums bestätigt Wes Montgomery, dass er der Einzige ist, der mit der Jazz-Gitarre alles zum Beben bringen kann. Und so verschafft ihm diese herrliche Platte mit dem gedämpften Klang noch mehr Gehör unter den schon bekannten Größen. An seiner Seite finden wir Melvin Rhyne an der Orgel und Paul Parker am Schlagzeug, die ihn auf nüchterne Art begleiten, ohne auszuscheren oder besonders auf sich aufmerksam zu machen. Denn der Held dieser Sessions, die am 5. und 6. Oktober 1959 in den New Yorker Reeves Sound Studios von Orrin Keepnews produziert wurden, ist ganz eindeutig niemand anderer als Wes Montgomery! Sein virtuoser Stil voller Blues wirft einen neuen Blick auf das Instrument, bei dem damals Barney Kessel und Tal Farlow das Sagen hatten. Und in seinen Soli wie zum Beispiel ’Round Midnight präsentiert der aus Indianapolis stammende Gitarrist auf formvollendete Weise das, was für ihn ganz typisch ist: (raffinierten) Klang, (durch seinen Daumenanschlag einzigartigen) Stil und (bezaubernde) Phrasierung. Ein paar Monate später wird die Sache mit The Incredible Jazz Guitar of Wes Montgomery, das auch bei Riverside herauskommt, dank Tommy Flanagan, Percy Heath und Albert "Tootie" Heath, dem Sideman eines ganz anderen Kalibers, ein ziemlich durchschlagendes Erlebnis… © MD/Qobuz
Ab
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 3. Dezember 1966 | Verve Reissues

Ab
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1987 | Riverside

Ab
CD10,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1961 | Original Jazz Classics

Booklet
One of Wes Montgomery's finest recordings, a Riverside date that showcases the influential guitarist in a quintet with pianist Hank Jones, bassist Ron Carter, drummer Lex Humphries, and the congas of Ray Barretto. All eight performances are memorable in their own way, with "Cottontail," "I'm Just a Lucky So and So," and a brief unaccompanied "While We're Young" being high points. © Scott Yanow /TiVo
Ab
CD9,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1988 | Fantasy Records