Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD14,99 €

Punk – New Wave - Erschienen am 1. Januar 2012 | UMC (Universal Music Catalogue)

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
In die Eier: Alles an diesem Album ist ausgelegt, um die Weichteile des Establishments zu treffen. Der Titel? Enthält eines jener bösen Worte, das man in der Öffentlichkeit nicht verwenden sollte. Das Cover? Aus Zeitungsbuchstaben zusammengeschnippelt, angelehnt an terroristische Pamphlete und Underground-Fanzines. Die Musik? Roh, simpel, einprägsam, billig produziert. Die Texte? Ein Frontalangriff auf alles und alle: Die Politik, die Gesellschaftsordnung, die Wirtschaft und nicht zuletzt die großen Labels. "Never Mind The Bollocks" ist nicht das erste Punk-Album, wohl aber das einflussreichste. 1975 schwappt die Bewegung von New York nach London über, wo sie neue, extremere Züge annimmt. Aus Spaß wird Ernst: Geht es bei den großen musikalischen Vorbildern, den Ramones, noch um harmlosen Pogo, fliegen in England Flaschen, Kotze und literweise Spucke. Beliebteste Freizeitbeschäftigung: Kleber schnüffeln und Schlägereien. In einer Stadt, die durch zahlreiche Anschläge der IRA eh schon unter Dauerstrom steht, tauchen plötzlich schrill bekleidete, geschminkte und frisierte Menschen auf, die sich mit Symbolen extremer politischer und terroristischer Bewegungen schmücken. Ihr Motto: Mir ist alles scheißegal. Fuck you. Mitten drin, als musikalische Galionsfigur: Die Sex Pistols. "Als ich sie sah, wurde mir klar, dass man die Pistols mit keiner anderen Band der Insel vergleichen konnte, so weit voraus waren sie. Ich kann das nicht genug betonen. Es waren kaum Zuhörer da. Fünf Sekunden, nachdem sie ihren ersten Song angespielt hatten, wusste ich aber, dass wir am Ende waren," erinnert sich Joe Strummer, der Mitte 1976 in einer Band Namens 101ers spielt und nach dieser Erkenntnis The Clash gründet. Attitüde ist wichtiger ist als Technik – keine andere Band hat das besser bewiesen. Allen voran Frontmann John Lydon, der zu diesem Zeitpunkt Johnny Rotten heißt. "Er konnte überhaupt nicht singen. Was er dadurch betonte, dass er sich keinerlei Mühe gab. Aber er war ein brillanter Frontmann und ein brillanter Texter. Wahrscheinlich der beste in der Geschichte der weißen Rockmusik", gibt eine weitere zentrale Figur der Londoner Punk-Bewegung zu Protokoll – jener Shane O'Hooligan, der wenige Jahre später mit seinem bürgerlichen Namen Shane MacGowan und den Pogues selbst Musikgeschichte schreiben sollte. Zwischen den ersten Auftritten und der Veröffentlichung von "Never Mind The Bollocks" im Oktober 1977 liegen allerdings Welten. Vom Underground hat sich der Punk in ein Medien- und Modephänomen umgewandelt. Neue Labels sind wie Pilze aus dem Boden geschossen und haben alles unter Vertrag genommen, was auch nur annähernd ein Instrument in der Hand halten kann. Die Sex Pistols stehen kurz vor dem Ende und haben Millionen verdient. Zunächst nimmt EMI sie unter Vertrag und veröffentlicht ihre erste offizielle Single. Als "Anarchy In The UK" im November 1976 erscheint, bricht die Hölle aus. "I am an antichrist, I am an anarchist. Don't know what I want, but I know how to get it", lauteten die ersten, von Lydon geschrienen Zeilen. Presse und Politik sind entsetzt. Als die Pistols im Dezember bei einer TV-Sendung kurzfristig Queen ersetzen, beleidigt Gitarrist Steve Jones Anchorman Bill Grundy ("You dirty fucker"), womit er ein Tabu bricht. EMI, das eine Million Pfund im Voraus bezahlt hat, löst den Vertrag auf. Die Band, die Blut geleckt hat, legt richtig los und beginnt einen PR-Feldzug, der seinesgleichen sucht. Geschickt geleitet von zwei schillernden Geschäftsmännern. Der erste ist Malcolm McLaren. Mit seiner Partnerin, der Modedesignerin Vivienne Westwood, betreibt er den Klamottenladen "SEX", der so etwas wie die zentrale Anlaufstelle der modebewussten Punks ist. 1975 hatte er die New York Dolls eingekleidet. Als ihm im selben Jahr Lydon zufällig über den Weg läuft, verpflichtet er ihn sofort für eine der Bands, die er gerade managt – die Sex Pistols. Sie als lebende Litfaßsäule für seine Produkte zu bezeichnen, wie mancher Kritiker es später tut, wäre vermessen. Jedoch gelingt es ihm, die angeheizte öffentliche Stimmung zu nutzen. Nachdem auch ein zweites Label, A&R, nach wenigen Wochen den Vertrag auflöst, tut er sich mit einem ehemaligen Bootleg-Verkäufer der Portobello Road zusammen, der eine Plattenladen-Kette samt Label betreibt. Das Label: Virgin. Der Geschäftsmann: Richard Branson. Diese beiden richtungsweisenden Größen im Business landen nun ihren größten Coup: Während der Feiern zum 25. Thronjubiläum der Queen im Mai 1977 mieten sie auf der Themse in Boot an, um vor dem Parlament ein Konzert zu geben. So weit kommt es nicht, denn die Polizei stürmt das Boot vor der Performance, aber der Publicity-Stunt ist geglückt. Zumal die zeitgleich veröffentlichte Single "God Save The Queen" erneut einen Affront darstellt. "Gott schütze die Königin. Und ihr faschistisches Regime. Sie haben einen Idioten aus dir gemacht. Und eine mögliche Atomwaffe" bläfft Rotten anstelle der Nationalhymne, dessen Titel der Song trägt. Das Album hat die Band zu diesem Zeitpunkt schon weitgehend aufgenommen. Die Texte stammen von Rotten, die Riffs vom einzigen ernsthaften Musiker, dem Gitarristen Steve Jones, das Schlagzeug von Paul Cook. Wer die Bass-Parts einspielt, ist dagegen umstritten. Sicherlich nicht der offizielle Bassist Sid Vicious, der das Instrument nicht beherrscht. Zum Teil wahrscheinlich der im Januar gefeuerte Glen Matlock, der anschließend als Session-Musiker verpflichtet wird, zum Teil Gitarrist Jones. Das Ergebnis jedoch ist sensationell. Primitiv in jeder Hinsicht, begeisternd, aufwühlend "Ich will keinen Urlaub in der Sonne, sondern ins neue Bergen Belsen", stellt Rotten im Opener "Holidays" in den ersten zwei Zeilen klar. So geht es munter weiter, über "Anarchy" und "God Save The Queen" bis zum Abschluss "EMI", in dem Rotten mit den Labels abrechnet, die sie, oder zumindest McLaren und Branson, reich gemacht haben. Das Album endet mit einem Furz. Vier Akkorde und zwölf Stücke für die Ewigkeit. Mit der Band ist es dagegen schlecht bestellt. Da in der Heimat mehr oder weniger Auftrittsverbot besteht, geht sie in die USA. Im Januar 1978 treten sie in Los Angeles auf, wo Rotten nach nur einem Song, "No Fun" von den Stooges, die Bühne und die Pistols verlässt. Das letzte Lebenszeichen stammt im Juni vom nun schwer heroinsüchtigen Vicious, der auf einer Single Frank Sinatras "My Way" zum besten gibt. Im Januar 1979 wird Vicious tot im Chelsea Hotel in New York aufgefunden. Malcolm McLaren bleibt ein bunter Hund, der weiterhin als Manager auftritt, nebenbei auch Musik und Filme macht. Jones nimmt ohne großen kommerziellen Erfolg an einer Vielzahl an Projekten teil, Branson erschafft ein Firmenimperium unter dem Namen Virgin. 1992 verkauft er das Label für 500 Millionen Pfund - ausgerechnet an EMI. Rotten nimmt wieder seinen Geburtsnamen Lydon an, gründet Public Image Ltd. und veröffentlicht 1978 und 1979 zwei weitere Meilenstein-Kandidaten: "First Issue" und "Metal Box". Was in den Jahrzehnten danach folgt, Reunion-Touren und billige Skandale, ist nur Abklatsch und Abzocke. Gültig bleibt einzig und allein ihr Album, dessen passender Titel grob übersetzt lautet: "Alles andere ist scheiße – hier sind die Sex Pistols". © Laut
Ab
CD21,99 €

Punk – New Wave - Erschienen am 1. Januar 2012 | UMC (Universal Music Catalogue)

Booklet Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
CD21,99 €

Punk – New Wave - Erschienen am 1. Januar 2012 | UMC (Universal Music Catalogue)

Ab
CD48,99 €

Punk – New Wave - Erschienen am 28. Oktober 1977 | UMC (Universal Music Catalogue)

In die Eier: Alles an diesem Album ist ausgelegt, um die Weichteile des Establishments zu treffen. Der Titel? Enthält eines jener bösen Worte, das man in der Öffentlichkeit nicht verwenden sollte. Das Cover? Aus Zeitungsbuchstaben zusammengeschnippelt, angelehnt an terroristische Pamphlete und Underground-Fanzines. Die Musik? Roh, simpel, einprägsam, billig produziert. Die Texte? Ein Frontalangriff auf alles und alle: Die Politik, die Gesellschaftsordnung, die Wirtschaft und nicht zuletzt die großen Labels. "Never Mind The Bollocks" ist nicht das erste Punk-Album, wohl aber das einflussreichste. 1975 schwappt die Bewegung von New York nach London über, wo sie neue, extremere Züge annimmt. Aus Spaß wird Ernst: Geht es bei den großen musikalischen Vorbildern, den Ramones, noch um harmlosen Pogo, fliegen in England Flaschen, Kotze und literweise Spucke. Beliebteste Freizeitbeschäftigung: Kleber schnüffeln und Schlägereien. In einer Stadt, die durch zahlreiche Anschläge der IRA eh schon unter Dauerstrom steht, tauchen plötzlich schrill bekleidete, geschminkte und frisierte Menschen auf, die sich mit Symbolen extremer politischer und terroristischer Bewegungen schmücken. Ihr Motto: Mir ist alles scheißegal. Fuck you. Mitten drin, als musikalische Galionsfigur: Die Sex Pistols. "Als ich sie sah, wurde mir klar, dass man die Pistols mit keiner anderen Band der Insel vergleichen konnte, so weit voraus waren sie. Ich kann das nicht genug betonen. Es waren kaum Zuhörer da. Fünf Sekunden, nachdem sie ihren ersten Song angespielt hatten, wusste ich aber, dass wir am Ende waren," erinnert sich Joe Strummer, der Mitte 1976 in einer Band Namens 101ers spielt und nach dieser Erkenntnis The Clash gründet. Attitüde ist wichtiger ist als Technik – keine andere Band hat das besser bewiesen. Allen voran Frontmann John Lydon, der zu diesem Zeitpunkt Johnny Rotten heißt. "Er konnte überhaupt nicht singen. Was er dadurch betonte, dass er sich keinerlei Mühe gab. Aber er war ein brillanter Frontmann und ein brillanter Texter. Wahrscheinlich der beste in der Geschichte der weißen Rockmusik", gibt eine weitere zentrale Figur der Londoner Punk-Bewegung zu Protokoll – jener Shane O'Hooligan, der wenige Jahre später mit seinem bürgerlichen Namen Shane MacGowan und den Pogues selbst Musikgeschichte schreiben sollte. Zwischen den ersten Auftritten und der Veröffentlichung von "Never Mind The Bollocks" im Oktober 1977 liegen allerdings Welten. Vom Underground hat sich der Punk in ein Medien- und Modephänomen umgewandelt. Neue Labels sind wie Pilze aus dem Boden geschossen und haben alles unter Vertrag genommen, was auch nur annähernd ein Instrument in der Hand halten kann. Die Sex Pistols stehen kurz vor dem Ende und haben Millionen verdient. Zunächst nimmt EMI sie unter Vertrag und veröffentlicht ihre erste offizielle Single. Als "Anarchy In The UK" im November 1976 erscheint, bricht die Hölle aus. "I am an antichrist, I am an anarchist. Don't know what I want, but I know how to get it", lauteten die ersten, von Lydon geschrienen Zeilen. Presse und Politik sind entsetzt. Als die Pistols im Dezember bei einer TV-Sendung kurzfristig Queen ersetzen, beleidigt Gitarrist Steve Jones Anchorman Bill Grundy ("You dirty fucker"), womit er ein Tabu bricht. EMI, das eine Million Pfund im Voraus bezahlt hat, löst den Vertrag auf. Die Band, die Blut geleckt hat, legt richtig los und beginnt einen PR-Feldzug, der seinesgleichen sucht. Geschickt geleitet von zwei schillernden Geschäftsmännern. Der erste ist Malcolm McLaren. Mit seiner Partnerin, der Modedesignerin Vivienne Westwood, betreibt er den Klamottenladen "SEX", der so etwas wie die zentrale Anlaufstelle der modebewussten Punks ist. 1975 hatte er die New York Dolls eingekleidet. Als ihm im selben Jahr Lydon zufällig über den Weg läuft, verpflichtet er ihn sofort für eine der Bands, die er gerade managt – die Sex Pistols. Sie als lebende Litfaßsäule für seine Produkte zu bezeichnen, wie mancher Kritiker es später tut, wäre vermessen. Jedoch gelingt es ihm, die angeheizte öffentliche Stimmung zu nutzen. Nachdem auch ein zweites Label, A&R, nach wenigen Wochen den Vertrag auflöst, tut er sich mit einem ehemaligen Bootleg-Verkäufer der Portobello Road zusammen, der eine Plattenladen-Kette samt Label betreibt. Das Label: Virgin. Der Geschäftsmann: Richard Branson. Diese beiden richtungsweisenden Größen im Business landen nun ihren größten Coup: Während der Feiern zum 25. Thronjubiläum der Queen im Mai 1977 mieten sie auf der Themse in Boot an, um vor dem Parlament ein Konzert zu geben. So weit kommt es nicht, denn die Polizei stürmt das Boot vor der Performance, aber der Publicity-Stunt ist geglückt. Zumal die zeitgleich veröffentlichte Single "God Save The Queen" erneut einen Affront darstellt. "Gott schütze die Königin. Und ihr faschistisches Regime. Sie haben einen Idioten aus dir gemacht. Und eine mögliche Atomwaffe" bläfft Rotten anstelle der Nationalhymne, dessen Titel der Song trägt. Das Album hat die Band zu diesem Zeitpunkt schon weitgehend aufgenommen. Die Texte stammen von Rotten, die Riffs vom einzigen ernsthaften Musiker, dem Gitarristen Steve Jones, das Schlagzeug von Paul Cook. Wer die Bass-Parts einspielt, ist dagegen umstritten. Sicherlich nicht der offizielle Bassist Sid Vicious, der das Instrument nicht beherrscht. Zum Teil wahrscheinlich der im Januar gefeuerte Glen Matlock, der anschließend als Session-Musiker verpflichtet wird, zum Teil Gitarrist Jones. Das Ergebnis jedoch ist sensationell. Primitiv in jeder Hinsicht, begeisternd, aufwühlend "Ich will keinen Urlaub in der Sonne, sondern ins neue Bergen Belsen", stellt Rotten im Opener "Holidays" in den ersten zwei Zeilen klar. So geht es munter weiter, über "Anarchy" und "God Save The Queen" bis zum Abschluss "EMI", in dem Rotten mit den Labels abrechnet, die sie, oder zumindest McLaren und Branson, reich gemacht haben. Das Album endet mit einem Furz. Vier Akkorde und zwölf Stücke für die Ewigkeit. Mit der Band ist es dagegen schlecht bestellt. Da in der Heimat mehr oder weniger Auftrittsverbot besteht, geht sie in die USA. Im Januar 1978 treten sie in Los Angeles auf, wo Rotten nach nur einem Song, "No Fun" von den Stooges, die Bühne und die Pistols verlässt. Das letzte Lebenszeichen stammt im Juni vom nun schwer heroinsüchtigen Vicious, der auf einer Single Frank Sinatras "My Way" zum besten gibt. Im Januar 1979 wird Vicious tot im Chelsea Hotel in New York aufgefunden. Malcolm McLaren bleibt ein bunter Hund, der weiterhin als Manager auftritt, nebenbei auch Musik und Filme macht. Jones nimmt ohne großen kommerziellen Erfolg an einer Vielzahl an Projekten teil, Branson erschafft ein Firmenimperium unter dem Namen Virgin. 1992 verkauft er das Label für 500 Millionen Pfund - ausgerechnet an EMI. Rotten nimmt wieder seinen Geburtsnamen Lydon an, gründet Public Image Ltd. und veröffentlicht 1978 und 1979 zwei weitere Meilenstein-Kandidaten: "First Issue" und "Metal Box". Was in den Jahrzehnten danach folgt, Reunion-Touren und billige Skandale, ist nur Abklatsch und Abzocke. Gültig bleibt einzig und allein ihr Album, dessen passender Titel grob übersetzt lautet: "Alles andere ist scheiße – hier sind die Sex Pistols". © Laut
Ab
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 1977 | Sanctuary Records

Ab
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 1996 | Virgin

Ab
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 1989 | Castle Communications

Ab
CD8,49 €

Punk – New Wave - Erschienen am 11. November 2012 | Carter Lane - OMiP

Ab
CD5,99 €

Rock - Erschienen am 12. Januar 2015 | Trashy Pop

Ab
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 22. August 2019 | 3 Amigos

Ab
CD9,99 €

Punk – New Wave - Erschienen am 3. Juni 2016 | iOcean Music

Ab
CD48,99 €

Punk – New Wave - Erschienen am 19. August 2016 | UMC (Universal Music Catalogue)

Ab
CD3,49 €

Modern Jazz - Erschienen am 29. Februar 2012 | Best Buy Music

Ab
CD5,99 €

Punk – New Wave - Erschienen am 1. Oktober 2011 | ICENI

Ab
CD9,99 €

Rock - Erschienen am 11. Oktober 2010 | Landmark (Entertain Me Ltd)

Ab
CD9,99 €

Punk – New Wave - Erschienen am 1. Oktober 2012 | Firefly Entertainment

Ab
CD7,99 €

Punk – New Wave - Erschienen am 1. August 2012 | Vantage Music

Ab
CD9,99 €

Punk – New Wave - Erschienen am 19. Oktober 2009 | Lumi OMP

Ab
CD2,99 €

Punk – New Wave - Erschienen am 1. Januar 2012 | UMC (Universal Music Catalogue)

Ab
CD14,99 €

Hörbücher - Erschienen am 25. August 2017 | UMC (Universal Music Catalogue)