Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Rock - Erschienen am 23. September 1970 | Columbia - Legacy

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
"Ich fragte das Bild, ich klagte es an, ich liebkoste es, ich betete zu ihm; ich nannte es Mutter, ich nannte es Geliebte, nannte es Hure und Dirne, nannte es Abraxas." Diese Zeilen aus Herman Hesses "Demian" (1919) inspirieren Carlos Santana im Frühjahr 1970 zu einem der wichtigsten Alben der Rockgeschichte. "Abraxas" verankert den Latin Rock im kollektiven Musikgedächtnis und beweist nebenbei, dass monumentaler Erfolg und künstlerischer Anspruch kein Gegensatz sein muss. "Ich spiele Musik so wie du Sex hast ... und gleichzeitig das 'Ave Maria'", sagte Santana einmal über seinen Stil. Das lakonische Bonmot illustriert Santanas ganzheitliche musikalische Vision. Obwohl tiefgläubig und gottesfürchtig, steckt in ihm zeitlebens jener freigeistige Philantrop, der Fleischeslust, Lebensfreude und Empathie über verknöcherte Dogmen des Katholizismus stellt. Bevor dies alles auf neun Liedern für die Welt nachhörbar wird, gibt es für das klassische Line-Up der Santana-Band gleichwohl eine Menge zu tun. Mitte April 1970 liegt der furiose Durchbruch des Woodstockauftritts samt Charterfolg der Debüt-LP erst wenige Monate zurück. Doch echte Zufriedenheit stellt sich bei Don Carlos trotz aller Anfangslorbeeren nicht ein. Der Sound des Erstlingswerks liegt im quer im Magen, die Arrangements kommen ihm nicht ausgefeilt vor. So steckt das Sextett nahezu den gesamten Gewinn in die damals modernste Technik und jammt Tag und Nacht, bis die Lieder langsam aber sicher das Licht der Welt erblicken. Ob Zufall oder Schicksal: Die Methode birgt eine weitere Parallele zum von Santana verehrten Hesse-Roman. "Der Vogel kämpft sich aus dem Ei. Das Ei ist die Welt. Wer geboren werden will, muss eine Welt zerstören. Der Vogel fliegt zu Gott. Der Gott heißt Abraxas." Das Ergebnis ist in doppelter Hinsicht jeden Kniefall wert. Zum einen geraten die Songs in höchstem Maße filigran, facettenreich und detailverliebt. Allein schon das nicht einmal dreiminütige "Se A Cabo" transportiert mit perkussiver Stereospielerei eine vielschichtige Frische, die in jenen frühen Tagen absolut einmalig ist. Sexy Salsa-Rock der Spitzenklasse! Zum anderen - man glaubt es kaum - gelingt ihnen der komplette Prozess 'Jamming - Komposition - Arrangement - Mix - Produktion' in rekordverdächtigen zwei Wochen. Bereits Anfang Mai ist "Abraxas" komplett im Kasten. Das Resultat ist meisterhaft. Das Windspiel "Singing Winds, Crying Beasts" ist eine der schönsten Einleitungen aller Zeiten. Simultan verströmt es meditative Ruhe und pulsierende Dynamik. Während die Leidenschaft dort eher glüht, wächst sie spätestens mit "Incident At Neshabur" zum verzehrenden Flammensturm. Ein Riff so hart wie damals höchstens Deep Purple, dazu der Veitstanz einer regelrechten Höllenorgel und ganz viel flirrender Salsa geben den Ton an. Gitarrensolo und Piano wandeln zwischen Jazz und zum Ende Bossanova. Ein Killer unter Killern! Besonders die zwischendurch immer wieder eingeflochtenen jazzigen Passagen zeigen Santanas nahe Verwandtschaft zu John McLaughlin. Kein Zufall! Letzterer erwarb sich bereits einen exzellenten Ruf durch seine Arbeit für Miles Davis "Bitches Brew" und jammte ausgiebig mit Jimi Hendrix. Santana schätzte das Spiel des Jazz-Gurus schon damals über alle Maßen. Er veröffentlicht kurz darauf ein komplettes Album mit ihm ("Love Devotion Surrender", 1973). Bis heute treten beide gern zusammen zusammen auf und inspirieren einander. Und dann gibt es noch diese drei unzerstörbaren Welthits. "Oye Como Va" ist die ultimative Eggshaker-Orgie überhaupt. Das Duell von Gitarre und Orgel pflügt im Verlauf den Rahmen - halb Salsa, halb Bossa - mit fettem Rock um. Hernach gelingt der absolute Feuerzeugmoment: Das langsame "Samba Pa Ti" erkennt man auf der ganzen Welt. Es ist der dienstälteste Evergreen im Kanon großer, romantischer Gitarrennummern wie "Stairway To Heaven", "Parisienne Walkways" oder "Nothing Else Matters". Absoluter Höhepunkt jedoch ist "Black Magic Woman/Gypsy Queen". Ironisch, dass ausgerechnet Santanas Visitenkarte kein eigenes Stück der Band ist, sondern ein Cover von Peter Greens 1968er Fleetwood Mac-Original. Ein Cover? Ach was, es ist viel mehr. Santana interpretiert das Stück um, deutet es musikalisch individuell und kombiniert es kongenial mit Gábor István Szabós Klassiker "Gypsy Queen". Santanas eleganter Latino-Drive gilt zu Recht als ultimative Version des Songs. Mit dieser Hymne auf den schwarzmagischen Fluch und Segen der Weiblichkeit schließt er vollends den Kreis zu Hesse, denn "unser Gott heißt Abraxas, er ist Gott und Satan, er hat die lichte und die dunkle Welt in sich." © Laut
Ab
CD14,49 €

Pop - Erschienen am 15. Juni 1999 | Columbia - Legacy

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Rock - Erschienen am 1. September 1971 | Columbia - Legacy

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
Ab
CD14,49 €

Pop/Rock - Erschienen am 18. Februar 2011 | Columbia - Legacy

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
Ab
HI-RES9,79 €
CD8,99 €

Pop - Erschienen am 26. März 1976 | Columbia - Legacy

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Pop/Rock - Erschienen am 1. Oktober 1974 | Columbia

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Pop/Rock - Erschienen am 1. Oktober 1978 | Columbia

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Pop/Rock - Erschienen am 29. April 1981 | Columbia

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Pop/Rock - Erschienen am 6. September 1983 | Columbia

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Pop/Rock - Erschienen am 14. April 1987 | Epic

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Rock - Erschienen am 30. August 1969 | Columbia - Legacy

Hi-Res
"Ich fragte das Bild, ich klagte es an, ich liebkoste es, ich betete zu ihm; ich nannte es Mutter, ich nannte es Geliebte, nannte es Hure und Dirne, nannte es Abraxas." Diese Zeilen aus Herman Hesses "Demian" (1919) inspirieren Carlos Santana im Frühjahr 1970 zu einem der wichtigsten Alben der Rockgeschichte. "Abraxas" verankert den Latin Rock im kollektiven Musikgedächtnis und beweist nebenbei, dass monumentaler Erfolg und künstlerischer Anspruch kein Gegensatz sein muss. "Ich spiele Musik so wie du Sex hast ... und gleichzeitig das 'Ave Maria'", sagte Santana einmal über seinen Stil. Das lakonische Bonmot illustriert Santanas ganzheitliche musikalische Vision. Obwohl tiefgläubig und gottesfürchtig, steckt in ihm zeitlebens jener freigeistige Philantrop, der Fleischeslust, Lebensfreude und Empathie über verknöcherte Dogmen des Katholizismus stellt. Bevor dies alles auf neun Liedern für die Welt nachhörbar wird, gibt es für das klassische Line-Up der Santana-Band gleichwohl eine Menge zu tun. Mitte April 1970 liegt der furiose Durchbruch des Woodstockauftritts samt Charterfolg der Debüt-LP erst wenige Monate zurück. Doch echte Zufriedenheit stellt sich bei Don Carlos trotz aller Anfangslorbeeren nicht ein. Der Sound des Erstlingswerks liegt im quer im Magen, die Arrangements kommen ihm nicht ausgefeilt vor. So steckt das Sextett nahezu den gesamten Gewinn in die damals modernste Technik und jammt Tag und Nacht, bis die Lieder langsam aber sicher das Licht der Welt erblicken. Ob Zufall oder Schicksal: Die Methode birgt eine weitere Parallele zum von Santana verehrten Hesse-Roman. "Der Vogel kämpft sich aus dem Ei. Das Ei ist die Welt. Wer geboren werden will, muss eine Welt zerstören. Der Vogel fliegt zu Gott. Der Gott heißt Abraxas." Das Ergebnis ist in doppelter Hinsicht jeden Kniefall wert. Zum einen geraten die Songs in höchstem Maße filigran, facettenreich und detailverliebt. Allein schon das nicht einmal dreiminütige "Se A Cabo" transportiert mit perkussiver Stereospielerei eine vielschichtige Frische, die in jenen frühen Tagen absolut einmalig ist. Sexy Salsa-Rock der Spitzenklasse! Zum anderen - man glaubt es kaum - gelingt ihnen der komplette Prozess 'Jamming - Komposition - Arrangement - Mix - Produktion' in rekordverdächtigen zwei Wochen. Bereits Anfang Mai ist "Abraxas" komplett im Kasten. Das Resultat ist meisterhaft. Das Windspiel "Singing Winds, Crying Beasts" ist eine der schönsten Einleitungen aller Zeiten. Simultan verströmt es meditative Ruhe und pulsierende Dynamik. Während die Leidenschaft dort eher glüht, wächst sie spätestens mit "Incident At Neshabur" zum verzehrenden Flammensturm. Ein Riff so hart wie damals höchstens Deep Purple, dazu der Veitstanz einer regelrechten Höllenorgel und ganz viel flirrender Salsa geben den Ton an. Gitarrensolo und Piano wandeln zwischen Jazz und zum Ende Bossanova. Ein Killer unter Killern! Besonders die zwischendurch immer wieder eingeflochtenen jazzigen Passagen zeigen Santanas nahe Verwandtschaft zu John McLaughlin. Kein Zufall! Letzterer erwarb sich bereits einen exzellenten Ruf durch seine Arbeit für Miles Davis "Bitches Brew" und jammte ausgiebig mit Jimi Hendrix. Santana schätzte das Spiel des Jazz-Gurus schon damals über alle Maßen. Er veröffentlicht kurz darauf ein komplettes Album mit ihm ("Love Devotion Surrender", 1973). Bis heute treten beide gern zusammen zusammen auf und inspirieren einander. Und dann gibt es noch diese drei unzerstörbaren Welthits. "Oye Como Va" ist die ultimative Eggshaker-Orgie überhaupt. Das Duell von Gitarre und Orgel pflügt im Verlauf den Rahmen - halb Salsa, halb Bossa - mit fettem Rock um. Hernach gelingt der absolute Feuerzeugmoment: Das langsame "Samba Pa Ti" erkennt man auf der ganzen Welt. Es ist der dienstälteste Evergreen im Kanon großer, romantischer Gitarrennummern wie "Stairway To Heaven", "Parisienne Walkways" oder "Nothing Else Matters". Absoluter Höhepunkt jedoch ist "Black Magic Woman/Gypsy Queen". Ironisch, dass ausgerechnet Santanas Visitenkarte kein eigenes Stück der Band ist, sondern ein Cover von Peter Greens 1968er Fleetwood Mac-Original. Ein Cover? Ach was, es ist viel mehr. Santana interpretiert das Stück um, deutet es musikalisch individuell und kombiniert es kongenial mit Gábor István Szabós Klassiker "Gypsy Queen". Santanas eleganter Latino-Drive gilt zu Recht als ultimative Version des Songs. Mit dieser Hymne auf den schwarzmagischen Fluch und Segen der Weiblichkeit schließt er vollends den Kreis zu Hesse, denn "unser Gott heißt Abraxas, er ist Gott und Satan, er hat die lichte und die dunkle Welt in sich." © Laut
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Rock - Erschienen am 11. Oktober 1972 | Columbia

Hi-Res
Ab
HI-RES19,99 €
CD17,49 €

Rock - Erschienen am 1. Oktober 1977 | Columbia - Legacy

Hi-Res
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 7. Juni 2019 | Concord Records

Hi-Res
Santanas Karriere begann vor genau einem halben Jahrhundert, als er beim Woodstock-Festival mit einer Glanzleistung auf sich aufmerksam machte; und heute hat er wieder afrikanische Klänge im Visier. Afrika – Quelle allerlei Musikgenres. Man darf ja nicht vergessen, dass der Blues dem Gesang der Sklaven zu verdanken ist und die Grundlage für Jazz, Rock, Soul… bildet. Dieses, von Rick Rubin produzierte Album, wurde fast zur Gänze in einem Take eingespielt, ohne Nachbearbeitung, Netz und doppelten Boden, denn diese Methode liegt ihm ganz besonders am Herzen. Man denke doch nur daran, wie gerne dieser Mensch improvisiert und sich dank seiner Virtuosität alles erlauben kann. Zusammen mit der Sängerin Buika sowie mit seiner Frau Cindy Blackman am Schlagzeug, gelingt es Santana wie immer, seinen heißgeliebten Jazz mit lateinamerikanischen Rhythmen und ausgemachten Rockreminiszenzen zu kombinieren.Der Opener von Africa Speaks ist eine perfekte Einführung zu diesem Fest der Klänge, die uns das Gefühl geben, sie kämen direkt aus längst vergangenen Zeiten. Es ist eher Sprechgesang als Gesang und richtet sich an die Ferne, aus der dieser Chor auch jedes Mal antwortet. Bei den Titeln Oy Este Mi Canto oder Yo Me Lo Merezco wird es aber im Großen und Ganzen plötzlich funkiger. Und so richtig brennend heiß dann im tropischen Breaking Down The Door, wo die Blechbläser viel Wind machen und man auf die Idee kommt, dass man eigentlich mit ein paar Schiffen in Afrika oder Südamerika gelandet sein könnte. Einerseits sollten wir mehr oder weniger daran erinnert werden, dass der Rock, aber auch der Soul, der Blues und der Jazz ganz einfach aus afrikanischer Musik hervorgegangen sind, andererseits kommt das Selbstverständliche daran auf ganz besondere Weise zur Geltung: dass wir nämlich wohl alle miteinander verwandt sind, denn alles passt irgendwie zusammen und ist miteinander verflochten. Eine einmalige Gelegenheit also, sich von der ansteckenden Herzlichkeit einfach mitreißen zu lassen. © Christian Eudeline/Qobuz
Ab
CD14,49 €

Pop - Erschienen am 25. September 2007 | Arista

Was kann schon schief gehen, wenn Santana ein Best-Of veröffentlicht? Nichts! Was gibt es Neues, wenn Santana ein Best-Of veröffentlicht? Fast nichts! Und was rechtfertigt den Kauf von "Ultimate Santana"? Alles! Denn im Unterschied zu den unzähligen Hit-Samplern, die auf des Altmeisters Kappe gehen, verzichtet "Ultimate Santana" weitestgehend auf die Number Ones seiner West Coast Latin/Woodstock-Ära. Statt dessen ist (fast) jeder Ohrwurm konserviert, der ihn seit seinem fulminanten "Supernatural"-Comeback (1999) begleitete. Mit von der Partie: "Smooth" (feat. Rob Thomas), "Maria, Maria" (feat. The Product G&B) und "Corazon Espinado" (feat. Maná) aus dem Comeback-Album "Supernatural". "The Game Of Love" aus dem Nachfolgealbum "Shaman" ist gleich in zwei Ausführungen vertreten. Einmal, wie anno 2002, mit Michelle Branch als Gast. Auf der neu eingespielten Bonus Track-Version erhebt Tina Turner ihr Organ. Und wie! Sie toppt die schwer zu überbietende Branch-Interpretation mit ihrer Powerstimme mühelos und verleiht dem "Spiel der Liebe" einen ganz neuen Charakter. Danke, Tina. "Why Don't You & I" ertönte im damaligen Original mit Nickelbacks Chad Kroeger und erscheint nun mit der Stimme von Alex Band (The Calling). Kroeger ist dafür auf "Into The Night", der ersten Singleauskopplung, zu hören. Der Albumopener ist einer der wenigen neuen Songs, die uns Carlos Santana auftischt. Ebenfalls neu und unverbraucht: "This Boy's Fire". Jennifer Lopez und Baby Bash versehen die (voraussichtlich) zweite Singleauskopplung mit einer ultimativen Hitgarantie. Der Track atmet amtliche R'n'B-Luft und nur Gitarrensound und -solo erinnern daran, dass es sich um eine Santana-Nummer handelt. Um dem Albumtitel und dem Superlativ 'ultimate' gerecht zu werden, dürfen ein paar Klassiker seiner Woodstock-Zeit nicht fehlen. Evergreens wie "Black Magic Woman", "Samba Pa Ti", "She's Not There" und "Oye Como Va" runden die Palette ab. Klanglich und produktionstechnisch können die alten Takes mit den neuen zwar nicht mithalten. Die Zeitlosigkeit der damaligen Kompositionen offenbart sich jedoch erst im "Ultimate Santana"-Kontext so richtig. Mit modernen Mitteln produziert und im Arrangement etwas verändert, würden die Songs auch heute noch Musikgeschichte schreiben. "Ultimate Santana" liefert die erste Werkschau, die die Evergreens der Santana-Frühphase mit den Comeback-Hits der Bestseller-Alben "Supernatural" und "Shaman" vereint. Eine ultimative Santana-Kollektion. Ohne Wenn und Aber! © Laut
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Pop - Erschienen am 1. Juli 1994 | Columbia - Legacy

Hi-Res
Ab
CD19,99 €

Pop/Rock - Erschienen am 22. Oktober 2002 | Columbia - Legacy

Ab
HI-RES13,49 €
CD8,99 €

Rock - Erschienen am 15. April 2016 | Santana IV Records

Hi-Res Booklet
45. Genauso viele Jahre mussten wir auf eine Fortsetzung vonSantana III warten. Diese Wartezeit war lang für all jene, die das lyrische Gitarrenspiel von Santana lieben. Ein anderer Gitarrist, Neal Schon, hat diese Fortsetzung initiiert. Er war es, der die Idee für eine Zusammenarbeit mit Santana im Jahre 2013 hatte,  so dass die beiden Musiker nun schließlich beschlossen, noch einmal die Band von 1971 - Greg Rollie (Klavier / Gesang), Michael Carabello (Schlagzeug), Michael Shrieve (Schlagzeug) – zusammenzutrommeln. 2013 begann die Arbeit der Musiker, die nicht weniger als 50 Songs zusammen aufnehmen sollten, von denen die 16 besten nun auf Santana IV zu finden sind. Eine wunderbare Mischung, die sämtliche Facetten der musikalischen Identität der Band abbildet: den Latin-Jazz, die karibischen Rhythmen des Blues, die sonnigen psychedelischen Klänge…Ein grooviges Ganzes, bei dem es den Musikern offensichtlich nicht schwerfiel, nach all den Jahren wieder zueinander zu finden. Santana, der ständig versucht, die Menschen mit seiner Musik zu berühren, liefert auch mit diesem Album wieder ein Werk, das bei jedem Hören begeistern wird. © AR / Qobuz
Ab
CD14,49 €

Pop/Rock - Erschienen am 17. September 2010 | Arista

Ab
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 7. Juni 2019 | Concord Records

Santanas Karriere begann vor genau einem halben Jahrhundert, als er beim Woodstock-Festival mit einer Glanzleistung auf sich aufmerksam machte; und heute hat er wieder afrikanische Klänge im Visier. Afrika – Quelle allerlei Musikgenres. Man darf ja nicht vergessen, dass der Blues dem Gesang der Sklaven zu verdanken ist und die Grundlage für Jazz, Rock, Soul… bildet. Dieses, von Rick Rubin produzierte Album, wurde fast zur Gänze in einem Take eingespielt, ohne Nachbearbeitung, Netz und doppelten Boden, denn diese Methode liegt ihm ganz besonders am Herzen. Man denke doch nur daran, wie gerne dieser Mensch improvisiert und sich dank seiner Virtuosität alles erlauben kann. Zusammen mit der Sängerin Buika sowie mit seiner Frau Cindy Blackman am Schlagzeug, gelingt es Santana wie immer, seinen heißgeliebten Jazz mit lateinamerikanischen Rhythmen und ausgemachten Rockreminiszenzen zu kombinieren.Der Opener von Africa Speaks ist eine perfekte Einführung zu diesem Fest der Klänge, die uns das Gefühl geben, sie kämen direkt aus längst vergangenen Zeiten. Es ist eher Sprechgesang als Gesang und richtet sich an die Ferne, aus der dieser Chor auch jedes Mal antwortet. Bei den Titeln Oy Este Mi Canto oder Yo Me Lo Merezco wird es aber im Großen und Ganzen plötzlich funkiger. Und so richtig brennend heiß dann im tropischen Breaking Down The Door, wo die Blechbläser viel Wind machen und man auf die Idee kommt, dass man eigentlich mit ein paar Schiffen in Afrika oder Südamerika gelandet sein könnte. Einerseits sollten wir mehr oder weniger daran erinnert werden, dass der Rock, aber auch der Soul, der Blues und der Jazz ganz einfach aus afrikanischer Musik hervorgegangen sind, andererseits kommt das Selbstverständliche daran auf ganz besondere Weise zur Geltung: dass wir nämlich wohl alle miteinander verwandt sind, denn alles passt irgendwie zusammen und ist miteinander verflochten. Eine einmalige Gelegenheit also, sich von der ansteckenden Herzlichkeit einfach mitreißen zu lassen. © Christian Eudeline/Qobuz