Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD8,99 €

Original Soundtrack - Erschienen am 1. Januar 1983 | Editions Milan Music

Booklet Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Neo Geo innovator and international musical collaborator Ryuichi Sakamoto has run the gamut in his lengthy career, from the Kraftwerk-inspired work of the Yellow Magic Orchestra and a handful of high-profile soundtracks, to several solo albums and various guest spots with Arto Lindsay, David Sylvian, Thomas Dolby, and Public Image Ltd., among many others. And on the heels of the YMO's breakup in 1983, Sakamoto jumped right into the fray with this soundtrack to director Nagisa Oshima's Merry Christmas Mr. Lawrence (Sakamoto also co-starred along with David Bowie). While not as sophisticated as the music he wrote for The Sheltering Sky and The Last Emperor (a collaboration with David Byrne), Merry Christmas Mr. Lawrence does sport one of Sakamoto's most fetching pieces, "ForbiddenColours" (given many treatments, including a fine David Sylvian vocal version), and a few successful Asian and Western classical hybrids. Unfortunately, though, the music often bogs down in bloated, synth-washed musings and staid rhythmic underpinnings. Not the best introduction to Sakamoto's work, but certainly worth a cut-out bin price for the lovely variations on "Forbidden Colours." © Stephen Cook /TiVo
Ab
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 30. September 2009 | Decca (UMO)

Auszeichnungen 4 étoiles Rock and Folk
Ryuichi Sakamoto was one of Japan's innovators in electronic pop with the group Yellow Magic Orchestra, and he later established himself as a world-class composer, winning an Academy Award for his score for the film The Last Emperor. But Sakamoto's evocative music can be just as effective on a smaller scale, and on the album Playing the Piano, he performs 12 pieces -- some new, some new interpretations of older works -- that have been arranged for solo acoustic piano. Several tracks from the Japanese albums 04 and 05 have been included in this collection. © Mark Deming /TiVo
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Original Soundtrack - Erschienen am 30. Juli 2021 | Milan

Hi-Res
Ab
CD8,99 €

Jazz - Erschienen am 20. August 2002 | KAB America, Inc.

Ab
CD8,99 €

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2011 | KAB America Inc.

Ab
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 17. Juni 2013 | Decca (UMO)

Ab
CD14,49 €

Original Soundtrack - Erschienen am 25. Dezember 2015 | Milan Records

Ab
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 28. September 2005 | WM Japan

Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Klassik - Erschienen am 28. April 2017 | Milan

Hi-Res
Async is Ryuichi Sakamoto's first solo album since being diagnosed with throat cancer, which put his career on hold for much of 2014 and 2015. After treatment and a full year of recovery, he composed the acclaimed score to Alejandro G. Iñárritu's film The Revenant (which also featured contributions from Raster-Noton co-founder Alva Noto and Bryce Dessner of the National) before working on this album. He cites nature, everyday objects, and sculptures as influences on async, and its pieces incorporate recordings from various outdoor locations as well as museums, including a sound sculpture designed by Harry Bertoia. In addition to Sakamoto's piano playing and electronic processing, async features intimately recorded acoustic instruments (including a shamisen and a singing bowl), guitar/laptop wizardry from Christian Fennesz, and orchestral elements. The album is focused on combining musical as well as non-musical sounds, and it seems to function as scenes from daily life as well as musical compositions. As the album's title suggests, the individual parts of most of the album's pieces move at different rhythms or intervals, making them seem random at first. "Distintegration" is a prime example of this, beginning with John Cage-inspired prepared pianos and adding a steady high-pitched click, before light, immersive synthesizer washes transform the piece from sounding alien to soothing. As academic and non-emotional as all this might seem, Sakamoto still approaches his work from a human perspective, and there's more melody than there might appear on the surface. The album might be sparse, but it isn't hollow. "Solari" is a dark, hazy cloud of drifting melodies and deep organ tones, which are eventually joined by soft chords that sound like echoes of a faded Beach Boys tune. It's a bit eerie and haunting, but at the same time it's calm, familiar, and even comforting. "Stakra" is centered around a cascading synth sequence, which feels light and heavenly, but it's surrounded by deep bass thumps and fragmented glitches. Two tracks feature spoken poems reflecting on life, dreams, and death. "Life, Life" includes David Sylvian's reading of "And This I Dreamt, and This I Dream" by Arseny Tarkovsky, and "fullmoon" features a collage of several voices reciting Paul Bowles' "The Sheltering Sky" in different languages. Async is certainly not one of Sakamoto's most accessible albums, but if the listener is willing to devote several listens until it all makes sense, it ends up being quite powerful. © Paul Simpson /TiVo
Ab
HI-RES18,99 €
CD15,99 €

Original Soundtrack - Erschienen am 22. November 2019 | Milan

Hi-Res
Ab
CD14,99 €

Original Soundtrack - Erschienen am 15. Januar 2016 | Milan Records

Booklet
Auch wenn es seine Partitur zum Film Furyo von Nagisa Oshima war, die zur Legende geworden ist (und jene zu Der letzte Kaiser von Bernardo Bertolucci nicht weniger), hat Ryuichi Sakamoto auch noch mit zahlreichen anderen Filmemachern zusammengearbeitet – unter ihnen Pedro Almodóvar und Brian De Palma. Mit The Revenant reiht sich Alejandro González Iñárritu nun in diese Liste ein. Der mexikanische Regisseur verwendete seine EP World Citizen (die Sakamoto gemeinsam mit David Sylvian geschrieben hatte) bereits in seinem Film Babel im Jahr 2006, hatte ihm bisher jedoch nie einen Auftrag zu einer kompletten Filmmusik erteilt. Und das ändert sich nun ausgerechnet bei diesem extravaganten, langen Film, der durch Blut und Gewalt beherrscht wird und dem Sakamoto eine klangliche Langsamkeit entgegensetzt. Die dadurch entstehende Stimmung ist manchmal kontemplativ, manchmal bedrückend. Sakamoto komponierte diese Filmmusik gemeinsam mit einem Kollegen aus dem Bereich der elektronischen Musik, mit dem er regelmäßig zusammenarbeitet: dem Deutschen Carsten Nicolai alias Alva Noto. Aber auch der Amerikaner Bryce Dessner, Gitarrist der Indie-Band The National und Komponist zeitgenössischer Musik hat an diesem Werk mitgewirkt. Zusammen formten die drei Musiker eine meisterhafte Partitur, die Kombination von akustischen und elektronischen Momenten enthält und die auf die Spannungen in dem Revenant-Szenario abgestimmt ist. Und wie alle großen Soundtracks lässt sich auch diese Filmmusik ebenso gut mit geschlossenen Augen genießen. 
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Klassik - Erschienen am 25. Januar 2018 | Milan Records

Hi-Res
Ab
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Electronic - Erschienen am 28. April 2017 | Milan Records

Hi-Res Booklet
Mit den Erfolgen seiner preisgekrönten Soundtracks zu "Merry Christmas Mr. Lawrence" (1983), "The Last Emperor" (1987) und "The Revenant" (2015) wurde der Japaner Ryuichi Sakamoto zu einem der bekanntesten Komponisten der Moderne. Nach überstandener Luftröhrenkrebserkrankung schrieb der 65-jährige den Score zu Yoji Yamadas "Nagasaki: Memories Of My Son". Dieser Soundtrack und sein erstes richtiges Soloalbum nach acht Jahren, "async", prägen zugleich die Themen Schönheit und Vergänglichkeit. Mit typisch melodramatischem Klavierspiel und sakralen Orgelsounds beschwört Sakamoto in "andata" zunächst ein erdrückend-melancholisches Klangbild herauf, die Nummer bildet einen erhabenen Einstieg. In "disintegration" steht das präparierte Piano anfänglich einsam im Fokus, bis ambiente Flächen nach und nach die surreale Charakteristik dieses Stückes hervorheben. Anschließend führen die orchestralen Keyboardsounds von "solari", einer der Höhepunkte auf dieser Platte, in die fernen Weiten der Galaxie. Eine ähnlich besänftigende Atmosphäre kennt man von Vangelis auf "L'Acopalypse Des Animaux". Als Hörer nimmt man hier mehr eine Beobachterperspektive ein, als vor dem inneren Auge an dem bildlichen Geschehen direkt teilzuhaben. Der Track widmet sich dem 1972 erschienenen Film "Solaris" von Andrei Tarkowski nach der Romanvorlage von Stanisław Lem. In den 70ern sollte der Regisseur dem sowjetischen Science-Fiction-Kino zu internationaler Bekanntheit verhelfen. Dadurch stellt "async" eine Hommage an sein stilprägendes Werk dar. Während des Produktionsprozesses des Albums, das er in New York und Seattle mit unterschiedlichen Ensembles und Musikern aufgenommen hat, kam Sakamoto auf die Idee, einen fiktiven Soundtrack zu einem noch nicht gedrehten Tarkowski-Streifen zu kreieren. Manche Arbeiten des 1986 in Paris verstorbenen Filmemachers greifen außerdem auf das lyrische Schaffen seines Vaters, des Poeten Arseny zurück. So auch das zentrale Schlüsselstück "Life, Life". David Sylvian, mit dem der Japaner seit den achtziger Jahren regelmäßig zusammenarbeitet, gibt sich auf dieser Nummer die Ehre. Die Worte, die er rezitiert, entstammen dem gleichnamigen Gedicht. Durch die japanischen Klänge der Shō, die sphärisch imitierten Streichersequenzen und die wehmütigen Pianoarrangements Sakamotos gewinnt der wohlig-warme Vortrag des Art-Pop-Romantikers weiter an Eindringlichkeit. Von der Akzeptanz des Todes als elementarem Bestandteil der menschlichen Existenz handeln die Zeilen "Dreams, reality, death - on wave after wave." Nach der Krebsdiagnose vor drei Jahren musste sich Ryuichi Sakamoto mit der eigenen Sterblichkeit auseinandersetzen. Anders als bei den letzten Werken David Bowies und Leonard Cohens misst er religiösen Erlösungsmotiven auf "async" aber kaum eine Bedeutung bei. Vielmehr untersteht der Homo Sapiens dem Kreislauf der Natur. In den Mittelpunkt rückt die Botschaft "Life is a wonder of wonders." Sie erinnert uns an die Werthaftigkeit eines jedes Einzelnen. Der Track "fullmoon" zitiert wiederum Paul Bowles, dessen Stimme man hier zum Schluss hört. Auszüge seiner Novelle "The Sheltering Sky" von 1949 tragen mehrere Sprecher in zehn unterschiedlichen Sprachen vor. Ein dräuendes Dronefundament und die akzentuierten sparsamen Pianoklänge des Japaners zeugen dennoch von einer ungleich düstereren Herangehensweise. Ungeachtet dieser schwermütigen Begleitung bleibt die Simplizität und Klarheit von Sakamotos Motivik seit jeher universell und grenzüberschreitend. Die restlichen Songs beweisen noch einmal die vielfältigen Qualitäten des Komponisten. Von Field-Recordings-Aufnahmen ("walker"), dissonanten kammermusikalischen Ausflügen ("async") und den repetitiven Soundmalereien im Geiste eines Brian Eno ("ff") besitzt dieses Album eine stilistisch weit gefächerte Bandbreite. Am Ende lassen orgelähnliche Drones in "garden" die Platte langsam und bedächtig ausklingen. Der Hörer befindet sich mittlerweile in einem Schwebezustand, der die Schwelle in die ewige Dunkelheit markiert. Eindrücklicher kann man die ständige Anwesenheit des Gevatters nicht mehr verdeutlichen. Trotzdem, so scheint es, hat Ryuichi Sakamoto mit "async" endlich die musikalische und textliche Balance gefunden, auf die der 65-jährige über 40 Jahre lang hingearbeitet hat. Neben all der tiefgründigen Schwere setzt dieses Album den schwierigen Zeiten ein lebensbejahendes Statement entgegen, das Dasein auf diesem Planeten als ein naturgegebenes und wundervolles Geschenk zu betrachten. Mit sich und der Welt dürfte der Komponist und Pianist jedenfalls im harmonischen Einklang stehen. Seiner umfangreichen Diskographie fügt er damit ein spätes Meisterwerk hinzu. © Laut
Ab
HI-RES18,99 €
CD15,99 €

Original Soundtrack - Erschienen am 14. Februar 2020 | Milan Records

Hi-Res
Dieser Kurzfilm unter der Regie von Luca Guadagnino (Oscar im Jahre 2018 für Call Me By Your Name) erzählt die Konfrontation zwischen Francesca (Julianne Moore) und ihrer Mutter, der berühmten Malerin Sophia Moretti (Marthe Keller). Im Haus in Italien, in das sich Letztere zurückgezogen hat, wird Francesca von den Geistern ihrer Jugend heimgesucht, die in ihr einen Wirbelwind voller Schmerzen und Erinnerungen auslösen, der letztendlich befreiend wirkt. Ist von Geistern die Rede, dann auch von Immaterialität. Dank ätherischer Klangfarben (Streicher, Klavier) und absteigender Quintfallsequenzen gelingt es Ryuichi Sakamoto (Furyo) mit seiner halb angsterregenden, halb melancholischen Musik die übernatürliche Seite des Films herauszustreichen und zugleich Bernard Herrmann mit seinen Filmen Psycho und Vertigo Ehre zu erweisen. Diese brillante Komposition des Japaners abstrahiert jedoch nicht nur die Geister aus der Vergangenheit. Es handelt sich gleichzeitig auch um materielle Musik im striktesten Sinne des Wortes, da sie wortwörtlich mit Gewebe spielt. Produziert wurde The Staggering Girl nämlich in Zusammenarbeit mit Pierpaolo Piccioli, dem künstlerischen Leiter von Valentino, und daher bot sich Sakamoto die Gelegenheit, Stoffmuster des Modeschöpfers zu benutzen, sie aneinander zu reiben oder mit der Hand darüber zu streichen und das alles dann gleichzeitig mit Mikrofonen mit starker Leistungskapazität aufzunehmen. Vom Stil her sehr unterschiedliche Musikpartituren wie jene für The Staggering Girl oder Woman in Yellow spiegeln Ryuichi Sakamotos experimentelle Herangehensweise wider und machen aus ihm einen der erfindungsreichsten Komponisten seiner Generation. Ganz unabhängig von diesen spürbar übernatürlichen Betrachtungsweisen geht der Soundtrack mit einem strahlenden Dance zu Ende, bei dem die glamourösen Streicher des Japaners von einem ausgelassenen, minimalistischen Klavier begleitet werden. Ein Abschluss, der als Rückkehr in die Gegenwart und ins Leben interpretiert werden kann. © Nicolas Magenham/Qobuz
Ab
CD8,99 €

Jazz - Erschienen am 27. März 2003 | KAB America, Inc.

Ab
CD9,99 €

Original Soundtrack - Erschienen am 18. November 2016 | Silva Screen Records

Ab
CD14,49 €

Lounge - Erschienen am 31. Januar 2020 | Milan Records

Ab
CD8,99 €

Electronic - Erschienen am 25. Februar 1997 | KAB America Inc.

Ab
CD8,99 €

Original Soundtrack - Erschienen am 1. Januar 1993 | Editions Milan Music

Ab
CD8,99 €

Klassik - Erschienen am 6. September 2008 | KAB America, Inc.

Der Interpret

Ryuichi Sakamoto im Magazin