Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD10,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 1975 | Polydor Records

Ab
CD8,49 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 1976 | Polydor Records

Rainbow. Ein absolut klangvoller Name, wenn es um Melodic Rock und Hardrock geht. Als sich Ritchie Blackmore zum ersten Mal von Deep Purple verabschiedete, hob er zusammen mit Ronnie James Dio diese feine Combo aus der Taufe, die für einige ganz hervorragende Großtaten verantwortlich zeichnet. Die Formation des Regenbogens ging dabei recht rumpelig vonstatten. Im Münchener Arabella-Haus trafen sich Purple in der Mark-III-Besetzung, um sich auf anstehende Konzerte vorzubereiten. Während der Rehearsals brachte Blackmore ein Cover des Quartermass-Stücks "Black Sheep Of The Family" ins Gespräch, das seine Kollegen jedoch nicht spielen wollten. Beleidigt zog er sich in den Keller zurück. Da sich dort auch die Musicland Studios befanden, borgte er sich einfach die Dienste von Ronnie James Dios Gruppe Elf aus und muckerte das Teil im Alleingang ohne seine Purples ein. Aus der Nummer erwuchs letztendlich ein ganzes Album, das er unter dem Namen Ritchie Blackmore's Rainbow auf den Markt warf. Die Chose gefiel dem Exzentriker am Sechssaiter so gut, dass er in der Folge Deep Purple den Stinkefinger zeigte und von dannen zog. Der Grundstein für eine erfolgreiche Karriere mit seinem neuen Projekt war also gelegt. Um seine weiteren musikalischen Vorstellungen konkreter auszuformulieren, schien es dem Gitarrero jedoch angeraten, kräftig am Besetzungs-Karussell zu drehen. So flogen Micky Lee Soule (Keyboard), Bassist Craig Gruber und Schlagzeuger Gary Driscoll kurzerhand raus. An ihrer statt engagierte Blackmore den Keyboarder Tony Carey, Basser Jimmy Bain und Schlagzeug-Tier Cozy Powell. In dieser Formation machten sich Rainbow an die Aufnahmen zu "Rising", dem in der Retrospektive wohl besten Rainbow-Werk überhaupt. Im Rückblick erscheint fast beängstigend, in welch kurzer Zeit die Herrschaften hier ein Überalbum vor dem Herrn eintrümmerten, das auch Jahrzehnte nach seiner Entstehung noch voll im Saft steht: Während eines einzigen Monats hatten die Musiker die sechs Stücke final im Kasten. Vom Sound über das Songwriting bis hin zu den technischen Fähigkeiten der Beteiligten gibt es hier rein gar nichts zu bemängeln. Im Gegenteil: Auch wenn Dio später unter seinem eigenen Namen Großes vollbringen sollte, nie klang er so eindrucksvoll auf einem Studio-Album wie auf dem zweiten Rainbow-Output. Blackmores Gitarrenspiel erreichte neue Höhen, da er mehr orientalische Elemente einbezog und sich dem Instrument ohnehin auf eine anderen Weise zu nähern versuchte, indem er sich zusätzlich das Spielen des Cellos beibrachte. Für den äußerst transparenten Sound von "Rising" zeichnete Martin Birch verantwortlich, der während der Siebziger bis weit in die Neunziger hinein alles produzierte, das im Hartwurst-Bereich Rang und Namen besaß. Neben Purple, Black Sabbath, Fleetwood Mac und Whitesnake waren das vor allem Iron Maiden, die er von "Killers" bis zu "Fear Of The Dark" auf ihrem musikalischen Triumphzug als Knöpfchendreher begleitete. Den Anfang macht das treibende "Tarot Woman", das Keyboarder Tony Carey mit einem tiefen Grummeln einleitet. Über eine Minute darf er sich solo einen zurecht fudeln, ehe Blackmore sich sanft dazu rifft, bevor Bain und Powell dem Song einen kräftigen Arschtritt verpassen und alle unisono drauflos stampfen. Ein perfekter Opener, der genauso kompakt klingt wie die restliche knappe halbe Stunde von "Rising". Schon hier wird der technische Sprung deutlich, den Rainbow im Vergleich zum Debüt hinlegen. Ausufernde Keyboard-Passagen wechseln sich mit Blackmores melodielastigen Pfeilspitzen aus der Stratocaster ab. Darunter wummern sich Bain und Drum-Octopus Powell ein Rhythmus-Fundament zurecht, das der Melodie-Abteilung erst den nötigen Freiraum zur Entfaltung gewährt. Über allem thront aber Dios Stimme, die von zartem Einschmeicheln bis aggressiven Shouts alles an Variantenreichtum auffährt, wofür der Sänger Zeit seines Lebens bekannt war. Der Herr hab' ihn selig. "Starstruck", die Geschichte über ein stalkendes Groupie, mag nicht das Highlight des Albums darstellen, dennoch zeigen Dio und Blackmore mit beeindruckenden Riffs und toller Gesangsleistung, wie Blues-infizierter harter Rock klingen muss, um einen bei den Eiern zu packen. Gleiches gilt mit leichten Abstrichen für "Run With The Wolves" und den straighten "Do You Close Your Eyes". Wer sich jetzt fragt, wieso das Album dann überhaupt in der Starkstrom-Gemeinde als unverzichtbar gilt, hat noch nie das Meisterwerk par Excellence gehört. Die Rede ist vom genialen "Stargazer", das nicht nur im Rainbow-Backkatalog einen mehr als prominenten Status einnimmt. Cozy Powell leitet das achtminütige Epos mit einem Trommelwirbel ein, ehe Ritchie Blackmore das Zepter mit einem Riff für die Ewigkeit übernimmt. Leichte Led Zeppelin-Anleihen führen in den orientalisch anmutenden Chorus über, der direkt aus dem Soundtrack für ein Märchen aus 1001 Nacht stammen könnte. Dio singt sich die Seele aus dem Leib, während er die Geschichte eines Zauberers erzählt, der für sein Ziel, einer überirdischen Macht näher zu kommen, seine Anhänger versklavt. Der Wahnsinn der Story steigert sich im musikalischen Abbild fast bis zur Besinnungslosigkeit, die die Instrumentalfraktion nur für kurze Verschnaufpausen unterbricht. Speziell im Mittelteil treibt Blackmore das Opus noch einmal zu neuen Höhen. Ali Baba, Sindbad und alle Dschinn feiern hier eine feuchtfröhliche Polonaise, dass man sich musikalisch an ein Hieronymus-Bosch-Gemälde erinnert fühlt. In Hardrock gemalt. Eigentlich sollte dieses Monstrum den Schlusspunkt markieren, denn qualitativ dürfte danach kaum etwas kommen, das dem das Wasser reichen könnte. Dennoch sprintet das ebenfalls überlange "Light In The Black" als superbes Speed-Zäpfchen gen Finale, in dem Tony Carey im instrumentalen Mittelteil zeigen kann, was in ihm steckt, wenn er als Derwisch mit Meister Blackmore im Duell auf Augenhöhe über seine Tasten wirbelt. Stimmig, rund und komplett, alle Elemente fein austariert, das ist "Rising". Wer im Hardrock nach Standard-Werken sucht und nicht über diese Platte stolpert, gehe zurück auf Los und suche noch einmal. Kleiner Fun-Fact am Rande: Auf der Tour zum Album bestritten damals die Jungspunde von AC/DC das Vorprogramm. Auf ebenjener wurde dann auch das Live-Album "On Stage" mitgeschnitten, das dokumentiert, wie exzellent die Band damals auch live klang. © Laut
Ab
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2012 | UMC (Universal Music Catalogue)

Ab
CD21,99 €

Rock - Erschienen am 18. März 2003 | Universal Records

Ab
CD12,49 €

Rock - Erschienen am 3. Februar 1981 | Polydor

Ab
CD21,99 €

Rock - Erschienen am 19. Mai 2017 | UMC (Universal Music Catalogue)

Ab
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 15. Juli 1997 | Polydor

Ab
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2012 | UMC (Universal Music Catalogue)

Ab
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 31. Januar 2011 | Polydor

Ab
CD12,49 €

Rock - Erschienen am 10. Juni 1982 | Polydor

Ab
CD7,55 €10,79 €(30%)

Hard Rock - Erschienen am 8. April 2013 | earMUSIC Classics

Als das Rockpalast-Fernsehteam am 18. Oktober 1977 alles für den Münchener Rainbow-Gig fertig gebastelt hat, fehlt nur noch eins: die Band. Sie wird nicht erscheinen. Denn Richard Hugh Blackmore sitzt in Wien im Knast und wartet - zumindest an diesem Abend - vergebens, dass "The Reich" ihn aus dem Polizeigewahrsam entlässt. Beim Vienna-Konzert hatte er sich mit einem Ordner, der Fans rüde anging, eine zünftige Keilerei samt Bierdusche geliefert und landete in einer österreichischen Zelle. Schon bei Deep Purple war er nicht als Freund übertrieben sanftmütiger Artikulation bekannt und seine Zornesausbrüche gefürchtet. Bei Entlassung tags drauf teilte man ihm ein Ausreiseverbot mit. So musste die Band ihren hitzköpfigen Häuptling waghalsig im Auto über die Grenze nach Bayern schmuggeln. Long live Rock And Roll! Zum Glück und dank der Flexibilität aller fand die Show dann mit nur einem Tag Verspätung statt. Und dieser Rainbow-Auftritt hat es wahrlich in sich. Es ist die einzige komplette Aufzeichnung des legendären Line Ups Blackmore/Dio/Cozy Powell. Ihr womöglich bester Gig überhaupt. Aggressive Energie mit sanften Tupfern in bestechender künstlerischer Form. Härte und Ruppigkeit der Musik sind außerordentlich. Extremere Spielarten à la Speed, Thrash oder Death waren noch unbekannt. Selbst die legendäre New Wave Of British Heavy Metal war noch ungeboren. Wie die Regenbogentruppe hier spielerische Ästhetik als Mischung aus Aggression und totaler Könnerschaft zelebriert, sucht seinesgleichen. Alles getragen vom neuen, noch weitgehend unbekannten stimmlichen Zeremonienmeister des Genres: Ronnie James Dio. Bereits der erste - bis dato noch unveröffentlichte - Song "Kill The King" ("Long Live Rock And Roll", 1978) entlädt die aufgestaute, wütende Energie in einer Klangwolke, die das Publikum komplett hypnotisiert. Das nachfolgende "Mistreated" ist ein kurioser Klassiker. Durch das ewige Besetzungskuddelmuddel bei Deep Purple und allen Satellitencombos steht das Lied bei Ian Gillan (Deep Purple, Black Sabbath, Jesus Christ Superstar), David Coverdale (DP, Whitesnake) und Dio (Rainbow, Black Sabbath) gleichermaßen auf dem Sangeszettel. Das herunterfahrende, neoklassische Gitarrensolo Blackmores schießt hier jedoch den Vogel ab. Meisterhafter Spannungsbogen, herausragende Improvisation des charismatischen Saitenhexers. Ähnlich vereinnahmend gerät das Intro von "16th Century Greensleeves". Wie der Gitarrist sich dem blaubärtigen Henry VII-Song nähert, lässt jeden Musikfreund ein weiteres Mal den Kopf darüber schütteln, was für unsäglich kitschigen Folkschmand er seit gefühlten Jahrhunderten selbst mit Blackmore's Night vom Stapel lässt. Der nicht minder brillante Cozy Powell spielt sein Schlagzeug so präzise wie ein schweizer Uhrwerk. Der ebenso kontrastierende wie ergänzende Dialog zwischen seinen straighten Drums und Dios gern pathetischem Gesang machen einen nicht unbeträchtlichen Teil des zeitlosen Reizes ihrer Musik aus. Eine nahezu perfekte Setlist dokumentiert ebenso das bärenstarke Songwriting dieser Könner. Die ohnehin wundervolle Ballade "Catch The Rainbow" ("Ritchie Blackmore's Rainbow", 1975) erweitern die Pioniere zu einem knapp 20-minütigen Monolithen voller Drama und ohne jede genretypische, selbstverliebte Gniedelei. Eine gnadenlos hypnotische Rockmesse, wie es kaum besser geht. "So bless me come the dawn / Come the dawn!" Besonderer Anspieltipp: Die fette Viertelstundenversion ihres elegantesten Liedes, "Man On The Silver Mountain" ("Ritchie Blackmore's Rainbow", 1975). Ronnie James geht ganz in seiner Elbenkönigsrolle auf. Powell forciert stellenweise das Tempo zu einer Art prähistorischen Speed Metals. Blackmore zerschlägt die eingängige Hook mit einer Schneise aus Krach, die in einem schön improvisierten Bluesthema mündet. Nach einem intensiven - und nicht gelisteten - "Lady Starstruck"/"Night People"-Moment bringt Dio den Karren nahezu A-Capella zum Grande Finale wieder in Spur. Unglaublich intensiv reichen Handwerkskunst und künstlerische Inspiration einander die Hand. Beste Version ever! Die schönen Bonus Features glänzen hernach noch mit zwei Interviews, drei Promoclips und Material über den US-Teil der Tournee. Die Anschaffung sollte jeden Rockfan glücklich machen. Ein wichtiges zeithistorisches Dokument ohne eitlen Hang zum Rockismus ist "Live In Munich" allemal. So gut sollten Rainbow leider nie wieder werden. © Laut
Ab
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 1983 | Polydor

Ab
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 1979 | Polydor

Ab
CD21,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2011 | UMC (Universal Music Catalogue)

Booklet
Ab
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 15. Januar 1981 | Universal Records

Ab
CD9,99 €

Rock - Erschienen am 13. Mai 2016 | Purple Pyramid Records

Ab
CD10,99 €

Rock - Erschienen am 3. Oktober 2000 | Universal Records

Ab
CD7,55 €10,79 €(30%)

Metal - Erschienen am 3. Mai 2015 | earMUSIC Classics

Ab
CD2,49 €

Rock - Erschienen am 1. Juni 1990 | Deep Purple (Overseas)

Ab
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 22. April 2016 | Eagle Rock