Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 15. Februar 2010 | Virgin Records

Auszeichnungen Stereophile: Record To Die For
Mitten in die große Stille hinein kräuseln sich erst nur leicht Violen, dann auch Violinen. Die Celli schlagen schon größere Wellen, durch die Gabriel und seine Stimme tatsächlich noch schwimmen "like dolphins". Bald aber schaukelt sich das Orchester-Tutti auf und in dem Sturmgetöse gerät der Sänger-Hero doch in arg ins Schwanken. Ein starkes Ausrufezeichen setzt Peter Gabriel an den Anfang seines Cover-Albums "Scratch My Back", das Original ist kaum wiederzuerkennen. Doch dem Genesis-Sänger glaubt man die Not, die durch die Fassade der Drogenhymne "Heroes" durchscheint, fast eher als ihrem Schöpfer David Bowie, bei dem ja selbst die Verzweiflung nur "Pose" war. Sagt jedenfalls Anton Newcombe. Fast noch mehr als im Gesang drückt sich Gabriels starke Leistung aber im Arrangement aus. Seine Arrangeure John Metcalfe und Will Gregory spielen "Heroes" nicht nach, sie schaffen es neu. An die Stelle der verzerrten und dissonanten Gitarrenstimme des Original setzen sie ein sich steigendes Streicher-Stakkato, das die im Verlauf des Songtextes zunehmende Entrücktheit unterstreicht. Hier und an anderen Stellen zeigt das u.a. an Neutöner Avro Pärt geschulte London Scratch Orchestra, wie nahe sich moderne Klassik und (anspruchsvolle) Popmusik mitunter kommen. Das Spannungsverhältnis und die vielen Berührungspunkte zwischen diesen beiden Musik-Welten prägt das ganze Album. Nur selten verlieren die Akteure dabei das rechte Maß, etwa wenn im Elbow-Cover "Mirrorball" sich Streicher und Blechbläser im Refrain gegenseitig überbieten wollen. Andere Stücke wie etwa Arcade Fires "My Body Is A Cage" verbreiten dafür regelrechte Gänsehaut. Hier läuft der Sänger zu großer Form auf; sich so ganz und gar in ein Stück hineinzulegen, so ganz eins werden mit seiner Rolle, das können ja nur wenige. Gabriels großartiger Enthusiasmus, seine Unfähigkeit zu jeder Doppelbödigkeit ruiniert allerdings auch manchen Track. So trägt etwa Lou Reed sein an sich rührseliges Liebeslied "The Power Of The Heart" stets mit viel Ironie und einer inneren Distanz vor, zu der Gabriel nicht fähig zu sein scheint. Die Grundidee hinter dem Projekt mit dem vollständigen Titel "Scratch My Back ... And I Scratch Yours" war, dass Gabriel Songs von Künstlern covert, die dann ihrerseits Gabriel-Songs interpretieren. Dass er nun seinen Teil schon herausbringt, obwohl die 'Gegenleistung' noch aussteht, zeigt, dass bei dem früheren Genesis-Sänger Selbstbewusstsein an die Stelle eines übersteigerten Egos getreten ist. Mit seinem ungewöhnlichen, aber insgesamt doch sehr beeindruckenden Cover-Album lehnt sich Gabriel weit aus dem Fenster - schön, dass dieser Mut zum Risiko sich offenbar in guten Chartsplatzierungen niederschlägt. Vielleicht wirkt er mit seiner Annäherung an die Klassik ja noch einmal stilbildendend. World Beat macht schließlich heutzutage jeder. © Laut
Ab
HI-RES17,49 €
CD12,49 €
So

Rock - Erschienen am 18. Mai 1986 | Real World Productions Ltd.

Hi-Res
Sein fünftes Studioalbum So begann Peter Gabriel mit "Sledgehammer", eine von Otis Redding inspirierte Soul-Pop-Nummer und bis dato Gabriels mit Abstand eingängigste und fröhlichste Single. Natürlich war es damit auch seine zugänglichste – und in diesem Sinne war der Song eine gute Einleitung zu So, dem eingängigsten und fröhlichsten Album, das Gabriel je aufgenommen hat. Dank "Sledgehammer" wurde So zum Chartstürmer, und Gabriel hatte genug Songs mit Single-Potential, um das Album in den Hitparaden zu halten – darunter "Big Time", "Don't Give Up" (ein bewegendes Duett mit Kate Bush), "Red Rain" und "In Your Eyes" (das zum Klassiker wurde, nachdem es Cameron Crowe in seinem Film Teen Lover einsetzte). Diese Songs, auf denen Gabriel eine neu entdeckte Selbstsicherheit und Zugänglichkeit zeigte, sind so stark, dass es schwer ist, sich nicht von ihnen verführen zu lassen. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES13,49 €17,49 €(23%)
CD9,99 €12,49 €(20%)

Rock - Erschienen am 1. Januar 1977 | Real World Productions Ltd.

Hi-Res
Peter Gabriel tells why he left Genesis in "Solsbury Hill," the key track on his 1977 solo debut. Majestically opening with an acoustic guitar, the song finds Gabriel's talents gelling, as the words and music feed off each other, turning into true poetry. It stands out dramatically on this record, not because the music doesn't work, but because it brilliantly illustrates why Gabriel had to fly on his own. Though this is undeniably the work of the same man behind The Lamb Lies Down on Broadway, he's turned his artiness inward, making his music coiled, dense, vibrant. There is still some excess, naturally, yet it's the sound of a musician unleashed, finally able to bend the rules as he wishes. That means there are less atmospheric instrumental sections than there were on his last few records with Genesis, as the unhinged bizarreness in the arrangements, compositions, and productions, in tracks such as the opener "Moribund the Burgermeister" vividly illustrate. He also has turned sleeker, sexier, capable of turning out a surging rocker like "Modern Love." If there is any problem with Peter Gabriel, it's that Gabriel is trying too hard to show the range of his talents, thereby stumbling occasionally with the doo wop-to-cabaret "Excuse Me" or the cocktail jazz of "Waiting for the Big One" (or, the lyric "you've got me cookin'/I'm a hard-boiled egg" on "Humdrum"). Still, much of the record teems with invigorating energy (as on "Slowburn," or the orchestral-disco pulse of "Down the Dolce Vita"), and the closer "Here Comes the Flood" burns with an anthemic intensity that would later become his signature in the '80s. Yes, it's an imperfect album, but that's a byproduct of Gabriel's welcome risk-taking -- the very thing that makes the album work, overall. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 23. Mai 1980 | Real World Productions Ltd.

Hi-Res
Generally regarded as Peter Gabriel's finest record, his third eponymous album finds him coming into his own, crafting an album that's artier, stronger, more song-oriented than before. Consider its ominous opener, the controlled menace of "Intruder." He's never found such a scary sound, yet it's a sexy scare, one that is undeniably alluring, and he keeps this going throughout the record. For an album so popular, it's remarkably bleak, chilly, and dark -- even radio favorites like "I Don't Remember" and "Games Without Frontiers" are hardly cheerful, spiked with paranoia and suspicion, insulated in introspection. For the first time, Gabriel has found the sound to match his themes, plus the songs to articulate his themes. Each aspect of the album works, feeding off each other, creating a romantically gloomy, appealingly arty masterpiece. It's the kind of record where you remember the details in the production as much as the hooks or the songs, which isn't to say that it's all surface -- it's just that the surface means as much as the songs, since it articulates the emotions as well as Gabriel's cubist lyrics and impassioned voice. He wound up having albums that sold more, or generated bigger hits, but this third Peter Gabriel album remains his masterpiece. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Rock - Erschienen am 1. September 1982 | Real World Productions Ltd.

Hi-Res
Security -- which was titled Peter Gabriel everywhere outside of the U.S. -- continues where the third Gabriel album left off, sharing some of the same dense production and sense of cohesion, yet lightening the atmosphere and expanding the sonic palette somewhat. The gloom that permeates the third album has been alleviated and while this is still decidedly somber and serious music, it has a brighter feel, partially derived from Gabriel's dabbling in African and Latin rhythms. These are generally used as tonal coloring, enhancing the synthesizers that form the basic musical bed of the record, since much of this is mood music (for want of a better word). Security flows easily and enticingly, with certain songs -- the eerie "San Jacinto," "I Have the Touch," "Shock the Monkey" -- arising from the wash of sound. That's not to say that the rest of the album is bland easy listening -- it's designed this way, to have certain songs deliver greater impact than the rest. As such, it demands close attention to appreciate tone poems like "The Family and the Fishing Net," "Lay Your Hands on Me," and "Wallflower" -- and not all of them reward such intensive listening. Even with its faults, Security remains a powerful listen, one of the better records in Gabriel's catalog, proving that he is becoming a master of tone, style, and substance, and how each part of the record enhances the other. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES30,99 €
CD21,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 13. September 1994 | Virgin Music UK LAS (S&D)

Hi-Res
„Secret World Live“ ist eine Art Audiopostkarte der „Us“- Welttournee von Peter Gabriel (1993 - 1994) und stellt die Fähigkeit dieses Studio-Perfektionisten unter Beweis, auf jedem Terrain einmalige und strukturierte Arbeiten zu schaffen. Für die „Us“-Tour erweiterte er seine Band um den Jazz-Geiger Shankar und die Sängerin Paula Cole, um in seiner Musik eine größere Bandbreite zu erreichen. Zudem strukturierte er die Songs neu, um die Partyaspekte von Live-Performances wiedergeben zu können. Aufgrund dieses Mix verfügt „Secret World Live“ über einen Sound, der sich zwischen Worldbeat, New Age-Jazz und englischem Art-Soul bewegt. Auf der zweiten Hälfte des Albums werden frühere Hits – das sexuell aufgeladene „Sledgehammer“, das elegische „Don’t Give Up“, bei dem Paula Cole den Part von Kate Bush übernimmt, und das hymnische „In Your Eyes“ – in einen Songzyklus aufgenommen, der sich um Jugend und Liebe dreht. Peter Gabriels „Secret World Live“ gerät so zu einer Art musikalischem Eintopf, der zu gleichen Teilen aus William Gibson, Carl Jung und Fela Kuti besteht. © TiVo
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 1983 | Virgin Music UK LAS (S&D)

Hi-Res
Although he had thrived on live performance as a member of Genesis, Peter Gabriel waited until he was four albums and six years deep into his solo career -- with the hit album Security and the Top 40 "Shock the Monkey" chalked up to his credit -- before he took the plunge into concert recording with this album. Released as a double-LP and two-CD set (but also later in a single CD "highlights" edition, missing four songs), this is a fine summing up of the artist's early solo years. Most of his biggest hits and key album tracks are represented in tight, inspired performances -- the notes concede that some of what is here was sweetened after the fact in the studio, but the immediacy of the stage performances wasn't lost in the process, and that emotional edge and intimacy give songs such as "Solsbury Hill," "I Don't Remember," and "Shock the Monkey" a sharper, deeper resonance than their studio renditions, fine as those are. It's that side of the performance that makes this release well worth owning, for anyone enamored of Gabriel's voice or songs, even if nothing here wholly supplants the studio originals. And the band -- Tony Levin (bass, stick, backing vocals), Jerry Marotta (drums, vocals), David Rhodes (guitar, vocals), and Larry Fast (keyboards) -- is in excellent form as well. What is lacking is the cohesiveness that one might have gotten from a live album assembled from a single concert; derived from a multitude of shows, the individual songs are excellent unto themselves, but there's little sense (or even the illusion) from song to song of any forward momentum across the album, and that might be the one major flaw here. But this is a suitable capstone to the first phase of Gabriel's solo career, and also a peculiar one in certain respects -- given the effort that obviously went into assembling the album, the packaging is almost minimalist by the standards of live albums and double albums of the era (the LP version even put both platters into a single sleeve). © Bruce Eder /TiVo
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €
Us

Rock - Erschienen am 29. September 1992 | Real World Productions Ltd.

Hi-Res
Six years after earning his first blockbuster, Peter Gabriel finally delivered Us, his sequel to So. Clearly, that great span of time indicates that Gabriel was obsessive in crafting the album, and Us bears the sound of endless hours in the studio. It's not just that the production is pristine, clean, and immaculate, it's that the music is, with only a handful of exceptions (namely, the "Sledgehammer" rewrite "Steam" and the fellatio ode "Kiss That Frog"), remarkably subtle and shaded. It's also not a coincidence that Us is, as Gabriel says in his liner notes, "about relationships," since the exquisitely textured music lets him expose his soul, albeit in a typically obtuse way. Since the music is so muted, it's no surprise that the album failed to capture a mass audience the way So did, but it's foolish to expect anyone but serious fans to unravel an album this deliberate. Gabriel is as adventurous as ever, yet he is relentlessly sober about his experiments, burying exotic sounds and percussion underneath crawling tempos measured atmospherics -- this is tastefully two-toned music, assembled by a consummate craftsman who became too immersed in detail to make anything but an insular, introspective work. Some gems are easier to unearth than others -- "Digging in the Dirt" has an insistent pulse, "Blood of Eden" and "Come Talk to Me" are quite beautiful, "Secret World" is quietly anthemic -- yet, given enough time, the record's understated approach and reflection becomes its most attractive element. But it takes a lot of spins and patience to get to that point, since this is an album he made for himself, and only those dedicated to the artist will have the patience to decode it. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €
Up

Rock - Erschienen am 24. September 2002 | Real World Productions Ltd.

Hi-Res
"Diese Platte", erklärt Peter Gabriel die Intention, die er mit seinem neuen Studioalbum "Up" verfolgte, "konzentriert sich mehr auf Anfang und Ende des Lebens, weniger auf seine Mitte." Die musikalischen Anfänge, das waren bei Gabriel vom Ende der 60er bis Mitte der 70er einige überaus erfolgreiche Jahre bei Genesis, der englischen Monster-Konzeptrock-Band. "Darkness", der erste Song von "Up", erinnert in mehrerer Hinsicht an Genesis und versprüht den Geist der frühen Jahre. Da wären neben dem epischen Format, die überraschenden Wendungen, die starken Kontraste in Tempo und Dynamik zwischen Strophe und Refrain und die melancholischen Synthie-Flächen. Abgehört von den messerscharfen Keyboard-Riffs, die vereinzelt aus dem vielfach verschlungenen musikalischen Fluss ragen, klingt das wie eine soundtechnisch aufgepeppte Version von "Selling England By The Pound" oder "Lamb Lies Down On Broadway". Mit "Growing Up" packt Gabriel dann aber sogleich wenn nicht den Sledge-, dann doch den Rhythmus-Hammer aus: Nach einer ruhigen, von Celloklängen begleiteten Einleitung stimmen diverse nach Bongos und Buschtrommeln klingende Schlaginstrumente einen hypnotischen Wirbel an, bevor angekündigt von elektrisierenden Keyboard-Trompetenstößen und begleitet von stampfendem Bass die Elefantenherde einläuft. Gabriels Interesse an Ethno-Sounds ist bekannt. Neuartig im Repertoire hat der musikalische Tausendsassa hölzerne Kammerbläser im (alp-)traumhaft-schönen "My Head Sounds Like This", ein paar Desert-Rock-Elemente à la Calexico im etwas langwierigen "Don't Leave" sowie angestrengte Frauenchöre, die die hymnenhafte Schnulze "Sky Blue" aber auch nicht wirklich retten können. Toll dagegen "The Drop", das sich ebenso behutsam einschmeichelt wie "The Barry Williams Show" umgekehrt ungeduldig vorwärts treibt. Überzeugen kann "Up" vor allem da, wo Gabriel sich selbst zitiert, wo er die Klänge, Melodielinien und Harmonien aus seinen früheren Album neu zusammen setzt und seine ganze Erfahrung ausspielt. Und wenn Peter Gabriels neues Album mit großer Spannbreite fast wie eine Bilanz und eine Übersicht daher kommt, erzählt es vielleicht tatsächlich von Anfang und Ende. Gewachsen aber ist es aus der blühenden Lebensmitte. © Laut
Ab
HI-RES48,99 €
CD34,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 13. September 2019 | Virgin Music UK LAS (S&D)

Hi-Res
In Peter Gabriels hintersten Schubladen liegen einige Schätze verborgen. Flotsam and Jetsam ist kein reines „Best of”, noch eine Raritäten-Kompilation. Ein paar Monate nach dem recht kurzgefassten Filmsong-Album Rated PG, auf dem der Künstler seine dem Kino dargebrachten Opfergaben präsentierte, landet man mit Flotsam and Jetsam auf einem Flohmarkt mit drei mehr oder weniger chronologisch erschienenen Ausgaben seiner bekanntesten Titel (Solsbury Hill, Sledgehammer, Biko, In Your Eyes...) und noch ein paar anderen, weitaus weniger bekannten. In den 80er Jahren gab es auf den 45er-Maxi-Singles, und später auf den Singles, unveröffentlichte Aufnahmen und neu gemixte Versionen auf der B-Seite zu hören. Peter Gabriel war nicht der Erste, der sich an diesen Formatmöglichkeiten ergötzte. Für ihn war es auch eine Gelegenheit, Songs unterzubringen, die nur in den Soundtracks von Filmen zu finden waren. Dank dieser Kompilation tauchen nun Titel auf, die auf den offiziellen Alben nicht vertreten waren und darunter gibt es ein paar kleine Schätze, die nicht nur mehr Aufmerksamkeit, sondern vor allem die Beschreibung „höchste Prioritäten“ verdient hätten, so selbstverständlich scheint heute ihr kommerzielles Interesse: Digging In The Dirt (in der Rock-Version), Walk Through The Fire (schon auf Rated PG vertreten), Don’t Break This Rhythm, Curtains...Peter Gabriel hatte die ausgezeichnete Idee, in alle Winde zerstreute Cover-Versionen aus Tribute-Konzerten und sonstigen Kompilationen auf Flotsam and Jetsam zusammenzustellen. Darunter insbesondere der Titel In The Sun, der Joseph Arthur zu verdanken ist, sowie George Gershwins Summertime mit Larry Adlers Harmonica und Leonard Cohens Suzanne... Flotsam And Jetsam wird noch besser dadurch, dass einige der zahlreichen, auf Rated PG vergessenen Titel wieder dabei sind, die hervorragenden Signal To Noise und The Tower That Hate People nämlich.Dieses Album ist relativ ausbalanciert, denn es bietet ein Panorama der vielzähligen Stilrichtungen, mit denen sich Peter Gabriel befasst – Es fängt an mit Hard Rock, geht dann weiter mit Chill-Out New Age, Pop New Wave, Funk und es reicht bis hin zu Elektro und vor allem World Music, denn auf diesem Gebiet gehört er immer noch zu den engagiertesten Vertretern. © Jean-Pierre Sabouret/Qobuz
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Aus aller Welt - Erschienen am 1. Juni 1989 | Virgin Music UK LAS (S&D)

Hi-Res
Passion is in actuality Peter Gabriel's soundtrack to the Martin Scorsese film The Last Temptation of Christ, retitled as a result of legal barriers; regardless of its name, however, there's no mistaking the record's stirring power. Like much of Gabriel's solo work, the album is a product of his continuing fascination with world music, which he employs here to create an exceptionally beautiful and atmospheric tapestry of sound perfectly evocative of the film's resonant spiritual drama; inspired by field recordings collected in areas as diverse as Turkey, Senegal, and Egypt, Passion achieves a cumulative effect clearly Middle Eastern in origin, yet its brilliant fusion of ancient and modern musics ultimately transcends both geography and time. Remarkably dramatic, even visual, it is not only Gabriel's best film work but deserving of serious consideration as his finest music of any kind; equally worthwhile is Passion -- Sources, which assembles the original native recordings which served as his creative launching pad. © Jason Ankeny /TiVo
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 1. Juni 1978 | Real World Productions Ltd.

Hi-Res
The pairing sounds ideal -- the former front man of Genesis, as produced by the leading light of King Crimson. Unfortunately, Peter Gabriel's second album (like his first, eponymous) fails to meet those grandiose expectations, even though it seems to at first. "On the Air" and "D.I.Y." are stunning slices of modern rock circa 1978, bubbling with synths, insistent rhythms, and polished processed guitars, all enclosed in a streamlined production that nevertheless sounds as large as a stadium. Then, things begin to drift, at first in a pleasant way ("A Wonderful Day in a One-Way World" is surprisingly nimble), but by the end, it all seems a little formless. It's not that the music is overly challenging -- it's that the record is unfocused. There are great moments scattered throughout the record, yet it never captivates, either through intoxicating, messy creativity (as he did on his debut) or through cohesion (the way the third Peter Gabriel album, two years later, would). Certain songs work well on their own -- not just the opening numbers, but the mini-epic "White Shadow," the tight "Animal Magic," the tense yet catchy "Perspective," the reflective closer "Home Sweet Home" -- yet for all the tracks that work, they never work well together. Ironically, it holds together a bit better than its predecessor, yet it never reaches the brilliant heights of that record. In short, it's a transitional effort that's well worth the time of serious listeners, even it's still somewhat unsatisfying. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES30,99 €
CD21,99 €
Hit

Rock - Erschienen am 3. November 2003 | Real World Productions Ltd.

Hi-Res
Ab
CD21,99 €

Rock - Erschienen am 1. Mai 1986 | Real World Productions Ltd.

Sein fünftes Studioalbum So begann Peter Gabriel mit "Sledgehammer", eine von Otis Redding inspirierte Soul-Pop-Nummer und bis dato Gabriels mit Abstand eingängigste und fröhlichste Single. Natürlich war es damit auch seine zugänglichste – und in diesem Sinne war der Song eine gute Einleitung zu So, dem eingängigsten und fröhlichsten Album, das Gabriel je aufgenommen hat. Dank "Sledgehammer" wurde So zum Chartstürmer, und Gabriel hatte genug Songs mit Single-Potential, um das Album in den Hitparaden zu halten – darunter "Big Time", "Don't Give Up" (ein bewegendes Duett mit Kate Bush), "Red Rain" und "In Your Eyes" (das zum Klassiker wurde, nachdem es Cameron Crowe in seinem Film Teen Lover einsetzte). Diese Songs, auf denen Gabriel eine neu entdeckte Selbstsicherheit und Zugänglichkeit zeigte, sind so stark, dass es schwer ist, sich nicht von ihnen verführen zu lassen. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES17,49 €
CD12,49 €

Rock - Erschienen am 1. Dezember 1990 | Real World Productions Ltd.

Hi-Res
Greatest-hits albums are a traditional way of buying time for artists between albums. Peter Gabriel's, entitled Shaking the Tree: Sixteen Golden Greats, arrived in December of 1990, as he was toiling away at the follow-up to his smash So, which was four years old at that point. As greatest-hits albums go, it's pretty good, containing all the hits, plus an effective re-recording of "Here Comes the Flood" and a good new song in the form of the title track. While the sequencing may leave something to be desired -- it is neither chronological, nor as supple as a good mix tape -- it does contain nearly everything a casual fan could want (nothing from the second album, though; both "On the Air" or "D.I.Y." would have been nice additions), making it an effective sampler. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES30,99 €
CD21,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 4. November 2003 | Virgin Music UK LAS (S&D)

Hi-Res
Recorded in May 2003 at a single show in the Round in Milan, Italy, this documents Peter Gabriel's worldwide tour following his Up release. As such, it not surprisingly relies heavily on that disc, with seven of the 17 tracks originating from the album. Only about five tunes in this show can be considered "hits" (conspicuously absent is anything from his second and third albums) but most won't miss the many omissions since the performance is so consistently breathtaking. Gabriel is known for his elaborate, high-tech presentations and this certainly has its share of surprises. To reveal them would be unfair, since much of the excitement in watching a Gabriel show is seeing how his stage act -- here modernized for an in-the-round setting -- unfurls and reflects the songs. But suffice it to say, that unless you were there -- and even then -- Gabriel has plenty of tricks up his baggy black sleeves. Although he begins modestly, playing stark piano alone on an empty stage for a moving "Here Comes the Flood," the ever-present and very visible orange-suited crew, which appears and disappears though trap doors in the fake floor, quickly adds the full band. Split screens display these techs looking bored under the stage, preparing for the next song, a video technique that is overused throughout the concert's 2 1/4 hour running time. Otherwise, the camera work is excellent, if a bit hyperactive at times. Vocal overdubs are kept to a minimum and the 5.1 surround mix is astonishingly vibrant and detailed. One new song, "Animal Nation," is played, but it is not one of Gabriel's best and at nearly 15 minutes overstays its welcome. Also, the band introductions, which are chanted by the audience after the tune, might have been fun if you were there, but wear thin quickly. Still, this is a beautifully and imaginatively shot production caught in front of an enthusiastic crowd. Gabriel sounds great, as do the bandmembers, many of whom, like bassist Tony Levin and guitarist David Rhodes, are longtime associates. It's a must for any fan of the British star and a riveting performance even for those unfamiliar with his work. © Hal Horowitz /TiVo
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 15. Februar 2010 | Real World Records Ltd.

Hi-Res
Mitten in die große Stille hinein kräuseln sich erst nur leicht Violen, dann auch Violinen. Die Celli schlagen schon größere Wellen, durch die Gabriel und seine Stimme tatsächlich noch schwimmen "like dolphins". Bald aber schaukelt sich das Orchester-Tutti auf und in dem Sturmgetöse gerät der Sänger-Hero doch in arg ins Schwanken. Ein starkes Ausrufezeichen setzt Peter Gabriel an den Anfang seines Cover-Albums "Scratch My Back", das Original ist kaum wiederzuerkennen. Doch dem Genesis-Sänger glaubt man die Not, die durch die Fassade der Drogenhymne "Heroes" durchscheint, fast eher als ihrem Schöpfer David Bowie, bei dem ja selbst die Verzweiflung nur "Pose" war. Sagt jedenfalls Anton Newcombe. Fast noch mehr als im Gesang drückt sich Gabriels starke Leistung aber im Arrangement aus. Seine Arrangeure John Metcalfe und Will Gregory spielen "Heroes" nicht nach, sie schaffen es neu. An die Stelle der verzerrten und dissonanten Gitarrenstimme des Original setzen sie ein sich steigendes Streicher-Stakkato, das die im Verlauf des Songtextes zunehmende Entrücktheit unterstreicht. Hier und an anderen Stellen zeigt das u.a. an Neutöner Avro Pärt geschulte London Scratch Orchestra, wie nahe sich moderne Klassik und (anspruchsvolle) Popmusik mitunter kommen. Das Spannungsverhältnis und die vielen Berührungspunkte zwischen diesen beiden Musik-Welten prägt das ganze Album. Nur selten verlieren die Akteure dabei das rechte Maß, etwa wenn im Elbow-Cover "Mirrorball" sich Streicher und Blechbläser im Refrain gegenseitig überbieten wollen. Andere Stücke wie etwa Arcade Fires "My Body Is A Cage" verbreiten dafür regelrechte Gänsehaut. Hier läuft der Sänger zu großer Form auf; sich so ganz und gar in ein Stück hineinzulegen, so ganz eins werden mit seiner Rolle, das können ja nur wenige. Gabriels großartiger Enthusiasmus, seine Unfähigkeit zu jeder Doppelbödigkeit ruiniert allerdings auch manchen Track. So trägt etwa Lou Reed sein an sich rührseliges Liebeslied "The Power Of The Heart" stets mit viel Ironie und einer inneren Distanz vor, zu der Gabriel nicht fähig zu sein scheint. Die Grundidee hinter dem Projekt mit dem vollständigen Titel "Scratch My Back ... And I Scratch Yours" war, dass Gabriel Songs von Künstlern covert, die dann ihrerseits Gabriel-Songs interpretieren. Dass er nun seinen Teil schon herausbringt, obwohl die 'Gegenleistung' noch aussteht, zeigt, dass bei dem früheren Genesis-Sänger Selbstbewusstsein an die Stelle eines übersteigerten Egos getreten ist. Mit seinem ungewöhnlichen, aber insgesamt doch sehr beeindruckenden Cover-Album lehnt sich Gabriel weit aus dem Fenster - schön, dass dieser Mut zum Risiko sich offenbar in guten Chartsplatzierungen niederschlägt. Vielleicht wirkt er mit seiner Annäherung an die Klassik ja noch einmal stilbildendend. World Beat macht schließlich heutzutage jeder. © Laut
Ab
HI-RES30,99 €
CD21,99 €

Rock - Erschienen am 10. Oktober 2011 | Real World Productions Ltd.

Hi-Res
Nach „Scratch My Back”, Peter Gabriels Sammlung aus dem Jahr 2010 mit Orchester-Coverversionen seiner Lieblingssongs, nutzte er genau dieses Orchester zur Interpretation seiner eigenen Songs, die er auf „New Blood“ zusammenfasste. Aus demselben ästhetischen Tuch gewoben, ist das Album genügsam und intellektuell, ohne dabei kühl zu wirken – Emotionen finden sich im Intellekt. Einige Songs unterscheiden sich tonlich nicht erheblich von den Original-Versionen. Dies gilt insbesondere für die Songs aus dem Album „So” („Mercy Street” und „Red Rain” scheinen trotz des Übergangs vom Synclavier zur Symphonie nicht wirklich anders zu sein); aber jene Songs, die wirklich einer starken Neubearbeitung unterzogen wurden („San Jacinto” und „Intruder”) sind packende Neuarrangements, denen scheinbar ein komplett neues musikalisches Gerüst verpasst wurde. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 15. Februar 2010 | Real World Records Ltd.

Hi-Res
Mitten in die große Stille hinein kräuseln sich erst nur leicht Violen, dann auch Violinen. Die Celli schlagen schon größere Wellen, durch die Gabriel und seine Stimme tatsächlich noch schwimmen "like dolphins". Bald aber schaukelt sich das Orchester-Tutti auf und in dem Sturmgetöse gerät der Sänger-Hero doch in arg ins Schwanken. Ein starkes Ausrufezeichen setzt Peter Gabriel an den Anfang seines Cover-Albums "Scratch My Back", das Original ist kaum wiederzuerkennen. Doch dem Genesis-Sänger glaubt man die Not, die durch die Fassade der Drogenhymne "Heroes" durchscheint, fast eher als ihrem Schöpfer David Bowie, bei dem ja selbst die Verzweiflung nur "Pose" war. Sagt jedenfalls Anton Newcombe. Fast noch mehr als im Gesang drückt sich Gabriels starke Leistung aber im Arrangement aus. Seine Arrangeure John Metcalfe und Will Gregory spielen "Heroes" nicht nach, sie schaffen es neu. An die Stelle der verzerrten und dissonanten Gitarrenstimme des Original setzen sie ein sich steigendes Streicher-Stakkato, das die im Verlauf des Songtextes zunehmende Entrücktheit unterstreicht. Hier und an anderen Stellen zeigt das u.a. an Neutöner Avro Pärt geschulte London Scratch Orchestra, wie nahe sich moderne Klassik und (anspruchsvolle) Popmusik mitunter kommen. Das Spannungsverhältnis und die vielen Berührungspunkte zwischen diesen beiden Musik-Welten prägt das ganze Album. Nur selten verlieren die Akteure dabei das rechte Maß, etwa wenn im Elbow-Cover "Mirrorball" sich Streicher und Blechbläser im Refrain gegenseitig überbieten wollen. Andere Stücke wie etwa Arcade Fires "My Body Is A Cage" verbreiten dafür regelrechte Gänsehaut. Hier läuft der Sänger zu großer Form auf; sich so ganz und gar in ein Stück hineinzulegen, so ganz eins werden mit seiner Rolle, das können ja nur wenige. Gabriels großartiger Enthusiasmus, seine Unfähigkeit zu jeder Doppelbödigkeit ruiniert allerdings auch manchen Track. So trägt etwa Lou Reed sein an sich rührseliges Liebeslied "The Power Of The Heart" stets mit viel Ironie und einer inneren Distanz vor, zu der Gabriel nicht fähig zu sein scheint. Die Grundidee hinter dem Projekt mit dem vollständigen Titel "Scratch My Back ... And I Scratch Yours" war, dass Gabriel Songs von Künstlern covert, die dann ihrerseits Gabriel-Songs interpretieren. Dass er nun seinen Teil schon herausbringt, obwohl die 'Gegenleistung' noch aussteht, zeigt, dass bei dem früheren Genesis-Sänger Selbstbewusstsein an die Stelle eines übersteigerten Egos getreten ist. Mit seinem ungewöhnlichen, aber insgesamt doch sehr beeindruckenden Cover-Album lehnt sich Gabriel weit aus dem Fenster - schön, dass dieser Mut zum Risiko sich offenbar in guten Chartsplatzierungen niederschlägt. Vielleicht wirkt er mit seiner Annäherung an die Klassik ja noch einmal stilbildendend. World Beat macht schließlich heutzutage jeder. © Laut
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €
OVO

Alternativ und Indie - Erschienen am 13. Juni 2000 | Virgin Music UK LAS (S&D)

Hi-Res
Acht Jahre war Peter Gabriel von der Bildfläche verschwunden. Untätig war der Brite während dieser Zeit natürlich nie, er trieb den Ausbau seiner Real World Studios voran, tourte mit seinem letzten Album im Gepäck durch die Welt, veröffentlichte Multimedia-CDs und organisierte Benefizveranstaltungen. Irgendwann Ende 1997 begann Peter Gabriel, ein Konzept für die Milleniums-Show im Londoner Millenium Dome zu erarbeiten. 1998 wurden Ideen gesammelt, 1999 begann er, die Musik zu komponieren. Während das Stück am 1. Januar Premiere hatte, dauerte es noch ein halbes Jahr, bis die Musik den Weg auf die CD gefunden hatte. Wie schon auf dem Vorgänger "US" arbeitet Gabriel auch hier mit verschiedenen Musikern aus anderen Kontinenten zusammen und so bewegt sich die Musik auf "OVO" in Richtung Worldmusic. Allerdings spürt man die Anwesenheit Peter Gabriels noch immer deutlich, tragen die Stücke doch klar seine Handschrift und spätestens beim dritten Stück "The Time Of Turning" fühlt man sich doch ein wenig an "Don't give up" erinnert. Wobei sich Gabriel nicht selbst wiederholt, "OVO" klingt frisch und sehr modern, ohne mit Trends zu kokettieren. Von seiner Experimentierfreudigkeit hat Peter Gabriel nach wie vor nichts verloren. Anfangs vermißt der Hörer zwar eingängige Hits. Dafür wächst das Album mit jedem Durchgang ein bißchen und nach einiger Zeit bekommt man den Eindruck, ein sehr gutes und in sich stimmiges Werk in den Händen bzw. Ohren zu haben. Natürlich enthält auch "OVO" einen Multimedia-Track. Dieser ist relativ schlicht gehalten, überzeugt aber durch seine Liebe zum Detail. Teil 1 - welcher anfangs etwas verwirrend ist - zeigt die Arbeiten am Bühnenaufbau der Milleniums-Show, Teil 2 besteht aus einem Comicstrip, welcher die Geschichte von "OVO" erzählt. Die Musik scheint genau darauf zugeschnitten zu sein. © Laut