Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES16,49 €
CD11,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 19. Mai 2017 | ATO Records

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Qobuzissime
Zuerst ist da diese Stimme. Nick Hakims Organ hat etwas Seltsames an sich und ist alles andere als konditioniert. Dieser Gesang kommt von ganz weit, wie von einer anderen Galaxie her, und dieser Amerikaner, der in Washington aufgewachsen und dann in Brooklyn gelandet ist, trägt seinen Soul auch so vor, als würde dieser durch das Weltall wandern. Es ist eben Soulmusik, wahre Soulmusik, die die Glanznummer dieses herrlichen Albums Green Twins darstellt. Es sieht so aus, als würde Nick Hakim Marvin Gaye und Curtis Mayfield wiederauferstehen lassen, indem er sie entsprechend schminkt, mit einem Strich Folk hier, mit ein bisschen Pop-Grundierung dort. Die eine oder andere Melodie, ein Rhythmus oder ein unerwartetes Instrument geben uns zu verstehen, dass sein musikalisches Vorstellungsvermögen ziemlich weitläufig ist. Das reicht von südamerikanischer Musik aus dem Elternhaus (seine Mutter ist chilenischer, sein Vater peruanischer Herkunft) bis hin zum Hip Hop, den er in seiner Teenagerzeit hörte... Im Roller Skates treffen gewollt billige Rhythmen mit einer hellen, genauso karg klingenden Gitarre zusammen, bevor Nick Hakims Stimme wie im Licht einer Straßenlampe den Song in einen Wachtraum verwandelt. Alle Melodien des Titels Green Twins wiegen sich sanft (ohne je kitschig zu werden), was die träumerische Note dieser Musik hervorhebt. Obwohl Hakim dank seiner Stimme leicht das Herz der Fans von Curtis Harding, Cody Chesnutt, Roland Gift und Bilal erobern könnte, entspricht die hier zusammengestellte Musik ganz seinen eigenen Ideen, sodass man sich die Frage stellt, ob er nicht den Gospel des dritten Jahrtausends erfunden hat. Er ist ganz sicher der bezauberndste Qobuzerfolg des Jahres. © MZ/Qobuz
Ab
CD10,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 15. Mai 2020 | ATO (UK)

Amid scattered featured appearances made between the 2017 and 2020 release dates of Green Twins and Will This Make Me Good, Nick Hakim also recorded a split collaborative single with his associates in Onyx Collective. He was the headliner on the A-side, "Vincent Tyler," an uneasy if driving ballad about discovering a slain body. The song reappears on the second album from the singer/songwriter and multi-instrumentalist in a very different shape, stretched out with a backmasking effect as a percussive accent to a muffled bass drum thud, augmented by a new vocal that's almost vaporous. The reconfiguration is a slightly exaggerated way of exemplifying how Will This Make Me Good feels more surreal, fraught, and turbulent than Green Twins. In the title song, Hakim's agitation simmers through the first few minutes and boils over when he insists with a howl, "But don't give in to a master plan/Burn it down, lock that shit up in flames." "Drum Thing," far more complex and ornamented than the title implies, finds Hakim in a crazed state, delivering a screaming, stream-of-consciousness rant that escalates from boastful to combative to lustful, and signs off with "What's the use?" As in "Vincent Tyler," real-life loss informs "Qadir," a slowly rolling dedication to a late friend. It's a plea to maintain soul-to-soul connections as much as an elegy, with Pink Siifu and We Are King's Paris Strother among many voices in a swirling, acid mix that recalls early Funkadelic. Respite from death and other forms of anguished imagery -- aimless lost souls, dwindling hope, sleeplessness -- is rare. There's no way out, but Hakim provides consolation that is flavorful and tripped-out. Moreover, it's a little reassuring that he's able to flash some of his pitch-black, bone-dry sense of humor. The first two lines of "Crumpy" in particular should not be missed. © Andy Kellman /TiVo
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 16. April 2021 | NYXO Records - tmwrk records

Hi-Res
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 17. März 2021 | tmwrk records

Hi-Res
Ab
CD7,99 €

R&B - Erschienen am 15. Mai 2020 | ATO RECORDS

Amid scattered featured appearances made between the 2017 and 2020 release dates of Green Twins and Will This Make Me Good, Nick Hakim also recorded a split collaborative single with his associates in Onyx Collective. He was the headliner on the A-side, "Vincent Tyler," an uneasy if driving ballad about discovering a slain body. The song reappears on the second album from the singer/songwriter and multi-instrumentalist in a very different shape, stretched out with a backmasking effect as a percussive accent to a muffled bass drum thud, augmented by a new vocal that's almost vaporous. The reconfiguration is a slightly exaggerated way of exemplifying how Will This Make Me Good feels more surreal, fraught, and turbulent than Green Twins. In the title song, Hakim's agitation simmers through the first few minutes and boils over when he insists with a howl, "But don't give in to a master plan/Burn it down, lock that shit up in flames." "Drum Thing," far more complex and ornamented than the title implies, finds Hakim in a crazed state, delivering a screaming, stream-of-consciousness rant that escalates from boastful to combative to lustful, and signs off with "What's the use?" As in "Vincent Tyler," real-life loss informs "Qadir," a slowly rolling dedication to a late friend. It's a plea to maintain soul-to-soul connections as much as an elegy, with Pink Siifu and We Are King's Paris Strother among many voices in a swirling, acid mix that recalls early Funkadelic. Respite from death and other forms of anguished imagery -- aimless lost souls, dwindling hope, sleeplessness -- is rare. There's no way out, but Hakim provides consolation that is flavorful and tripped-out. Moreover, it's a little reassuring that he's able to flash some of his pitch-black, bone-dry sense of humor. The first two lines of "Crumpy" in particular should not be missed. © Andy Kellman /TiVo
Ab
CD7,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 19. Mai 2017 | ATO RECORDS

Zuerst ist da diese Stimme. Nick Hakims Organ hat etwas Seltsames an sich und ist alles andere als konditioniert. Dieser Gesang kommt von ganz weit, wie von einer anderen Galaxie her, und dieser Amerikaner, der in Washington aufgewachsen und dann in Brooklyn gelandet ist, trägt seinen Soul auch so vor, als würde dieser durch das Weltall wandern. Es ist eben Soulmusik, wahre Soulmusik, die die Glanznummer dieses herrlichen Albums Green Twins darstellt. Es sieht so aus, als würde Nick Hakim Marvin Gaye und Curtis Mayfield wiederauferstehen lassen, indem er sie entsprechend schminkt, mit einem Strich Folk hier, mit ein bisschen Pop-Grundierung dort. Die eine oder andere Melodie, ein Rhythmus oder ein unerwartetes Instrument geben uns zu verstehen, dass sein musikalisches Vorstellungsvermögen ziemlich weitläufig ist. Das reicht von südamerikanischer Musik aus dem Elternhaus (seine Mutter ist chilenischer, sein Vater peruanischer Herkunft) bis hin zum Hip Hop, den er in seiner Teenagerzeit hörte... Im Roller Skates treffen gewollt billige Rhythmen mit einer hellen, genauso karg klingenden Gitarre zusammen, bevor Nick Hakims Stimme wie im Licht einer Straßenlampe den Song in einen Wachtraum verwandelt. Alle Melodien des Titels Green Twins wiegen sich sanft (ohne je kitschig zu werden), was die träumerische Note dieser Musik hervorhebt. Obwohl Hakim dank seiner Stimme leicht das Herz der Fans von Curtis Harding, Cody Chesnutt, Roland Gift und Bilal erobern könnte, entspricht die hier zusammengestellte Musik ganz seinen eigenen Ideen, sodass man sich die Frage stellt, ob er nicht den Gospel des dritten Jahrtausends erfunden hat. Er ist ganz sicher der bezauberndste Qobuzerfolg des Jahres. © MZ/Qobuz
Ab
CD2,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 15. September 2014 | Earseed Records

Ab
CD2,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 14. Juli 2014 | Earseed Records

Ab
CD2,39 €

R&B - Erschienen am 31. März 2020 | ATO RECORDS

Ab
CD1,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 31. März 2020 | ATO Records

Ab
CD1,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 21. April 2020 | ATO (UK)

Ab
CD1,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 31. Januar 2017 | ATO Records

Ab
CD1,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 12. Mai 2020 | ATO (UK)

Ab
CD1,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. August 2017 | ATO Records

Ab
CD1,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 2. Mai 2017 | ATO Records

Ab
CD1,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 3. April 2017 | ATO Records

Ab
CD1,29 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 20. April 2018 | ATO Records, L.L.C.