Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD8,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. April 2014 | Captured Tracks

Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
"Hi guys, this is Mac. Thank you for joining me. See you again soon. Bye Bye", so lauten die Worte, mit denen sich Basecapträger Mac DeMarco nach elf Songs artig von seiner Zuhörerschaft verabschiedet. Bescheidenheit, die gar nicht mehr unbedingt angebracht ist. Seit seinem Debütalbum "2" von 2012 zieht der Name des Kanadiers auch in Europa immer größere Kreise. Bis zu meiner Schreibtischkante schaffte es der 23-Jährige über die "Schuh-Plattler"-Kolumne, in der ein gewisser Laurent Brancowitz von Phoenix letztes Jahr die Platte "2" des mir völlig unbekannten Typen als die zuletzt von ihm erstandene Investition pries. Styler wie Phoenix können ja kaum falsch liegen, was schon ihre "Kitsuné Tabloid"-Compilation von 2009 belegte. Auch bei DeMarco lag Brancowitz richtig. Im herrlich relaxten Eröffnungstrack von "2" feierte er mit humorvollen Beobachtungen den eigenen Müßiggang, und wurde daraufhin schnell zum Slacker erklärt, dessen essentiellste Lebensfrage darin besteht, ob er eine Kippe rauchen oder doch besser ein Nikotinkaugummi kauen sollte. Ein Image, das den Songwriter scheinbar kaum stört, auch wenn er im aktuellen Titeltrack die "Salad Days", also die Tage jugendlicher Unschuld, als gezählt betrachtet. Doch nach wie vor trägt DeMarco schwer an der Last, dass ein Tag elende 24 Stunden lang ist, wenngleich er sich scheinbar fürs Kämpfen entschieden hat: "Oh Mama / acting like my life's already over / Oh Mama / act your age and try another year." Geblieben ist DeMarcos lässiger, irgendwie zeitloser Swagger aus zurückgenommenen Gitarrenlines und unaufgeregtem Vortrag, der ihn schon in die Nähe von Indie-Heroes wie Jonathan Richman brachte. Mit dem Modern Lover aus Boston hat er neben dem Talent zum Geschichtenerzählen die Vorliebe für verschrobene Pop-Melodien gemein. Denkt man beim Titeltrack noch an die Kinks, liefert "Chamber Of Reflection" melancholische Moog-Sentimente für schwoofige Sonnenuntergänge, wie sie auch der obskure Seelenverwandte Ariel Pink nicht besser fabrizieren könnte. Auch ohne auf die Texte zu achten, bestärken einen DeMarcos Songs darin, sofort ein Bier zu öffnen oder gleich zum Baden zu gehen. Wäre er anstatt in Edmonton in L.A. aufgewachsen, müsste DeMarco zwangsläufig Surfer sein. Seine stets melodiösen Songs lassen bisweilen sogar Klassikerverdacht aufkommen, etwa das kunstvoll abgehangene "Blue Boy" oder der dröhnende Psychedelic-Trip "Passing Out Pieces". In "Goodbye Weekend" zwirbelt er sogar ein richtiges Gitarrensolo hinein, das trotzdem schwer erahnen lässt, wie es dieser Typ live schafft, Limp Bizkits "Break Stuff" oder Metallicas "Enter Sandman" zu covern. Auch schwächere Momente ("Brother", "Let My Baby Stay") fallen da nicht negativ ins Gewicht. Schließlich bleiben einige Textzeilen zu seinem Lieblingsthema ewige Freizeit vs. Erwachsenwerden länger in Erinnerung: "Watching my life / passing right in front of my eyes / hell of a story / or is it boring?" Sollte "Salad Days" aus Langeweile entstanden sein, darf Mac DeMarco von mir aus gerne noch länger leiden. © Laut
Ab
CD8,99 €
2

Alternativ und Indie - Erschienen am 16. Oktober 2012 | Captured Tracks

Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 9. Oktober 2020 | Mac DeMarco, LLC

Hi-Res
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 10. Mai 2019 | Mac’s Record Label

Hi-Res
Having endured his surprisingly quick ascendance to indie stardom, Mac DeMarco took the breakout success of 2014's Salad Days in stride and merely carried on with business, refining his trademark blend of wobbly, chilled-out soft rock with increasing quality on outings like 2015's lovelorn Another One and 2017's more introspective This Old Dog. The pranky slacker image that translated as DeMarco's public persona was certainly earned, but also served as a lazy subterfuge for a rather hardworking artist who records, produces, and plays all the instruments on what has turned out to be quite a lot of material. Padding his three proper albums are various demo collections, mini-albums, instrumental sets, and EPs documenting his process and progress. Now ensconced in Los Angeles, a more tonally suitable geography than any of his previous Canadian or East Coast homes, DeMarco is seven years into his solo career, making him an established commodity in the indie world. His fourth official album and inaugural release on Mac's Record Label (what else would he call it?) arrives as somewhat of a conundrum. Here Comes the Cowboy isn't really about cowboys, nor does it have a particularly country-inspired feel. Growing up in prairie-bound Edmonton, he chafed against the cowboy image adopted by the jocks and bullies of his youth and only later adopted the term "cowboy" as a semi-affectionate slang term among his friends. With its camera phone happy-face button cover and minimalist production, Here Comes the Cowboy is a mixed bag of a record beset by an overall aimlessness where some crafty low-key gems have to share the bus with a few inane clunkers that probably should have stayed in the vault. Lead singles "Nobody" and "All of Our Yesterdays" are grade-A DeMarco tracks that feel like a nice continuation of This Old Dog's more personal style. Likewise, "On the Square" channels the best parts of his '70s studio pop obsession while the gentle, all-acoustic "K" serves as a winsome and heartfelt love song. When goofball Mac takes over on the sleazy "Choo Choo" and tail-dragging closer, "Baby Bye Bye," it just feels a bit tedious and unnecessary. The same goes for the title cut, a repetitive experiment that hangs on way too long, making for a confounding opener. Offenders and highlights aside, Here Comes the Cowboy might have been trimmed down to a solid EP or mini-album, but as a whole it just doesn't live up to the standards DeMarco set on his first three albums. © Timothy Monger /TiVo
Ab
CD8,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 5. Mai 2017 | Captured Tracks

Liegt der Grund, warum Mac DeMarco so melancholisch wirkt, darin, dass er bald dreißig wird (obwohl es erst in drei Jahren so weit sein wird)? Der Wonderboy aus der amerikanischen Indieszene hat zwar seinen kindischen Humor, seine schrägen Geschichten, seine sensationellen Second-Hand-Gitarren und wackeligen, großartigen Synthesizer nicht in den Schrank gestellt, nur zeugt der allgemeine Ton in This Old Dog von einer gewissen Gleichgültigkeit, ja sogar einem etwas nachdenklichen Humor…Von seinem Minialbum Another One im Jahre 2015 ging schon ein ähnliches Aroma aus, das der aktuelle Jahrgang 2017 nun bestätigt. DeMarcos typische Kennzeichen sind allerdings alle da. Vor allem dieser außergewöhnlich Sinn für die Melodie, die wie ein Blitz einschlägt und die wir alle auch noch unter unserer Dusche summen werden…Der Kanadier spielt akustischer, also weniger elektrisch als früher und hat seinen Spaß am jeweiligen Tempo eines Bossa Nova (Dreams From Yesterday) oder Sommerhits (A Wolf Who Wears Sheeps Clothes), sodass die Keyboards die Gitarren etwas in den Schatten stellen. Er liefert vor allem eine persönlichere Seite seiner Person. Das verdanken wir wahrscheinlich seiner Reife, aber er will wohl eher zeigen, dass er ein ernstzunehmender Songwriter ist. Obwohl Mac DeMarco so harmlos tut, liefert er uns eine sehr ansprechende CD, die tiefer geht als wir es gewohnt sind. © MZ/Qobuz
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 28. August 2020 | Mac DeMarco, LLC

Hi-Res
Here comes Mac, and on his own label! After a misleading opening of crooner country where the loops repeat relentlessly (Here Comes the Cowboy), we understand that DeMarco quickly put the first one aside. Already laid-back, the Canadian lays back even further. Slow speed, nonchalant orchestration, the Angelino displays a beautiful detachment. While the world is beating ever faster, Mac DeMarco is playing against the tide and against the clock. This appreciation for slowness manifests perfectly with the thirteen downtempo tracks in which the intimate is so wonderfully depicted. The 2019 Mac version of the lonesome cowboy lives on illusionary and disillusioned loves, and is frank but contradictory. He hates the city but wants it just as much. "Sick of the city locked in with all the pretty people / Need a vacation somewhere that no one ever dreamt to go / Out in the country tending to all the pretty cattle / Turns out the cowboy dreams of the city." A few groovy interludes (Choo Choo) add nuance the pop synth (On the Square) or to the cheap guitar (Hey Cowgirl) that Mac has become known for. A tip: let the last song (Baby Bye Bye Bye) play out to enjoy the delightful funk digressions mixed with his crazy laughter. The big festivals and successes of Salad Days (2014) and This Old Dog (2017) have certainly not painted him into a corner. © Charlotte Saintoin/Qobuz
Ab
CD9,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 7. August 2015 | Captured Tracks

Ab
CD8,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 27. März 2012 | Captured Tracks

Ab
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 10. Mai 2019 | Mac’s Record Label

Having endured his surprisingly quick ascendance to indie stardom, Mac DeMarco took the breakout success of 2014's Salad Days in stride and merely carried on with business, refining his trademark blend of wobbly, chilled-out soft rock with increasing quality on outings like 2015's lovelorn Another One and 2017's more introspective This Old Dog. The pranky slacker image that translated as DeMarco's public persona was certainly earned, but also served as a lazy subterfuge for a rather hardworking artist who records, produces, and plays all the instruments on what has turned out to be quite a lot of material. Padding his three proper albums are various demo collections, mini-albums, instrumental sets, and EPs documenting his process and progress. Now ensconced in Los Angeles, a more tonally suitable geography than any of his previous Canadian or East Coast homes, DeMarco is seven years into his solo career, making him an established commodity in the indie world. His fourth official album and inaugural release on Mac's Record Label (what else would he call it?) arrives as somewhat of a conundrum. Here Comes the Cowboy isn't really about cowboys, nor does it have a particularly country-inspired feel. Growing up in prairie-bound Edmonton, he chafed against the cowboy image adopted by the jocks and bullies of his youth and only later adopted the term "cowboy" as a semi-affectionate slang term among his friends. With its camera phone happy-face button cover and minimalist production, Here Comes the Cowboy is a mixed bag of a record beset by an overall aimlessness where some crafty low-key gems have to share the bus with a few inane clunkers that probably should have stayed in the vault. Lead singles "Nobody" and "All of Our Yesterdays" are grade-A DeMarco tracks that feel like a nice continuation of This Old Dog's more personal style. Likewise, "On the Square" channels the best parts of his '70s studio pop obsession while the gentle, all-acoustic "K" serves as a winsome and heartfelt love song. When goofball Mac takes over on the sleazy "Choo Choo" and tail-dragging closer, "Baby Bye Bye," it just feels a bit tedious and unnecessary. The same goes for the title cut, a repetitive experiment that hangs on way too long, making for a confounding opener. Offenders and highlights aside, Here Comes the Cowboy might have been trimmed down to a solid EP or mini-album, but as a whole it just doesn't live up to the standards DeMarco set on his first three albums. © Timothy Monger /TiVo
Ab
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 9. Oktober 2020 | Mac DeMarco, LLC

Ab
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 28. August 2020 | Mac DeMarco, LLC

Here comes Mac, and on his own label! After a misleading opening of crooner country where the loops repeat relentlessly (Here Comes the Cowboy), we understand that DeMarco quickly put the first one aside. Already laid-back, the Canadian lays back even further. Slow speed, nonchalant orchestration, the Angelino displays a beautiful detachment. While the world is beating ever faster, Mac DeMarco is playing against the tide and against the clock. This appreciation for slowness manifests perfectly with the thirteen downtempo tracks in which the intimate is so wonderfully depicted. The 2019 Mac version of the lonesome cowboy lives on illusionary and disillusioned loves, and is frank but contradictory. He hates the city but wants it just as much. "Sick of the city locked in with all the pretty people / Need a vacation somewhere that no one ever dreamt to go / Out in the country tending to all the pretty cattle / Turns out the cowboy dreams of the city." A few groovy interludes (Choo Choo) add nuance the pop synth (On the Square) or to the cheap guitar (Hey Cowgirl) that Mac has become known for. A tip: let the last song (Baby Bye Bye Bye) play out to enjoy the delightful funk digressions mixed with his crazy laughter. The big festivals and successes of Salad Days (2014) and This Old Dog (2017) have certainly not painted him into a corner. © Charlotte Saintoin/Qobuz
Ab
CD8,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 17. Juni 2014 | Captured Tracks

"Hi guys, this is Mac. Thank you for joining me. See you again soon. Bye Bye", so lauten die Worte, mit denen sich Basecapträger Mac DeMarco nach elf Songs artig von seiner Zuhörerschaft verabschiedet. Bescheidenheit, die gar nicht mehr unbedingt angebracht ist. Seit seinem Debütalbum "2" von 2012 zieht der Name des Kanadiers auch in Europa immer größere Kreise. Bis zu meiner Schreibtischkante schaffte es der 23-Jährige über die "Schuh-Plattler"-Kolumne, in der ein gewisser Laurent Brancowitz von Phoenix letztes Jahr die Platte "2" des mir völlig unbekannten Typen als die zuletzt von ihm erstandene Investition pries. Styler wie Phoenix können ja kaum falsch liegen, was schon ihre "Kitsuné Tabloid"-Compilation von 2009 belegte. Auch bei DeMarco lag Brancowitz richtig. Im herrlich relaxten Eröffnungstrack von "2" feierte er mit humorvollen Beobachtungen den eigenen Müßiggang, und wurde daraufhin schnell zum Slacker erklärt, dessen essentiellste Lebensfrage darin besteht, ob er eine Kippe rauchen oder doch besser ein Nikotinkaugummi kauen sollte. Ein Image, das den Songwriter scheinbar kaum stört, auch wenn er im aktuellen Titeltrack die "Salad Days", also die Tage jugendlicher Unschuld, als gezählt betrachtet. Doch nach wie vor trägt DeMarco schwer an der Last, dass ein Tag elende 24 Stunden lang ist, wenngleich er sich scheinbar fürs Kämpfen entschieden hat: "Oh Mama / acting like my life's already over / Oh Mama / act your age and try another year." Geblieben ist DeMarcos lässiger, irgendwie zeitloser Swagger aus zurückgenommenen Gitarrenlines und unaufgeregtem Vortrag, der ihn schon in die Nähe von Indie-Heroes wie Jonathan Richman brachte. Mit dem Modern Lover aus Boston hat er neben dem Talent zum Geschichtenerzählen die Vorliebe für verschrobene Pop-Melodien gemein. Denkt man beim Titeltrack noch an die Kinks, liefert "Chamber Of Reflection" melancholische Moog-Sentimente für schwoofige Sonnenuntergänge, wie sie auch der obskure Seelenverwandte Ariel Pink nicht besser fabrizieren könnte. Auch ohne auf die Texte zu achten, bestärken einen DeMarcos Songs darin, sofort ein Bier zu öffnen oder gleich zum Baden zu gehen. Wäre er anstatt in Edmonton in L.A. aufgewachsen, müsste DeMarco zwangsläufig Surfer sein. Seine stets melodiösen Songs lassen bisweilen sogar Klassikerverdacht aufkommen, etwa das kunstvoll abgehangene "Blue Boy" oder der dröhnende Psychedelic-Trip "Passing Out Pieces". In "Goodbye Weekend" zwirbelt er sogar ein richtiges Gitarrensolo hinein, das trotzdem schwer erahnen lässt, wie es dieser Typ live schafft, Limp Bizkits "Break Stuff" oder Metallicas "Enter Sandman" zu covern. Auch schwächere Momente ("Brother", "Let My Baby Stay") fallen da nicht negativ ins Gewicht. Schließlich bleiben einige Textzeilen zu seinem Lieblingsthema ewige Freizeit vs. Erwachsenwerden länger in Erinnerung: "Watching my life / passing right in front of my eyes / hell of a story / or is it boring?" Sollte "Salad Days" aus Langeweile entstanden sein, darf Mac DeMarco von mir aus gerne noch länger leiden. © Laut
Ab
CD8,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 16. April 2016 | Captured Tracks

Wie man es bereits von Mac DeMarco gewohnt ist, erneuert er regelmäßig seine verschiedenen Demos und andere Bruchteile seiner Songs. Das zum Anlass des Record Store Day 2016 veröffentlichte Werk Another (Demo) One vereint sechzehn mehr oder weniger vollendete Titel (von denen einige in ihrer definitiven Version auf dem Album Another One zu hören sind). Dieses Werk ist vor allem an die wahren Fans dieses Außerirdischen der amerikanischen Indie-Szene gerichtet. Die nicht wirklich neue Platte kann also eher als Zoom auf den Kreationsprozess eines Mac DeMarco betrachtet werden, eine Art Studie über sein ganz eigenes Verständnis der Popmelodie und seiner Schreib- und Kompositionsweise. © MZ/Qobuz
Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 5. März 2019 | Mac’s Record Label

Hi-Res
Ab
CD8,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 14. Dezember 2013 | Captured Tracks

Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 2. April 2019 | Mac’s Record Label

Hi-Res
Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 7. Mai 2019 | Mac’s Record Label

Hi-Res
Ab
CD1,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 5. März 2019 | Mac’s Record Label

Ab
CD1,19 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Februar 2017 | Captured Tracks

Auch mit seinem vierten Studio-Album "This Old Dog" schafft Mac einen Soundtrack für den depressiven Sonntag oder das verdammt gute Gefühl mit Zigarette am Steuer eines alten Volvo. Der Sound bleibt ein musikalischer Allrounder, Mac du bist der, der immer geht! Nach Jahren im kalten Vancouver und im überfüllten New York entsteht das neue Werk unter kalifornischer Sonne. Spartanisch orchestriert, schimmert fast der hawaiianische Surfer-Vibe von Jack Johnson durch ("Baby You're Out"), aber sorry Jack! Mac bleibt die Coolness-Instanz. Nach einer umjubelten Tour, parkiert der Herr in seiner Bruchbude, schreibt umgeben von Gästematratzen und Synthesizer auf Zeitungsausschnitte seine schlendernden Songs. Dazu passt der entspannt wandelnde, auf einer 10-Dollar Gitarre eingespielte Track "Dreams From Yesterday". Das Album verbirgt aber erstmal melancholische Momente, im Opener "My Old Man" offenbart der Sänger wie im Closer "Watching Him Fade Away" zu sanft verwaschenen Piaono-Chords seine traurige Seite. Der Sänger dazu: "Those two are kinda sad which is weird for me". Das Album-Highlights "A Wolf Who Wears Sheeps Clothes", das nahe an Ry Cooders "Bop Till You Drop" agiert, lebt von einer beschwingten Mundharmonika und thematisiert dennoch wie beiläufig den Tod. "Don't let the world outside the windowpane get to your head. Hopefully you make some sense of all this shit before you're dead". Der nachdenkliche Ton steht Demarco, gerade Perlen wie das knapp einminütige "Sister" zeugen von musikalischer Reife. Genauso wie der frickelige Vortrag auf "Moonlight On The River", der gegen Ende fast in eine düstere Noise-Nummer kippt. Variantenreicher, gleichzeitig direkter offenbart sich der Songwriter im Vergleich zu den Vorgänger-Scheiben wie "Salad Days". Die Stücke repräsentieren zwar den klassischen Klang und sind wie immer sauber ausproduziert. Laut dem stolzen Zahnlücken-Träger sind viele der Aufnahmen dennoch First-Takes. Der Kanadier predigt mit "This Old Dog" eine innere Heimkehr, die sich in einem Sound manifestiert, der zugleich laut Ja schreit und sich in seinen zaghaften Momenten kuschelnd wie ein tröstender Freund neben dich legt. Dank dir Mac! © Laut
Ab
CD1,19 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Februar 2017 | Captured Tracks

Der Interpret

Mac DeMarco im Magazin