Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 2001 | Priority Records

Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 16. März 1990 | Priority Records

Ab
CD14,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 9. Juni 2017 | Cubevision JV New Agreements

Booklet
Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 7. Dezember 2018 | Cubevision JV New Agreements

Booklet
Ab
CD14,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 17. November 1992 | Priority Records

Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 7. Dezember 1993 | Priority Records

Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 2001 | Priority Records

Ab
CD16,49 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 19. September 2008 | EMI America Records

"Raw Footage" setzt mit hörbaren 20 Jahren Erfahrung im Gepäck die Messlatte für die Konkurrenz ein deutliches Stückchen höher. Ice Cube zeigt, dass manche Künstler nicht nur altern, sondern eben auch reifen. Das neue Album des Comptoner Schwergewichts ist nicht nur in Soundfragen ganz weit vorne, sondern auch Beweis dafür, dass man sich zwischen dem szeneüblichen Bild des eiskalten Gangsters und anspruchsvollen Inhalten keinesfalls entscheiden muss. Nichtsdestotrotz ist ein gut inszenierter Auftritt in diesem Business natürlich das A und O, weshalb sich Cube im endzeitigen Intro von einer düsteren Stimme als alles verbrennenden Rap-Vulkan vorstellen lässt. Chapeau dafür. Um dieser Ansage gerecht zu werden, eröffnet er die Platte dann auch gleich mit einer gepflegten Egoshow ("I Got My Locs On"), deren basslastiger Synthiebeat die nötige eindrucksvolle Atmosphäre schafft. Auf "It Takes A Nation" geht die Selbstinszenierung als Ein-Mann-Armee nach gleicher Manier weiter. Der zum Titel passende Armee-Marsch-Rhythmus langweilt nach dem imposanten Vorgänger allerdings ein bisschen. Mit "Gangster Rap Made Me Do It" sind wir dann bereits beim absoluten Glanzstück des Albums angekommen. Der leicht polemische, aber trotzdem todernste Mittelfinger an alle, die Rapmusik für Drogenmissbrauch, Frauenfeindlichkeit und Verbrechen verantwortlich machen, wird mit einem Flow vorgetragen, der klarer und eindringlicher kaum sein könnte. Dazu passend liefert Produzent Maestro einen genauso eingängigen, wenn auch schlichten düsteren Pianobeat ab und macht den Song damit zu Dynamit. Obwohl der Westküsten-Veteran hier ganz klar die Position einnimmt, dass nicht Gangster-Rap für schlechte gesellschaftliche Zustände verantwortlich ist, sondern andersrum, spuckt er sein Feuer nicht nur in Richtung des weißen Amerika. "If u don't wanna shake that hood mentality, how the fuck are we supposed to change our reality?", fragt er im Hook des anschließenden "Hood Mentality", und entkräftet damit den Vorwurf, Gangster-Rap würde das Ghetto leben idealisieren. Dazu passend folgt mit dem ruhigen "Why Me?" Ice Cubes persönliche Anti-Gewalt-Kampagne, die dank Streicher und Gastauftritt von Musiq-Soulchild entspannten Soul abliefert. Bevor er seine musikalische Erziehung auf "Get Money, Spend Money, No Money" fortsetzt, indem er die szenetypische Geldscheffel-Attitüde kritisiert, wird dann doch noch mal representet. "Do Ya Thang" ist professionelle Selbstbeweihräucherung vom Feinsten. Minimalistische Coolness auf einem typischen Westküstenbeat, der automatisch Köpfe nicken lässt. Getoppt wird das nur noch von dem boxensprengenden Orchester-Instrumental auf dem folgenden "Thank God". Die Westcoast-Hymne "Get Use To It", auf der Cubes West-Side-Connection WC sowie The Game gastieren, wirkt dagegen - mal abgesehen von der Hook - eher harmlos. Den würdigen Abschluss erhält "Raw Footage" einerseits durch das äußerst entspannte, trotzdem bouncende "Take Me Away", andererseits durch das vorhergehende "Stand Tall", für das einmal mehr Curtis Mayfields "Diamond In The Back" verbraten wurde. Für solche Klassiker gilt zwar fast immer die Devise "Oft kopiert, nie erreicht". Trotzdem hat DJ Crazytoones das Sample zu einem mehr als hörbaren Song verbastelt. "Raw Footage" überzeugt mit einem seltenen musikalischen Abwechslungsreichtum, der das Album langfristig zum Genuss macht. Ob ruhige Soultunes oder dröhnende Bässe, Ice Cube scheint sich auf jedem Instrumental zurechtzufinden, ohne dabei zu klingen, als wolle er eine möglichst breite Klientel abdecken. Raptechnisch hält der Westküsten-Veteran Niveau wie Geschwindigkeit. Dabei verzichtet er auf Effekthaschereien. Manch einer wird vielleicht schnelle Doubletime-Passagen oder endlose Reimketten vermissen, aber in diesem Fall ist weniger tatsächlich mehr. Das hier ist schon immer Ice Cubes Stil gewesen und geht deshalb um so angenehmer ins Ohr. Und auch wenn man als Kritiker mit Superlativen vorsichtig sein sollte: Album des Jahres. © Laut
Ab
CD9,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 2001 | Priority Records

Ab
CD10,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 6. Juni 2006 | Virgin Records

As Ice Cube's 2006 Laugh Now, Cry Later was landing in stores, all the chatter was about whether or not Cube was back, and whether or not he could recover from a couple of lackluster solo albums that came out years ago. Did his major contribution to Westside Connection's satisfying 2003 album Terrorist Threats slip everybody's mind and do we have to consider that release "slept on"? Laugh Now picks up right where Terrorist Threats left off, and while Cube does a little "this is why I'm important" posturing on the excellent "Child Support," this isn't a forced "I'm back" effort in the least. After a short intro, Cube goes right for the upper classes' throats with "Guns and Drugs," a track that acknowledges that there was a George Bush in office when he began his solo career, there's a George Bush in office as he returns to it, and he doesn't much care for either. Switching gears, the following club track "Smoke Some Weed" gives everyone the finger in a much less socially conscious manner. The track's rain stick and East Indian vocal loops constructed by producer Budda give the album its most riveting beat, the competition supplied by various upstarts and, surprisingly, Lil Jon, who upstages the heralded Scott Storch and his underwhelming contributions. Lil Jon tweaks his usual crunk juice and blends some West into his South for the low-riding "Go to Church" and "You Gotta Lotta That," both with Snoop. Just as satisfying, "Doin' What It 'Pose 2 Do" is a modern banger that's well aware of the 2006 success of folks like Bun B and Z-Ro. It's only when Cube jumps on the "Stop Snitchin'" bandwagon that he sounds the least bit unnatural. He also scores a lyrical triumph with the title track, but unlike his early classics, Laugh Now stumbles occasionally and fails to keep the momentum going through the whole fourth quarter. This is his first effort on his own independent label, so if the album lacks a little final product-minded polish, it trades it for a homegrown feel that's distinctively direct. Strip a couple redundant tracks and you've got that bitter, edgy, and sharp Cube album you hoped for. © David Jeffries /TiVo
Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 2000 | EMI

Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 2008 | Priority Records

Booklet
Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 17. November 1998 | Priority Records

Considering that he hadn't delivered a full-fledged solo album since 1993's disappointing Lethal Injection, maybe it shouldn't have been a surprise that Ice Cube returned hard in 1998 with War & Peace, Vol. 1 (The War Disc), since five years is a long, long time to stay quiet. What was a surprise was how ambitious the album was. The first installment in a proposed double-disc set, The War Disc is a cacophonous, cluttered, impassioned record that nearly qualifies as a return to form. Designed as a hard-hitting record, it certainly takes no prisoners, as it moves from intense street-oriented jams to rap-metal fusions, such as the Korn-blessed "Fuck Dying," with its seething, distorted guitars. It's a head-spinning listen and, at first, it seems to be a forceful comeback. Upon closer inspection, The War Disc falters a bit. Not only does the relentless nature of the music wear a little thin, but Cube spends too much time trying to beat newcomers at their own game. His lyrical skills are still intact, but he spends way too much time boasting, particularly about material possessions, and his attempt to rechristen himself Don Mega, in a Wu-like move, simply seems awkward. Even so, the quality of the music -- and the moments when he pulls it all together, such as "3 Strikes You In" -- sustains War and makes it feel more cohesive than it actually is. The key is purpose -- even if Cube doesn't always say exactly what he wants, he does have something to say. That alone makes War & Peace, with just one album completed, a more successful and rewarding listen than the typical double-disc hip-hop set of the late '90s. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 1994 | Priority Records

Ab
CD12,49 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 1994 | Priority Records

Ab
CD16,49 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 19. September 2008 | EMI America Records

"Raw Footage" setzt mit hörbaren 20 Jahren Erfahrung im Gepäck die Messlatte für die Konkurrenz ein deutliches Stückchen höher. Ice Cube zeigt, dass manche Künstler nicht nur altern, sondern eben auch reifen. Das neue Album des Comptoner Schwergewichts ist nicht nur in Soundfragen ganz weit vorne, sondern auch Beweis dafür, dass man sich zwischen dem szeneüblichen Bild des eiskalten Gangsters und anspruchsvollen Inhalten keinesfalls entscheiden muss. Nichtsdestotrotz ist ein gut inszenierter Auftritt in diesem Business natürlich das A und O, weshalb sich Cube im endzeitigen Intro von einer düsteren Stimme als alles verbrennenden Rap-Vulkan vorstellen lässt. Chapeau dafür. Um dieser Ansage gerecht zu werden, eröffnet er die Platte dann auch gleich mit einer gepflegten Egoshow ("I Got My Locs On"), deren basslastiger Synthiebeat die nötige eindrucksvolle Atmosphäre schafft. Auf "It Takes A Nation" geht die Selbstinszenierung als Ein-Mann-Armee nach gleicher Manier weiter. Der zum Titel passende Armee-Marsch-Rhythmus langweilt nach dem imposanten Vorgänger allerdings ein bisschen. Mit "Gangster Rap Made Me Do It" sind wir dann bereits beim absoluten Glanzstück des Albums angekommen. Der leicht polemische, aber trotzdem todernste Mittelfinger an alle, die Rapmusik für Drogenmissbrauch, Frauenfeindlichkeit und Verbrechen verantwortlich machen, wird mit einem Flow vorgetragen, der klarer und eindringlicher kaum sein könnte. Dazu passend liefert Produzent Maestro einen genauso eingängigen, wenn auch schlichten düsteren Pianobeat ab und macht den Song damit zu Dynamit. Obwohl der Westküsten-Veteran hier ganz klar die Position einnimmt, dass nicht Gangster-Rap für schlechte gesellschaftliche Zustände verantwortlich ist, sondern andersrum, spuckt er sein Feuer nicht nur in Richtung des weißen Amerika. "If u don't wanna shake that hood mentality, how the fuck are we supposed to change our reality?", fragt er im Hook des anschließenden "Hood Mentality", und entkräftet damit den Vorwurf, Gangster-Rap würde das Ghetto leben idealisieren. Dazu passend folgt mit dem ruhigen "Why Me?" Ice Cubes persönliche Anti-Gewalt-Kampagne, die dank Streicher und Gastauftritt von Musiq-Soulchild entspannten Soul abliefert. Bevor er seine musikalische Erziehung auf "Get Money, Spend Money, No Money" fortsetzt, indem er die szenetypische Geldscheffel-Attitüde kritisiert, wird dann doch noch mal representet. "Do Ya Thang" ist professionelle Selbstbeweihräucherung vom Feinsten. Minimalistische Coolness auf einem typischen Westküstenbeat, der automatisch Köpfe nicken lässt. Getoppt wird das nur noch von dem boxensprengenden Orchester-Instrumental auf dem folgenden "Thank God". Die Westcoast-Hymne "Get Use To It", auf der Cubes West-Side-Connection WC sowie The Game gastieren, wirkt dagegen - mal abgesehen von der Hook - eher harmlos. Den würdigen Abschluss erhält "Raw Footage" einerseits durch das äußerst entspannte, trotzdem bouncende "Take Me Away", andererseits durch das vorhergehende "Stand Tall", für das einmal mehr Curtis Mayfields "Diamond In The Back" verbraten wurde. Für solche Klassiker gilt zwar fast immer die Devise "Oft kopiert, nie erreicht". Trotzdem hat DJ Crazytoones das Sample zu einem mehr als hörbaren Song verbastelt. "Raw Footage" überzeugt mit einem seltenen musikalischen Abwechslungsreichtum, der das Album langfristig zum Genuss macht. Ob ruhige Soultunes oder dröhnende Bässe, Ice Cube scheint sich auf jedem Instrumental zurechtzufinden, ohne dabei zu klingen, als wolle er eine möglichst breite Klientel abdecken. Raptechnisch hält der Westküsten-Veteran Niveau wie Geschwindigkeit. Dabei verzichtet er auf Effekthaschereien. Manch einer wird vielleicht schnelle Doubletime-Passagen oder endlose Reimketten vermissen, aber in diesem Fall ist weniger tatsächlich mehr. Das hier ist schon immer Ice Cubes Stil gewesen und geht deshalb um so angenehmer ins Ohr. Und auch wenn man als Kritiker mit Superlativen vorsichtig sein sollte: Album des Jahres. © Laut
Ab
CD9,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Juli 1990 | Priority Records

Ab
CD4,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 2007 | Priority Records

Ab
CD10,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 6. Juni 2006 | Virgin Records

As Ice Cube's 2006 Laugh Now, Cry Later was landing in stores, all the chatter was about whether or not Cube was back, and whether or not he could recover from a couple of lackluster solo albums that came out years ago. Did his major contribution to Westside Connection's satisfying 2003 album Terrorist Threats slip everybody's mind and do we have to consider that release "slept on"? Laugh Now picks up right where Terrorist Threats left off, and while Cube does a little "this is why I'm important" posturing on the excellent "Child Support," this isn't a forced "I'm back" effort in the least. After a short intro, Cube goes right for the upper classes' throats with "Guns and Drugs," a track that acknowledges that there was a George Bush in office when he began his solo career, there's a George Bush in office as he returns to it, and he doesn't much care for either. Switching gears, the following club track "Smoke Some Weed" gives everyone the finger in a much less socially conscious manner. The track's rain stick and East Indian vocal loops constructed by producer Budda give the album its most riveting beat, the competition supplied by various upstarts and, surprisingly, Lil Jon, who upstages the heralded Scott Storch and his underwhelming contributions. Lil Jon tweaks his usual crunk juice and blends some West into his South for the low-riding "Go to Church" and "You Gotta Lotta That," both with Snoop. Just as satisfying, "Doin' What It 'Pose 2 Do" is a modern banger that's well aware of the 2006 success of folks like Bun B and Z-Ro. It's only when Cube jumps on the "Stop Snitchin'" bandwagon that he sounds the least bit unnatural. He also scores a lyrical triumph with the title track, but unlike his early classics, Laugh Now stumbles occasionally and fails to keep the momentum going through the whole fourth quarter. This is his first effort on his own independent label, so if the album lacks a little final product-minded polish, it trades it for a homegrown feel that's distinctively direct. Strip a couple redundant tracks and you've got that bitter, edgy, and sharp Cube album you hoped for. © David Jeffries /TiVo

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 5. Februar 2021 | Lenchmob Records

Download nicht verfügbar