Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 1. Juli 1974 | Polydor Records

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
461 Ocean Boulevard is Eric Clapton's second studio solo album, arriving after his side project of Derek and the Dominos and a long struggle with heroin addiction. Although there are some new reggae influences, the album doesn't sound all that different from the rock, pop, blues, country, and R&B amalgam of Eric Clapton. However, 461 Ocean Boulevard is a tighter, more focused outing that enables Clapton to stretch out instrumentally. Furthermore, the pop concessions on the album -- the sleek production, the concise running times -- don't detract from the rootsy origins of the material, whether it's Johnny Otis' "Willie and the Hand Jive," the traditional blues "Motherless Children," Bob Marley's "I Shot the Sheriff," or Clapton's emotional original "Let It Grow." With its relaxed, friendly atmosphere and strong bluesy roots, 461 Ocean Boulevard set the template for Clapton's '70s albums. Though he tried hard to make an album exactly like it, he never quite managed to replicate its charms. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES22,49 €
CD19,49 €

Blues - Erschienen am 13. Juni 2000 | Reprise

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 12. Oktober 1999 | Reprise

Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
HI-RES19,49 €
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 25. März 2013 | Polydor Records

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Das dreifache Mitglied der "Rock and Roll Hall of Fame" präsentiert auf seinem zwanzigstem Studioalbum Coversongs, mit denen er Songwriter-Geschichte des letzten Jahrhunderts neu interpretiert. Old Sock ist aber kein wie zu erwartendes Bluesrockstück, das sich in die lange Liste der Vorgänger einreiht: Clapton, der Platz 2 auf der Liste der weltweit besten Gitarristen belegt, hat sich auf dem Album mit Songs beschäftigt, die ihn sein Leben lang begleitet und inspiriert haben – und diese persönliche Note merkt man den Stücken an. Neben den Neuauflagen (darunter "Further on Down the Road" von Taj Mahal, "Your One and Only Man" von Otis Redding, "Our Love Is Here to Stay" von George Gershwin und "Till Your Well Runs Dry" von Peter Tosh) beinhaltet das Album mit "Gotta Get Over" und "Every Little Thing" auch zwei Neukompositionen. Zur Seite stehen Clapton dabei Gastmusiker wie Blind-Faith-Kollege Steve Winwood und Paul McCartney - mit Gesang und am Bass. Letzteres verwundert nicht: Schließlich war Clapton 45 Jahre zuvor schon inkognito auf dem White Album der Beatles hören. © TiVo
Ab
HI-RES20,49 €
CD17,49 €

Rock - Erschienen am 29. August 2005 | Reprise

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
HI-RES20,49 €
CD17,49 €

Rock - Erschienen am 1. November 1983 | Reprise

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
HI-RES19,49 €
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2013 | Polydor Records

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 1. Juli 1974 | Polydor Records

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
461 Ocean Boulevard is Eric Clapton's second studio solo album, arriving after his side project of Derek and the Dominos and a long struggle with heroin addiction. Although there are some new reggae influences, the album doesn't sound all that different from the rock, pop, blues, country, and R&B amalgam of Eric Clapton. However, 461 Ocean Boulevard is a tighter, more focused outing that enables Clapton to stretch out instrumentally. Furthermore, the pop concessions on the album -- the sleek production, the concise running times -- don't detract from the rootsy origins of the material, whether it's Johnny Otis' "Willie and the Hand Jive," the traditional blues "Motherless Children," Bob Marley's "I Shot the Sheriff," or Clapton's emotional original "Let It Grow." With its relaxed, friendly atmosphere and strong bluesy roots, 461 Ocean Boulevard set the template for Clapton's '70s albums. Though he tried hard to make an album exactly like it, he never quite managed to replicate its charms. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 1. November 1977 | Polydor Records

Hi-Res
Ab
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 11. Oktober 2013 | Rhino - Warner Records

Ab
CD9,99 €

Rock - Erschienen am 11. Oktober 2013 | Rhino - Warner Records

Ab
HI-RES19,49 €
CD16,99 €

Rock - Erschienen am 26. Juni 2020 | Reprise

Hi-Res
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 28. Juli 2014 | Polydor Records

Hi-Res
Schon auf seinem ersten Soloalbum aus dem Jahr 1970 spielte Gitarrist Eric Clapton eine Coverversion eines Songs des einflussreichen Musikers JJ Cale: "After Midnight". Auch später begleitete der Singer/Songwriter ihn immer wieder, ob als Einfluss – den Clapton auch gerne in Interviews nannte – oder als tatsächlicher musikalischer Partner, wie auf dem Duett-Album The Road to Escondido von 2006. Nachdem Cale 2013 starb, nahm Clapton ein ganzes Tribute-Album auf, das im Sommer 2014 unter dem Titel The Breeze: An Appreciation of JJ Cale auf den Markt kam. Darauf spielt Clapton zusammen mit einigen namhaften Kollegen wie Tom Petty, Mark Knopfler, Willie Nelson und John Mayer diverse Cale-Songs; außerdem sind Musiker wie Derek Trucks, Albert Lee, Doyle Bramhall II und Jim Keltner zu hören. © TiVo
Ab
HI-RES19,49 €
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 1. April 1980 | Polydor Records

Hi-Res
Although Eric Clapton has released a bevy of live albums, none of them have ever quite captured the guitarist's raw energy and dazzling virtuosity. The double live album Just One Night may have gotten closer to that elusive goal than most of its predecessors, but it is still lacking in many ways. The most notable difference between Just One Night and Clapton's other live albums is his backing band. Led by guitarist Albert Lee, the group is a collective of accomplished professionals who have managed to keep some grit in their playing. They help push Clapton along, forcing him to spit out crackling solos throughout the album. However, the performances aren't consistent on Just One Night -- there are plenty of dynamic moments like "Double Trouble" and "Rambling on My Mind," but they are weighed down by pedestrian renditions of songs like "All Our Past Times." Nevertheless, more than any other Clapton live album, Just One Night suggests the guitarist's in-concert potential. It's just too bad that the recording didn't occur on a night when he did fulfill all of that potential. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES19,49 €
CD16,99 €

Rock - Erschienen am 30. September 2016 | Reprise

Hi-Res
​Slowhand hat nie ein Geheimnis aus seiner Bewunderung für J.J. Cale gemacht und so hat er sein Idol dazu eingeladen, in auf seiner Welttournee im Jahre 2007 zu begleiten. Zusammen spielten Sie fünf Stücke, unter denen sich natürlich Cocaine und After Midnight befand, das Clapton von Cale gecovert hatte. Das Konzert fand inmitten des Valley Center im San Diego County statt und der Amerikaner Cale war nicht der einzige Stargast, der dem Geschehen beiwohnte und auch Derek Trucks, die Allman Brothers Band und Robert Cray waren mit von der Partie. Clapton selbst gab zu, dass es einer seiner größten Wünsche war, noch einmal mit dem kalifornischen Gitarristen gemeinsam auf der Bühne zu stehen. Da dieser im Jahr 2013 verstarb, wollte Clapton ihm nun mit diesem Album Tribut zollen. Live In San Diego ist Claptons Hommage an J.J. Cale. © AR/Qobuz
Ab
HI-RES25,49 €
CD17,99 €

Rock - Erschienen am 20. Mai 2016 | Polydor Records

Hi-Res
Der Meister der Gitarre, die Finger voller Gefühl…Wie ein guter Wein hört auch diese 71-jährige Legende nicht auf, sich stetig weiterzuentwickeln und neue Noten und Nuancen zu seiner Palette der musikalischen Möglichkeiten hinzuzufügen. Für den Eintritt in die Blütezeit seines Lebens kehrt das englische Wunder nun zu seinen musikalischen Wurzeln zurück und arbeitet dabei mit dem Produzenten Glyn Johns, der in den goldenen Zeiten der britischen Rockmusik unter anderem The Who und das Album Sticky Fingers der Rolling Stones produzierte, zusammen. Neben Johns, der auch Toningenieur bei der nicht weniger berühmten LP Led Zeppelin I war, brachte Clapton noch einige andere Musikerfreunde dazu: Henry Spinetti, Dave Bronze, Paul Carrack und Andy Faiweather Low...eine weitere interessante Anekdote, die dieses Album mit einem netten, nostalgischen Charme versieht, ist die Tatsache, dass kein anderer als Sir Peter Blake, der Künstler des berühmten Covers des Beatles-Albums Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band, Clapton für dieses neue Album porträtierte. I Still Do ist bekanntermaßen erfolgreich gemischt, gut dosiert, wie immer sanft in seiner Komposition und bietet Claptons Fans eine Hörfreude von Anfang bis zum Ende. Man versteht schnell, welchem Lieblingsgenre Clapton hier treu bleibt:  dem Blues. Alabama Woman Blues, das ursprünglich für Leroy Caar geschrieben wurde, ist wie eine Hymne auf dieses Genre: langsames Tempo, wiegendes Klavier, Mundharmonika, gleitende Gitarre, Melancholie...Bereits der erste Track nimmt uns mit in ein wehmütiges Chicago, in eine Zeit, in der Whisky noch verboten war… Muddy wäre Waters stolz gewesen. Wir finden diese Atmosphäre in Cypress Grove (ein Skip James Cover) und in etwas geringerem Maße auch bei British Spiral und Stones In My Passway. Eric Clapton beschert uns ein hochwertiges Album, mit dem er wieder einmal einen musikalischen Fingerabdruck hinterlässt. © AR/Qobuz
Ab
CD16,99 €

Rock - Erschienen am 15. Mai 2009 | Reprise

Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 1. November 1977 | Polydor Records

Hi-Res
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 1. August 1970 | Polydor Records

Hi-Res
Eric Clapton's eponymous solo debut was recorded after he completed a tour with Delaney & Bonnie. Clapton used the core of the duo's backing band and co-wrote the majority of the songs with Delaney Bramlett -- accordingly, Eric Clapton sounds more laid-back and straightforward than any of the guitarist's previous recordings. There are still elements of blues and rock & roll, but they're hidden beneath layers of gospel, R&B, country, and pop flourishes. And the pop element of the record is the strongest of the album's many elements -- "Blues Power" isn't a blues song and only "Let It Rain," the album's closer, features extended solos. Throughout the album, Clapton turns out concise solos that de-emphasize his status as guitar god, even when they display astonishing musicality and technique. That is both a good and a bad thing -- it's encouraging to hear him grow and become a more fully rounded musician, but too often the album needs the spark that some long guitar solos would have given it. In short, it needs a little more of Clapton's personality. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
CD27,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 1996 | Polydor Records

Der Interpret

Eric Clapton im Magazin