Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD16,99 €

Pop - Erschienen am 27. September 2004 | Nonesuch

Ab
HI-RES25,49 €
CD17,99 €

Rock - Erschienen am 6. April 2015 | Capitol Records (CAP)

Hi-Res
Die vielbeachtete Beach-Boys-Reunion im Jahr 2012 hielt nicht lange: Nur Wochen nach Veröffentlichung des Albums That's Why God Made the Radio gab es schon wieder Differenzen zwischen Brian Wilson und Mike Love. 2013 wollte Wilson deswegen mit Gitarrist Jeff Beck und Produzent Don Was ins Studio gehen, aber aus dem Projekt wurde nichts. Mit dem 2015 veröffentlichten Pier Pressure kommt nun das Ergebnis der Sessions, die Wilson stattdessen auf die Beine stellte. Der Sound orientiert sich dabei ganz an Wilsons Vergangenheit und lässt an Sonne und Strand denken. Der Gesang wird oft den eingeladenen Gästen überlassen, darunter She & Him, Nate Ruess (Fun.), Sebu Simonian (Capital Cities) und die alten Beach-Boys-Weggefährten Al Jardine, David Marks und Blondie Chaplin. © TiVo
Ab
CD14,49 €

Pop/Rock - Erschienen am 27. September 2005 | Arista

The format for single-artist Christmas albums has remained static nearly since the dawn of the LP: a popular artist reprises his sound of the moment in a Christmas setting, sometimes mixing sacred material with secular, but always generating a time capsule that rarely holds up to repeated listenings. The Beach Boys recorded one of the best rock Christmas records of all time, and contributed an even rarer thing than a good holiday album -- a new composition to add to the canon in "Little Saint Nick." Brian Wilson's first solo Christmas album (although he did attempt a second Beach Boys edition in the mid-'70s) was recorded with the same group that made his 2004 SMiLE LP, and it shows the influence of that record. The two new songs are intriguing because each pairs Wilson with a great rock lyricist. The first, "What I Really Want for Christmas," finds Bernie Taupin thrusting some fine sentiments into a very SMiLE-like melody. The other is the odd title "Christmasey," written with Jimmy Webb, a bright song with a kinetic power that makes it the highlight of the record. Surprisingly, Wilson doesn't shy away from the sacred material -- in fact, nearly half of the songs are hymns -- and sings multiple verses of "Hark the Herald Angels" and "O Holy Night" like he's reading straight from the hymnbook (except for the excellent new vocal arrangement he writes for the beginning and outro of the former). Wilson's oddly emphatic vocals don't quite suit the Christmas concept, but the arrangements and treatments are very good; the long instrument list and sound will be familiar to Beach Boys fans who have long since memorized the credits on Pet Sounds and SMiLE. Only two choices are puzzling: "God Rest Ye Merry Gentlemen" definitely doesn't benefit from a backbeat, and things get a bit confused on "The Man with All the Toys" when the band essays a single line from "O Come All Ye Faithful" ("let every heart prepare him room") and the listener starts wondering whether they're still talking about Santa Claus. One nice fillip for Beach Boys fans is how Wilson consciously swipes the beginning of the Ronettes' "Be My Baby" (long recognized as his favorite song) for the bonus track "On Christmas Day." © John Bush /TiVo
Ab
CD16,99 €

Pop - Erschienen am 5. Juni 1998 | Giant

Ab
CD16,99 €

Pop - Erschienen am 15. März 2005 | Rhino - Warner Records

Ab
CD21,59 €

Hörbücher - Erschienen am 1. Mai 2017 | Lübbe Audio

Ab
CD14,99 €

Internationaler Pop - Erschienen am 6. September 2010 | Disney Pearl

Zu Beginn der 80er hätte kaum jemand einen Pfennig darauf gewettet, dass Brian Wilson noch lange in der Lage sein würde, Musik zu machen. Von Alkohol, Drogen und Depressionen in ein wandelndes Wrack verwandelt, schien der Eintrag ins traurige wie umfassende Buch der am Leben gescheiterten Musiker nur noch eine Frage der Zeit. 30 Jahre später hat er nicht nur sein (angebliches) Meisterwerk "Smile" zu Ende gebracht, sondern auch seine Bühnenangst überwunden, weltweit gefeierte Konzerte gegeben und sogar ein taugliches Album mit neuem Material veröffentlicht. Aus dem Abgrund ist er wieder in sonnige Höhen geflogen, wie der Titel seines Vorgängeralbums "That Lucky Old Sun" belegt. Nun hat ihn der Disney-Konzern für zwei Platten unter Vertrag genommen. Beides Auftragsarbeiten. Auf der nun vorliegenden ersten sollte sich Wilson als Musiklegende einer weiteren Musiklegende widmen: George Gershwin, der in den 20er und 30er Jahren mit Musicals und Proto-Popliedern die Welt verzauberte. Das ist nichts Außergewöhnliches, schließlich schrieben viele klassischen Komponisten auch nicht nur ihrer Nase nach, sondern auf Anfrage. Neben Talent diente die klingelnde Kasse als Hauptquelle für die Muse. In diesem Fall spielen auch Erinnerungen an die Kindheit eine Rolle. Dass "Rhapsody In Blue" eine seiner ersten musikalischen Erinnerungen sei, hatte Wilson schon vor diesem Projekt erklärt. Seine A Cappella-Version, die die restlichen Stücke umrahmt, ist also Beginn und Ende einer nostalgischen Reise. Das Herzstück des Albums machen die Stücke drei bis sechs aus, die allesamt aus der Oper "Porgy & Bess" stammen. "Summertime" geht nicht so unter die Haut wie in Janis Joplins Version, klingt aber dank John Barry-Anleihen recht cool und könnte durchaus als sexy Bond-Song durchgehen. Mit exzellenten Harmonien - versteht sich - denn das wesentliche Interpretationsmerkmal bleibt die Beachboyisierung des ausgewählten Materials. Ein Unterfangen, das nicht schief gehen konnte, spielen sowohl bei Gershwin als auch bei Wilson Ohr schmeichelnde Melodien eine zentrale Rolle. Orchestrale Klänge vermischen sich elegant mit Bandbegleitung und deren Stimmen. Für die einzige Dissonanz sorgt Wilson selbst, dessen eigenes Organ längst nicht mehr das Kräftigste ist. Das elektronische Glattbügeln besonders heikler Stellen wirkt sich sogar eher zum Nachteil aus. Denn gerade dort liegt das Besondere an diesem Album: Es wirkt lebendig und nicht lediglich wie ein Abklatsch bekannter Stücke. Dass mit "The Like In I Love You" und "Nothing But Love" zwei bislang unbekannte Gershwin-Kompositionen mit dabei sind, ist eher Nebensache. Sie fügen sich nahtlos in das restliche Material ein, das in Stück neun auch eine besonders nette Zeile aufweist: "TV and radio may be just passing fancies, but my dear, my love is here to stay". Zu betonen ist auch die aufwändige Gestaltung, mit gestanzten Klaviertasten auf dem Cover, die davonschweben. Wilson ist mit diesem Album nicht unbedingt ein Meisterwerk gelungen, dafür eine fröhliche Hintergrundbeschallung, die einen gewissen Anspruch besitzt. Die zweite Auftragsarbeit ist übrigens eine Überarbeitung bekannter Stücke aus Walt Disney-Filmen. Mal schauen, ob die ihm auch so gut gelingt. © Laut
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 24. Oktober 2011 | Disney Pearl

Hi-Res
Auf Brian Wilsons zweitem Album für Walt Disney Records drückt das Beach Boys Mastermind 11 klassischen Disney-Songs seinen eigenen Stempel auf. In Zusammenarbeit mit dem Komponisten Paul Von Mertens, der die Streicharrangements für „Smile“ (2004) geschrieben hatte, huldigt Wilson durch Neuinterpretationen von Songs aus „Dumbo”, „Das Dschungelbuch” und „Schneewittchen und die sieben Zwerge” den animierten Disneyfilmen seiner Jugend. Einige der Tracks werden als komplexe Instrumentalstücke performt, andere erhalten die volle Beach-Boys-Behandlung und werden mit sonnigen Harmonien und hochfliegenden Kopfstimmen übertüncht, die so klassisch sind wie der Disney-Katalog selbst. © TiVo
Ab
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1995 | Geffen

Ab
CD16,99 €

Pop - Erschienen am 14. November 1995 | Rhino - Warner Records

Even the most ardent Beach Boys completist might have missed Orange Crate Art. Released in 1995, the album was a collection of songs written and produced by Van Dyke Parks with Brian Wilson multi-tracking the majority of both lead and backing vocals. It would be the most significant collaboration between the two massive talents since their work together on Wilson's long-obscured Beach Boys masterwork SMiLE 30 years earlier. Parks approached Wilson in 1992, and they spent the next three years slowly sculpting this album of wistful, pastel-hued odes to California. Wilson plays a largely surface role on Orange Crate Art, fleshing out some vocal arrangements but mainly serving as a mouthpiece for Parks' slippery, dreamy, and comical lyrics. Nowhere near as ambitious as SMiLE, Orange Crate Art is pleasant and less weighty, falling more in line with the off-beat quirks of post-Pet Sounds Beach Boys albums like Friends or Love You. The mid-'90s production doesn't hold up exceptionally well, with dated drum sounds and twinkly MIDI synth tones sometimes distracting from the songwriting. Recorded just a few years after a Wilson-free lineup of the Beach Boys scored a number one hit with their hokey island pop tune "Kokomo," there are hints of a similarly stifled faux-calypso style on Orange Crate Art's lesser songs. "Summer in Monterey" is tourist-trap schmaltz, and "San Francisco" is a confusing melee of canned hard rock clichés. The weakest songs sound customized for the soundtracks of early-'90s "made for TV" movies and theme park rides. Among the cornier moments, however, are some undeniably beautiful performances. The jubilant "Wings of a Dove" has the kind of flowing, elastic melody that Wilson's voice is perfect for. It's a soaring and lovely song, tapping into the innocence and wonder at the core of Wilson's artistry. "This Town Goes Down at Sunset" is a kindhearted portrait of small-town life, reveling in nostalgia and the idealized, simplistic view of the world that both Wilson and Parks often returned to in their music. While sometimes saccharine, Orange Crate Art is an interesting and often overlooked piece of Beach Boys history. © Fred Thomas /TiVo
Ab
CD16,99 €

Pop - Erschienen am 29. Juli 2016 | BMG

Ab
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 22. September 2017 | Rhino - Warner Records

Ab
CD16,99 €

Pop - Erschienen am 27. September 2004 | Nonesuch

Ab
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2008 | Capitol Records

Booklet
Das Wilson-Photo im Booklet wirkt harmlos. Dort steht ein in Ehren ergrauter Herr. Würdevoll und von einer seriösen Aura umgeben. Ein vertrauensvoller Bank- oder Versicherungsberater vielleicht. Doch man schaue sich dasselbe Bild nach dem Hören seines Albums an. Wie konnte man ihm zu Beginn entgehen, diesem nun plötzlich auftauchenden Schalk in den Augen? Brian Wilson 2008 hat's faustdick hinter den Ohren. "That Lucky Old Sun" ist als Konzeptalbum in Sachen Liebe zu Kalifornien und L.A. angelegt. Sämtliche Titel gehen ineinander über. Dazwischen webt Wilson schnurrige, musikalisch unterlegte Spoken Word-Passagen aus der Feder von Van Dyke Parks ein. Eingestreute Reprisen des Titelsongs runden das Gesamtwerk ab. Konzept-Arbeiten besitzen ja oft den Ruch von übertriebener Verkopftheit, doch nicht in diesem Fall. Die Lust am Leben - gepaart mit kompositorischer Leichtigkeit - ist zentrales Stilelement. Bereits mit den ersten Klängen des Openers ist klar, wer hier zu Werke geht: Unverwechselbare Beach Boys-Chöre münden in den eigentlichen Song, der zwischendurch gar poppige Gospel-Anleihen bemüht. Atemberaubend, mit welch Leichtigkeit der Altmeister auf "Good Kind Of Love" vorführt, wie ein echter und authentischer neuzeitlicher Titel im Gewand der Sixties zu klingen hat. Schon nach drei Songs hat Brian Wilson das Hörer-Herz im Sturm genommen, da setzt er noch einen drauf. Als einer der ganz großen, klassischen Beach Boys-Hits fungiert von jeher die herzstreichelnde Ballade "Surfer Girl". Mit "Forever She'll Be My Surfer Girl" serviert Brian keinen schnöden Aufguss, nein, dieser Mann beweist Grandezza. Sein Rückblick auf jene goldenen Tage steht in enger Korrespondenz zum Heute und bindet so eine rührende, Jahrzehnte umspannende Zeitschleife. Das angebetete Girl besitzt noch immer ihr damaliges Antlitz– denn sie verschwand bereits in der Zeit, als die Wellen noch neu und aufregend tanzten. Doch wirklich fort war sie nie. Klar, Wilsons Stimme besitzt ihre Brüche und Sprünge an mancher Stelle, doch dafür braucht keine überzogene Studio-Technik zum Glätten eingesetzt werden. Seine neuen Kompositionen atmen oft genug einen leicht spinnerten und verschrobenen Geist ("Oxygen To The Brain"), doch immer hat Brian einen klaren Plan. In den Aufnahmen steckt die Liebe zum Detail. Da punktgenaue Chöre, hier eine schwellende Orgel, dort ein hüpfendes Tamburin. Die Streicher lassen sowieso niemanden allein in der Nacht stehen. "Mexican Girl" erinnert zu Beginn fast an eine Art überkandidelte Parodie auf gängige Latin-Klischees aus weißer Sicht – doch Wilson zwinkert hier nur einmal mit dem Auge, und setzt im Hook-Part seinem Song-Pferd einen prächtig geschmückten Sattel auf. "Live Let Live" holt den Doo Woop zurück aus der Vergangenheit. "Going Home" verfügt zu Beginn über einen nicht unbedingt geglückten, gepressten Gesang, schwingt sich mit zunehmender Spieldauer aber mit seinen Beats und dem Klasse-Arrangement in ungeahnte Höhen. Mit dem Schlussakkord "Southern California" läuft Wilson noch einmal zu Höchstform auf. Die dezent melancholische Dämmerungs-Elegie umgarnt mit warmen Harmonien und meisterhaftem Spannungsaufbau. Wilson weiß, was die Stunde geschlagen hat, und genießt: "Oh, it's magical / I'm glad, it happenend to me / Fell asleep in the band room / Woke up in history". So winkt denn das geliebte Surfer Girl für immer von ganz fern: "Summer, '61 / A goddess became my song / I fell in her ocean eyes / As endless as the sky". Auch alte Herzen können brennen. © Laut
Ab
CD16,49 €

Rock - Erschienen am 6. April 2015 | Capitol Records (CAP)

Die vielbeachtete Beach-Boys-Reunion im Jahr 2012 hielt nicht lange: Nur Wochen nach Veröffentlichung des Albums That's Why God Made the Radio gab es schon wieder Differenzen zwischen Brian Wilson und Mike Love. 2013 wollte Wilson deswegen mit Gitarrist Jeff Beck und Produzent Don Was ins Studio gehen, aber aus dem Projekt wurde nichts. Mit dem 2015 veröffentlichten Pier Pressure kommt nun das Ergebnis der Sessions, die Wilson stattdessen auf die Beine stellte. Der Sound orientiert sich dabei ganz an Wilsons Vergangenheit und lässt an Sonne und Strand denken. Der Gesang wird oft den eingeladenen Gästen überlassen, darunter She & Him, Nate Ruess (Fun.), Sebu Simonian (Capital Cities) und die alten Beach-Boys-Weggefährten Al Jardine, David Marks und Blondie Chaplin. © TiVo
Ab
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2008 | Capitol Records

Das Wilson-Photo im Booklet wirkt harmlos. Dort steht ein in Ehren ergrauter Herr. Würdevoll und von einer seriösen Aura umgeben. Ein vertrauensvoller Bank- oder Versicherungsberater vielleicht. Doch man schaue sich dasselbe Bild nach dem Hören seines Albums an. Wie konnte man ihm zu Beginn entgehen, diesem nun plötzlich auftauchenden Schalk in den Augen? Brian Wilson 2008 hat's faustdick hinter den Ohren. "That Lucky Old Sun" ist als Konzeptalbum in Sachen Liebe zu Kalifornien und L.A. angelegt. Sämtliche Titel gehen ineinander über. Dazwischen webt Wilson schnurrige, musikalisch unterlegte Spoken Word-Passagen aus der Feder von Van Dyke Parks ein. Eingestreute Reprisen des Titelsongs runden das Gesamtwerk ab. Konzept-Arbeiten besitzen ja oft den Ruch von übertriebener Verkopftheit, doch nicht in diesem Fall. Die Lust am Leben - gepaart mit kompositorischer Leichtigkeit - ist zentrales Stilelement. Bereits mit den ersten Klängen des Openers ist klar, wer hier zu Werke geht: Unverwechselbare Beach Boys-Chöre münden in den eigentlichen Song, der zwischendurch gar poppige Gospel-Anleihen bemüht. Atemberaubend, mit welch Leichtigkeit der Altmeister auf "Good Kind Of Love" vorführt, wie ein echter und authentischer neuzeitlicher Titel im Gewand der Sixties zu klingen hat. Schon nach drei Songs hat Brian Wilson das Hörer-Herz im Sturm genommen, da setzt er noch einen drauf. Als einer der ganz großen, klassischen Beach Boys-Hits fungiert von jeher die herzstreichelnde Ballade "Surfer Girl". Mit "Forever She'll Be My Surfer Girl" serviert Brian keinen schnöden Aufguss, nein, dieser Mann beweist Grandezza. Sein Rückblick auf jene goldenen Tage steht in enger Korrespondenz zum Heute und bindet so eine rührende, Jahrzehnte umspannende Zeitschleife. Das angebetete Girl besitzt noch immer ihr damaliges Antlitz– denn sie verschwand bereits in der Zeit, als die Wellen noch neu und aufregend tanzten. Doch wirklich fort war sie nie. Klar, Wilsons Stimme besitzt ihre Brüche und Sprünge an mancher Stelle, doch dafür braucht keine überzogene Studio-Technik zum Glätten eingesetzt werden. Seine neuen Kompositionen atmen oft genug einen leicht spinnerten und verschrobenen Geist ("Oxygen To The Brain"), doch immer hat Brian einen klaren Plan. In den Aufnahmen steckt die Liebe zum Detail. Da punktgenaue Chöre, hier eine schwellende Orgel, dort ein hüpfendes Tamburin. Die Streicher lassen sowieso niemanden allein in der Nacht stehen. "Mexican Girl" erinnert zu Beginn fast an eine Art überkandidelte Parodie auf gängige Latin-Klischees aus weißer Sicht – doch Wilson zwinkert hier nur einmal mit dem Auge, und setzt im Hook-Part seinem Song-Pferd einen prächtig geschmückten Sattel auf. "Live Let Live" holt den Doo Woop zurück aus der Vergangenheit. "Going Home" verfügt zu Beginn über einen nicht unbedingt geglückten, gepressten Gesang, schwingt sich mit zunehmender Spieldauer aber mit seinen Beats und dem Klasse-Arrangement in ungeahnte Höhen. Mit dem Schlussakkord "Southern California" läuft Wilson noch einmal zu Höchstform auf. Die dezent melancholische Dämmerungs-Elegie umgarnt mit warmen Harmonien und meisterhaftem Spannungsaufbau. Wilson weiß, was die Stunde geschlagen hat, und genießt: "Oh, it's magical / I'm glad, it happenend to me / Fell asleep in the band room / Woke up in history". So winkt denn das geliebte Surfer Girl für immer von ganz fern: "Summer, '61 / A goddess became my song / I fell in her ocean eyes / As endless as the sky". Auch alte Herzen können brennen. © Laut
Ab
CD4,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2009 | Capitol Records

Ab
CD3,99 €

Pop/Rock - Erschienen am 1. November 2005 | Arista

Ab
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 31. März 2015 | Capitol Records (CAP)

Ab
HI-RES23,49 €
CD16,49 €

Klassik - Erscheint am 19. November 2021 | Decca (UMO) (Classics)

Hi-Res