Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 2011 | Capitol Records

Auszeichnungen 4F de Télérama - Sélection Les Inrocks
Eigentlich wollten Adam "MCA" Yauch, Michael "Mike D" Diamond und Adam "Ad-Rock" Horowitz ihren neuen Longplayer "Hot Sauce Committee" bereits 2009 veröffentlichen. Dann kam aber alles anders. Yauch erkrankte an Krebs, so dass vor dessen vollständiger Genesung Bandtermine nicht ansatzweise zur Planung oder Diskussion standen. Zwei Jahre später erscheint das Album nun mit einem erholten MCA und dem ironischen Zusatz "Part Two". Ignoriert man das Stoner-Funk-Instrumental-Album "The Mix-Up", ist es ihre erste LP seit ganzen sieben Jahren. Und wie immer ist es eine Rückkehr zu den guten alten Beastie Boys geworden, auch wenn sie sich von ihren eigenwilligen Produktionen nie komplett entfernten. Nicht dass sie musikalisch je stagnierten oder gelangweilt zu Werke gegangen wären. Die drei New Yorker ließen eine Weiterentwicklung ihres 80er-Hip Hop-geschwängerten Sounds seit jeher einfach nur bedingt zu. Sie waren eben schon Oldschool als sie noch junge Kerle waren. Daran ändert sich auch 20 Jahre später nichts. Glücklicherweise versucht ihr neuestes Werk nicht, künstlich jung zu klingen oder irgendjemanden beeindrucken zu wollen. Immer noch fahren die Beastie Boys auf Retro-Drums und Vintage-Synthies durch die Stadt. Live-Dynamik, Jazz-Funk-Anlehnungen und Gitarren-Attitüde inklusive. Dabei steckt ihre Musik voller Eigenreferenzen, von dem Punk-Drumsolo in "Lee Majors Come Again" bis hin zu dem Low-End-Electrofunker "Here's A Little Something For Ya". Als Leadsingle ertönt "Make Some Noise" im ähnlichen Groove wie 1998 einst "Intergalactic" mit dem Schlachtruf: "We got a party on the left, a party on the right / We gonna party for the motherfucking right to fight / Make some noise if you're with me". "Nonstop Disco Powerpack" hingegen zeigt, dass es nicht mehr als eine Basslinie hinter einem unaufdringlichen Schlagzeug braucht, um einen Rap-Rahmen zu bilden. Sogar lokale Unterstützung aus dem Big Apple findet sich auf dem Album: Nas als Rap-Ergänzung in "Too Many Rappers" und Santigold als Mithilfe im Reggae-dubbigen Stück "Don't Play No Game That I Can't Win" dürfen sich über einen der stets seltenen Gästelistenplätze im Hause BB freuen. Zugegeben: "Hot Sauce Committe Part Two" hätte ebenso gut vor zehn Jahren erscheinen können. Und fraglos klingen MCA und Ad-Rock fast noch wie 1980. Aber mal ehrlich, wen juckts? Beweisen müssen die Beastie Boys wirklich niemandem mehr etwas. Ihre gesamte Diskografie ist Innovation genug und genügend Spaß transportieren ihre Songs bis heute. 20 Jahre nach dem famosen "Paul's Boutique" zelebrieren ihn die Beastie Boys immer noch par excellence. Irgendwie bittet man das Trio fast schon um musikalischen Stillstand. Schließlich ist alles gut, so wie es ist. Sogar richtig gut. Logisch, dass niemand irgendetwas anderes von ihnen hören will. © Laut
Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 23. Mai 1994 | Capitol Records

Booklet Auszeichnungen Pitchfork: Best New Reissue
Ill Communication follows the blueprint of Check Your Head, accentuating it at some points, deepening it in others, but never expanding it beyond the boundaries of that record. As such, it's the first Beastie Boys album not to delve into new territory, but it's not fair to say that it finds the band coasting, since much of the album finds the group turning in muscular, vigorous music that fills out the black-and-white sketches that comprised Check Your Head. Much of the credit has to go to the group's renewed confidence in -- or at least renewed emphasis on -- their rhyming; there are still instrumentals (arguably, there are too many instrumentals), but the Beasties do push their words to the forefront, even on dense rockers like the album's signature tune, "Sabotage." But even those rhymes illustrate that the group is in the process of a great settling, relying more on old-school-styled rhyme schemes and word battles than the narratives and surreal fantasies that marked the high points on their first two albums. With this record, the Beasties confirm that there is indeed a signature Beastie Boys aesthetic (it's too far-ranging and restless to be pegged as a signature sound), with the group sticking to a blend of old school rap, pop culture, lo-fi funk, soulful jazz instrumentals, Latin rhythms, and punk, often seamlessly integrated into a rolling, pan-cultural, multi-cultural groove. The best moments of Ill Communication rank with the best music the Beasties have ever made, as well as the best pop music of the '90s, but unfortunately, it's uneven and rather front-loaded. The first half overflows with brilliant, imaginative variations on their aesthetic: the assured groove of "Sure Shot," the warped rap of "B-Boys Makin' With the Freak Freak," the relentless dirty funk of "Root Down," the monumental "Sabotage," and the sly "Get It Together," highlighted by a cameo from Q-Tip of A Tribe Called Quest. After that, the album seems to lose its sense of direction and momentum, even if individual moments are very good. Any record that can claim jams as funky and inventive as "Flute Loop" and "Do It," or instrumentals as breezy as "Ricky's Theme," is certainly better than its competition, but there are just enough moments that rank as obvious filler to slow its flow, and to keep it from standing proudly next to Check Your Head as a wholly successful record. Even if it is a little uneven, it still boasts more than its fair share of splendid, transcendent music, and it really only pales in comparison to the Beasties' trio of classic records. By any other measure, this is a near-masterpiece, and it is surely a highlight of '90s alternative pop/rock. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 25. Juli 1989 | Capitol Records

Booklet Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 1996 | Capitol Records

Auszeichnungen Außergewöhnliche Schallplattensammlung von Qobuz
Ab
CD14,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 1986 | Def Jam Recordings

Ab
CD14,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 23. Oktober 2020 | Beastie Boys JV

Ab
CD19,49 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 14. Juli 1998 | Capitol Records

Booklet
Hello Nasty, the Beastie Boys' fifth album, is a head-spinning listen loaded with analog synthesizers, old drum machines, call-and-response vocals, freestyle rhyming, futuristic sound effects, and virtuoso turntable scratching. The Beasties have long been notorious for their dense, multi-layered explosions, but Hello Nasty is their first record to build on the multi-ethnic junk culture breakthrough of Check Your Head, instead of merely replicating it. Moving from electro-funk breakdowns to Latin-soul jams to spacy pop, Hello Nasty covers as much ground as Check Your Head or Ill Communication, but the flow is natural, like Paul's Boutique, even if the finish is retro-stylized. Hiring DJ Mixmaster Mike (one of the Invisibl Skratch Piklz) turned out to be a masterstroke; he and the Beasties created a sound that strongly recalls the spare electronic funk of the early '80s, but spiked with the samples and post-modern absurdist wit that have become their trademarks. On the surface, the sonic collages of Hello Nasty don't appear as dense as Paul's Boutique, nor is there a single as grabbing as "Sabotage," but given time, little details emerge, and each song forms its own identity. A few stray from the course, and the ending is a little anticlimactic, but that doesn't erase the riches of Hello Nasty -- the old-school kick of "Super Disco Breakin'" and "The Move"; Adam Yauch's crooning on "I Don't Know"; Lee "Scratch" Perry's cameo; and the recurring video game samples, to name just a few. The sonic adventures alone make the album noteworthy, but what makes it remarkable is how it looks to the future by looking to the past. There's no question that Hello Nasty is saturated in old-school sounds and styles, but by reviving the future-shock rock of the early '80s, the Beasties have shrewdly set themselves up for the new millennium. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
CD19,49 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 21. April 1992 | Capitol Records

Booklet
Sollte es das 'schwere dritte Album' tatsächlich geben - es stellte keine Bürde dar. Im Gegenteil: Die Beastie Boys hatten sich mit der kommerziell gefloppten, dafür hoch gelobten Sampleorgie "Paul's Boutique" bereits von den Riesendildos in Richtung Conscious-Coolness verabschiedet. Doch erst "Check Your Head" prägte die Alternativeszene nachhaltig. Auch deutsche Bands wie Die Fantastischen Vier waren beeindruckt (nachzuhören beispielsweise im Track "Schizophren"), die Beginner kopierten viele Jahre später das Plattencover. "Check Your Head" hatte die drei Beasties 1992 zurück in die Charts geführt und schuf parallel die Blaupause für die kommenden 20 Jahre Liveshows: Bassist MCA, der mit dem tiefen Laid back-Organ, Drummer Mike D, dessen hellen Reime weiter oben angesiedelt sind, und Gitarrist Ad-Rock, mit viel Power und Aggression in der Stimme, hatten wieder überwiegend zu den Instrumenten gegriffen. Der Dreiklang aus Three MCs and One DJ-Ding (etwa "Professor Booty"), hingerotztem Punkrock/Hardcore ("Time For Livin'") und funky Instrumental-Jam ("In 3's" oder "Groove Holmes") war geboren. Tracks wie "Stand Together", "Live At P.J.'s" oder "The Maestro" führen diese Tugenden in unterschiedlichen Dosen auch zusammen. Der Drittling ist insofern - passend zur Zeit - die Crossover-Platte der Bandiskografie, wenn auch mit unüberhörbar starker Funkschlagseite und nach wie vor der Samplelogik verpflichtet: Die Beasties spielten live, sampleten sich dabei selbst und spielten dann wieder live zu ihren eigenen Schnipseln. Entsprechend körnig klingt die von Mario Caldato Jr. (der "Paul's Boutique"-Toningenieur) koproduzierte Platte: Man denkt durchweg an eine Liveband plus DJ und Keyboarder (namentlich Money Mark). So gebaren die Beasties den Klassiker "So What'Cha Want", damals ein Aha-Erlebnis für Alternativefans: Man kann Hip Hop also mit Drums, verzerrtem Bass, jaulender Klampfe und ein paar lässigen Orgelchords spielen? Wie cool ist das denn! Gitarrenfetischisten brüllten in der Disko "So what'cha what'cha what'cha want?" mit und nickten zum krachenden Arrangement wie blöde mit dem Kopf. Gleichwohl fällt die im Plattenkontext geradlinig dahinwalzende Nummer etwas aus dem Rahmen, vergleicht man sie mit weiteren Auskopplungen, der funky Bombe "Jimmy James" (basierend auf Jimi Hendrix-Samples) sowie dem Old School-Hip Hopper "Pass The Mic". Die Lyrics hatten die Boys übrigens gerade noch so vor Abgabeschluss zusammengeschustert. Ein Ausdruck dessen, dass sie zu der Zeit in erster Linie mit ihrem Instrumentenpark beschäftigt waren: Nach ein, zwei Jahren stand zwar mehr oder weniger der Sound von "Check Your Head", Lyrics waren aber kaum zu Papier gebracht (nachzulesen im "Anthology"-Booklet). Ein Umstand, der im Hip Hop-Kontext fast schon wieder witzig anmutet. MCA hatte damals zudem zum Buddhismus gefunden, ab und an sind auch fernöstliche Versatzstücke wie Tablas zu hören ("Finger Lickin' Good" oder "Lighten Up"). Viel wichtiger war allerdings eine seiner anderen Ideen: das Fuzzbassriff des rumpelnden Rockgroovers "Gratitude". Die vierte Single demonstriert nicht nur den hohen Wiedererkennungswert des Sounds der New Yorker. Wenn man im Nachhinein so will, pflanzte MCA hier bereits den Samen für die nächste Explosion zwei Jahre später: "Sabotage". © Laut
Ab
CD27,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 1999 | Capitol Records

Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 31. Mai 1994 | Capitol Records

Ab
CD17,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 14. Juni 2019 | Beastie Boys JV

Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 2007 | Capitol Records

Sonderlich glücklich war man bei Capitol Records wohl nicht, als die Beastie Boys ein komplettes Instrumental-Album ankündigten. Doch solch einer potenten Band legt man natürlich keine Steine in den Weg. Seit gut einem Vierteljahrhundert kickt das New Yorker Trio ein prägnantes Style-Triumvirat aus Hip Hop-Krachern, Punkrockrotz und relaxtem Funksoul. Und natürlich sind die Beastie Boys instrumental nicht neu, man denke etwa an "The In Sound From Way Out" aus dem Jahr 1996. Auf "The Mix-Up" arbeitet sich die Band daran nun erstmals auf Albumlänge ab. "Sabotage! Wo bleiben die Raps?", fragte dazu laut.fm-Podcastkollege Schuh ironisch zugespitzt. Wer Böses denkt, könnte hier Kritik vermuten: Na bitte, die Beasties haben mittlerweile ein Level erreicht, auf dem sie selbst akustische Belanglosigkeiten auf Albumlänge in harte Dollars transferieren. Für den sample- und rapfreien Neuling sind MCA, Mike D. und Adrock vielleicht nicht die größten Virtuosen an Bass, Drums und Gitarre - tatkräftig unterstützt von Money Mark an den Tasten und Alfredo Ortiz an den Percussions. Entscheidend bleibt aber doch die Eigenständigkeit und Stilsicherheit der Beastie Boys, die sich auf jedem Album im Allgemeinen und in den neuesten Jam-Sessions im Speziellen manifestiert. So klingt nur die Masche der Beasties. Überwiegend laid back, mal mit einer Prise Dub, mal mit Sitarpassagen versehen, oder auch rougher und mit Verzerrer operierend, funktioniert "The Mix-Up" als Ganzes besonders gut. Wo bitte ist die potenzielle Top Ten-Band, die ihrer Passion für Instrumentalmusik der ausgehenden 60er bzw. 70er Jahre frönt und diese ungerührt in ein funky psychedelisches, unaufgeregt groovendes Album gießt? "The Mix-Up" darf sich getrost im Loop und mit Repeatfunktion drehen, denn lässt man sich auf den Funk der drei Ex-Rüpel ein, kennt diese Platte keinen schlechten Track. Da kann man sich ausnahmsweise mal den Worten der Plattenfirma anschließen: Die Beasties haben ein Chillout-Album vorgelegt. © Laut
Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 31. Mai 1994 | Capitol Records

Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 2005 | Capitol Records

Es muss schon schräg gewesen sein, als Mike Diamond, Adam Yauch und Adam Horowitz Mitte der 80er in Rick Rubins Def Jam-Büro herein platzten: "Keiner mochte sie", so Rubins lapidarer Kommentar in der Retrospektive. Für den späteren Überproduzenten freilich kein Grund, das Potenzial der drei enfants terribles zu verkennen. Die Durchbruchsnummern "Fight For Your Right" und "No Sleep Till Brooklyn" unterstrichen den miesen Ruf des Trios - mit tatkräftiger Unterstützung Rubins, der die Gitarren einrotzte. Beide Partyrüpel-Tracks meiden die Beasties seither konsequent - einer digital aufgemotzten "Greatest Hits" konnten sie sie freilich nicht entziehen. Sollte es tatsächlich jemanden geben, der noch keines der sechs regulären Beastie-Boys-Alben im Schrank hat? Kaum vorstellbar, ihr Mix aus rumpelndem Hip Hop alter Schule, Live-Sound, Funk-, Jazz- und Rockextrakten sowie futuristischen Anwandlungen ist längst zur prägnanten Marke geworden. Das durchschlagende "So Wat'cha Want" (vielleicht ihr bester Track), das legendäre "Sabotage" (Spike Jonze' Videoclip dürfte unerreicht bleiben) oder der ultimative Flower "Sure Shot" öffneten in der ersten Hälfte der Neunziger vielen für Hip Hop die Ohren - gleichwohl war der überdrehte Sprechgesang der drei New Yorker bei Puristen nie sonderlich beliebt. Die Idee "Body Movin'" im Fatboy Slim-Remix draufzupacken passt: Der Tune hat mehr Drive als das Original. "Hey Ladies" und "Shake Your Rump" vertreten die funky Old School und dokumentieren den Aufbruch zum ernsthaften Hip Hop/Crossver-Act, zu dem die Beasties spätestens mit "Check Your Head" (1992) wurden. Auf "Ch-Check It Out" und "Triple Trouble" kamen im vergangenen Jahr die Hip Hop-Roots der ehemaligen Punkrocker wieder stärker zum Tragen, während die jüngste Nummer "Open Letter To New York" eher in der Tradition von "Hello Nasty" (1998) bleibt. Letztlich geht es nach knapp 25 Jahren im Musikgeschäft auf einer Beasties-Best Of zu wie auf einem ihrer Live-Gigs: ein Gassenhauer jagt den nächsten. © Laut
Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 2011 | Capitol Records

Eigentlich wollten Adam "MCA" Yauch, Michael "Mike D" Diamond und Adam "Ad-Rock" Horowitz ihren neuen Longplayer "Hot Sauce Committee" bereits 2009 veröffentlichen. Dann kam aber alles anders. Yauch erkrankte an Krebs, so dass vor dessen vollständiger Genesung Bandtermine nicht ansatzweise zur Planung oder Diskussion standen. Zwei Jahre später erscheint das Album nun mit einem erholten MCA und dem ironischen Zusatz "Part Two". Ignoriert man das Stoner-Funk-Instrumental-Album "The Mix-Up", ist es ihre erste LP seit ganzen sieben Jahren. Und wie immer ist es eine Rückkehr zu den guten alten Beastie Boys geworden, auch wenn sie sich von ihren eigenwilligen Produktionen nie komplett entfernten. Nicht dass sie musikalisch je stagnierten oder gelangweilt zu Werke gegangen wären. Die drei New Yorker ließen eine Weiterentwicklung ihres 80er-Hip Hop-geschwängerten Sounds seit jeher einfach nur bedingt zu. Sie waren eben schon Oldschool als sie noch junge Kerle waren. Daran ändert sich auch 20 Jahre später nichts. Glücklicherweise versucht ihr neuestes Werk nicht, künstlich jung zu klingen oder irgendjemanden beeindrucken zu wollen. Immer noch fahren die Beastie Boys auf Retro-Drums und Vintage-Synthies durch die Stadt. Live-Dynamik, Jazz-Funk-Anlehnungen und Gitarren-Attitüde inklusive. Dabei steckt ihre Musik voller Eigenreferenzen, von dem Punk-Drumsolo in "Lee Majors Come Again" bis hin zu dem Low-End-Electrofunker "Here's A Little Something For Ya". Als Leadsingle ertönt "Make Some Noise" im ähnlichen Groove wie 1998 einst "Intergalactic" mit dem Schlachtruf: "We got a party on the left, a party on the right / We gonna party for the motherfucking right to fight / Make some noise if you're with me". "Nonstop Disco Powerpack" hingegen zeigt, dass es nicht mehr als eine Basslinie hinter einem unaufdringlichen Schlagzeug braucht, um einen Rap-Rahmen zu bilden. Sogar lokale Unterstützung aus dem Big Apple findet sich auf dem Album: Nas als Rap-Ergänzung in "Too Many Rappers" und Santigold als Mithilfe im Reggae-dubbigen Stück "Don't Play No Game That I Can't Win" dürfen sich über einen der stets seltenen Gästelistenplätze im Hause BB freuen. Zugegeben: "Hot Sauce Committe Part Two" hätte ebenso gut vor zehn Jahren erscheinen können. Und fraglos klingen MCA und Ad-Rock fast noch wie 1980. Aber mal ehrlich, wen juckts? Beweisen müssen die Beastie Boys wirklich niemandem mehr etwas. Ihre gesamte Diskografie ist Innovation genug und genügend Spaß transportieren ihre Songs bis heute. 20 Jahre nach dem famosen "Paul's Boutique" zelebrieren ihn die Beastie Boys immer noch par excellence. Irgendwie bittet man das Trio fast schon um musikalischen Stillstand. Schließlich ist alles gut, so wie es ist. Sogar richtig gut. Logisch, dass niemand irgendetwas anderes von ihnen hören will. © Laut
Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 2004 | Capitol Records

Sechs Jahre nach "Hello Nasty" kehren die Beastie Boys mit futuristischen Old School-Tunes in den Big Apple zurück. "To The 5 Boroughs" legt ein bouncendes Bekenntnis zu der Stadt ab, in der sich die erste erfolgreiche weiße Hip Hop-Truppe 1979 gefunden hat. Mit reduzierten, elektrisierend bassigen Arrangements, prägnanten Snares, einschlägigen Samples und den gewohnt unpoppigen Raps setzen die Intergalaktischen zur Landung an. Auf "To The 5 Boroughs" besinnt sich das Trio mit Ansage auf seine persönlichen Hip Hop-Wurzeln und unterwirft diese dem eigenen Style. Die Single "Ch-Check It Out" treiben rauhe Drum-Patterns an. Ab "3 The Hard Way", "It Takes Time To Build" oder "Oh Word?" funken und fiepsen zunehmend futuristische Sounds, ohne dass die programmatische Grundausrichtung verloren geht oder die Drums an Druck verlieren. Die Beats rollen überhaupt vom ersten bis zum letzten Track. Auffällig im Vergleich zu früheren Alben wie "Check Your Head" ist die Tendenz zum durchgehenden Groove. Mit Breaks im Zehn-Sekunden-Takt oder gar mehreren Beats pro Song geht das Trio eher sparsam um und wirkt so zugänglicher. Dazu dominieren die digitalen Sounds. Echte Instrumente treten wieder in den Hintergrund. Die Live-Tauglickeit der Tracks steht trotzdem außer Frage. Gitarrenlicks hört man erstmals bei der zentralen und hymnisch-melodischen Nummer "An Open Letter To NYC". Neben der durchgehenden Tanzbarkeit, dem ein oder anderen Party-Bekenntnis, der obligatorischen Abrechnung mit Rap-Leichtgewichten ("Hey Fuck You") hält das New Yorker Trio natürlich mit politischen Statements nicht hinterm Berg. Songs wie "It Takes Time To Build" oder "That's It That's All" treiben das Wahlvolk förmlich an die Urnen und George W. Bush in den Ruhestand. "Beastie Boys in the place, up in the space" - so klingt auch die Platte: allmächtig. Nach der musikalisch etwas dünnen Rückmeldung "In A World Gone Mad ...", dem Online-Bush-Disstrack im März 2003, legen die Beasties nun ein brodelndes und Funk-infiltriertes Comeback-Album ohne schwachen Track vor: die Bässe drücken, die Drums böllern, die Old School geht digital, während MCA, Ad Rock und Mike D einen lässigen Reim nach dem anderen droppen. Die gute alte Zeit is allgegenwärtig. Als Symbol dessen dominiert im Artwork zu "To The 5 Boroughs" das World Trade Center noch immer die Skyline von Manhattan. © Laut
Ab
CD13,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 2004 | Capitol Records

Sechs Jahre nach "Hello Nasty" kehren die Beastie Boys mit futuristischen Old School-Tunes in den Big Apple zurück. "To The 5 Boroughs" legt ein bouncendes Bekenntnis zu der Stadt ab, in der sich die erste erfolgreiche weiße Hip Hop-Truppe 1979 gefunden hat. Mit reduzierten, elektrisierend bassigen Arrangements, prägnanten Snares, einschlägigen Samples und den gewohnt unpoppigen Raps setzen die Intergalaktischen zur Landung an. Auf "To The 5 Boroughs" besinnt sich das Trio mit Ansage auf seine persönlichen Hip Hop-Wurzeln und unterwirft diese dem eigenen Style. Die Single "Ch-Check It Out" treiben rauhe Drum-Patterns an. Ab "3 The Hard Way", "It Takes Time To Build" oder "Oh Word?" funken und fiepsen zunehmend futuristische Sounds, ohne dass die programmatische Grundausrichtung verloren geht oder die Drums an Druck verlieren. Die Beats rollen überhaupt vom ersten bis zum letzten Track. Auffällig im Vergleich zu früheren Alben wie "Check Your Head" ist die Tendenz zum durchgehenden Groove. Mit Breaks im Zehn-Sekunden-Takt oder gar mehreren Beats pro Song geht das Trio eher sparsam um und wirkt so zugänglicher. Dazu dominieren die digitalen Sounds. Echte Instrumente treten wieder in den Hintergrund. Die Live-Tauglickeit der Tracks steht trotzdem außer Frage. Gitarrenlicks hört man erstmals bei der zentralen und hymnisch-melodischen Nummer "An Open Letter To NYC". Neben der durchgehenden Tanzbarkeit, dem ein oder anderen Party-Bekenntnis, der obligatorischen Abrechnung mit Rap-Leichtgewichten ("Hey Fuck You") hält das New Yorker Trio natürlich mit politischen Statements nicht hinterm Berg. Songs wie "It Takes Time To Build" oder "That's It That's All" treiben das Wahlvolk förmlich an die Urnen und George W. Bush in den Ruhestand. "Beastie Boys in the place, up in the space" - so klingt auch die Platte: allmächtig. Nach der musikalisch etwas dünnen Rückmeldung "In A World Gone Mad ...", dem Online-Bush-Disstrack im März 2003, legen die Beasties nun ein brodelndes und Funk-infiltriertes Comeback-Album ohne schwachen Track vor: die Bässe drücken, die Drums böllern, die Old School geht digital, während MCA, Ad Rock und Mike D einen lässigen Reim nach dem anderen droppen. Die gute alte Zeit is allgegenwärtig. Als Symbol dessen dominiert im Artwork zu "To The 5 Boroughs" das World Trade Center noch immer die Skyline von Manhattan. © Laut
Ab
CD4,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 1. Januar 2008 | Capitol Records

Ab
CD9,99 €

Punk – New Wave - Erschienen am 13. November 1995 | Beastie Boys JV

Ab
CD10,99 €

Hip-Hop/Rap - Erschienen am 23. Mai 1995 | Beastie Boys JV

Der Interpret

Beastie Boys im Magazin
  • Paul's Boutique wird 30!
    Paul's Boutique wird 30! Am 25. Juli 1989 revolutionierte das "Sgt. Peppers" des Hip-Hop ebendieses Genre! Mit "Paul's Boutique" entwickeln sich die Beastie Boys von Rap-Schülern zu tüftelnden Enzyklopädisten. Ein Schock!