Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

HI-RES23,49 €
CD16,49 €

Jazz - Erschienen am 6. September 2019 | ECM

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4F de Télérama - 5 Sterne Fono Forum Jazz
Platten mit dem Zweiergespann Klavier/Trompete sind eher selten. Angefangen damit haben Louis Armstrong und Earl Hines im Jahre 1928, als sie Weather Bird einspielten, und erst sehr viel später taten es ihnen andere gleich, insbesondere Chet Baker und Paul Bley (Diane im Jahre 1985), Tom Harrell und Jacky Terrasson ‎(Moon and Sand, 1991), Martial Solal und Eric Le Lann (Portrait in Black and White, 2000), Martial Solal und Dave Douglas (Rue de Seine, 2006), Uri Caine und Paolo Fresu (Things, 2006), Enrico Rava und Stefano Bollani (Rava Plays Rava, 1999 und The Third Man, 2007), Oscar Peterson mit fünf Alben (mit Dizzy Gillespie, Roy Eldridge, Clark Terry, Jon Faddis und Harry "Sweets" Edison), Clark Terry mit One on One  im Jahre 2000 (mit vierzehn verschiedenen Pianisten!) und dann vor nicht allzu langer Zeit erst, Vijay Iyer und Wadada Leo Smith (A Cosmic Rhythm With Each Stroke, 2016)…Avishai Cohen und Yonathan Avishai kennen sich seit ihren Jugendjahren aus Tel-Aviv. Der Pianist war sogar mit von der Partie, als der Trompeter seine beiden Alben bei ECM, Into the Silence und Cross My Palm With Silver, einspielte. Dank ihrer felsenfesten Freundschaft können sie es sich erlauben, für Playing the Room, ihr erstes gemeinsames Werk zu zweit, frei und spielerisch, noch dazu äußerst gefühlsintensiv zu improvisieren. Wie der Titel dieses Wunders schon sagt, integrieren die beiden Israelis auch den Aufnahmeort, das Auditorio Stelio Molo RSI in Lugano, in die Klangwelt des Projekts, indem sie Resonanz und Akustik des Ortes grenzenlos ausschöpfen. Jeder von ihnen präsentiert ein eigenes Thema, um dann zu einem vielseitigen Repertoire überzugehen, in dem wir John Coltrane (Cresent), Duke Ellington (Azalea), Abdullah Ibrahim (Kofifi Blue), Ornette Coleman (Dee Dee), Milt Jackson (Ralph's New Blues), Alexander Argov (Shir Eres) und Stevie Wonder (Sir Duke) begegnen. Heterogene Materie, die sie in herrlich fesselnden Kammerjazz verwandeln. © Marc Zisman/Qobuz
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 29. Januar 2016 | ECM

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Jazz
Bisher war er immer nur "der Andere". Doch Avishai Cohen hat immer daran geglaubt, dass die Welt irgendwann wissen wird, dass es auch einen Trompeter mit diesem Namen gibt, der nichts mit dem berühmten Kontrabassspieler zu tun hat. Während die Musik bei seinem Landsmann überschwänglich und ausgelassen ist, steht bei ihm seit rund 15 Jahren die Stille im Mittelpunkt. Passenderweise heißt Cohens neues bei ECM erschienenes Album „Into the Silence“, das in der Tradition seines großen Idols Miles David steht und das der Trompetist seinem verstorbenen Vater gewidmet hat. © MD/Qobuz
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 5. Mai 2017 | ECM

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Jazz
CD9,99 €

Jazz - Erschienen am 1. November 2002 | Fresh Sound Records

Auszeichnungen Choc Jazzman
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 27. März 2020 | ECM

Hi-Res Booklet
Nach einem schönen introspektiven Start beim Label ECM legt Avishai Cohen mit seiner Gruppe Big Vicious nunmehr einen höheren Gang ein. Dieses Ensemble präsentiert ein besonderes Line-Up, weil es neben dem israelischen Trompeter zwei Schlagzeuger (Aviv Cohen und Ziv Ravitz), einen Gitarristen (Yonatan Albalak) und einen Bass-Gitarristen (Uzi Ramirez) gibt. Vor allem hat dieses von Jazz durchtränkte Quintett schon seit Kindesbeinen an tausend andere Klänge im Kopf. Damit lässt sich dieses Patchwork aus allerlei Klangstrukturen erklären, die sowohl von der elektronischen Musik als auch vom Rock, von der Klassik, vom Pop sowie vom Trip-Hop her stammen. Die Unterschiede dabei sind unglaublich groß, wie etwa zwischen Massive Attack und Beethoven, deren Werke Big Vicious ganz neu darstellt (Teardrop und Mondscheinsonate). Avishai Cohen scheint hier manchmal die Klamotten seiner älteren Vorgänger Jon Hassell und Don Ellis überzuziehen. Vor allem stellt er sich mit seiner Aura als Leader in den Schatten, sodass das Quintett wie eine einzelne Person auftritt. Und eben diese Geschlossenheit sowie der atmosphärische Sound machen Big Vicious zu einem originellen Ensemble. Ganz egal, ob die Kompositionen nun abheben (Intent), eher im Up-Tempo ankommen (King Kutner) oder richtiggehend experimentell sind (Fractals), eines trifft auf sie alle zu: ihre einzigartige, kraftstrotzende Kunst etwas zu erzählen. © Marc Zisman/Qobuz
CD1,99 €

Jazz - Erschienen am 9. August 2019 | ECM

CD16,49 €

Jazz - Erschienen am 6. September 2019 | ECM

Booklet
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 29. Januar 2016 | ECM

Bisher war er immer nur "der Andere". Doch Avishai Cohen hat immer daran geglaubt, dass die Welt irgendwann wissen wird, dass es auch einen Trompeter mit diesem Namen gibt, der nichts mit dem berühmten Kontrabassspieler zu tun hat. Während die Musik bei seinem Landsmann überschwänglich und ausgelassen ist, steht bei ihm seit rund 15 Jahren die Stille im Mittelpunkt. Passenderweise heißt Cohens neues bei ECM erschienenes Album „Into the Silence“, das in der Tradition seines großen Idols Miles David steht und das der Trompetist seinem verstorbenen Vater gewidmet hat. © MD/Qobuz
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 5. Mai 2017 | ECM

CD9,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2003 | Fresh Sound New Talent

Der Interpret

Avishai Cohen (tp) im Magazin