Ihr Warenkorb ist leer!

Rubrik :
Aktuelles

Ghost / Tobias Forge : “Wir werden das Set während der Tournee immer wieder ein wenig verändern. Mehr als wir es jemals zuvor getan haben.”

Von Maxime Archambaud |

2018 wurde den Ghost-Fans ‘Prequelle’ vorgestellt, das einige Inspirationen aus den 80er Jahren mitbrachte. Völlig ungehemmt bescherte uns Tobias Forge, Mastermind mit seinem tausendsaitigen Bogen, geschmackvolle Melodien, die uns zum Besten des AOR zurückbrachten und gleichzeitig die mystische Identität einer Band bewahrten, die mit jeder Veröffentlichung mehr und mehr fasziniert. Corona sollte leider die Fortsetzung der Abenteuer von Cardinal Copia verzögern, der in der Zwischenzeit zu Papa Emeritus IV (Tobias' Alter Ego auf der Bühne) wurde. ‘Impera’, ein neues, etwas härteres Album, aber auch ein würdiger Nachfolger von ‘Prequelle’, kam gerade rechtzeitig für die Wiederaufnahme der Live-Konzerte. Hier sprechen wir mit Tobias Forge über das neue Album und die anstehende Tournee.

Hallo Tobias! Wie geht es dir drei Tage vor dem Start der Impera-Tour in Manchester?

Hallo! Im Moment bin ich noch in Schweden. Einer der Gründe, warum ich immer noch hier bin, ist dieselbe alte Geschichte, die wir in den letzten paar Jahren gehört haben: Corona. Alles ist natürlich sehr abhängig von Reisen und Transport. Bei all den Verzögerungen ist unser ganzes Equipment auf Reisen, seit wir die US-Tour Anfang März abgebrochen haben, es ist erst heute in Großbritannien angekommen...

Ich denke, es ist kompliziert, alles so zu planen, wie man es will. Aber wir sind neugierig, ob uns diese Tour an das erinnern wird, was ihr nach Prequelle gemacht habt?

Ich werde nicht lügen, alles ist sehr spät. Unsere Teams arbeiten dort drüben, um alles in Ordnung zu bringen. Die Show, die wir während der Impera Tour spielen werden, wird im Vergleich zur Prequelle-Ära etwas kürzer sein. Zu dieser Zeit spielten wir zweieinhalb Stunden mit einer Unterbrechung. Bei dieser Tour werden es eher anderthalb Stunden oder so etwas in der Art sein. Es wird den Shows entsprechen, die wir im Januar, Februar und März in den USA gespielt haben, aber länger.

Impera ist ein Album, von dem wir uns gut vorstellen können, dass es in seiner Gesamtheit in einem einzigen Konzert gespielt wird. Habt ihr darüber nachgedacht, das zu tun?

Nun, irgendwann vielleicht, aber nicht jetzt. Ich kann nicht wirklich sagen, warum wir uns nicht dafür entschieden haben. Sagen wir mal so, ich denke, wir sind noch nicht bereit dafür. Wir mussten ein bisschen mehr auf den Punkt kommen. Ehrlich gesagt, zwischen der US-Tournee und dieser Tournee sind wir einfach noch nicht so weit. Wir leben an so vielen Orten auf der Erde, dass wir keine Gelegenheit hatten, alles von Grund auf neu zu gestalten und etwas völlig anderes zu machen. Aber in Zukunft werden wir das vielleicht tun, denn was ihr während der Europatournee sehen werdet, wird nicht dasselbe sein, was ihr später im Jahr und im nächsten Jahr sehen werdet. Wir werden das Set während der Tournee immer wieder ein wenig verändern. Mehr als wir es jemals zuvor getan haben.

Hunter’s Moon ist der erste Song, den wir Ende 2021 auf Impera gehört haben. Wir wussten, dass er Teil des Halloween-Kills-Films war, aber war dieser Song eurer Meinung nach immer für Impera gedacht??

Ursprünglich nicht, als wir 2018 mit den Aufnahmen begannen. Hunter's Moon sollte ein separater Track werden, aber ich war mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Die Version, die wir an die Filmfirma geschickt haben, gefiel mir nicht wirklich. Also wollte ich ihn für das Album neu aufnehmen, weil ich das Gefühl hatte, dass er ein starker Song ist, der auch Teil eines Albums sein sollte. Es ist immer eine größere Sache, Teil eines Albums zu sein und ich dachte mir, dass Hunter's Moon einfach zu gut war, um ihn einfach so stehen zu lassen. Ich musste ihn verändern. Der einzige Weg, meine Version herauszubringen, war, sie auf dem Album zu haben. Es ist dieser peppige, pop-artige Track, den ich im Kopf hatte und für Impera haben wollte.

Klingt Impera so, wie ihr es euch vor ein paar Jahren vorgestellt habt, als ihr mit der Planung des Albums begonnen habt?

Es ist so ähnlich wie bei der Arbeit an einem Film. Man kann ein Drehbuch haben, man kann eine Geschichte haben, usw... Aber am Ende des Tages basiert alles auf den Aufnahmen, den Schauspielern und den Umständen. Ich glaube, das gilt auch für ein Album und die darauf enthaltenen Tracks. Man kann jahrelang eine Idee haben, an die man sich hält, aber die Platte ist nie fertig, bis man in der letzten Phase der Aufnahme ist, weil man immer etwas verändert, ein Wort, eine Note oder einen Song. Solange man es aufnimmt, kann es nie zu 100% geplant sein. Wenn ich sage, dass ich schon weiß, was der Plan für ein Album ist, dann geht es wirklich nur um das Konzept und alles drum herum.

Ist das auch der Fall für das, was nach Impera kommt?

Ich habe ein sehr, sehr klares Konzept, was ich mit der nächsten Platte machen will. Ich kenne den Titel. Ich weiß, wovon die Texte handeln werden und welche Art von Songtiteln ich will. Ich weiß, wie ich mich von dieser Live-Show, die wir haben, weiterentwickeln will, und ihr werdet in Paris bei der nächsten Live-Show sehen, was wir 2024 machen werden, und die großen Unterschiede zwischen den beiden. Ich habe eine Straßenkarte des Landes, das ich erobern will, aber ich weiß nicht genau, wie ich das tun werde. (lacht)

Kannst du uns mehr über die Statue des Papa Emeritus erzählen, die wir auf dem Cover von Impera sehen? Es scheint, dass sie vielleicht unvollständig ist.

Die Idee für die Statue ist, dass sie noch im Bau ist. Wenn man das komplette Cover aufklappt, sieht man die arme, ruhige Industriestadt draußen, die auf das große, riesige Gebäude blickt, das die Kirche des Staates ist und in das alles Gold des Landes investiert wurde, um eine riesige Statue des Diktators zu bauen. Alle dafür notwendigen Materialien wurden aus dem Rest des Landes abgezogen.

Die Botschaft könnte nicht deutlicher sein!

Es war wichtig, dass es noch nicht fertig ist. Wenn man sich die Statue genau anschaut, sieht man, wie extrem klein die Menschen um sie herum sind, verglichen mit dem gigantischen Werk. Es braucht eine enorme Menge an Reichtum und Arbeitskraft, um diese Statue fertigzustellen. Und vielleicht wird sie nie fertig.

Kannst du uns auch mehr über die Gitarren auf Impera erzählen? Habt ihr im Vergleich zu Prequelle etwas am Schreib- und Aufnahmeprozess geändert??

Zunächst einmal möchte ich sagen, dass die Anzahl der Gitarren zwischen Prequelle und Impera identisch ist. Ich hatte alle Gitarren für alle Demos und die Vorproduktion für alle Songs aufgenommen. Aber als wir mit dem Aufnahmeprozess begonnen, war eine Sache, die man mit den modernen Aufnahmegeräten machen kann, alle Demospuren zu verwenden. Das hätte unheimlich viel Zeit gespart. Es ist ein Traum, all diese Gitarren zu verwenden, die bereits aufgenommen worden waren. Sie wurden zu verschiedenen Zeitpunkten während des Schreibens und des Demo-Prozesses aufgenommen, was im Grunde anderthalb Jahre dauerte. Wenn man sich also die Demos anhörte, klangen die Gitarren leider je nach Aufnahmezeitpunkt von einer Strophe zum Refrain anders. Das war seltsam, und es war fast unmöglich, sie zu verwenden. Wir mussten sie neu aufnehmen, und in den sechs Monaten, in denen ich das hätte tun können, musste ich eine Menge anderer Sachen machen.

Ich denke, es ist an der Zeit, über die Zusammenarbeit von Fredrik Åkesson (Gitarre/Opeth) mit euch bei Impera zu sprechen.

Wir brauchten jemanden, der alle Gitarren im Handumdrehen lesen und verfolgen kann. Fredrik ist nicht nur phänomenal im Gitarrenspiel, sondern auch in der Nachahmung. Er spielt gerne stundenlang jeden Tag. Er ist ein guter Freund von mir, und wir wohnen in der Nähe voneinander. Das ist eine andere Sache... weißt du, normalerweise, wenn alles auf der Welt normal funktioniert, obwohl wir beide in Stockholm leben, sind Opeth normalerweise auf Tour, wenn ich zu Hause bin und wenn ich auf Tour bin, sind sie zu Hause. Wir sehen uns also kaum. Aber während Corona war natürlich einer der großen Vorteile, dass jeder da war und die Leute etwas zu tun hatten. Es war ein sehr freundschaftliches Verhältnis: "Hey, willst du reinkommen und etwas Lustiges machen? Oh, und bitte schau dir die Solos an, wenn du schon dabei bist, und lass sie ein bisschen besser klingen". (lacht)

Während der letzten Show der Prequelle-Ära wurde Cardinal Copia zum Papa Emeritus IV. Hattet ihr immer geplant, dass er der vierte Papa wird?

Wie ich immer gesagt habe, mussten wir seine Reise als Cardinal Copia sehen, um zu sehen, ob er es verdient, der nächste Papa zu werden. Ich denke, er hat es geschafft!

In dem Video zu Kapitel 10, das veröffentlicht wurde, wirkte er ein wenig abwesend, vielleicht sogar ein wenig traurig. Geht es ihm gut?

Das will ich mal hoffen...

Hören Sie das neue Album Impera von Ghost, jetzt auf Qobuz

Ghost gehen mit dem Namen "Imperatour" auf eine Europatournee, die am 9. April in Manchester beginnt.

9. April 2022 Manchester, England, AO Arena
11. April 2022 London, O2 Arena
13. April 2022 Glasgow, Schottland, OVO Hydro
15. April 2022 Birmingham, England, Resorts World Arena
17. April 2022 Rotterdam, Niederlande, RTM Stage
18. April 2022 Paris, Frankreich, Accor Arena
19. April 2022 Köln, Deutschland, Lanxess Arena
21. April 2022 Leipzig, Arena Leipzig
22. April 2022 Frankfurt, Festhalle Frankfurt
24. April 2022 Prag, Tschechien, O2 Arena
27. April 2022 Tampere, Finnland, Tampere Deck Arena
29. April 2022 Stockholm, Schweden, Avicii Arena
30. April 2022 Oslo, Norwegen, Oslo Spektrum
1. Mai 2022 Malmö, Schweden, Malmö Arena
3. Mai 2022 Brüssel, Belgien, Forest National
5. Mai 2022 Mailand, Italien, Mediolanum Forum
7. Mai 2022 Badalona, Spanien, Palau Municipal d'Esports de Badalona

Interview geführt von Maxime Archambaud, 7. April 2022
Visuals © Ryan Chang

Passend zum Artikel