Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
HI-RES14,99 €
CD9,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 17. September 2021 | HORTUS

Hi-Res Booklet
"Noch nie dagewesen" ist eine passende Beschreibung für dieses Album, das ausschließlich den Nocturnes von John Field gewidmet ist. Noch nie dagewesen, weil es sich um die erste Aufnahme von Florent Albrecht handelt, der nach seiner ersten Karriere in der Luxusindustrie Musik studierte. Der französische Pianist, der 2018 sein Studium am Genfer Konservatorium abschloss und im selben Jahr mit einem Preis der Fondation Royaumont ausgezeichnet wurde, ist unter anderem bereits in der Pariser Oper und der Juilliard School aufgetreten. Dieses Album ist aus einem weiteren Grund noch nie dagewesen: Es enthält die Weltpremiere des posthumen Nocturne in B-Dur, die Florent Albrecht in den Archiven der St. Petersburger Bibliothek ausgegraben hat. Aus diesem Anlass präsentiert Qobuz dieses originelle und bezaubernde Album fünf Wochen lang exklusiv. Die durch Chopin populär gewordene Nocturne entstand zu einer Zeit in der Musikgeschichte, als die technischen Verbesserungen den Tasteninstrumenten ermöglichte, mit der Ausdruckskraft der menschlichen Stimme zu konkurrieren. Liegt es an John Fields kompositorischem Talent oder Florent Albrechts flüssigem und leichtem Spiel – zweifellos einer subtilen Mischung aus beidem –, aber nachdem wir dieses Werk gehört haben, sind wir der Überzeugung, dass das Klavier das einzige Instrument ist, das die Gefühle der romantischen Seele angemessen wiedergeben kann. Der Musiker wählt eine klare und zugleich geschmeidige Phrasierung, die perfekt zu seinem Instrument passt (einem Carlo Meglio von 1826), dessen runder und leicht vibrierender Klang, manchmal einem Becken ähnlich, wie Balsam für die Seele wirkt. Ein wahrer Moment des Friedens. © Pierre Lamy/Qobuz
Ab
CD0,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 8. April 2021 | Canovass

Ab
CD0,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 19. März 2021 | Canovass

Ab
HI-RES13,49 €
CD8,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 18. März 2021 | GBMUSIC

Hi-Res
Ab
CD14,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 19. Juni 2020 | Monkey Sounds

Ab
CD14,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 19. Juni 2020 | Monkey Sounds

Ab
CD14,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 1. November 2019 | Deutsche Grammophon

Auszeichnungen Choc de Classica
Ab
CD55,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 13. September 2019 | Decca

Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
CD14,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 5. Juli 2019 | APR

Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Klaviersolo - Erschienen am 5. Juli 2019 | Sony Classical

Hi-Res
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,79 €

Klaviersolo - Erschienen am 17. Mai 2019 | Evidence

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES28,99 €
CD20,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 12. April 2019 | ECM New Series

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Für eine gelungene Interpretation genügt es nicht, auf einem zeitgenössischen Instrument zu spielen. Man muss auch der Aufgabe gewachsen sein. Wenn ein Pianist wie András Schiff vom prächtigen Wiener Brodmann Besitz ergreift, der für diese vom legendären ECM-Label veröffentlichte Aufnahme zur Verfügung gestellt wurde, geschieht ein Wunder: Geist und Klang vereinen sich auf höchstem Niveau. Selten haben wir alle Schattierungen von Schuberts intimsten Gedanken in diesem Ausmaß wahrgenommen. Der zarte Anschlag und das unnachahmliche Legato, das sowohl der Pianist als auch das Wiener Instrument hervorbringen, verleihen den Sonaten D. 958 und D. 959 eine unbeschreibliche Sehnsucht. Aber ein Aufruhr erhebt sich und András Schiff führt uns entschlossen bis an den Rand des Abgrunds. Die im Scherzo der Sonate D. 959 verwendeten Kristallklänge rufen die ganze Magie des Gesangs antiker Harfenisten hervor, die von deutschen Romantikern so gerne dargestellt wurden. Diese Erkundungen des Klangs wirken auch bei den Impromptus D. 899 und den drei Klavierstücken D. 946 Wunder. Diese bieten einen expressiven Kontrapunkt, der sich von der unergründlichen Tiefe der Sonaten unterscheidet. Das vorliegende Album ist wie die Offenbarung eines neuen Klanguniversums, das sich uns unter den inspiriert Händen von András Schiff eröffnet. © François Hudry/Qobuz
Ab
HI-RES22,49 €
CD14,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 29. März 2019 | Supraphon a.s.

Hi-Res Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES18,99 €
CD15,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 15. März 2019 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Klassik
Khatia Buniatishvili setzt ihre Erkundungstour der großen Grundlagen des Klavierrepertoires fort, indem sie ihren Rucksack hier bei Schubert packt. In der Annäherung an die große und letzte Sonate des Komponisten, D. 960 in B-Dur, mit der sie die erste Sammlung der Impromptus (Op. 90, D. 899) kombiniert, ist es vor allem eine wunderbare Gelegenheit für die georgische Pianistin, ihre Identität als Frau in einer so diskriminierenden Zeit zu stärken. Bei dieser Gelegenheit behauptet sie eindeutig, eine "feministische Pianistin" zu sein (siehe die "Notizen einer Feministin" im Booklet). Die präraffaelitische Atmosphäre des Covers scheint ein wenig an diesen lächelnden und erlösenden Dialog von Der Tod und das Mädchen zu erinnern, ein Thema, das in Schuberts Werk gut präsent und vor allem der Öffentlichkeit bekannt ist - denken Sie daran, es gibt dieses berühmte D. 531, dann dieses nicht minder berühmte Schubert-Quartett, D. 810. Was die Aufnahme betrifft, vermittelt das Klavier einen kontinuierlichen Eindruck von Weichheit und absoluter Ruhe, in einem perfekt flauschigen Klang, mit entferntem und seidigem Bass, einer agilen rechten Hand. Das erhabene Andante Sostenuto der Sonate, von unerschütterlicher Langsamkeit, bringt Sie letztendlich auf eine kleine Wolke. Selbst die Impromptus werden den Bemühungen der Künstlerin, ihr Hauptziel zu erreichen, nicht im Weg stehen: Ihnen Frieden und Gelassenheit zu bringen. Leider haben in der Vergangenheit in diesem Repertoire, insbesondere in der Sonate D. 960, bereits Ingrid Haebler, Lili Kraus, Annie Fischer, Clara Haskil eine hohe Messlatte für die heutige Pianistin gelegt: Musikliebhaber und Diskophile erinnern sich gut daran. © Pierre-Yves Lascar/Qobuz
Ab
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Klaviersolo - Erschienen am 15. März 2019 | RUBICON

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 15. März 2019 | JB Recordings

Hi-Res Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 15. März 2019 | Odradek Records

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
CD14,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 1. März 2019 | APR

Booklet Auszeichnungen Diapason d'or
Ab
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Klaviersolo - Erschienen am 22. Februar 2019 | La Dolce Volta

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4F de Télérama
Ab
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 8. Februar 2019 | Nonesuch

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason