Genre :

Die Alben

HI-RES30,99 €
CD21,99 €

Electronic - Erschienen am 21. Juni 2019 | Universal Music Distribution Deal

Hi-Res
Die Nachricht über Philippe Zdars tödlichen Unfall zwei Tage vor dem Erscheinen der Platte hat dieser natürlich einen bitteren Nachgeschmack verliehen. Jedoch hatten Zdar und Boom Bass etwas Süßes vorgehabt. Zuckersüßes sogar. Dreems sollte am Tag der Sonnenwende herauskommen und bei sämtlichen Sommerfestivals sowie bei den Pool-Partys auf Zdars Lieblingsinsel Ibiza auf dem Programm stehen. Drei Jahre nach Ibifornia – ein Wortspielmix mit der weißen Insel und Kalifornien – präsentieren Cassius erneut eine sorglose Platte, dieses Mal aber mit weniger Pop und mehr Groove. Das Pariser Duo hat sich auch bei den Featurings eingebremst, die diesmal weniger renommiert sind als jene auf dem vorherigen Album (dort gab es Cat Power, Pharrell und Mike D). Stattdessen steckten sie mehr Energie in die Produktion, die wie immer tadellos und vor allem äußerst funky ist. Es gibt natürlich Matthieu Chedid an der Gitarre in Nothing About You und dabei die Stimme von John Gourley von der Band Portugal. The Man. Es ist ein Trip an die Grenzen des Elektrofunk mit gefilterten Stimmen und Gitarren, aber der eigentliche Star ist die französische Sängerin Owlle mit der soulgetränkten Italo-Disco-/Synthie-Pop-Ballade Don’t Let Me Be. Mike D ist wieder da, und zwar in Cause Oui!, in dem alle Einflüsse des Duos durcheinanderwirbeln, Break-Beat zur Stimme des legendären MC der Beastie Boys und Synthie-Loops aus dem Early House. Anschließend überraschen Cassius mit zwei Hits für DJs, Calliope und W18, einer Neuinterpretation des Songs I’m A Woman (aus dem im Jahre 2002 erschienenen Album Au Rêve) mit der amerikanischen R&B-Legende Jocelyn Brown. Ein Titel voll göttlicher Liebe. Letztendlich sollte man auch den Videoclip Rock Non Stop nicht übersehen, mit Bildern aus den ersten Jahren des Duos Cassius in Ibiza, Paris und anderswo. Er ist als Testament zu verstehen, eine einmalig, voller Groove produzierte Hymne auf die Sonne. © Smaël Bouaici/Qobuz
CD7,99 €

Electronic - Erschienen am 21. Juni 2019 | Tru Thoughts

Der kreative Will Holland alias Quantic und Inhaber des Labels Tru Thoughts ist wieder zurück, im Alleingang. Aufgrund seiner zahlreichen, parallel laufenden Projekte (ein Jazz-Album mit The Western Transient, eine Dub-Platte mit Flowering Inferno…) ist er ziemlich beschäftigt und so präsentiert er jetzt nach fünf Jahren die Fortsetzung von Magnetica, und zwar mit diesem Atlantic Oscillations, von dem es eine gleichnamige Singleauskoppelung gibt, einen „miesen Disco-Titel“ (wie er selbst sagt), der damit auf die von den DJs verwendeten Samples in den Brooklyner Clubs verweist, in denen er nach seinem Aufenthalt in Kolumbien verkehrte.      Wie immer mixt Quantic ganz selbstverständlich Disco, Soul, Pop, Elektro, lateinamerikanische und afrikanische Rhythmen, Synthie-Klänge und solche aus der Natur, ohne dass einer sie auseinanderhalten könnte. Incendium ist ein hübscher Disco-Pop-Titel à la Daft Punk, aber unbeschwerter, September Blues hat mehr Groove und enthält die für den guten Mann so typischen, von einer Retro-Drum Machine untermalten Streichorchesterarrangements, wogegen Tierra Mama mit der kolumbianischen Sängerin Nidia Góngora sich wie der Soundtrack eines Roadmovies die Pazifikküste entlang anhört und dabei unsere Ohren mit allen seinen afrokubanischen Einflüssen verwöhnt. Dazu kommen noch der auf der Gitarre aus Mali gespielte Motivic Retrograde mit seinem von einem Synthesizer verherrlichten Riff, der wie Glasmusik klingt, sowie La Reflexión mit seiner Marimba. Nicht zu vergessen Now or Never mit der wunderbar souligen Stimme der treuen Alice Russell, die diesem Album nur noch mehr Eleganz verleiht. © Smaël Bouaici/Qobuz
HI-RES11,99 €
CD7,99 €

Electronic - Erschienen am 21. Juni 2019 | Domino Recording Co

Hi-Res
CD21,99 €

Electronic - Erschienen am 21. Juni 2019 | Universal Music Distribution Deal

HI-RES13,49 €
CD8,99 €

Electronic - Erschienen am 21. Juni 2019 | Wah Wah 45s

Hi-Res
HI-RES14,99 €
CD9,99 €

Electronic - Erschienen am 21. Juni 2019 | InFiné

Hi-Res
CD10,79 €

Dance - Erschienen am 14. Juni 2019 | iMD-1lucifer records

CD3,99 €

Electronic - Erschienen am 21. Juni 2019 | Lumière Noire Records

CD8,49 €

Electronic - Erschienen am 21. Juni 2019 | Virgin EMI

CD5,99 €

New Age - Erschienen am 21. Juni 2019 | Whities

CD9,99 €
HI

Electronic - Erschienen am 21. Juni 2019 | Hommage

HI-RES19,49 €
CD16,99 €

New Age - Erschienen am 21. Juni 2019 | Endel Sound

Hi-Res
CD9,99 €

House - Erschienen am 21. Juni 2019 | KDJ Records

CD1,99 €

Electronic - Erschienen am 21. Juni 2019 | Mobilee Records

Electronic - Erschienen am 20. Juni 2019 | Domino Recording Co

Download nicht verfügbar
CD8,99 €

Ambient - Erschienen am 21. Juni 2019 | Western Vinyl

HI-RES10,43 €
CD6,93 €

Ambient - Erschienen am 21. Juni 2019 | Room 40

Hi-Res
HI-RES6,49 €
CD4,49 €

Techno - Erschienen am 21. Juni 2019 | NovaMute

Hi-Res
CD6,93 €

Downtempo - Erschienen am 21. Juni 2019 | Cutters Records

CD14,99 €

Techno - Erschienen am 21. Juni 2019 | Kanzleramt Music

Das Genre

Electronic im Magazin