Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 21. August 2020 | Mono Mundo Recordings

Hi-Res
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 28. August 2020 | Mack Avenue Records

Hi-Res
Ab
HI-RES11,49 €
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 6. März 2020 | WM Mexico

Hi-Res
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 29. Mai 2020 | Top Stop Music

Hi-Res
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 24. Juni 2016 | 2016 Qwest Records

Hi-Res
Afro-kubanische Musik nimmt einen zentralen Platz auf dem neuen Album von Richard Bona ein, das den Namen Heritage trägt. Es handelt sich um ein Album des kamerunischen Bassisten und seiner Gruppe Mandekan Cubano, das bei Qwest Records, dem Label von Quincy Jones erschienen ist. Richard Bona und seine südamerikanischen Bandmitglieder bewegen sich zwischen traditioneller Musik und afro-kubanischem Jazz. Auf diese Weise verbinden Sie auf eine subtile Weise tropischen Groove und melancholische Balladen. Heritage erzählt die Geschichte der Sklaven, welche die Mande-Sprachen verwendeten und von Westafrika nach Kuba deportiert wurden. Die Texte werden mit ihrer Musik und ihren Traditionen untermalt. Diese Mythen der Kultur konnten in den lokalen Zentren, den Cabildos, bewahrt und mit den Kubanern und Immigranten aus Spanien mit Hilfe von Musik, Tanz, Ritualen und mündlicher Überlieferung geteilt werden. Auf diesem Album bringt der unermüdliche Bona, ein von den Größten anerkanntes Genie der Bassgitarre, seine künstlerisches Talent und die Universalität seiner Musik voll zum Ausdruck... © MD/Qobuz
Ab
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 12. November 2019 | A. T. Music LLC

Ab
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 20. Juli 1970 | RP music - Radoszynski Producciones S.A.

Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 20. Mai 2020 | Green Flash Music

Hi-Res
Ab
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 1. März 1971 | RP Music

Ab
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 10. Februar 2013 | Som Livre

Ab
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 5. April 2019 | MB Record

Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 22. Juni 2012 | Monsieur Perine

Hi-Res
Ab
CD8,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 6. Februar 2015 | Little Vamp Records

Ab
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 23. August 2019 | Tone Center

Ab
CD8,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 3. März 2017 | Movimientos Records

Auszeichnungen Songlines Five-star review
Ab
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 2. Oktober 2020 | Dafnison Music

Ab
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 20. März 2020 | Cali York Records

Ab
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 4. August 2017 | Orquesta Mercadonegro

Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 1. Februar 2019 | Mack Avenue Records

Hi-Res
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Lateinamerika - Erschienen am 15. Juni 2018 | Mack Avenue Records

Hi-Res Booklet
Innerhalb von einem Jahrzehnt hat sich der Kubaner Harold López-Nussa als einer der brillantesten Pianisten des Latin-Jazz seiner Generation herauskristallisiert. Dieses neue Werk, das er im Trio zusammen mit dem Schlagzeuger Ruy Adrián und dem Bassisten Gaston Joya aufgenommen hat, entwickelt eine Verbindung zwischen den Wurzeln der kubanischen Musik und seinen eigenen Kreationen. So spielt er hierauf das Werk Danza de los Ñáñigos des Komponisten Ernesto Lecuona (1895-1963), welches auf Elementen der afro-kubanischen Rituale basiert, sowie Y la Negra Bailaba, das einen Übergang zwischen diesem traditionellen Klang und dem Danzón darstellt. Das bewegliche und dynamische Spiel des Pianisten zeichnet auf elegante Weise die Züge des berühmten Boleros Contigo En La Distancia von Cesar Portillo de la Luz nach. Diesen findet man in den Repertoires von Caetano Veloso, Christina Aguilera oder auch Omara Portuando wieder. Die Version des Letzteren kennt Harold López-Nussa nur zu gut, hat er diesen Song doch in dessen Begleitung bereits mehrere Male weltweit gespielt.Das Lied Une Tarde Cualquiera en Paris widmet er dem großen kubanischen Pianisten Bebo Valdes. Egal, ob er sich auf den feurigen Feldern der kubanischen Rhythmen bewegt oder zusammen mit seinen swingenden Begleitern seine Vorliebe für französischen Impressionismus à la Ravel in Ma petite dans la Boulangerie beweist, Harold López-Nussa betont hier seine musikalische Freiheit und seinen unerschöpflichen Improvisationsgeist. © Benjamin MiNiMuM/ Qobuz