Die Alben

9,99 €

Afrobeat - Erschienen am 9. April 2001 | Ninja Tune

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
8,99 €

Afrobeat - Erschienen am 15. November 2004 | Comet Records

4,99 €

Afrobeat - Erschienen am 4. Juni 2007 | Underdog records

8,99 €

Afrobeat - Erschienen am 4. März 1979 | Comet Records

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
7,99 €

Afrobeat - Erschienen am 1. Januar 1985 | Comet Records

3,99 €

Afrobeat - Erschienen am 22. Juni 2008 | Underdog records

3,99 €

Afrobeat - Erschienen am 6. Oktober 2008 | Labelmaison

6,99 €

Afrobeat - Erschienen am 8. Juni 2009 | World Circuit

Auszeichnungen Außergewöhnliche Schallplattensammlung von Qobuz
4,99 €

Afrobeat - Erschienen am 23. November 2009 | Underdog records

9,99 €

Afrobeat - Erschienen am 31. Mai 2010 | Comet Records

1,29 €

Afrobeat - Erschienen am 14. Juni 2010 | Labelmaison

16,79 €

Afrobeat - Erschienen am 22. November 2010 | Underdog records

11,49 €

Afrobeat - Erschienen am 25. Januar 2011 | Rhino - Warner Bros.

17,49 €

Afrobeat - Erschienen am 25. Januar 2011 | Rhino - Warner Bros.

8,99 €

Afrobeat - Erschienen am 12. April 2011 | Strut

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts dominierten die Musiker der Goldküste (der frühere Name Ghanas) mit einem explosiven Cocktail namens Highlife die afrikanische Stadtmusik. Doch mit der Erfindung des Afrobeats in den 1970er Jahren durch den Nigerianer Fela Kuti, der seine Karriere mit dem Klang des Highlife begann, verblasste ihre Vorherrschaft allmählich. Seitdem hat dieser heftig funkige Rhythmus die Unterhaltungsmusik ganz Westafrikas erobert. Der ghanaische Sänger und Gitarrist Ebo Taylor, Freund des „Black Presidents“, hat seine Karriere dem nigerianischen Stil gewidmet. Spät entdeckt in Europa durch das Album Love and Death aus dem im Jahr 2009 hat Ebo Taylor eine internationale Anerkennung genossen, die eine Aktualisierung von Werken aus seiner glorreichen, aber kontinentalen Vergangenheit durchlaufen hat. 2011 bringt das englische Label Strut Records die Ebo Taylor-Juwelen mit dieser extravaganten Bearbeitung, die der Ghanaer zwischen 1973 und 1980 auf seinem Weg verstreut hat, wieder auf den richtigen Weg. Unerbittliche Rhythmen, prunkvolle Bläser, farbenfrohe Gitarrensoli und einnehmender Gesang waren von Anfang an in seiner Musik präsent. Wenn man sich seine Tracks anhört, wird schnell deutlich, dass Ebo Taylor in seinen verschiedenen Formationen (Uhuru-Yenzu, Asaase Ase, The Apagya Showband oder Super Sounds Namba, zusammen mit seinen Sängerkollegen Pat Thomas oder C. K. Mann) ebenso wie solo stets imstande war, Wunder zu vollbringen. © Benjamin MiNiMuM/ Qobuz
9,99 €

Afrobeat - Erschienen am 11. Mai 2011 | La Cile

5,99 €

Afrobeat - Erschienen am 1. März 2012 | Born Bad Records

0,49 €

Afrobeat - Erschienen am 4. August 2012 | Moon Records Lisboa

0,49 €

Afrobeat - Erschienen am 7. August 2012 | Moon Records Lisboa

8,99 €

Afrobeat - Erschienen am 26. Februar 2013 | CAbP Music