Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

HI-RES18,99 €
CD15,99 €

Klassik - Erschienen am 3. April 2020 | Sony Classical

Hi-Res Booklet
HI-RES89,49 €
CD77,49 €

Klassik - Erschienen am 13. September 2019 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4F de Télérama - 5 Sterne Fono Forum Klassik
2020, Beethovens 250. Geburtstag! Neben zahlreichen Reeditionen von Pianisten von gestern und sogar vorgestern wird diese neue Gesamtaufnahme der 32 Beethoven-Sonaten von einem Musiker von 32 Jahren präsentiert. Igor Levit, geboren in Russland zum Ende der Sowjetunion, hat seine musikalische Ausbildung in Hannover und Salzburg absolviert, bevor er zahlreiche internationale Wettbewerbe gewann. Seine erste Einspielung von 2013 bei Sony Classical widmete sich den letzten Sonaten Beethovens (Nr. 28 - 32, die sich auch auf dieser Einspielung wiederfinden) und erhielt beste Kritik. Er spielt für ein zweites Album mit großem Erfolg zwei große Variations-Zyklen, Bachs Goldberg Variationen sowie Beethovens Diabelli, ein. Für sein aktuelles gigantisches Projekt, das er von 2013 bis 2019 umsetzte, wurden die Aufnahmen in ganz Deutschland durchgeführt. Die Unterschiede in der Akustik stören dabei in keinster Weise die Kohärenz der gesamten Aufnahme und haben auch keinen Einfluss auf die Schönheit in Igor Levits Klang und Anschlag. Auf diese lang ersehnte Platte folgen Konzerte in Hamburg, Stockholm und Luzern im Laufe des nächsten Jahres. © François Hudry/Qobuz
HI-RES18,99 €
CD15,99 €

Klassik - Erschienen am 18. Oktober 2019 | Sony Classical

Hi-Res Booklet
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Symphonien - Erschienen am 5. Februar 2016 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or - Choc de Classica - Choc Classica de l'année
Gibt es etwas Neues? Und ob! Diese Aufnahme der Vierten und Fünften Sinfonien Beethovens durch den ehrwürdigen Nikolaus Harnoncourt ist so ziemlich das Neueste, was man sich vorstellen kann. Der Dirigent realisierte es im Mai 2015 in dem berühmten Goldenen Saal in Wien mit seinem „persönlichen“ Orchester, dem auf historische Aufführungen spezialisierten Concentus Musicus, und nicht mit einem der modernen Orchester, mit denen er diese Werke schon einmal aufgenommen hat. Der Unterschied ist deutlich erkennbar, da er hier mit einem Ensemble zusammenarbeitet, wie es auch Beethoven zu seiner Zeit zur Verfügung stand. Vor allem die Klänge der Blechbläser, die der geniale Musiker genauestens einzusetzen wusste, sorgen für einen für heutige Verhältnisse äußerst andersartigen Sound. Das Ergebnis ist eine regelrechte Explosion der bunten Töne, die nichts mit den oft viel zu höflichen und vorsichtigen Interpretationen der Romantik zu tun hat. Laut Harnoncourt ist dies das erste Mal, dass er selbst die Möglichkeit hatte, sich diesem Repertoire ohne die geringste klangliche und auf Instrumente zurückzuführende „Retusche“ zu widmen - dies hat es seit zwei Jahrhunderten so nicht gegeben. Zuhörer aufgepasst: Ab dem Zeitpunkt, da Sie einmal von diesem musikalischem Meisterwerk, das Harnoncourt uns hier mit seinen stolzen 80 Jahren präsentiert, gekostet haben, werden Sie diese zwei Sinfonien von Beethoven nicht länger mit demselben Ohr hören.© SM/Qobuz
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Klassik - Erschienen am 25. Oktober 2019 | Sony Classical

Hi-Res
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 3. Juni 2016 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or - Gramophone Editor's Choice - 4 étoiles Classica
Im Juli 2015, also nur acht Monate vor seinem Tode, dirigierte Nikolaus Harnoncourt ein letztes Mal das spirituelle, geheimnisvolle und gigantische Opus Missa solemis von Beethoven, das er erst relativ spät in seiner Karriere im Jahre 1988 entdeckte. Diese Aufnahme entstand mit dem Concentus Musicus und dem Arnold Schönberg Chor in Wien, und enthält eine Leichtigkeit, die wir von den Interpretationen vieler anderer berühmter Dirigenten, die es mit zu viel Prunk und Drumherum beladen haben, nicht kennen. Viele Pianoklänge, viel Stille sind es, aus welchen das monumentale Werk uns fast transparent entgegenschwebt. Sobald die Linie einem klar geworden ist und man den Stil begriffen hat, erhalten die "Längen" Berechtigung und wirken auf einmal kurz...Harnoncourt hat hier etwas außergewöhnliches geschaffen, indem er uns das Werk so zeigt, wie Beethoven es gemeint hat. Wenn man nur eine einzige Aufnahme behalten dürfte...© SM/Qobuz
HI-RES18,99 €
CD15,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 29. November 2019 | Sony Classical

Hi-Res Booklet
HI-RES32,49 €
CD27,49 €

Klassik - Erschienen am 15. November 2019 | Sony Classical

Hi-Res
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Klassik - Erschienen am 1. November 2019 | Sony Classical

Hi-Res
HI-RES32,49 €
CD27,49 €

Klassik - Erschienen am 19. Juni 2020 | Sony Classical

Hi-Res Booklet
HI-RES32,49 €
CD27,49 €

Klassik - Erschienen am 14. Februar 2020 | Sony Classical

Hi-Res
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Klassik - Erschienen am 11. September 2015 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Klassik
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Klassik - Erschienen am 25. Oktober 2019 | Sony Classical

Hi-Res
HI-RES32,49 €
CD27,49 €

Klassik - Erschienen am 14. Februar 2020 | Sony Classical

Hi-Res
HI-RES18,99 €
CD15,99 €

Klassik - Erschienen am 25. Oktober 2019 | Sony Classical

Hi-Res
HI-RES18,99 €
CD15,99 €

Klassik - Erschienen am 25. Oktober 2019 | Sony Classical

Hi-Res
HI-RES18,99 €
CD15,99 €

Klassik - Erschienen am 25. Oktober 2019 | Sony Classical

Hi-Res
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Klassik - Erschienen am 6. Februar 2015 | Sony Classical

Hi-Res Booklet
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Klassik - Erschienen am 18. Oktober 2019 | Sony Classical

Hi-Res
HI-RES32,49 €
CD27,49 €

Klassik - Erschienen am 15. September 2014 | Sony Classical

Hi-Res