Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

CD1,99 €

Klassik - Erschienen am 2. März 2020 | Deutsche Grammophon (DG)

CD16,49 €

Klassik - Erschienen am 1. März 2020 | UT3-Records

HI-RES15,99 €
CD13,49 €

Trios - Erschienen am 28. Februar 2020 | Warner Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or / Arte - Le Choix de France Musique
HI-RES17,99 €
CD11,99 €

Klassik - Erschienen am 28. Februar 2020 | Naxos

Hi-Res Booklet
HI-RES34,99 €
CD24,99 €

Klassik - Erschienen am 28. Februar 2020 | Universal Music Italia srL.

Hi-Res
HI-RES23,99 €
CD19,99 €

Symphonien - Erschienen am 28. Februar 2020 | deutsche harmonia mundi

Hi-Res Booklet
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Klassik - Erschienen am 28. Februar 2020 | CAvi-music

Hi-Res Booklet
CD34,99 €

Klassik - Erschienen am 28. Februar 2020 | Australian Broadcasting Corp (ABC)

CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 28. Februar 2020 | Decca Music Group Ltd.

CD24,99 €

Klassik - Erschienen am 28. Februar 2020 | Deutsche Grammophon (DG)

HI-RES10,79 €
CD8,09 €

Klassik - Erschienen am 28. Februar 2020 | Berlin Classics

Hi-Res
CD34,99 €

Klassik - Erschienen am 28. Februar 2020 | Deutsche Grammophon (DG)

CD24,99 €

Klassik - Erschienen am 28. Februar 2020 | Deutsche Grammophon (DG)

CD24,99 €

Klassik - Erschienen am 28. Februar 2020 | Universal Music Italia srL.

HI-RES10,79 €
CD8,09 €

Pop - Erschienen am 28. Februar 2020 | Cyber Chords Records

Hi-Res
CD9,99 €

Klassik - Erschienen am 27. Februar 2020 | Julyo

CD1,07 €

Klassik - Erschienen am 27. Februar 2020 | Naucrates Music

HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 21. Februar 2020 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Auszeichnungen Choc de Classica
Auf seinem neuesten Album greift Maurizio Pollini Beethovens letzte drei Sonaten (Op. 109 bis 111) wieder auf, vierzig Jahre nach seiner ersten Einspielung dieser Werke. Der Komponist hat hier die Gattung in sensationelle Höhen geführt. Der italienische Pianist interpretiert seit Januar 1977 (dem Jahr seiner ersten Aufnahme der Sonate Nr. 32, während seine Aufnahme der Sonaten Nr. 30 und 31. von Juni 1975 stammt) diese drei Sonaten bei zahlreichen Gelegenheiten. Dadurch konnte er im Lauf der Jahre den Reichtum ihres Materials und ihrer Struktur bis ins kleinste Detail entdecken. In seinen letzten Sonaten kehrte Beethoven der konventionellen Sonatenform, auf die er seit seinem Opus 27 (Quasi una fantasia, Clair de lune) immer wieder zurückgegriffen hatte, den Rücken und ersetzte sie durch eine atemberaubende Formenvielfalt. So bekommen die Variation (Op. 109, Arietta aus Op. 111) und die Fuge (Op. 110, nach der aus Op. 101) hier eine völlig neue Bedeutung, ebenso wie die sehr freien Passagen, in denen Beethoven sehr persönliche Gefühle auszudrücken scheint. Er löst eine expressive Revolution aus, die später in der Romantik den Vorrang der Subjektivität vor der Struktur ermöglichen wird. Maurizio Pollini – der nicht mehr dieselbe Energie wie vor dreißig Jahren zeigt – verleiht diesen im Konzert aufgenommenen Werken eine Dringlichkeit (op. 109) und einen Sinn für Lyrik (op. 110), die einfach überwältigen. Unter allen in den letzten Jahren erschienenen Aufnahmen von Pollini (Beethoven, Debussy, Chopin) erweist sich dieses Album als das unverzichtbarste. Unbedingt anhören. © Pierre-Yves Lascar/Qobuz