Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
HI-RES17,59 €
CD11,79 €

Klassik - Erschienen am 19. März 2021 | Arcana

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Following the success of his solo recordings, Paolo Zanzu returns at the head of his ensemble Le Stagioni with "Officina Romana", featuring the countertenor Carlo Vistoli. In the early eighteenth century, Rome was one of the great music capitals of Europe. In the space of a few years, Corelli, Handel, Alessandro and Domenico Scarlatti, Caldara, Cesarini and many others crossed paths there, surrounded by painters, sculptors, poets and philosophers who were among the great names of the age. The fruit of long reflection and research, "Officina Romana" crystallises this unique moment in the history of music by recreating an idealised musical evening, a conversazione, a sort of liberal meeting of lofty minds in the palace of a Roman cardinal, with a programme mingling vocal and instrumental music in both orchestral and chamber formation. This programme highlights the creative genius, the "estro" of the time, its musical and technical inventiveness, combining famous pieces with previously unrecorded ones. The Cristofori fortepiano also makes an appearance here: Cardinal Ottoboni owned one. © Arcana
Ab
HI-RES17,59 €
CD11,79 €

Klassik - Erschienen am 12. März 2021 | Alpha

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
French singers who attempt the lush and overgrown music of late Romantic Vienna are rare, but Sandrine Piau, arguably the greatest of our day, does so here, indicating that she has loved this repertory since her student days. It may also be that she sensed an opening and moved to fill it with the set of orchestral songs. The market is glutted with recordings of Richard Strauss's Four Last Songs, and even the Seven Early Songs of Berg are not uncommon, but to hear these works in the voice of Piau, whose background is in Baroque music, is to hear them anew. Piau's clear lines and restrained use of vibrato stand in sharp contrast to the oversize styles of the German operatic sopranos who usually undertake this repertory, and while hers are neither particularly French nor Baroque readings, they have an attractive soberness and gravity. The Clair-Obscur (light-dark, or chiaroscuro) title is only broadly appropriate; various songs, including two of Berg's, refer more to time of day or time of year. Piau does include one quite unusual item, and it's a gem. The Waldgespräch of Alexander von Zemlinsky is a little operatic Lorelei scene accompanied by just strings, horns, and a harp, and Piau has the force and sensuality to pull off this charged work. The little-known Orchestre Victor Hugo under Jean-François Verdier follows Piau closesly, and Alpha's sound from the Auditorium CRR in Besançon is ideal. © TiVo
Ab
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Klassik - Erschienen am 5. März 2021 | NoMadMusic

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES16,49 €
CD10,99 €

Klassik - Erschienen am 5. März 2021 | L'Encelade

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES15,99 €
CD13,49 €

Klassik - Erschienen am 26. Februar 2021 | SFS Media

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Bei seinen verschiedenen Labels (Deutsche Grammophon, CBS, RCA, usw.) hat Michael Tilson Thomas das Repertoire der Zweiten Wiener Schule nur selten aufgenommen. Das vorliegende Album, das von der San Francisco Symphony herausgegeben wird, ist insofern ein Ereignis, zumal sich der amerikanische Dirigent hier mit zwei bahnbrechenden Werken der Moderne des frühen 20. Jahrhunderts, Alban Bergs Drei Orchesterstücken (1914-1915) und seinem Violinkonzert "Dem Andenken eines Engels" (1935), hervortut. Das dreiteilige Orchesterwerk aus dem erste Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts ist die besondere Perle dieses Albums. Durch sein flüssiges Dirigat schafft Michael Tilson Thomas eine selten subtile Balance zwischen Bergs grundlegend neuer Schreibweise (in der Mischung der Klangfarben) und den schwungvollen Linien, die von jener dekadenten, insbesondere von Gustav Mahler stammenden Romantik gefärbt und in diesem Werk noch nicht ganz verschwunden sind: Die äußerst anpassungsfähigen Musiker der San Francisco Symphony sind beeindruckend. Das Programm beginnt mit Gil Shaham im Violinkonzert: Sein dunkler, warmer Ton passt perfekt zu diesem vom J. S. Bach beeinflussten Werk. In der Mitte des Programms interpretiert die Sopranistin Susanna Phillips mit großer Inbrunst die Sieben frühe Lieder – bei Korngold würde sie Wunder wirken. © Pierre-Yves Lascar/Qobuz
Ab
HI-RES17,59 €
CD11,79 €

Klassik - Erschienen am 26. Februar 2021 | Arcana

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
The heterogeneous output of Santiago de Murcia, one of the key figures in the Baroque guitar repertory, includes a number of transcriptions from the Op. 5 of Arcangelo Corelli, the famous collection of "sonatas with violin and string bass or harpsichord" published in Rome in 1700. The diffusion of Corelli’s works in Spain, and in particular in Madrid, suggests how highly the Italian style was valued at the court of Philip V, where Santiago taught Queen Maria Luisa of Savoy between 1704 and 1706. This gave rise to the idea of investigating the relationship between the Spanish and Italian styles in de Murcia’s guitar music. Pieces such as the fandango, jacaras and canarios, here presented in original arrangements that attempt to achieve a synthesis between historical research and creativity, are coupled with two Corelli Sonatas and a set of original or anonymous variations on the Follie italianas. The result is a stimulating kaleidoscope of sonorities in which different aesthetics and instrumental techniques dialogue, contrast and blend together. After his CD "Intavolatura", devoted to the solo theorbo music of Kapsberger ("hypnotisant" - Le Devoir; "terrific" - American Record Guide; "outstanding" - Lute News), Stefano Maiorana turns his attention to the Baroque guitar, investigating its unique sound and its ability to adapt to different languages and styles. © Arcana
Ab
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Klassik - Erschienen am 26. Februar 2021 | Mirare

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Klassik - Erschienen am 26. Februar 2021 | NoMadMusic

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES17,59 €
CD11,79 €

Vokalmusik (weltlich und geistlich) - Erschienen am 12. März 2021 | Alpha

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
"Dieses Programm spiegelt eine persönliche Reise wider: Ich bin Belgierin, ich habe an der Royal Academy of Music in London studiert, und lebe nun in Frankreich. Ich wollte Komponisten dieser drei Nationalitäten vorstellen und dabei das englische Lied und die englische Sprache als Ankerpunkt beibehalten. Brittens On this Island war der Ausgangspunkt für meine Überlegungen. William Waltons Daphne-Lied, Ivor Gurneys sehr kurzes, aber sehr frisches Frühlingslied berühren mich enorm und sind Teil meines musikalischen Lebens. Gemeinsam mit Nicolas Krüger habe ich weitere Lieder ausgewählt, die uns gefielen, wie z.B. Let Beauty Awake von Ralph Vaughan Williams... Ich wollte auch französische oder belgische Komponisten zu Gehör bringen, die über englische Gedichte geschrieben haben: Darius Milhaud, Germaine Tailleferre, eine jener Komponistinnen, die es verdienen würden, viel bekannter zu sein, oder Irene Poldowski. Ich wollte auch ein Werk des belgischen Komponisten Patrick Leterme in Auftrag geben, dessen Musik mich immer begleitet hat. Aber ich entdeckte Queen, bevor ich die Oper entdeckte. Als ich Freddy Mercury am Klavier im Hyde Park You Take My Breath Away singen hörte, war ich überwältigt. Dieses Liebeslied musste in diesem Programm vorkommen!" (Jodie Devos)© Alpha Classics
Ab
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Kammermusik - Erschienen am 19. Februar 2021 | Mirare

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Mit dieser neuen Aufnahme schwimmt das Trio Karénine auf der gegenwärtig hochgehenden Welle mit Klassik in alternativen Besetzungen ganz vorne mit. Alle drei Werke des Programms sind Arrangements: Liszt griff im Alter, 1880, auf sein schon in den 1830er-Jahren entstandenes Klavierstück „Vallée d’Obermann“ zurück und legte es überarbeitet als Trio unter dem Ovid-Titel „Tristia“ – „Trauriges“ – vor. Schumanns jüngerer Freund Theodor Kirchner versuchte dessen „canonischen“ Stücken von 1845 für den seltenen Pedalflügel durch eine Triofassung mehr Beachtung zu verschaffen, und der Pianist Eduard Steuermann, seinerzeit ein engagierter Anwalt der Moderne, reduzierte 1932 das op. 4 seines Lehrers Arnold Schönberg, das Streichsextett „Verklärte Nacht“, auf die leichter zu besetzende Dreierbesetzung. Das Trio Karénine, 2009 in Paris gegründet und vier Jahre später beim Münchner ARD-Wettbewerb erfolgreich, zeigt sich auch auf dem ungewohnten Terrain des Arrangements bestens in Form, spielt mit vorbildlicher Präzision und Intensität. Aber mir will scheinen, man merkt der Aufnahme trotzdem an, dass die drei diese Werke nicht schon fünfzig oder mehr Male im Konzertsaal erprobt haben: Jeder gibt für sich sein (unterschiedlich) Bestes, das Vibrato ist überlegt eingesetzt, die Steigerungen sind voll ausgespielt. Doch ein optimal homogener, perfekt ausgehörter Trioklang will sich nicht immer einstellen. Allerdings ist schwer zu sagen, ob die Ursache dieses Eindrucks nicht doch eher das gnadenlos trennscharfe Klangbild durch Mirares Aufnahmetechnik ist. Wie auch immer: eine interessante und hochwertige Kombination interessanter und hochwertiger Arrangements. © Harden, Ingo / www.fonoforum.de
Ab
HI-RES17,59 €
CD11,79 €

Instrumentalmusik - Erschienen am 12. Februar 2021 | Alpha

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES13,49 €
CD9,99 €

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 12. Februar 2021 | Aparté

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES17,59 €
CD11,79 €

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 12. Februar 2021 | Arcana

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Johann Hermann Schein, Sebastian Knüpfer, Johann Schelle, Andreas Gleich, Johann Georg Ebeling, Johannes Kessel, Johann Rosenmüller – all names that are unlikely to be familiar to you, unless you happen to be especially knowledgeable on the subject of early German Baroque composers. Yet all enjoyed esteemed reputations in their day, and three of them – Schein, Knüpfer and Schelle – were actually predecessors of Johann Sebastian Bach in the lofty role of Leipzig ThomasKantor. Then even less familiar to most listeners will be the music these men composed for funeral services, because when each service's music was created specifically for that one event, and reflected the tastes and choices of the deceased person it honoured, it didn't make sense to publish it for wider performance. Consequently, the first thing to point about about this programme of seventeenth century German funeral music from Basel-based vocal ensemble Voces Suaves under Johannes Strobl, is the feast of unknown repertoire presented around its central performance of Schütz's Musikalische Exequien; because while Schütz was so proud of this structurally and texturally ambitious 1636 work for the funeral of Henry II, Count of Reuss-Gera, that he published it at his own expense that very year, the surrounding motets from his above-mentioned contemporaries have been transcribed specifically for this recording, direct from the original sources, with much of it recorded for the very first time. The performances themselves have more than done this rare repertoire justice, too: beautifully lucid textures both in the choral singing and the sensitive accompanying from violone, theorbo and organ; bright, clear-toned vocal tones, with a particularly exquisitely light and pure upper-register soprano sound on show in motets such as Gleich's Selig sind die Toten; crisp articulation and sombre, heartfelt expression of the texts overall. Add the fact that the back catalogue isn't bursting with previous recordings even of the Schütz, and this album is very welcome indeed. © Charlotte Gardner/Qobuz
Ab
HI-RES22,49 €
CD14,99 €

Oper - Erschienen am 29. Januar 2021 | Academy of Ancient Music

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
John Eccles „Semele“ hätte 1705 die erste vollständig in Musik gesetzte englische Oper werden können, aber Eccles war zur Eröffnung des Haymarket Theatre nicht fertig geworden. Das Libretto von William Congreve hat sich später Händel für seine „Semele“ vorgenommen. Eccles Oper wurde 1964 zum ersten Mal aufgeführt und eine erste (inzwischen vergriffene) Aufnahme erschien 2004. Die Academy of Ancient Music hat das Werk nun im Eigenverlag in luxuriöser Ausstattung veröffentlicht, dargeboten von einem exzellenten 15-köpfigen Sängerensemble. Auch das um Continuo-Instrumente erweiterte Streichorchester spielt unter Julian Perkins mit stilistischem Gespür. Der Reiz der Aufnahme erschließt sich, wenn man in die einzelnen, meist sehr kurzen Nummern hineinhört, etwa Semeles Hilferuf an Jupiter am Anfang, den Anna Dennis sehnsuchtsvoll mit einem Lamento-Unterton vorträgt, unterstützt von einer nicht weniger klagenden Solovioline. Im dritten Akt stellen Juno und ihre Begleiterin Iris fest, dass nur Liebe den Schlaf bezwingen könne. Helen Charlston und Héloïse Bernard kosten die chromatischen Schärfen in einem Duett ohne Bassfundament aus, was dem Ganzen eine fast verzweifelte Eindringlichkeit gibt. Dagegen ist Jupiter, wie ihn Richard Burkhard gibt, eher von jovialer Behäbigkeit, etwa in „Come to my Arms“, das wie eine Gavotte im Händel'schen Stil beginnt. Solcher Perlen finden sich viele unter den 90 Einzelnummern, und doch stellt sich, wenn man die Oper im Ganzen durchhört, eine gewisse Ermüdung ein. Es fehlt an der dramatischen Zuspitzung. Schwer zu sagen, ob das an der einförmigen Instrumentierung, der insgesamt moderaten Tempowahl oder doch an der Komposition selbst liegt. © Lorber, Richard / www.fonoforum.de
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 29. Januar 2021 | Decca (UMO) (Classics)

Hi-Res Auszeichnungen 5 de Diapason
Josquin des Prés, der vor genau 500 Jahren (1521) in Condé-sur-l'Escaut (nicht weit von Valenciennes in der heutigen Region Hauts de France) starb, war ein wichtiger Vertreter der französisch-flämischen Schule und einer der größten Komponisten in der Geschichte der abendländischen Musik. Der Ruf dieses reisenden Musikers verbreitete sich zu seinen Lebzeiten in ganz Europa, wo er in Burgund, Frankreich und ganz Italien Spuren hinterlassen hat. Nachdem er in Mailand und Ferrara im Dienst der Familie Sforza gestanden hatte, war er Mitglied der päpstlichen Kapelle in Rom. Seine Musik wurde dank der Erfindung des Buchdrucks weit verbreitet und liegt uns heute in mehr als 240 Werken vor. Das vorliegende Album ist Teil einer Trilogie, die von Decca konzipiert wurde, um nach aktuellen Praktiken und Erkenntnissen ein Porträt von Josquin des Prés zu skizzieren. Es wurde im Juli 2020 durch das Ensemble Stile Antico aufgenommen und präsentiert einige Meisterwerke: die grandiose Messe Pange lingua neben Motetten und Chansons, darunter Vivrai-je tousjours, als Ersteinspielung. Das Ensemble Stile Antico, das aus der englischen Chortradition von Oxford und Cambridge stammt, bietet uns eine abgeklärte, zeitlose und aller Sinnlichkeit beraubte Vision, vielleicht um so Josquins Verzicht auf harmonische Forschung besser zu unterstreichen. © François Hudry/Qobuz
Ab
HI-RES16,49 €
CD10,99 €

Klassik - Erschienen am 29. Januar 2021 | L'Encelade

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES17,59 €
CD11,79 €

Klassik - Erschienen am 29. Januar 2021 | Arcana

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
With its debut recording, the Bernardini Quartet takes us on a journey into the golden age of its formation, consisting of oboe, violin, viola and cello. The programme consists of a selection of exemplary pieces written between 1780 and 1818 by composers of different nationalities who are united by their diversity. Alongside Alfredo and Cecilia Bernardini, father and daughter, respectively oboist/director and first violin of the Ensemble Zefiro, the members are the German violist Simone Jandl and the Dutch cellist Marcus van den Munckhof. The programme begins with one of the earliest quartets for these forces, by Johann Christian Bach; continues with Mozart’s Quartet KV370/360b, a milestone of the genre, followed by a romance with variations by the French composer Charles Bochsa, a substantial four-movement quartet by the cellist Dotzauer and a delightful little quartet by Alessandro Rolla, violinist and conductor of La Scala, Milan; and ends with a meditative perpetual canon by the Bohemian Georg Druschetzky, based on a famous Lutheran chorale. In this recording, Alfredo Bernardini used five different period oboes. © Arcana
Ab
HI-RES17,99 €
CD11,99 €

Kammermusik - Erschienen am 22. Januar 2021 | PentaTone

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES14,99 €
CD9,99 €

Chorwerk (für den Chor) - Erschienen am 15. Januar 2021 | BR-Klassik

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Der Chor des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Howard Arman singt hier Edward Elgars Liedzyklus From the Bavarian Highlands in der Erstfassung für Klavierbegleitung. Die Aufnahme wurde bei einem Konzert am 26. Oktober 2019 im Herkulessaal der Münchner Residenz live mitgeschnitten. Eine Auswahl weiterer auf dieser CD erklingenden Partsongs von Edward Elgar wurden zwischen Juli und September 2020 im BR-Studio aufgenommen. Wer Edward Elgar nur von seinen Pomp & Circumstance-Märschen kennt, hat bloß einen kleinen Eindruck vom vielgestaltigen Schaffen des britischen Komponisten, das Sinfonien, Konzerte, Kammer- und Klaviermusik sowie zahlreiche Chorwerke (Oratorien, Kantaten und Partsongs) umfasst. Den Auftakt macht der Zyklus From the Bavarian Highlands, Op. 27 von 1895, dessen sechs erfrischende Nummern während eines Urlaubs von Elgar und seiner Ehefrau in Garmisch entstanden sind. Alice Elgar hatte die Verse nach bayerischen Volksweisen skizziert; in den Vertonungen ihres Ehemanns klingen oberbayerische Gesänge und Tänze an – freundliche Erinnerungen an unbeschwerte Urlaubstage in einer landschaftlich wie musikalisch reichen Gegend. Der Chor des Bayerischen Rundfunks unter Leitung von Howard Arman singt die Lieder in ihrer Erstfassung mit Klavierbegleitung (die Orchesterfassung entstand später). Elgar als Komponist englischsprachiger Chorlieder ist auf dem europäischen Festland noch wenig bekannt; ganz anders verhält es sich im Vereinigten Königreich: dort gab und gibt es eine lebendige Chorszene, die sich vor allem mit englischer Musik befasst – von Purcell und Händel über Hubert Parry, Charles Villiers Stanford und Elgar bis hin zu Benjamin Britten und aktuellen zeitgenössischen Komponisten. Das vorliegende Programm, zusammengestellt und geleitet von einem der profundesten Kenner der britischen Chormusik, dem Engländer Howard Arman, dem Künstlerischen Leiter des BR-Chores, dürfte dazu beitragen, dass sich diese höchst ansprechende Musik auch hierzulande durchzusetzen beginnt. Neben den sechs Liedern des Zyklus’ From the Bavarian Highlands, Op. 27 (1895) beinhaltet diese Aufnahme Elgars Spanish Serenade (1891), die Two Partsongs, Op. 26 (1894), As Torrents in Summer aus Op. 30 (1896), Five Partsongs from the Greek Anthology, Op. 45 (1902), Weary Wind of the West (1902/1930), The Reveille (1907), Go, Song of Mine (1909), die Elegie They Are at Rest(1909) und The Prince of Sleep (1925). © BR-Klassik
Ab
HI-RES14,99 €
CD9,99 €

Kammermusik - Erschienen am 15. Januar 2021 | Gramola Records

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Der aus Rumänien stammende, amerikanische Geiger Jascha Heifetz zählt zu den größten Violin-Virtuosen des vergangenen Jahrhunderts. Sein Geburtstag jährt sich 2021 zum 120. mal, was der österreichische Violinist Benjamin Schmid zum Anlass nimmt, ein Album zu Ehren dieses außergewöhnlichen Musikers zu veröffentlichen. Gemeinsam mit seiner Frau Ariane Haering am Klavier präsentiert Schmid auf "Heifetz Favorites" Heifetz'sche Bearbeitungen von Werken, die dieser mit großem Erfolg in Konzerten zum Besten gab. Dabei sind unzählige Publikumshits, von Heifetz virtuos in Szene gesetzt, wie der Säbeltanz von Chatschaturjan, die Valse aus der Streicher-Serenade von Tschaikowsky, Banjo and Fiddle von W. Kroll oder Alt-Wien von Godowsky. Zwei Stücke aus Gershwin's Porgy & Bess schlagen einen Bogen zum Jazz, der mit Mish Mash des Rumänen Antoni Donchev sowie zwei von Duke Ellington inspirierten Nummern der Österreicherin Sabina Hank vertreten ist; somit steht dieses Repertoire ganz in der Tradition Heifetz', der stets genreübergreifend dachte und den Bezug zur zeitgenössischen Kunst im Blick hatte. Seit seinem Debut bei den Salzburger Festspielen als Solo-Partner von Sir Yehudi Menuhin im Jahre 1986 hat sich Benjamin Schmid mit seiner weltweiten, stets intensiven Konzerttätigkeit zu einem der wichtigsten Violinisten unserer Zeit entwickelt. © Gramola