Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Glass Animals - Zaba

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Zaba

Glass Animals

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Wenn Glass Animals-Mastermind Dave Bayley in "Gooey", einem der zentralen Stücke auf "Zaba", geflissentlich die "peanutbutter vibes" beschwört, dann passt im Moment dieser überkryptischen Message einfach alles zusammen. Alles im Dienste des minutiös vermessenen Klangbilds: Ruhige Drums tänzeln ihren Weg zu den Synths, die glockenklar an die Oberfläche des Songs steigen. Letzteres ist wohl auch der Grund für die vielen Alt-J-Vergleiche, die von allen Seiten im Vorfeld des Debüts "Zaba" bemüht wurden. Und in der Tat verstehen es die Glass Animals gleichsam wie ihre britischen Kollegen, möglichst viele Melodien direkt ins Ohr zu befördern. Im Gegensatz zu Alt-J tun sie dies jedoch etwas weniger nachdrücklich, weniger bohrend, was auch an der ruhigen, zeitweise gar besonnenen Stimmfarbei Barkleys liegt. Ein hartes "fitzpleasure" könnte der Gute einem nie um die Ohren hauen, stattdessen bekleistert er uns ebene mit Erdnussbutter und Fantasietexten – der Klang muss eben passen. Auch deshalb tut man dem Quartett aus Oxford unrecht, wenn man sie sofort in eine Schublade mit eben erwähnten Alt-J oder den Wild Beasts steckt. Denn streng genommen bleibt die einzige Ähnlichkeit zu eben diesen die, dass der Sound der Glass Animals ähnlich schwer in Worte zu fassen ist. Irgendwie klingt "Hazey" nach Soul und R'n'B, "Cocoa Haves" begnügt sich mit wenigen puristisch eingesetzten Soundelementen – und der Schlusstrack "Jdnt" kreuzt dann einen Folk-Chor mit Post-Dubstep-Beat und erinnert nicht zuletzt deshalb ein wenig an SOHN. Doch "Zaba" stellt schließlich weit mehr dar als das perfekte Konsensalbum zwischen Folk und Synthesizern. Nicht zuletzt dafür verantwortlich: Paul Epworth (u.a. Adele, Coldplay), der das Album produzierte: Vom Spielzeug seiner Tochter inspiriert, haben es viele kleine Klangspielereien schlussendlich aufs Album geschafft. Dennoch wirkt "Zaba" nie überfrachtet, ein klarer und geordneter Sound steht immer im Vordergrund. Und fügt sich schlussendlich zum großen, hypnotischen Ganzen. Ein Ganzes, das für sich selbst steht.
© Laut

Weitere Informationen

Zaba

Glass Animals

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Flip
00:03:42

David Wrench, Mixer, StudioPersonnel - Matt Wiggins, Engineer, StudioPersonnel - Mandy Parnell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - David Bayley, Guitar, Keyboards, Percussion, Vocals, Synthesizer, Drum Programming, Programming, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Glass Animals, MainArtist - Dave Bayley, Producer - Joe Seaward, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Andrew MacFarlane, Programming, AssociatedPerformer - Edmund Irwin Singer, Bass Guitar, Programming, AssociatedPerformer - Joe Hartwell Jones, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2014 Wolf Tone Limited

2
Black Mambo
00:04:08

David Wrench, Mixer, StudioPersonnel - Paul Epworth, Producer, Executive Producer - Matt Wiggins, Engineer, StudioPersonnel - Tom Morris, Producer, Engineer, Additional Producer, StudioPersonnel - Mandy Parnell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - David Bayley, Producer, Drums, Guitar, Keyboards, Percussion, Programmer, Vocals, Synthesizer, Drum Programming, Programming, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Glass Animals, Producer, Additional Producer, MainArtist - Joe Seaward, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Andrew MacFarlane, Piano, Programmer, AssociatedPerformer - Edmund Irwin Singer, Programming, AssociatedPerformer - Joe Hartwell Jones, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2013 Wolf Tone Limited, Mit freundlicher Genehmigung: Universal Music Group, Inc.

3
Pools
00:04:48

David Wrench, Mixer, StudioPersonnel - Paul Epworth, Triangle, AssociatedPerformer - Matt Wiggins, Engineer, StudioPersonnel - Mandy Parnell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - David Bayley, Guitar, Keyboards, Percussion, Vocals, Drum Programming, Programming, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Glass Animals, MainArtist - Dave Bayley, Producer - Joe Seaward, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Edmund Irwin Singer, Bass Guitar, Keyboards, Programming, AssociatedPerformer - Joe Hartwell Jones, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2014 Wolf Tone Limited

4
Gooey
00:04:49

David Wrench, Mixer, StudioPersonnel - Matt Wiggins, Engineer, StudioPersonnel - Mandy Parnell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - David Bayley, Guitar, Keyboards, Percussion, Vocals, Drum Programming, Programming, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Glass Animals, MainArtist - Dave Bayley, Producer - Joe Seaward, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Andrew MacFarlane, Guitar, Piano, Prepared Piano, AssociatedPerformer - Edmund Irwin Singer, Bass Guitar, Programming, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Joe Hartwell Jones, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2013 Wolf Tone Limited

5
Walla Walla
00:03:37

David Wrench, Mixer, StudioPersonnel - Paul Epworth, Conga, AssociatedPerformer - Matt Wiggins, Engineer, StudioPersonnel - Mandy Parnell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - David Bayley, Guitar, Keyboards, Percussion, Vocals, Drum Programming, Tabla, Programming, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Glass Animals, MainArtist - Dave Bayley, Producer - Joe Seaward, Drums, AssociatedPerformer - Andrew MacFarlane, Guitar, Keyboards, Programming, AssociatedPerformer - Edmund Irwin Singer, Bass Guitar, Programming, AssociatedPerformer - Joe Hartwell Jones, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2014 Wolf Tone Limited

6
Intruxx
00:02:49

David Wrench, Mixer, StudioPersonnel - Matt Wiggins, Engineer, StudioPersonnel - Mandy Parnell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - David Bayley, Guitar, Keyboards, Percussion, Viola, Vocals, Drum Programming, Programming, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Glass Animals, MainArtist - Dave Bayley, Producer - Joe Seaward, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Andrew MacFarlane, Guitar, Violin, AssociatedPerformer - Edmund Irwin Singer, Cello, Double Bass, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Joe Hartwell Jones, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2014 Wolf Tone Limited

7
Hazey
00:04:25

David Wrench, Mixer, StudioPersonnel - Matt Wiggins, Engineer, StudioPersonnel - Mandy Parnell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - David Bayley, Guitar, Keyboards, Percussion, Vocals, Synthesizer, Drum Programming, Programming, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Glass Animals, MainArtist - Dave Bayley, Producer - Joe Seaward, Drums, Programming, AssociatedPerformer - Andrew MacFarlane, Guiro, Programming, AssociatedPerformer - Edmund Irwin Singer, Bass Guitar, Programming, AssociatedPerformer - Joe Hartwell Jones, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2014 Wolf Tone Limited

8
Toes
00:04:14

David Wrench, Mixer, StudioPersonnel - Matt Wiggins, Engineer, StudioPersonnel - Mandy Parnell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - David Bayley, Guitar, Keyboards, Percussion, Vocals, Synthesizer, Drum Programming, Programming, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Glass Animals, MainArtist - Dave Bayley, Producer - Joe Seaward, Drums, AssociatedPerformer - Andrew MacFarlane, Programming, AssociatedPerformer - Edmund Irwin Singer, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Joe Hartwell Jones, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2014 Wolf Tone Limited

9
Wyrd
00:04:05

David Wrench, Mixer, StudioPersonnel - Matt Wiggins, Engineer, StudioPersonnel - Mandy Parnell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - David Bayley, Guitar, Keyboards, Percussion, Vocals, Synthesizer, Drum Programming, Programming, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Glass Animals, MainArtist - Dave Bayley, Producer - Joe Seaward, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Andrew MacFarlane, Programming, AssociatedPerformer - Edmund Irwin Singer, Bass Guitar, Programming, AssociatedPerformer - Joe Hartwell Jones, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2014 Wolf Tone Limited

10
Cocoa Hooves
00:04:31

David Wrench, Mixer, StudioPersonnel - Matt Wiggins, Engineer, StudioPersonnel - Mandy Parnell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - David Bayley, Guitar, Keyboards, Percussion, Vocals, Drum Programming, Programming, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Glass Animals, MainArtist - Dave Bayley, Producer - Joe Seaward, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Andrew MacFarlane, Guitar, Keyboards, Piano, Synthesizer, AssociatedPerformer - Edmund Irwin Singer, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Joe Hartwell Jones, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2014 Wolf Tone Limited

11
JDNT
00:04:23

David Wrench, Mixer, StudioPersonnel - Matt Wiggins, Engineer, StudioPersonnel - Mandy Parnell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - David Bayley, Guitar, Keyboards, Percussion, Vocals, Drum Programming, Programming, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Glass Animals, MainArtist - Dave Bayley, Producer - Joe Seaward, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Andrew MacFarlane, Keyboards, Synthesizer, AssociatedPerformer - Edmund Irwin Singer, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Joe Hartwell Jones, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2014 Wolf Tone Limited

Albumbeschreibung

Wenn Glass Animals-Mastermind Dave Bayley in "Gooey", einem der zentralen Stücke auf "Zaba", geflissentlich die "peanutbutter vibes" beschwört, dann passt im Moment dieser überkryptischen Message einfach alles zusammen. Alles im Dienste des minutiös vermessenen Klangbilds: Ruhige Drums tänzeln ihren Weg zu den Synths, die glockenklar an die Oberfläche des Songs steigen. Letzteres ist wohl auch der Grund für die vielen Alt-J-Vergleiche, die von allen Seiten im Vorfeld des Debüts "Zaba" bemüht wurden. Und in der Tat verstehen es die Glass Animals gleichsam wie ihre britischen Kollegen, möglichst viele Melodien direkt ins Ohr zu befördern. Im Gegensatz zu Alt-J tun sie dies jedoch etwas weniger nachdrücklich, weniger bohrend, was auch an der ruhigen, zeitweise gar besonnenen Stimmfarbei Barkleys liegt. Ein hartes "fitzpleasure" könnte der Gute einem nie um die Ohren hauen, stattdessen bekleistert er uns ebene mit Erdnussbutter und Fantasietexten – der Klang muss eben passen. Auch deshalb tut man dem Quartett aus Oxford unrecht, wenn man sie sofort in eine Schublade mit eben erwähnten Alt-J oder den Wild Beasts steckt. Denn streng genommen bleibt die einzige Ähnlichkeit zu eben diesen die, dass der Sound der Glass Animals ähnlich schwer in Worte zu fassen ist. Irgendwie klingt "Hazey" nach Soul und R'n'B, "Cocoa Haves" begnügt sich mit wenigen puristisch eingesetzten Soundelementen – und der Schlusstrack "Jdnt" kreuzt dann einen Folk-Chor mit Post-Dubstep-Beat und erinnert nicht zuletzt deshalb ein wenig an SOHN. Doch "Zaba" stellt schließlich weit mehr dar als das perfekte Konsensalbum zwischen Folk und Synthesizern. Nicht zuletzt dafür verantwortlich: Paul Epworth (u.a. Adele, Coldplay), der das Album produzierte: Vom Spielzeug seiner Tochter inspiriert, haben es viele kleine Klangspielereien schlussendlich aufs Album geschafft. Dennoch wirkt "Zaba" nie überfrachtet, ein klarer und geordneter Sound steht immer im Vordergrund. Und fügt sich schlussendlich zum großen, hypnotischen Ganzen. Ein Ganzes, das für sich selbst steht.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Eliminator (Hi-Res Version)

ZZ Top

What The Dead Men Say

Trivium

Tres Hombres (Hi-Res Version)

ZZ Top

Magma

Gojira

Magma Gojira
Mehr auf Qobuz
Von Glass Animals

Heat Waves

Glass Animals

Heat Waves Glass Animals

Dreamland

Glass Animals

Dreamland Glass Animals

How To Be A Human Being

Glass Animals

How To Be A Human Being Glass Animals

Zaba

Glass Animals

Zaba Glass Animals

CHILDHOOD

Glass Animals

CHILDHOOD Glass Animals
Das könnte Ihnen auch gefallen...

CARNAGE

Nick Cave

CARNAGE Nick Cave

Folklore (Explicit)

Taylor Swift

Folklore (Explicit) Taylor Swift

Fetch The Bolt Cutters

Fiona Apple

What Kinda Music

Tom Misch

What Kinda Music Tom Misch

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion auch 45 Jahre nach seiner Veröffentlichung nicht verblasst ist.​

Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Tausendundeine Stimme aus dem Orient

Es begann mit dem Gesang des Muezzin und der Musik aus der vorislamischen Zeit und reicht bis hin zum Schrei aus dem palästinensischen Underground und zum elektronischen Chaabi aus Ägypten – hier finden Sie einen Überblick über die Klänge, welche die unendlich vielfältige Musik der arabischen Welt bereichern.

Aktuelles...