Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

The Who - Wire & Glass

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Wire & Glass

The Who

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, Studio Sublime abonnieren

Unglaublich, aber wahr: Nach unzähligen Best-Ofs, ausverkauften Welttouren und Rock-Oper-Revues haben sich die alten Haudegen von The Who noch einmal ins Studio gewagt und ihr erstes Studioalbum seit 1982 veröffentlicht. Die 24 Jahre dazwischen haben selbstredend ihre Spuren hinterlassen. Mit John Entwistle (2002) kam ein weiteres Gründungsmitglied abhanden, das zweite nach Keith Moon (1978). Beide starben eines natürlichen Rockertodes: Der erste an Drogen und Alkohol, der zweite an kokain-induziertem Herzversagen. So können sich die Hinterbliebenen, Sänger Roger Daltrey und Gitarrist/Mastermind Pete Townshend damit trösten, sich seit Entstehung der Band 1964 von keinem ihrer Mitstreiter im Zwist getrennt zu haben. Ein einmaliger Rekord, zumal sie mit Zakk Starkey (Schlagzeug) und Pino Palladino (Bass) würdigen, wenn auch nicht ebenbürtigen Ersatz gefunden haben. Von alledem ist zunächst nichts zu spüren. "Endless Wire" beginnt wie das wohl beste Album der Gruppe, "Who's Next" (1971): Mit einer Synthetizer-Sequenz. Was damals revolutionär anmutete, hört sich auch heute noch ganz gut an. Verschiedene Notenfolgen kreuzen sich und ergeben ein neues Ganzes. Wie bei "Baba O'Riley" setzen anschließend Townshends Gitarre und Daltreys Röhre ein. "Man In A Purple Dress" liegt dagegen in der Tradition einfühlsamer Akustikgitarrenballaden im Stile von "Behind Blue Eyes". Bereits diese zwei Stücke reichen aus, um festzustellen, dass The Who die Lust am Musizieren nicht verloren haben, wobei sie mit der einen oder anderen Überraschung aufwarten. Bei "In The Ether" begibt sich Daltrey in den Stimmkeller und erinnert an Tom Waits. "Two Thousand Years", "Unholy Trinity" und "They Made My Dreams Come True" könnten sich auch bei den Dubliners ganz gut anhören. "Trilby's Piano" klingt trotz Streicherbegleitung recht schräg. Dennoch sind sie ihrem Sound treu geblieben: Einfache, knackige Akkorde, ausgereifte Begleitung, harmonische Background-Vocals und die alles überragende Stimme Daltreys, der man zwar anhört, dass sie einige Jahre auf dem Buckel hat, die aber zweifellos gut gereift ist und nun Nuancen besitzt, die sie früher nicht hatte. Auch der Hang zum Ohrwurm ist noch vorhanden, am meisten im (selbstironischen?) "We Got A Hit". Der größte Verdienst der Band liegt darin, ihren Stil ins 21. Jahrhundert gerettet zu haben, ohne sich selbst zu karikieren. "Black Widow Eyes" beschäftigt sich mit der Geiselnahme im russischen Beslan, bei der 2004 hunderte Schulkinder starben. Die Ballade "God Speaks, Of Marty Robbins" handelt von der Erderwärmung, der Titeltrack vom Internet, aber mit recht poetischen Begriffen: "We found this pile of paper / Written by that ether man / … / He had a mad old plan / He'd turn us into music / He'd show us to our portals / He gathered wire and angels / To entertain immortals", heißt es zu Beginn. Das Album lässt sich also aus verschiedenen Winkeln betrachten. Das liegt auch daran, dass sich die Stücke eher wie zusammengesetzte Splitter aus verschiedenen Musicals (sorry, Herr Townshend, Rock-Opern) anhören als wie Material mit einer organischen Anordnung. Aber das sind Fans von The Who ja gewohnt. Fest steht, dass Daltrey und Townshend auch jenseits der 60 die Fähigkeit zu rocken nicht verlernt haben.
© Laut

Weitere Informationen

Wire & Glass

The Who

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Wire & Glass
00:11:20

Billy Nicholls, Producer, Assistant Producer, Background Vocalist, AssociatedPerformer - The Who, MainArtist - Pete Townshend, Producer, Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Pino Palladino, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Myles Clarke, Engineer, StudioPersonnel - Simon Townshend, Background Vocalist, AssociatedPerformer - John Bundrick, Keyboards, AssociatedPerformer - Peter Huntington, Drums, AssociatedPerformer - Bob Pridden, Producer, Assistant Producer

℗ 2006 Polydor Ltd. (UK)

Albumbeschreibung

Unglaublich, aber wahr: Nach unzähligen Best-Ofs, ausverkauften Welttouren und Rock-Oper-Revues haben sich die alten Haudegen von The Who noch einmal ins Studio gewagt und ihr erstes Studioalbum seit 1982 veröffentlicht. Die 24 Jahre dazwischen haben selbstredend ihre Spuren hinterlassen. Mit John Entwistle (2002) kam ein weiteres Gründungsmitglied abhanden, das zweite nach Keith Moon (1978). Beide starben eines natürlichen Rockertodes: Der erste an Drogen und Alkohol, der zweite an kokain-induziertem Herzversagen. So können sich die Hinterbliebenen, Sänger Roger Daltrey und Gitarrist/Mastermind Pete Townshend damit trösten, sich seit Entstehung der Band 1964 von keinem ihrer Mitstreiter im Zwist getrennt zu haben. Ein einmaliger Rekord, zumal sie mit Zakk Starkey (Schlagzeug) und Pino Palladino (Bass) würdigen, wenn auch nicht ebenbürtigen Ersatz gefunden haben. Von alledem ist zunächst nichts zu spüren. "Endless Wire" beginnt wie das wohl beste Album der Gruppe, "Who's Next" (1971): Mit einer Synthetizer-Sequenz. Was damals revolutionär anmutete, hört sich auch heute noch ganz gut an. Verschiedene Notenfolgen kreuzen sich und ergeben ein neues Ganzes. Wie bei "Baba O'Riley" setzen anschließend Townshends Gitarre und Daltreys Röhre ein. "Man In A Purple Dress" liegt dagegen in der Tradition einfühlsamer Akustikgitarrenballaden im Stile von "Behind Blue Eyes". Bereits diese zwei Stücke reichen aus, um festzustellen, dass The Who die Lust am Musizieren nicht verloren haben, wobei sie mit der einen oder anderen Überraschung aufwarten. Bei "In The Ether" begibt sich Daltrey in den Stimmkeller und erinnert an Tom Waits. "Two Thousand Years", "Unholy Trinity" und "They Made My Dreams Come True" könnten sich auch bei den Dubliners ganz gut anhören. "Trilby's Piano" klingt trotz Streicherbegleitung recht schräg. Dennoch sind sie ihrem Sound treu geblieben: Einfache, knackige Akkorde, ausgereifte Begleitung, harmonische Background-Vocals und die alles überragende Stimme Daltreys, der man zwar anhört, dass sie einige Jahre auf dem Buckel hat, die aber zweifellos gut gereift ist und nun Nuancen besitzt, die sie früher nicht hatte. Auch der Hang zum Ohrwurm ist noch vorhanden, am meisten im (selbstironischen?) "We Got A Hit". Der größte Verdienst der Band liegt darin, ihren Stil ins 21. Jahrhundert gerettet zu haben, ohne sich selbst zu karikieren. "Black Widow Eyes" beschäftigt sich mit der Geiselnahme im russischen Beslan, bei der 2004 hunderte Schulkinder starben. Die Ballade "God Speaks, Of Marty Robbins" handelt von der Erderwärmung, der Titeltrack vom Internet, aber mit recht poetischen Begriffen: "We found this pile of paper / Written by that ether man / … / He had a mad old plan / He'd turn us into music / He'd show us to our portals / He gathered wire and angels / To entertain immortals", heißt es zu Beginn. Das Album lässt sich also aus verschiedenen Winkeln betrachten. Das liegt auch daran, dass sich die Stücke eher wie zusammengesetzte Splitter aus verschiedenen Musicals (sorry, Herr Townshend, Rock-Opern) anhören als wie Material mit einer organischen Anordnung. Aber das sind Fans von The Who ja gewohnt. Fest steht, dass Daltrey und Townshend auch jenseits der 60 die Fähigkeit zu rocken nicht verlernt haben.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von The Who

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Power Up AC/DC
Letter To You Bruce Springsteen
Rumours Fleetwood Mac
Panorama-Artikel...
Led Zeppelin, mehr als 50 Jahre Rock

1968-2018. Led Zeppelin feierten 2018 ihr 50-jähriges Jubiläum. Innerhalb von zwölf Jahren hatten Jimmy Page, Robert Plant und John Paul die Geschichte des Rock nachhaltig geprägt, und seit dem Tod des Schlagzeugers John Bonham im Jahre 1980 kamen sie mehrere Male, mit mehr oder weniger großem Erfolg, erneut auf der Bühne und im Studio zusammen. Werfen wir doch einen Blick auf die verschiedenen Comebacks von Led Zeppelin…

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Metallica, der Weg zum Mainstream

Mit 125 Millionen verkauften Alben weltweit, darunter ca. 30 Millionen Exemplare des "Black Album", ist Metallica eines der überraschendsten Phänomene der Popmusik in den letzten 50 Jahren. Wie hat es eine Metal-Band mit ihren komplizierten Songs geschafft, sich auf die Höhe von Madonna oder Michael Jackson hinaufzuschwingen? Durch Intuition und Entschlossenheit. Ein Blick zurück auf die Anfänge der wichtigsten Metal-Band der Geschichte.

Aktuelles...