Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

PJ Harvey - White Chalk

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

White Chalk

PJ Harvey

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Für Überraschungen war Polly Jean Harvey schon immer gut. Aber nichts von dem, was sie bisher musikalisch abgeliefert hat, bereitet wirklich auf ihr neues Album vor. Vorbei ist es mit vor den Kopf stoßenden Gitarren-Ausbrüchen und der aufwühlenden Aggressivität, mit der sie einst ihr Leiden am Dasein kanalisiert und der menschlichen Gutgläubigkeit ins Gesicht gebrüllt hat, dass überhaupt nichts gut ist. Auf ihrem achten Studioalbum "White Chalk" weicht die E-Gitarre dem Piano, das laute Aufbegehren einem kraftlosen Flehen, das die stimmliche Gewalt der vorigen Alben nicht mehr aufbringen zu können scheint. Hat sie alle Hoffnung fahren lassen? Ein sakral anmutendes, in schwarze Farben getauchtes Werk ist das, Hymnen an die Nacht, ein verstörender, nach innen gerichteter Aufschrei der Harvey, der umso schmerzhafter ist, als er sich mit der tristen Atmosphäre, dem irritierenden Gesang und der reduzierten Instrumentierung erheblich subtiler als die Vorgängeralben artikuliert. Rhythmisch hämmernde Klavierakkorde, eingängige Drums und ein ätherischer Backgroundchor führen "The Devil" ein, ehe PJ mit von ihr nie gehörtem pastoralem Mädchengesang die Strophe ansetzt, als wolle sie mit aller Unschuld den Teufel austreiben, den sie besingt. Erst der anhebende Refrain offenbart, dass es sich um PJ Harvey handelt. Das Verhältnis zur Einsamkeit thematisiert sie in "Dear Darkness" als scheinbar lustvolles, wenn sie sich mit zärtlichem Pianolauf, Harfenklängen, gestreicheltem Schlagzeug und der Textzeile "Dear darkness, won't you cover me again" der Dunkelheit hingibt. Gesanglich steht ihr John Parrish bei. Morbide Schönheit zeichnet auch das emotionale, mit klarer Stimme vorgetragene "When Under Ether" aus, das zum Piano, weicher Percussion und Synthie-Einlagen vom Schwellenbereich zwischen Leben und Tod erzählt. Der Titeltrack "White Chalk" beginnt mit der geschlagenen Akustikgitarre, die Stimme Harveys ist mit Hall unterlegt, ein Banjo und eine Mundharmonika halten Einzug. Die relativ ungetrübte Stimmung steht dabei in Kontrast zum Text, der von ungeborenen Kindern und blutigen Händen handelt. "Please don't reproach me/for how empty my life has become" singt sie langsam in "Broken Harp" zu schlichtem Harfenspiel, während "Silence" wieder auf einer einfachen Klavierlinie basiert, auf die sich eindringlich der gedoppelte Gesang der Künstlerin legt. Immer wieder fühle ich mich bezüglich der Songstrukturen und der Stimmung an die frühen Werke einer Chan Marshall alias Cat Power erinnert. Hell und heiser haucht Harvey ihr Lyrics in "To Talk To You", das dem Hörer mit seiner Entrücktheit kaum Halt bietet. Der dynamischste Song folgt mit "The Piano". Wie ein atemloser Herzschlag gibt das Schlagzeug das Tempo vor, perlend setzen Klavier und Akustische ein, ehe Harvey zu einem ergreifenden Refrain ausholt. Die Stimmendoppelung und ein verstörender Backgroundgesang fungieren auch hier als Stilmittel, die einem das Blut gefrieren lassen. Der ruhigen Pianonummer "Before Departure" schließt sich mit "The Mountain" das letzte Stück an, das luftig und versöhnlich beginnt und mit dem äußerst beklemmenden Wehklagen der Betrogenen abrupt endet und mich alleine lässt. "White Chalk" ist ein düsteres Album, mit dem PJ Harvey eine musikalische Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellt, die sowohl beeindruckt als auch bedrückt. Sie seziert nach wie vor menschliche Befindlichkeiten und Abgründe, aber mit dem Unterschied, dass sie mit dieser schwarzen Kammermusik nicht den Hammer benutzt, sondern das Messer wirkungsvoll innen ansetzt.
© Laut

Weitere Informationen

White Chalk

PJ Harvey

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
The Devil
00:02:55

Catherine Marks, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - John Parish, Drums, Bass Guitar, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Eric Drew Feldman, Piano, Background Vocalist, AssociatedPerformer - PJ Harvey, Guitar, Piano, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Andrew Savours, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Mark Ellis, Producer

℗ 2007 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company., Universal Island Records Ltd. Under Exclusive License in the United States to The Island Def Jam Music Group

2
Dear Darkness
00:03:09

Catherine Marks, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - John Parish, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Eric Drew Feldman, Mellotron, AssociatedPerformer - Jim White, Drums, AssociatedPerformer - PJ Harvey, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Andrew Savours, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Mark Ellis, Producer

℗ 2007 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company., Universal Island Records Ltd. Under Exclusive License in the United States to The Island Def Jam Music Group

3
Grow Grow Grow
00:03:21

Catherine Marks, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - John Parish, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Eric Drew Feldman, Piano, AssociatedPerformer - PJ Harvey, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Andrew Savours, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Mark Ellis, Producer

℗ 2007 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company., Universal Island Records Ltd. Under Exclusive License in the United States to The Island Def Jam Music Group

4
When Under Ether
00:02:22

Catherine Marks, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - John Parish, Drums, AssociatedPerformer - PJ Harvey, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Andrew Savours, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Mark Ellis, Producer

℗ 2007 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company., Mit freundlicher Genehmigung: Universal Music Group, Inc.

5
White Chalk
00:03:06

Catherine Marks, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - John Parish, Acoustic Guitar, AssociatedPerformer - Eric Drew Feldman, Mellotron, AssociatedPerformer - Jim White, Drums, AssociatedPerformer - PJ Harvey, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Andrew Savours, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Mark Ellis, Producer - Ali Chant, Banjo, AssociatedPerformer

℗ 2007 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company., Universal Island Records Ltd. Under Exclusive License in the United States to The Island Def Jam Music Group

6
Broken Harp
00:01:57

Catherine Marks, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - John Parish, Producer - Eric Drew Feldman, Keyboards, AssociatedPerformer - PJ Harvey, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Andrew Savours, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Mark Ellis, Producer

℗ 2007 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company., Universal Island Records Ltd. Under Exclusive License in the United States to The Island Def Jam Music Group

7
Silence
00:03:05

Catherine Marks, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - John Parish, Drums, AssociatedPerformer - Eric Drew Feldman, Piano, AssociatedPerformer - PJ Harvey, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Andrew Savours, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Mark Ellis, Producer

℗ 2007 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company., Universal Island Records Ltd. Under Exclusive License in the United States to The Island Def Jam Music Group

8
To Talk To You
00:04:00

Catherine Marks, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - John Parish, Drums, AssociatedPerformer - Eric Drew Feldman, Moog Bass, AssociatedPerformer - PJ Harvey, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Andrew Savours, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Mark Ellis, Producer

℗ 2007 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company., Universal Island Records Ltd. Under Exclusive License in the United States to The Island Def Jam Music Group

9
The Piano
00:02:36

Catherine Marks, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - John Parish, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Eric Drew Feldman, Piano, AssociatedPerformer - Jim White, Drums, AssociatedPerformer - PJ Harvey, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Andrew Savours, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Mark Ellis, Producer

℗ 2007 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company., Universal Island Records Ltd. Under Exclusive License in the United States to The Island Def Jam Music Group

10
Before Departure
00:03:45

Catherine Marks, Engineer, StudioPersonnel - Eric Drew Feldman, Keyboards, AssociatedPerformer - Nick Bicat, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Jim White, Drums, AssociatedPerformer - PJ Harvey, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Martin Brunsden, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Andrew Savours, Engineer, StudioPersonnel - Mark Ellis, Producer - Nico Brown, Concertina, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Andrew Dickson, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Bridget Pearse, Background Vocalist, AssociatedPerformer

℗ 2007 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company., Universal Island Records Ltd. Under Exclusive License in the United States to The Island Def Jam Music Group

11
The Mountain
00:03:10

Catherine Marks, Engineer, StudioPersonnel - John Parish, Wine Glasses, AssociatedPerformer - Eric Drew Feldman, Piano, AssociatedPerformer - Jim White, Drums, AssociatedPerformer - PJ Harvey, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Andrew Savours, Engineer, StudioPersonnel - Mark Ellis, Producer

℗ 2007 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company., Universal Island Records Ltd. Under Exclusive License in the United States to The Island Def Jam Music Group

Albumbeschreibung

Für Überraschungen war Polly Jean Harvey schon immer gut. Aber nichts von dem, was sie bisher musikalisch abgeliefert hat, bereitet wirklich auf ihr neues Album vor. Vorbei ist es mit vor den Kopf stoßenden Gitarren-Ausbrüchen und der aufwühlenden Aggressivität, mit der sie einst ihr Leiden am Dasein kanalisiert und der menschlichen Gutgläubigkeit ins Gesicht gebrüllt hat, dass überhaupt nichts gut ist. Auf ihrem achten Studioalbum "White Chalk" weicht die E-Gitarre dem Piano, das laute Aufbegehren einem kraftlosen Flehen, das die stimmliche Gewalt der vorigen Alben nicht mehr aufbringen zu können scheint. Hat sie alle Hoffnung fahren lassen? Ein sakral anmutendes, in schwarze Farben getauchtes Werk ist das, Hymnen an die Nacht, ein verstörender, nach innen gerichteter Aufschrei der Harvey, der umso schmerzhafter ist, als er sich mit der tristen Atmosphäre, dem irritierenden Gesang und der reduzierten Instrumentierung erheblich subtiler als die Vorgängeralben artikuliert. Rhythmisch hämmernde Klavierakkorde, eingängige Drums und ein ätherischer Backgroundchor führen "The Devil" ein, ehe PJ mit von ihr nie gehörtem pastoralem Mädchengesang die Strophe ansetzt, als wolle sie mit aller Unschuld den Teufel austreiben, den sie besingt. Erst der anhebende Refrain offenbart, dass es sich um PJ Harvey handelt. Das Verhältnis zur Einsamkeit thematisiert sie in "Dear Darkness" als scheinbar lustvolles, wenn sie sich mit zärtlichem Pianolauf, Harfenklängen, gestreicheltem Schlagzeug und der Textzeile "Dear darkness, won't you cover me again" der Dunkelheit hingibt. Gesanglich steht ihr John Parrish bei. Morbide Schönheit zeichnet auch das emotionale, mit klarer Stimme vorgetragene "When Under Ether" aus, das zum Piano, weicher Percussion und Synthie-Einlagen vom Schwellenbereich zwischen Leben und Tod erzählt. Der Titeltrack "White Chalk" beginnt mit der geschlagenen Akustikgitarre, die Stimme Harveys ist mit Hall unterlegt, ein Banjo und eine Mundharmonika halten Einzug. Die relativ ungetrübte Stimmung steht dabei in Kontrast zum Text, der von ungeborenen Kindern und blutigen Händen handelt. "Please don't reproach me/for how empty my life has become" singt sie langsam in "Broken Harp" zu schlichtem Harfenspiel, während "Silence" wieder auf einer einfachen Klavierlinie basiert, auf die sich eindringlich der gedoppelte Gesang der Künstlerin legt. Immer wieder fühle ich mich bezüglich der Songstrukturen und der Stimmung an die frühen Werke einer Chan Marshall alias Cat Power erinnert. Hell und heiser haucht Harvey ihr Lyrics in "To Talk To You", das dem Hörer mit seiner Entrücktheit kaum Halt bietet. Der dynamischste Song folgt mit "The Piano". Wie ein atemloser Herzschlag gibt das Schlagzeug das Tempo vor, perlend setzen Klavier und Akustische ein, ehe Harvey zu einem ergreifenden Refrain ausholt. Die Stimmendoppelung und ein verstörender Backgroundgesang fungieren auch hier als Stilmittel, die einem das Blut gefrieren lassen. Der ruhigen Pianonummer "Before Departure" schließt sich mit "The Mountain" das letzte Stück an, das luftig und versöhnlich beginnt und mit dem äußerst beklemmenden Wehklagen der Betrogenen abrupt endet und mich alleine lässt. "White Chalk" ist ein düsteres Album, mit dem PJ Harvey eine musikalische Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellt, die sowohl beeindruckt als auch bedrückt. Sie seziert nach wie vor menschliche Befindlichkeiten und Abgründe, aber mit dem Unterschied, dass sie mit dieser schwarzen Kammermusik nicht den Hammer benutzt, sondern das Messer wirkungsvoll innen ansetzt.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

The Number of the Beast

Iron Maiden

Mehr auf Qobuz
Von PJ Harvey

White Chalk - Demos

PJ Harvey

Is This Desire? - Demos

PJ Harvey

Stories From The City, Stories From The Sea - Demos

PJ Harvey

Stories From The City, Stories From The Sea

PJ Harvey

Let England Shake

PJ Harvey

Let England Shake PJ Harvey

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Solar Power

Lorde

Solar Power Lorde

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Die Black Keys in 10 Songs

Seit 2001 erinnern uns die Black Keys mit ihrem gradlinigen Sound, der auf jeglichen Schnickschnack und überflüssige Soli verzichtet, an den Ursprung des Blues. Zwei Musiker: wild, brutal, minimalistisch und unverblümt. Ein einmaliger Stil, den Dan Auerbach und Patrick Carney 20 Jahre lang weiterentwickelt haben, ohne jemals ihre Seele dem Teufel zu verkaufen, der am Mississippi-Delta ständig im Hinterhalt lauert. Zehn Songs zum Beweis.

Electronic Music aus dem hohen Norden

Nordeuropäische Musiker haben stets gern allen Musikgenres einen arktischen Touch verliehen und auch die elektronische Sphäre ist davon nicht verschont geblieben. Eine Vorstellung jener dänischen, schwedischen, norwegischen und finnischen Künstler, die Techno, House, Disco und Dub in neue Breitengrade geführt haben.

Nirvana, Ende des Rock…

34 Jahre ist es her, dass Nirvana, dieser total unerwartete Schlenker der Punkbewegung, am Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte Rockgruppe der Geschichte. Das allerletzte derartige Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

Aktuelles...