Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Camille Thomas|Voice Of Hope

Voice Of Hope

Camille Thomas

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Die erste Phrase – ein flammender Appell! Fazil Says Cellokonzert „Never Give Up“ op. 73 beginnt mit Violoncello solo. Ein forcierter Bogenstrich und markante Pizzicati wechseln sich ab. Aus einer Col-Legno-Figur entwickelt sich ein Rhythmus, der vom einsetzenden Orchester übernommen wird und die Bedrohlichkeit steigert. Der türkische Pianist und Komponist hat das Werk für Camille Thomas geschrieben. Die französische Cellistin stürzt sich mit Leidenschaft, großem dramatischen Gespür und Genauigkeit im Detail in diese orientalisch angehauchte Musik. Im zweiten Satz „Terror – Elegy“ treten die Duduk, eine armenische Flöte und das Cello in einen Dialog, ehe einbrechende Schlagzeugsalven, die an Maschinengewehrfeuer denken lassen, diese Elegie zerstören. Das von Vogelgezwitscher begleitete Finale „Song of Hope“ im 7/8-Takt hat eine stark folkloristische Färbung. Während bei Says Cellokonzert Stéphane Denève am Pult der präzise agierenden Brüsseler Philharmoniker steht, wird das Orchester bei den anderen Werken der CD von Mathieu Herzog geleitet. Der luftige, ganz sphärische Streicherklang in Maurice Ravels „Kaddisch“, das Camille Thomas mit suggestivem Ton gestaltet, lässt aufhorchen. Auch Max Bruchs „Kol Nidrei“ gefällt durch atmosphärische Dichte. Für Antonín Dvořáks Lied „Als die alte Mutter“ aus op. 55 greift Thomas ein wenig zu tief in den Schmalztopf, wenn sie auch in der hohen Lage Nuancen zaubert. John Williams ̓ Thema aus „Schindlers Liste“ und die drei für Cello bearbeiteten Opernarien von Massenet, Donizetti und Bellini sind weich gezeichnet und künstlerisch belanglos. Eine klarere Dramaturgie und mehr Kontrast hätten dem Album gut getan.
© Rudiger, Georg / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Voice Of Hope

Camille Thomas

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Deux mélodies hébraïques, M. A22 (Maurice Ravel)

1
I. Kaddisch (Transcr. by Richard Tognetti for Cello and Orchestra )
00:04:59

Maurice Ravel, Composer - Richard Tognetti, Contributor, Transcription - Brussels Philharmonic, Orchestra, MainArtist - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Steven Maes, Balance Engineer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Mathieu Herzog, Conductor, MainArtist - Felicia Bockstael, Producer - Floren Van Stichel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Orfeo ed Euridice, Wq. 30 / Act II (Christoph Willibald von Gluck)

2
Dance of the Blessed Spirits (Arr. by Mathieu Herzog for Cello and Strings)
00:03:07

Christoph Willibald Gluck, Composer - Raniero da Calzabigi, Author - Brussels Philharmonic, Orchestra, MainArtist - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Steven Maes, Balance Engineer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Mathieu Herzog, Conductor, Arranger, Work Arranger, MainArtist - Felicia Bockstael, Producer - Floren Van Stichel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Dido and Aeneas, Z. 626 / Act III (Henry Purcell)

3
"When I Am Laid in Earth" Dido's Lamento (Arr. by Mathieu Herzog for Cello and Strings)
00:03:48

Nahum Tate, Author - Henry Purcell, Composer - Brussels Philharmonic, Orchestra, MainArtist - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Steven Maes, Balance Engineer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Mathieu Herzog, Conductor, Arranger, Work Arranger, MainArtist - Felicia Bockstael, Producer - Floren Van Stichel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Concerto For Cello And Orchestra "Never Give Up", Op. 73 (Fazil Say)

4
I. Never Give Up
00:08:43

Fazil Say, Composer - Brussels Philharmonic, Orchestra, MainArtist - Stephane Deneve, Conductor, MainArtist - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Steven Maes, Balance Engineer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Felicia Bockstael, Producer - Floren Van Stichel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

5
II. Terror - Elegy
00:06:49

Fazil Say, Composer - Brussels Philharmonic, Orchestra, MainArtist - Stephane Deneve, Conductor, MainArtist - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Steven Maes, Balance Engineer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Felicia Bockstael, Producer - Floren Van Stichel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
III. Song of Hope
00:06:00

Fazil Say, Composer - Brussels Philharmonic, Orchestra, MainArtist - Stephane Deneve, Conductor, MainArtist - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Steven Maes, Balance Engineer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Felicia Bockstael, Producer - Floren Van Stichel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

"Kol Nidrei" Adagio For Cello And Orchestra, Op. 47 (Max Bruch)

7
I. Adagio ma non troppo
00:05:26

Max Bruch, Composer - Brussels Philharmonic, Orchestra, MainArtist - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Steven Maes, Balance Engineer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Mathieu Herzog, Conductor, MainArtist - Felicia Bockstael, Producer - Floren Van Stichel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
II. Un poco più animato
00:05:09

Max Bruch, Composer - Brussels Philharmonic, Orchestra, MainArtist - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Steven Maes, Balance Engineer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Mathieu Herzog, Conductor, MainArtist - Felicia Bockstael, Producer - Floren Van Stichel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Wesendonck-Lieder, WWV 91 (Richard Wagner)

9
V. Träume (Arr. by Mathieu Herzog for Cello and Orchestra)
00:04:52

Richard Wagner, Composer - Brussels Philharmonic, Orchestra, MainArtist - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Steven Maes, Balance Engineer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Mathieu Herzog, Conductor, Arranger, Work Arranger, MainArtist - Felicia Bockstael, Producer - Floren Van Stichel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Gypsy Melodies, Op. 55, B. 104 (Antonín Dvořák)

10
IV. Songs My Mother Taught Me (Adapt. for Cello and Orchestra)
00:03:16

Antonín Dvorák, Composer - Fritz Kreisler, Arranger, Orchestrator - Brussels Philharmonic, Orchestra, MainArtist - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Steven Maes, Balance Engineer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Mathieu Herzog, Conductor, MainArtist - Felicia Bockstael, Producer - Floren Van Stichel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

11
Williams: Theme from "Schindler's List" (Adapt. for Cello and Orchestra)
00:04:14

John Williams, Composer - Brussels Philharmonic, Orchestra, MainArtist - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Steven Maes, Balance Engineer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Mathieu Herzog, Conductor, MainArtist - Felicia Bockstael, Producer - Floren Van Stichel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Werther / Act III (Jules Massenet)

12
"Pourquoi me réveiller" (Adapt. for Cello and Orchestra)
00:02:58

Jules Massenet, Composer - JOHANN WOLFGANG VON GOETHE, Author, Original Text Author - Georges Hartmann, Author - Brussels Philharmonic, Orchestra, MainArtist - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Steven Maes, Balance Engineer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Edouard Stanislas Viateur Blau, Author - Paul Monchicourt Milliet, Author - Mathieu Herzog, Conductor, MainArtist - Felicia Bockstael, Producer - Floren Van Stichel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

L'elisir d'amore / Act II (Gaetano Donizetti)

13
"Una furtiva lagrima" (Adapt. for Cello and Orchestra)
00:04:10

Felice Romani, Author - Gaetano Donizetti, Composer - Eugene Scribe, Author, Original Text Author - Alberto Zedda, Contributor, Work Editor - Brussels Philharmonic, Orchestra, MainArtist - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Steven Maes, Balance Engineer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Mathieu Herzog, Conductor, MainArtist - Felicia Bockstael, Producer - Floren Van Stichel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Norma / Act I (Vincenzo Bellini)

14
"Casta Diva" (Arr. by Mathieu Herzog for Cello and Orchestra)
00:05:15

Vincenzo Bellini, Composer - Felice Romani, Author - Brussels Philharmonic, Orchestra, MainArtist - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Steven Maes, Balance Engineer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Mathieu Herzog, Conductor, Arranger, Work Arranger, MainArtist - Felicia Bockstael, Producer - Floren Van Stichel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Don Giovanni, K. 527 / Act I (Wolfgang Amadeus Mozart)

15
"Dalla sua pace" (Adapt. for Cello and Orchestra)
00:03:29

Wolfgang Amadeus Mozart, Composer - Lorenzo Da Ponte, Author - Brussels Philharmonic, Orchestra, MainArtist - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Steven Maes, Balance Engineer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Mathieu Herzog, Conductor, MainArtist - Felicia Bockstael, Producer - Floren Van Stichel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Nabucco / Act III (Giuseppe Verdi)

16
"Va, pensiero" (Arr. by Mathieu Herzog for Cello and Orchestra)
00:03:07

Giuseppe Verdi, Composer - Temistocle Solera, Author - Brussels Philharmonic, Orchestra, MainArtist - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Steven Maes, Balance Engineer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Mathieu Herzog, Conductor, Arranger, Work Arranger, MainArtist - Felicia Bockstael, Producer - Floren Van Stichel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Die erste Phrase – ein flammender Appell! Fazil Says Cellokonzert „Never Give Up“ op. 73 beginnt mit Violoncello solo. Ein forcierter Bogenstrich und markante Pizzicati wechseln sich ab. Aus einer Col-Legno-Figur entwickelt sich ein Rhythmus, der vom einsetzenden Orchester übernommen wird und die Bedrohlichkeit steigert. Der türkische Pianist und Komponist hat das Werk für Camille Thomas geschrieben. Die französische Cellistin stürzt sich mit Leidenschaft, großem dramatischen Gespür und Genauigkeit im Detail in diese orientalisch angehauchte Musik. Im zweiten Satz „Terror – Elegy“ treten die Duduk, eine armenische Flöte und das Cello in einen Dialog, ehe einbrechende Schlagzeugsalven, die an Maschinengewehrfeuer denken lassen, diese Elegie zerstören. Das von Vogelgezwitscher begleitete Finale „Song of Hope“ im 7/8-Takt hat eine stark folkloristische Färbung. Während bei Says Cellokonzert Stéphane Denève am Pult der präzise agierenden Brüsseler Philharmoniker steht, wird das Orchester bei den anderen Werken der CD von Mathieu Herzog geleitet. Der luftige, ganz sphärische Streicherklang in Maurice Ravels „Kaddisch“, das Camille Thomas mit suggestivem Ton gestaltet, lässt aufhorchen. Auch Max Bruchs „Kol Nidrei“ gefällt durch atmosphärische Dichte. Für Antonín Dvořáks Lied „Als die alte Mutter“ aus op. 55 greift Thomas ein wenig zu tief in den Schmalztopf, wenn sie auch in der hohen Lage Nuancen zaubert. John Williams ̓ Thema aus „Schindlers Liste“ und die drei für Cello bearbeiteten Opernarien von Massenet, Donizetti und Bellini sind weich gezeichnet und künstlerisch belanglos. Eine klarere Dramaturgie und mehr Kontrast hätten dem Album gut getan.
© Rudiger, Georg / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Beethoven : 9 Symphonies (1963)

Herbert von Karajan

Beethoven : 9 Symphonies (1963) Herbert von Karajan

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana
Mehr auf Qobuz
Von Camille Thomas

Glass: Tissue No. 6

Camille Thomas

Glass: Tissue No. 6 Camille Thomas

Voice Of Hope

Camille Thomas

Voice Of Hope Camille Thomas

Glass: Tissue No. 7

Camille Thomas

Glass: Tissue No. 7 Camille Thomas

Voice Of Hope

Camille Thomas

Voice Of Hope Camille Thomas

Saint-Saëns, Offenbach

Camille Thomas

Saint-Saëns, Offenbach Camille Thomas

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

BACH: The Art of Life

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life Daniil Trifonov

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter
Panorama-Artikel...
Der Unbeugsame

Zum 100. Todestag von Camille Saint-Saëns.

„Ich glaube nicht an Genialität“

Von Beethovens 10. Sinfonie liegen nur Fragmente vor. Nun hat ein Expertenteam mit Hilfe Künstlicher Intelligenz (KI) daraus zwei Sinfonie-Sätze kreiert. Wir sprachen mit dem Projektleiter Matthias Röder.

10 Interpretationen der Symphonie fantastique von Berlioz

Die Symphonie fantastique von Berlioz hat als wahres Manifest der Entstehung der französischen Romantik das 19. Jahrhundert ebenso geprägt wie Strawinskys Sacre du printemps das 20. Diese beiden Meisterwerke, die in Paris – einst ein globaler Schmelztiegel künstlerischer Vielfalt – entstanden sind, haben die musikalische Sprache dauerhaft in eine andere Dimension versetzt. Am 5. Dezember 1830 rührte das revolutionäre Werk des 27-jährigen Hector Berlioz die Musiker, die in dem kleinen Saal des ehemaligen Konservatoriums versammelt waren, unter ihnen Meyerbeer und Liszt, die von der außergewöhnlichen Kühnheit dieses Werkes, das nur drei Jahre nach Beethovens Tod vorgestellt wurde, zutiefst beeindruckt waren.

Aktuelles...