Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Daniil Trifonov|Transcendental (Liszt : Etudes S. 139, 141, 144, 145)

Transcendental (Liszt : Etudes S. 139, 141, 144, 145)

Daniil Trifonov

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Daniil Trifonov, derzeit meistbewunderter und um die Welt hetzender Jungstar der Klavierszene, darf in seinem neuen Doppelalbum für die Deutsche Grammophon voll aufdrehen. Sein Liszt-Recital enthält nicht nur, wie der Titel erwarten lässt, die zwölf „Études d’exécution transcendante“, sondern gleich auch noch die Paganini-Etüden und die fünf „Études de Concert“ von „Il Lamento“ bis „Un sospiro“. Ein selbstbewusstes Programm des 25-Jährigen, dessen hohen technischen und musikalischen Ansprüchen er überzeugend, ja grandios gerecht wird. Was zunächst das Manuelle angeht: Man kann von keinem Twen der Welt die Wucht und Umriss-Schärfe erwarten, die beispielsweise ein Svjatoslav Richter in doppeltem Alter in sein Liszt- Spiel einbrachte. Manche mögen daher in Trifonovs Interpretationen das nackt und klar Etüdenhafte etwas vermissen. Aber er zeigt eine phänomenale spielerische Freiheit der Klavierbehandlung. Sie lässt sich – nur zwei Beispiele – an der ansatzlos im Prestissimo lospreschenden Passage zu Beginn der zweiten Paganini-Etüde ebenso ablesen wie an den filigran hingehauchten Doppelgriffen der „Feux follets“. Und vor allem: Trifonov macht mit seinen Mitteln aus jeder der „Transzendentalen Etüden“ ein klanglich üppiges und äußerst farbiges Tongemälde. Mir fällt jedenfalls keine Aufnahme ein, die die „Wilde Jagd“ so wild „malt“ oder in „Chasse-neige“ so suggestiv das Bild einer langsam im Schneegestöber versinkenden Landschaft erstehen lässt. Es gelingt Trifonov mit seinem hochsensiblen Interpretationsansatz sogar, dem eher nüchternen (und später von Komponisten bis hin zu Rachmaninow und Lutoslawski mehrfach variierten) a-Moll-Thema der sechsten Paganini-Etüde neue Züge abzugewinnen. Was auch immer in den kommenden Wochen noch kommen mag: Dies ist für mich eines der wesentlichen Klavieralben des Jahres 2016. Wirklich „transzendental“ – Grenzen überschreitend.
© Harden, Ingo / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Transcendental (Liszt : Etudes S. 139, 141, 144, 145)

Daniil Trifonov

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

12 Etudes d'exécution transcendante, S. 139 (Franz Liszt)

1
No. 1 Prélude (Presto)
00:00:50

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
No. 2 Molto vivace
00:02:05

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
No. 3 Paysage (Poco adagio)
00:05:20

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
No. 4 Mazeppa (Presto)
00:08:08

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

5
No. 5 Feux follets (Allegretto)
00:03:27

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
No. 6 Vision (Lento)
00:05:41

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
No. 7 Eroica (Allegro)
00:04:37

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
No. 8 Wilde Jagd (Presto furioso)
00:04:58

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

9
No. 9 Ricordanza (Andantino)
00:11:07

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

10
No. 10 Allegro agitato molto
00:04:25

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

11
No. 11 Harmonies du soir (Andantino)
00:09:29

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

12
No. 12 Chasse neige (Andante con moto)
00:05:56

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2 Études de concert, S. 145 (Franz Liszt)

13
No. 1 Waldesrauschen
00:04:13

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

14
No. 2 Gnomenreigen
00:02:53

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3 Études de Concert, S. 144 (Franz Liszt)

15
No. 1 in A-Flat Major "Il lamento" (A capriccio - Allegro cantabile)
00:09:06

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

16
No. 2 in F Minor "La leggierezza" (A capriccio - Quasi allegretto)
00:04:32

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

17
No. 3 in D-Flat Major "Un sospiro"
00:05:19

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Grandes études de Paganini, S. 141 (Franz Liszt)

18
No. 1 in G Minor
00:05:12

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

19
No. 2 in E-Flat Major
00:05:27

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

20
No. 3 in G-Sharp Minor "La Campanella"
00:04:51

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

21
No. 4 in E Major
00:01:52

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

22
No. 5 in E Major
00:02:59

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

23
No. 6 in A Minor
00:04:57

Franz Liszt, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Sid McLauchlan, Producer - Daniil Trifonov, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Daniil Trifonov, derzeit meistbewunderter und um die Welt hetzender Jungstar der Klavierszene, darf in seinem neuen Doppelalbum für die Deutsche Grammophon voll aufdrehen. Sein Liszt-Recital enthält nicht nur, wie der Titel erwarten lässt, die zwölf „Études d’exécution transcendante“, sondern gleich auch noch die Paganini-Etüden und die fünf „Études de Concert“ von „Il Lamento“ bis „Un sospiro“. Ein selbstbewusstes Programm des 25-Jährigen, dessen hohen technischen und musikalischen Ansprüchen er überzeugend, ja grandios gerecht wird. Was zunächst das Manuelle angeht: Man kann von keinem Twen der Welt die Wucht und Umriss-Schärfe erwarten, die beispielsweise ein Svjatoslav Richter in doppeltem Alter in sein Liszt- Spiel einbrachte. Manche mögen daher in Trifonovs Interpretationen das nackt und klar Etüdenhafte etwas vermissen. Aber er zeigt eine phänomenale spielerische Freiheit der Klavierbehandlung. Sie lässt sich – nur zwei Beispiele – an der ansatzlos im Prestissimo lospreschenden Passage zu Beginn der zweiten Paganini-Etüde ebenso ablesen wie an den filigran hingehauchten Doppelgriffen der „Feux follets“. Und vor allem: Trifonov macht mit seinen Mitteln aus jeder der „Transzendentalen Etüden“ ein klanglich üppiges und äußerst farbiges Tongemälde. Mir fällt jedenfalls keine Aufnahme ein, die die „Wilde Jagd“ so wild „malt“ oder in „Chasse-neige“ so suggestiv das Bild einer langsam im Schneegestöber versinkenden Landschaft erstehen lässt. Es gelingt Trifonov mit seinem hochsensiblen Interpretationsansatz sogar, dem eher nüchternen (und später von Komponisten bis hin zu Rachmaninow und Lutoslawski mehrfach variierten) a-Moll-Thema der sechsten Paganini-Etüde neue Züge abzugewinnen. Was auch immer in den kommenden Wochen noch kommen mag: Dies ist für mich eines der wesentlichen Klavieralben des Jahres 2016. Wirklich „transzendental“ – Grenzen überschreitend.
© Harden, Ingo / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Beethoven : 9 Symphonies (1963)

Herbert von Karajan

Beethoven : 9 Symphonies (1963) Herbert von Karajan

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana
Mehr auf Qobuz
Von Daniil Trifonov

Scriabin: Piano Sonata No. 9, Op. 68 "Black Mass"

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life Daniil Trifonov

Rachmaninov : Piano Concertos 2, 4 - Bach-Rachmaninov : Partita BWV 1006

Daniil Trifonov

Rachmaninov Variations

Daniil Trifonov

Rachmaninov Variations Daniil Trifonov

Scriabin: Piano Sonata No. 9, Op. 68 "Black Mass"

Daniil Trifonov

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Saint-Saëns: Complete Symphonies

Cristian Măcelaru

Panorama-Artikel...
Marc Ribot – Der Held, der gegen Gitarren kämpft

Seit bereits 35 Jahren steht Marc Ribots Name auf den Plattencovern von Tom Waits, Alain Bashung, Diana Krall, John Zorn, Robert Plant, Caetano Veloso und zehntausend anderen Musikern. Und wenn der New Yorker mit seiner atypischen Gitarre nicht gerade die bekanntesten Künstler neu interpretiert, dann hat er seine Freude daran, Rock, Jazz, Funk, kubanische Musik und alles, was ihm sonst noch unter die Finger kommt, auseinanderzunehmen.

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Nils Frahm, ein untypischer Pianist

Das Talent von Nils Frahm wird seit zehn Jahren von Kritikern klassischer Musik sowie von Liebhabern elektronischer Experimente gleichermaßen hoch gelobt. Ob er auf einer Kirchenorgel oder auf einem mit Effektpedalen ausgestatteten Synthesizer spielt, der deutsche Pianist blickt immer nach vorn und das macht ihn anscheinend so überzeugend. Zum heutigen Piano Day, den er ins Leben gerufen hat, um dem Klavier und seinen Meistern Ehre zu gebühren, drehen wir eine Runde durch seine Diskographie.

Aktuelles...