Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

David Helbock|Tour D'horizon

Tour D'horizon

David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Alphorn? Posaunenchor? Na, was soll das werden? Haben wir denn nicht „Take Five“ angesteuert? Aber ja. Es ist das letzte Stück des Albums, und schon zuvor musste man hier und da stutzen. Ein Dutzend bekannte Jazzklassiker hat David Helbock für seine „Tour d’horizon“ ausgesucht, so manchen davon aber ganz schön umgemodelt. Das mag man Dekonstruktion nennen oder kreative Aneignung, im Ergebnis führt es mal zu augenzwinkernd frecher Entweihung kanonisierter Kompositionen, mal zu bewegenden Momenten. Der österreichische Pianist schreibt selbst, doch er setzt sich auch gern mit der Musik seiner Vorbilder auseinander, wie er mit Tributen an Prince („Purple“) und Thelonious Monk/Hermeto Pascoal („Think Of Two“) sowie mit Stücken aus John Williams’ „Star Wars“-Soundtrack („Into The Mystic“) zeigte. Er leitet gleich zwei Trios, von denen das eine, Random Control, noch ungewöhnlicher besetzt ist als das andere. Neben Helbock am Klavier bringen hier ein Holz- und ein Blechbläser praktisch ihre gesamte Instrumentenfamilie mit: von Sopransax bis Bassklarinette, von Trompete bis Tuba und Alphorn. Die Stücke stammen von einem „Who’s Who“ berühmter Jazzkomponisten und -pianisten, „from Brubeck to Zawinul“. Im Opener, Abdullah Ibrahims „African Marketplace“, kommt schon mal das komplette Instrumentarium zum Einsatz, inklusive Didgeridoo und allerhand Percussion, wozu Helbock noch im Kasten des Flügels klopft und trommelt. Chick Coreas „Spain“ hat, wie im Original, das Adagio aus Rodrigos „Aranjuez“ als Intro, klingt hier mit Tuba-Basslinie und Beatbox-Percussion aber höchst ungewohnt. Berührend wird’s in Balladen wie „Blue And Green“ (Miles Davis), „My Song“ (Keith Jarrett), „Seven Days Of Falling“ (Esbjörn Svensson) oder dem sanften Öko-Protest „Utviklingssang“ (Carla Bley). Aber da haben’s ja schon die Originale in sich.
© Klostermann, Berthold / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Tour D'horizon

David Helbock

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
African Marketplace
David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger
00:04:22

Copyright Control, MusicPublisher - ABDULLAH IBRAHIM, Composer - David Helbock, Artist - Johannes Bär, with - Andreas Broger, with - David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger, MainArtist

ACT Music + Vision GmbH & Ko KG ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

2
Seven Days of Falling
David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger
00:06:08

Dan Berglund, Composer - Esbjörn Svensson, Composer - Magnus Öström, Composer - David Helbock, Artist - Johannes Bär, with - Andreas Broger, with - Edition ACT Publishing, MusicPublisher - David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger, MainArtist

ACT Music + Vision GmbH & Ko KG ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

3
Concierto De Aranjuez - Adagio
David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger
00:01:29

Joaquin Rodrigo, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - David Helbock, Artist - Johannes Bär, with - Andreas Broger, with - David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger, MainArtist

ACT Music + Vision GmbH & Ko KG ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

4
Spain
David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger
00:03:30

Copyright Control, MusicPublisher - CHICK COREA, Composer - David Helbock, Artist - Johannes Bär, with - Andreas Broger, with - David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger, MainArtist

ACT Music + Vision GmbH & Ko KG ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

5
In a Sentimental Mood
David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger
00:05:16

Duke Ellington, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - David Helbock, Artist - Johannes Bär, with - Andreas Broger, with - David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger, MainArtist

ACT Music + Vision GmbH & Ko KG ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

6
Mercy, Mercy, Mercy
David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger
00:02:19

Copyright Control, MusicPublisher - Joe Zawinul, Composer - David Helbock, Artist - Johannes Bär, with - Andreas Broger, with - David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger, MainArtist

ACT Music + Vision GmbH & Ko KG ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

7
Blue in Green
David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger
00:03:19

Miles Davis, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - David Helbock, Artist - Johannes Bär, with - Andreas Broger, with - David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger, MainArtist

ACT Music + Vision GmbH & Ko KG ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

8
Watermelon Man
David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger
00:03:38

HERBIE HANCOCK, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - David Helbock, Artist - Johannes Bär, with - Andreas Broger, with - David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger, MainArtist

ACT Music + Vision GmbH & Ko KG ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

9
My Song
David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger
00:05:10

Copyright Control, MusicPublisher - Keith Jarrett, Composer - David Helbock, Artist - Johannes Bär, with - Andreas Broger, with - David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger, MainArtist

ACT Music + Vision GmbH & Ko KG ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

10
Utviklingssang
David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger
00:05:30

Copyright Control, MusicPublisher - CARLA BLEY, Composer - David Helbock, Artist - Johannes Bär, with - Andreas Broger, with - David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger, MainArtist

ACT Music + Vision GmbH & Ko KG ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

11
Bolivia
David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger
00:04:07

CEDAR WALTON, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - David Helbock, Artist - Johannes Bär, with - Andreas Broger, with - David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger, MainArtist

ACT Music + Vision GmbH & Ko KG ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

12
Take Five
David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger
00:05:12

Copyright Control, MusicPublisher - Paul Desmond, Composer - David Helbock, Artist - Johannes Bär, with - Andreas Broger, with - David Helbock with Johannes Bär & Andreas Broger, MainArtist

ACT Music + Vision GmbH & Ko KG ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

Albumbeschreibung

Alphorn? Posaunenchor? Na, was soll das werden? Haben wir denn nicht „Take Five“ angesteuert? Aber ja. Es ist das letzte Stück des Albums, und schon zuvor musste man hier und da stutzen. Ein Dutzend bekannte Jazzklassiker hat David Helbock für seine „Tour d’horizon“ ausgesucht, so manchen davon aber ganz schön umgemodelt. Das mag man Dekonstruktion nennen oder kreative Aneignung, im Ergebnis führt es mal zu augenzwinkernd frecher Entweihung kanonisierter Kompositionen, mal zu bewegenden Momenten. Der österreichische Pianist schreibt selbst, doch er setzt sich auch gern mit der Musik seiner Vorbilder auseinander, wie er mit Tributen an Prince („Purple“) und Thelonious Monk/Hermeto Pascoal („Think Of Two“) sowie mit Stücken aus John Williams’ „Star Wars“-Soundtrack („Into The Mystic“) zeigte. Er leitet gleich zwei Trios, von denen das eine, Random Control, noch ungewöhnlicher besetzt ist als das andere. Neben Helbock am Klavier bringen hier ein Holz- und ein Blechbläser praktisch ihre gesamte Instrumentenfamilie mit: von Sopransax bis Bassklarinette, von Trompete bis Tuba und Alphorn. Die Stücke stammen von einem „Who’s Who“ berühmter Jazzkomponisten und -pianisten, „from Brubeck to Zawinul“. Im Opener, Abdullah Ibrahims „African Marketplace“, kommt schon mal das komplette Instrumentarium zum Einsatz, inklusive Didgeridoo und allerhand Percussion, wozu Helbock noch im Kasten des Flügels klopft und trommelt. Chick Coreas „Spain“ hat, wie im Original, das Adagio aus Rodrigos „Aranjuez“ als Intro, klingt hier mit Tuba-Basslinie und Beatbox-Percussion aber höchst ungewohnt. Berührend wird’s in Balladen wie „Blue And Green“ (Miles Davis), „My Song“ (Keith Jarrett), „Seven Days Of Falling“ (Esbjörn Svensson) oder dem sanften Öko-Protest „Utviklingssang“ (Carla Bley). Aber da haben’s ja schon die Originale in sich.
© Klostermann, Berthold / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Black Saint And The Sinner Lady

Charles Mingus

The Köln Concert (Live at the Opera, Köln, 1975)

Keith Jarrett

A Love Supreme

John Coltrane

A Love Supreme John Coltrane

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana
Mehr auf Qobuz
Von David Helbock

The New Cool

David Helbock

The New Cool David Helbock

Into the Mystic

David Helbock

Into the Mystic David Helbock

Emotions

David Helbock

Emotions David Helbock

Transformation

David Helbock

Transformation David Helbock

The Soul

David Helbock

The Soul David Helbock

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Live at the Village Vanguard

Christian McBride

Live at the Village Vanguard Christian McBride

Musica da lettura

Paolo Fresu

Musica da lettura Paolo Fresu

Side-Eye NYC (V1.IV)

Pat Metheny

Side-Eye NYC (V1.IV) Pat Metheny

Love For Sale

Tony Bennett & Lady Gaga

Love For Sale Tony Bennett & Lady Gaga

Kind Of Blue

Miles Davis

Kind Of Blue Miles Davis
Panorama-Artikel...
Marc Ribot – Der Held, der gegen Gitarren kämpft

Seit bereits 35 Jahren steht Marc Ribots Name auf den Plattencovern von Tom Waits, Alain Bashung, Diana Krall, John Zorn, Robert Plant, Caetano Veloso und zehntausend anderen Musikern. Und wenn der New Yorker mit seiner atypischen Gitarre nicht gerade die bekanntesten Künstler neu interpretiert, dann hat er seine Freude daran, Rock, Jazz, Funk, kubanische Musik und alles, was ihm sonst noch unter die Finger kommt, auseinanderzunehmen.

Herbie Hancock, die Jagd nach Funk

Der Pianist Herbie Hancock und sein ehemaliger Arbeitgeber Miles Davis sind die Gründungsväter des Fusion Jazz. Mit seinem Album „Head Hunters“ schafft er 1973 die Bibel der gelungensten Union zwischen Jazzimprovisation und psychedelischem Transfunk. Afro-Mix und Bühnenerfolg für alle!

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Aktuelles...