Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Dominique Fils-Aimé - Three Little Words

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Three Little Words

Dominique Fils-Aimé

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 88.2 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Nach einem ersten Auftritt bei der in Quebecer Version von The Voice sang die aus Haiti stammende Dominique Fils-Aimé nacheinander bei zahlreichen Festivals in der ganzen Welt. Es fing in Montreal an, dann ging es weiter nach Europa und schließlich bis nach Tokyo. Fils-Aimé ist ganz zielbewusst und entschied sich schon im Jahre 2017 dafür, mit ihrer Musik die schwarze Musik und ihre Geschichte zu durchforschen, womit sie eine drei Alben umfassende Konzeptreihe startete: eine Trilogie, die nun mit Three Little Words ihren Abschluss findet. Es ist also der dritte Teil nach einem ersten, 2018 erschienenen Album mit dem Titel Nameless, das sich vor allem mit dem Blues beschäftigte, und nach dem beeindruckenden, 2019 veröffentlichten Stay Tuned!, mit dem sie zu den Ursprüngen des Jazz zurückkehrte und das mit mehreren Preisen, darunter den angesehenen JUNO Awards in der Kategorie Vocal Jazz Album of the Year ausgezeichnet wurde. Ihre Idee zu dieser Trilogie erklärt Dominique Fils-Aimé folgendermaßen: „Diese Trilogie sieht abwechslungsreich und vielfältig aus, alles geht aber auf ein- und dieselbe Wurzel zurück. Wir hatten mit dem Blues und teilweise eher düsteren Gesängen angefangen und irgendwann sind wir im Jazz angekommen. Dann kam diese explosive schöpferische Energie, denn der Jazz war der Stamm, aus dem mehrere Zweige gewachsen waren. Zu dieser schöpferischen Freiheit wie im Jazz kam es auch im R&B, im Soul, im Hip-Hop wieder, und auch mit Perkussion und anderen herkömmlichen Instrumenten, die einem unter die Haut gehen. Die Trilogie erkundet also die Verzweigungen im Jazz sowie die Wurzeln der schwarzen Musik“. Auffällig an diesem Three Little Words ist, im Vordergrund die Stimme und die mit der Stimme der Künstlerin erarbeitete Klangarbeit zu hören. Die Stimme singt, sie bestimmt aber auch den Rhythmus der Stücke und setzt Akzente. Gleich im ersten Stück, Grow Mama Grow, breitet sich hinter dem Gesang im Vordergrund vokales Konfetti aus… Diese Idee kehrt in allen Titeln erneut wieder und sie wird nach und nach zu einem Markenzeichen. Dabei denkt man an einen gewissen Bobby McFerrin, oder auch daran, wie eine Kate Bush mit ihrer Stimme gearbeitet hat (insbesondere in Hounds of Love), oder sogar an gewisse arrangierte Choralstücke aus der klassischen Musik. So fängt etwa das bestens gelungene While We Wait wie ein kurzes Ritornell aus dem Soul der sechziger Jahre an, das dann endet, um einem ganzen Stimmengebäude Platz zu lassen und dem Lied einen finsteren Hauch von Revolution zu verleihen, wenn Dominique Fils-Aimé dabei aus vollem Halse singt: „We could be the change…“. Diese vokalen Interaktionen machen dieses Album weitaus komplexer und verleihen ihm seine Einzigartigkeit und Dominique Fils-Aimés Kunst einen innovativen Anstrich. We Are Light ist eines der schönsten Beispiele dafür. Insgesamt vierzehn Stücke entstammen dem Kopf dieser Künstlerin, Dominique Fils-Aimé hat nämlich die Songs selbst geschrieben. Und in Form eines Postskriptums gibt es eine herrliche Version von Stand By Me. © Yan Céh/Qobuz

Weitere Informationen

Three Little Words

Dominique Fils-Aimé

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Grow Mama Grow
00:03:16

Dominique Fils-Aimé, MainArtist

2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor 2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor

2
While We Wait
00:03:10

Dominique Fils-Aimé, MainArtist

2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor 2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor

3
You Left Me
00:02:31

Dominique Fils-Aimé, MainArtist

2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor 2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor

4
Could It Be
00:02:51

Dominique Fils-Aimé, MainArtist

2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor 2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor

5
Being the Same
00:03:00

Dominique Fils-Aimé, MainArtist

2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor 2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor

6
Mind Made Up
00:03:34

Dominique Fils-Aimé, MainArtist

2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor 2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor

7
Fall and All
00:02:36

Dominique Fils-Aimé, MainArtist

2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor 2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor

8
Love Take Over
00:03:05

Dominique Fils-Aimé, MainArtist

2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor 2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor

9
Tall Lion Down
00:01:11

Dominique Fils-Aimé, MainArtist

2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor 2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor

10
Three Little Words
00:02:51

Dominique Fils-Aimé, MainArtist

2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor 2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor

11
Home to Me
00:03:28

Dominique Fils-Aimé, MainArtist

2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor 2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor

12
We Are Light
00:02:39

Dominique Fils-Aimé, MainArtist

2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor 2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor

13
The Healing Song
00:02:14

Dominique Fils-Aimé, MainArtist

2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor 2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor

14
Stand by Me
00:02:13

Dominique Fils-Aimé, MainArtist

2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor 2020 Ensoul Records under exclusive license to Modulor

Albumbeschreibung

Nach einem ersten Auftritt bei der in Quebecer Version von The Voice sang die aus Haiti stammende Dominique Fils-Aimé nacheinander bei zahlreichen Festivals in der ganzen Welt. Es fing in Montreal an, dann ging es weiter nach Europa und schließlich bis nach Tokyo. Fils-Aimé ist ganz zielbewusst und entschied sich schon im Jahre 2017 dafür, mit ihrer Musik die schwarze Musik und ihre Geschichte zu durchforschen, womit sie eine drei Alben umfassende Konzeptreihe startete: eine Trilogie, die nun mit Three Little Words ihren Abschluss findet. Es ist also der dritte Teil nach einem ersten, 2018 erschienenen Album mit dem Titel Nameless, das sich vor allem mit dem Blues beschäftigte, und nach dem beeindruckenden, 2019 veröffentlichten Stay Tuned!, mit dem sie zu den Ursprüngen des Jazz zurückkehrte und das mit mehreren Preisen, darunter den angesehenen JUNO Awards in der Kategorie Vocal Jazz Album of the Year ausgezeichnet wurde. Ihre Idee zu dieser Trilogie erklärt Dominique Fils-Aimé folgendermaßen: „Diese Trilogie sieht abwechslungsreich und vielfältig aus, alles geht aber auf ein- und dieselbe Wurzel zurück. Wir hatten mit dem Blues und teilweise eher düsteren Gesängen angefangen und irgendwann sind wir im Jazz angekommen. Dann kam diese explosive schöpferische Energie, denn der Jazz war der Stamm, aus dem mehrere Zweige gewachsen waren. Zu dieser schöpferischen Freiheit wie im Jazz kam es auch im R&B, im Soul, im Hip-Hop wieder, und auch mit Perkussion und anderen herkömmlichen Instrumenten, die einem unter die Haut gehen. Die Trilogie erkundet also die Verzweigungen im Jazz sowie die Wurzeln der schwarzen Musik“. Auffällig an diesem Three Little Words ist, im Vordergrund die Stimme und die mit der Stimme der Künstlerin erarbeitete Klangarbeit zu hören. Die Stimme singt, sie bestimmt aber auch den Rhythmus der Stücke und setzt Akzente. Gleich im ersten Stück, Grow Mama Grow, breitet sich hinter dem Gesang im Vordergrund vokales Konfetti aus… Diese Idee kehrt in allen Titeln erneut wieder und sie wird nach und nach zu einem Markenzeichen. Dabei denkt man an einen gewissen Bobby McFerrin, oder auch daran, wie eine Kate Bush mit ihrer Stimme gearbeitet hat (insbesondere in Hounds of Love), oder sogar an gewisse arrangierte Choralstücke aus der klassischen Musik. So fängt etwa das bestens gelungene While We Wait wie ein kurzes Ritornell aus dem Soul der sechziger Jahre an, das dann endet, um einem ganzen Stimmengebäude Platz zu lassen und dem Lied einen finsteren Hauch von Revolution zu verleihen, wenn Dominique Fils-Aimé dabei aus vollem Halse singt: „We could be the change…“. Diese vokalen Interaktionen machen dieses Album weitaus komplexer und verleihen ihm seine Einzigartigkeit und Dominique Fils-Aimés Kunst einen innovativen Anstrich. We Are Light ist eines der schönsten Beispiele dafür. Insgesamt vierzehn Stücke entstammen dem Kopf dieser Künstlerin, Dominique Fils-Aimé hat nämlich die Songs selbst geschrieben. Und in Form eines Postskriptums gibt es eine herrliche Version von Stand By Me. © Yan Céh/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

The Köln Concert (Live at the Opera, Köln, 1975)

Keith Jarrett

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von Dominique Fils-Aimé

Nameless

Dominique Fils-Aimé

Nameless Dominique Fils-Aimé

Stay Tuned!

Dominique Fils-Aimé

Stay Tuned! Dominique Fils-Aimé

While We Wait

Dominique Fils-Aimé

While We Wait Dominique Fils-Aimé

The Red

Dominique Fils-Aimé

The Red Dominique Fils-Aimé

You Left Me

Dominique Fils-Aimé

You Left Me Dominique Fils-Aimé
Das könnte Ihnen auch gefallen...

The Moon And Stars: Prescriptions For Dreamers

Valerie June

Songs In The Key Of Life

Stevie Wonder

Songs In The Key Of Life Stevie Wonder

Innervisions

Stevie Wonder

Innervisions Stevie Wonder

Keep on Keeping On. Studio Albums 1970-74 (2019 Remaster)

Curtis Mayfield

Introducing...

Aaron Frazer

Introducing... Aaron Frazer
Panorama-Artikel...
Das goldene Funk-Zeitalter des James Brown

Zwischen 1967 und 1974 wandelte der Godfather seine Soul-Musik in Funk um. Mithilfe der zu diesem Zeitpunkt groovigsten Musiker überhaupt lieferte James Brown Songs, die zu den damaligen Brüchen innerhalb der amerikanischen Gesellschaft passten. Jeder wollte mit einsteigen in die Sex Machine!

Abbey Lincoln - „Keine Kunst im luftleeren Raum“

Sie war eine der großen Sängerinnen des Jazz und lieh der Bürgerrechtsbewegung ihre Stimme: Abbey Lincoln, vor 90 Jahren geboren, vor zehn Jahren verstorben. Doppelter Anlass für eine Würdigung der Künstlerin, die ein Stück Jazzgeschichte schrieb.

Neo-Soul in 10 Alben

Mitte der 90er Jahre, als der Hip-Hop sein goldenes Zeitalter erlebte, begann auch der Soul seine Revolution. Mit Erykah Badu, D'Angelo, Jill Scott und einigen anderen gewinnt das Genre die Klasse, Nüchternheit und Raffinesse zurück, die die Alben von Marvin Gaye, Curtis Mayfield oder Roberta Flack belebt haben. Nach den Jahren der ultrakommerziellen sirupartigen R&B-Herrschaft belebt der Neo-Soul (oder auch Nu-Soul), der viel mehr Underground war, die Flamme des ursprünglichen Soul, in seinen Arrangements wie in seinen Texten. Eine kleine aber sehr einflussreiche Bewegung.

Aktuelles...