Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Blur|Think Tank

Think Tank

Blur

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Das ist doch die Stimme der Gorillaz?! Gar nicht abwegig anzunehmen, dass sich so mancher über diesen Zugang dem neuen Werk der Britpop-Pioniere Blur nähern wird. "Think Tank" ist Studioalbum Nummer sieben von Damon Albarns Stamm-Band, aber das erste nach dem Übererfolg der Comic-Combo. Zudem sind Blur nach dem Ausstieg ihres Gitarristen Graham Coxon Ende vergangenen Jahres bekanntlich zum Trio geschrumpft. So paarten sich im Vorfeld hohe Erwartungen der Kritiker mit diffusen Ängsten der Fans, die nach dem bereits recht experimentellen Vorgängerwerk "13" eine endgültige Abkehr ihrer Lieblinge vom Gitarrenpop befürchteten. Um so mehr überrascht die extreme Entspanntheit, die als Grundatmosphäre das neue Album beherrscht. Nichts ist da zu spüren von Spannungen. Stattdessen: Spielfreude und die Lust am Experimentieren mit verschiedensten Einflüssen, von Dub über Soul bis Krautrock. Stilistisch eingrenzen lassen sich Blur schon lange nicht mehr. Sie haben einen Status erreicht, der es ihnen erlaubt, sich über jegliche Publikumserwartung hinwegzusetzen. Ganz ähnlich einer anderen britischen Band, die dieser Tage ihr neues Album veröffentlicht. Und doch anders, denn hier wirkt nichts verkopft oder bemüht artifiziell. Bei aller künstlerischen Freiheit, die sie sich nehmen, vergessen Blur doch nie ihren Grund-Kontext: Popmusik. Zugänglichkeit ist insofern ein wichtiger Aspekt aller Blur-Songs. Sie erfolgt über schlicht wunderbare Melodien. In den meisten Stücken getragen von Albarns Stimme, die wie selten zuvor das zentrale, verbindende Element bildet. Melodien makelloser Schönheit, nur unzureichend verhüllt von einem dünnen Mäntelchen aus Knarz und Bleep. Etwa auf der wunderbaren Vorab-Single "Out Of Time" oder dem unheimlich gelösten "Caravan": "Sometimes everything is easy". Umwoben sind die Stücke von fremdländischen Geräusch-Impressionen, ohne jedoch in Worldmusic-Kitsch abzurutschen. Dazwischen dann plötzlich ein enormer Punkrockkracher: "We've Got A File On You". Und Stücke mit den notorischen Dancehit-Produzenten Norman Cook und William Orbit, die jedoch nur begrenzt auf den Tanzboden zielen. Aber Namedropping hat die Platte ohnehin nicht nötig. Ebenso wenig wie den hidden Track "White Noise", den erreicht, wer zu Beginn von Song eins knapp sieben Minuten zurückspult. Denn auf einem Album so voller Freiheiten muss nichts versteckt werden. Journalisten bezeichneten das 99er Werk "13" als Blurs "White Album". In dem Fall ist dieses hier: das "bunte Album".
© Laut

Weitere Informationen

Think Tank

Blur

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Ambulance
00:05:07

Alex James, Composer, Bass Guitar - Dave Rowntree, Composer, Drums - Ben Hillier, Producer, Mixer, Engineer - James Dring, Engineer, Programmer - Howie Weinberg, Masterer - Graham Coxon, Guitar - Blur, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Composer, Vocals - Jason Cox, Engineer, Production - Mike Smith, Saxophone

© 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

2
Out of Time
00:03:51

Alex James, Bass Guitar, Writer - Dave Rowntree, Drums, Writer - Ben Hillier, Producer, Mixer, Engineer - James Dring, Engineer, Programmer - Howie Weinberg, Masterer - Graham Coxon, Guitar - Blur, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Vocals, Writer - Jason Cox, Engineer, Production - Groupe Regional Du Marrakech, Orchestra - M Rabet Mohamid Rachid, Violin - Gueddam Jamal, Cello, Violin - Hijaoui Rachid, Violin - Abdellah Kekhari, Violin - Bezzari Ahmed, Fiddle - Mohamed Azeddine (MD), Lute - Moullaoud My Ali, Lute - Kassimi Jamal Youssef, Lute - El Farani Mustapha, Miscellaneous - Dalal Mohamed Najib, Drums - Ait Ramdan El Mostafa, Zither

© 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

3
Crazy Beat
00:03:14

Norman Cook, Producer - Alex James, Composer, Lyricist, Bass Guitar - Dave Rowntree, Composer, Lyricist, Drums - Ben Hillier, Producer, Mixer, Engineer - James Dring, Engineer, Programmer - Graham Coxon, Guitar - Blur, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Composer, Lyricist, Vocals - Jason Cox, Engineer, Production

© 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

4
Good Song
00:03:06

Alex James, Composer, Bass Guitar - Dave Rowntree, Composer, Drums - Ben Hillier, Producer, Mixer, Engineer - James Dring, Engineer, Programmer - Howie Weinberg, Mastering Engineer, Masterer - Graham Coxon, Guitar - Blur, Producer, Vocals, MainArtist - Damon Albarn, Composer, Vocals - Jason Cox, Engineer, Production

© 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

5
On the Way to the Club
00:03:47

Alex James, Composer, Bass Guitar - Dave Rowntree, Composer, Drums - Ben Hillier, Producer, Mixer, Engineer, Percussion - James Dring, Composer, Engineer, Programmer - Howie Weinberg, Masterer - Graham Coxon, Guitar - Blur, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Composer, Vocals - Jason Cox, Mixer, Engineer, Production

© 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

6
Brothers and Sisters
00:03:47

Alex James, Composer, Guitar - Dave Rowntree, Composer, Drums - Ben Hillier, Producer, Mixer, Engineer - James Dring, Engineer, Programmer - Howie Weinberg, Masterer - Graham Coxon, Guitar - Blur, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Composer, Vocals - Jason Cox, Engineer, Production

© 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

7
Caravan
00:04:35

Alex James, Composer, Bass Guitar - Dave Rowntree, Composer, Drums - Ben Hillier, Producer, Mixer, Engineer, Miscellaneous - James Dring, Engineer, Programmer - Howie Weinberg, Masterer - Graham Coxon, Guitar - Blur, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Composer, Vocals - Jason Cox, Engineer, Production - Mike Smith, Saxophone, Miscellaneous

© 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

8
We've Got a File on You
00:01:01

Alex James, Composer, Bass Guitar - Dave Rowntree, Composer, Drums - Ben Hillier, Producer, Mixer, Engineer - James Dring, Engineer, Programmer - Howie Weinberg, Masterer - Blur, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Composer, Vocals - Jason Cox, Engineer, Production

© 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

9
Moroccan Peoples Revolutionary Bowls Club
00:03:03

Alex James, Composer, Guitar - Dave Rowntree, Composer, Drums - Ben Hillier, Producer, Mixer, Engineer - James Dring, Engineer, Programmer - Howie Weinberg, Masterer - Blur, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Composer, Vocals - Jason Cox, Engineer, Production

© 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

10
Sweet Song
00:03:59

Alex James, Composer, Bass Guitar - Dave Rowntree, Composer, Drums - Ben Hillier, Producer, Mixer, Engineer - James Dring, Engineer, Programmer - WILLIAM ORBIT, Producer - Howie Weinberg, Masterer - Blur, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Composer, Vocals - Jason Cox, Engineer, Production

© 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

11
Jets
00:06:25

Alex James, Composer, Bass Guitar - Dave Rowntree, Composer, Drums - Ben Hillier, Producer, Mixer, Engineer - James Dring, Engineer, Programmer - Howie Weinberg, Masterer - Blur, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Composer, Vocals - Jason Cox, Engineer, Production - Mike Smith, Composer, Saxophone

© 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

12
Gene by Gene
00:03:48

Norman Cook, Producer - Alex James, Composer, Bass Guitar - Dave Rowntree, Composer, Drums - Ben Hillier, Producer, Mixer, Engineer - James Dring, Engineer, Programmer - Howie Weinberg, Masterer - Blur, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Composer, Vocals - Jason Cox, Engineer, Production

© 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

13
Battery in Your Leg (Includes 'Me, White Noise')
00:11:34

Alex James, Composer, Bass Guitar - Dave Rowntree, Composer, Drums - Ben Hillier, Producer, Mixer, Remastering Engineer - James Dring, Additional Engineer, Additional Programmer - Graham Coxon, Composer, Guitar - Blur, Producer, MainArtist - Damon Albarn, Composer, Vocals - Frank Arkwright, Remastering Engineer - Jason Cox, Engineer, Production - Phil Daniels, Composer

© 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company ℗ 2003 Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

Albumbeschreibung

Das ist doch die Stimme der Gorillaz?! Gar nicht abwegig anzunehmen, dass sich so mancher über diesen Zugang dem neuen Werk der Britpop-Pioniere Blur nähern wird. "Think Tank" ist Studioalbum Nummer sieben von Damon Albarns Stamm-Band, aber das erste nach dem Übererfolg der Comic-Combo. Zudem sind Blur nach dem Ausstieg ihres Gitarristen Graham Coxon Ende vergangenen Jahres bekanntlich zum Trio geschrumpft. So paarten sich im Vorfeld hohe Erwartungen der Kritiker mit diffusen Ängsten der Fans, die nach dem bereits recht experimentellen Vorgängerwerk "13" eine endgültige Abkehr ihrer Lieblinge vom Gitarrenpop befürchteten. Um so mehr überrascht die extreme Entspanntheit, die als Grundatmosphäre das neue Album beherrscht. Nichts ist da zu spüren von Spannungen. Stattdessen: Spielfreude und die Lust am Experimentieren mit verschiedensten Einflüssen, von Dub über Soul bis Krautrock. Stilistisch eingrenzen lassen sich Blur schon lange nicht mehr. Sie haben einen Status erreicht, der es ihnen erlaubt, sich über jegliche Publikumserwartung hinwegzusetzen. Ganz ähnlich einer anderen britischen Band, die dieser Tage ihr neues Album veröffentlicht. Und doch anders, denn hier wirkt nichts verkopft oder bemüht artifiziell. Bei aller künstlerischen Freiheit, die sie sich nehmen, vergessen Blur doch nie ihren Grund-Kontext: Popmusik. Zugänglichkeit ist insofern ein wichtiger Aspekt aller Blur-Songs. Sie erfolgt über schlicht wunderbare Melodien. In den meisten Stücken getragen von Albarns Stimme, die wie selten zuvor das zentrale, verbindende Element bildet. Melodien makelloser Schönheit, nur unzureichend verhüllt von einem dünnen Mäntelchen aus Knarz und Bleep. Etwa auf der wunderbaren Vorab-Single "Out Of Time" oder dem unheimlich gelösten "Caravan": "Sometimes everything is easy". Umwoben sind die Stücke von fremdländischen Geräusch-Impressionen, ohne jedoch in Worldmusic-Kitsch abzurutschen. Dazwischen dann plötzlich ein enormer Punkrockkracher: "We've Got A File On You". Und Stücke mit den notorischen Dancehit-Produzenten Norman Cook und William Orbit, die jedoch nur begrenzt auf den Tanzboden zielen. Aber Namedropping hat die Platte ohnehin nicht nötig. Ebenso wenig wie den hidden Track "White Noise", den erreicht, wer zu Beginn von Song eins knapp sieben Minuten zurückspult. Denn auf einem Album so voller Freiheiten muss nichts versteckt werden. Journalisten bezeichneten das 99er Werk "13" als Blurs "White Album". In dem Fall ist dieses hier: das "bunte Album".
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Ghost Stories

Coldplay

Ghost Stories Coldplay

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Mehr auf Qobuz
Von Blur

Backlash

Blur

Backlash Blur

Blur

Blur

Blur Blur

Parklife

Blur

Parklife Blur

The Great Escape

Blur

13

Blur

13 Blur

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Let It Be

The Beatles

Let It Be The Beatles

Letter To You

Bruce Springsteen

Letter To You Bruce Springsteen

Power Up

AC/DC

Power Up AC/DC

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Abbey Road

The Beatles

Abbey Road The Beatles
Panorama-Artikel...
The Beatles in 12 Alben

Kaum sieben Jahre haben sie im Studio verbracht. Der Nachlass, dessen Einfluss unversehrt anhält, ist unermesslich. Die Beatles stellen in der Geschichte der pop(ulären) Musik eine einmalige Ausnahme dar. Sie spiegeln die Musik der sechziger Jahre wider, einer Zeit voller bedeutender Veränderungen. Die Fab Four – mit Bob Dylans Unterstützung auf der anderen Seite des Atlantiks – bringen den jugendhaft sorglosen Rock dazu, aus den Kinderschuhen zu schlüpfen und erwachsen zu werden. Die vier naiv modischen und pfiffigen Jungs aus Liverpool entpuppen sich als unabhängige Künstler. Ihre Lebensgeschichte steht Schritt für Schritt in ihrer Diskografie geschrieben.

Curtis Mayfield, Black Music Matters

Curtis Mayfield ist ein Ästhet der Gitarre, der von Hendrix geliebt wird, ein Sänger mit einem verrückten Falsett, der von Prince verehrt wird, und ein hochkarätiger Songwriter, der Symphonien mit Funk, Gospel und Soul für die große Leinwand geschaffen hat. Zwanzig Jahre nach seinem Tod passt seine politisch engagierte Musik immer noch zu Amerika.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Aktuelles...