Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

John Prine - The Tree of Forgiveness

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

The Tree of Forgiveness

John Prine

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Das Porträt auf dem Cover zeugt von einem gelebten Leben und führt dennoch in die Irre. Seit jeher ist der Singer/Songwriter aus Chicago für sein Augenzwinkern und seinen Blick für Details bekannt. So auch auf diesem Album, seinem ersten mit neuen Stücken seit 2005. Mit vier Gitarren und einem Stapel Notizbücher checkte John Prine im Hotel Omni in Nashville ein. "Wer mich erkannt hat, musste wohl denken, dass ich mich von meiner Frau getrennt habe", witzelt er in der Pressemitteilung. Der Grund war jedoch, dass er seine Ruhe haben wollte: "Meine Frau weiß, dass ich nach all den Jahren on the road in einem Hotel besser funktioniere. Ich bestellte Essen aufs Zimmer, arbeitete und schaute Quiz-Sendungen. Ganz ohne Druck. So konnte ich um drei Uhr morgens schreiben, oder um drei Uhr nachmittags. Nach einer Woche war ich soweit, dass ich ins Studio gehen konnte." Dort warteten der treue Begleiter Pat McLaughlin (Gitarrist und Co-Autor bei vielen Liedern) sowie Produzent Dave Cobb, um die Texte umzusetzen. Das Ergebnis ist Nashville-typisch Country-lastig, verzichtet jedoch auf ebenso typische kommerzielle Auswüchse. Wie schon das Coveralbum "For Better, Or Worse" von 2016 zeichnen es eher zurückhaltende Arrangements aus. Dafür lässt Prine seine mittlerweile recht dünne Stimme nonchalant von Kolleginnen begleiten. Die erste ist Brandi Carlile, die im fröhlichen "I Have Met My Love Today" mit ihm die ewig haltende Liebe auf den ersten Blick beschwört. Gemeinsam singen sie außerdem "Boundless Love", wobei das Stück über grenzenlose Liebe mit bemerkenswerten Zeilen beginnt: "I woke up this morning / To a garbage truck / Looks like this old horseshoe's / Done run outta luck." Zu hören sind auch Amanda Shires und Jason Isbell. Der Blick ins Booklet offenbart weitere bemerkenswerte Zusammenarbeiten, etwa mit dem in Ungnade gefallenen Produzenten Phil Spector, auch wenn "God Only Knows" bereits in den 1970er Jahren entstand, oder Dan Auerbach von den Black Keys, mit dem er "Caravan Of Fools" schrieb. Letzteres ist das einzige Stück mit einem solch ernsthaften Ton, dass es an Johnny Cash zu American Recordings-Zeiten erinnert. Doch mit den Eseln, die uns anführen, beschäftigt sich Prine zum Glück nicht weiter. Lieber mit Wodka und Ginger Ale sowie einer neun Meilen langen Zigarette. Wo er die genießen kann, nachdem er zwei unterschiedliche Krebsarten besiegt hat und seinen Lastern nicht mehr frönen darf? Im letzten Stück, beziehungsweise im Jenseits. In "When I Get To Heaven" offenbart Prine noch weitere große Pläne: I'm gonna open up a nightclub Called 'The Tree of Forgiveness' And forgive everbody Ever done me any harm I might invite a few choice critics Those syphilitic parasitics Buy 'em a pint of Smithwicks And smother them with my charm. Angesichts einer solchen Platte lässt man sich gerne einen "Parasiten mit Syphilis" schimpfen (eine Formulierung, für die ihn Bob Dylan noch mehr lieben dürfte als ohnehin schon), und wünscht ihm, dass es bis dahin noch eine Weile dauert. Zumal Prine noch lange nicht fertig hat, zieht er mit dem Album und seinen vielen guten alten Stücken 2018 doch mal wieder kreuz und quer durch die USA. Im August kommt er für ein paar Auftritte sogar nach Europa, leider aber nicht in den deutschsprachigen Raum.
© Laut

Weitere Informationen

The Tree of Forgiveness

John Prine

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Knockin' on Your Screen Door
00:02:19

John Prine, MainArtist

(C) 2018 Oh Boy Records (P) 2018 Oh Boy Records

2
I Have Met My Love Today (feat. Brandi Carlile)
00:01:50

John Prine, MainArtist

(C) 2018 Oh Boy Records (P) 2018 Oh Boy Records

3
Egg & Daughter Nite, Lincoln Nebraska, 1967 (Crazy Bone)
00:04:05

John Prine, MainArtist

(C) 2018 Oh Boy Records (P) 2018 Oh Boy Records

4
Summer's End
00:03:29

John Prine, MainArtist

(C) 2018 Oh Boy Records (P) 2018 Oh Boy Records

5
Caravan of Fools
00:02:28

John Prine, MainArtist

(C) 2018 Oh Boy Records (P) 2018 Oh Boy Records

6
Lonesome Friends of Science
00:04:41

John Prine, MainArtist

(C) 2018 Oh Boy Records (P) 2018 Oh Boy Records

7
No Ordinary Blue
00:02:56

John Prine, MainArtist

(C) 2018 Oh Boy Records (P) 2018 Oh Boy Records

8
Boundless Love
00:03:35

John Prine, MainArtist

(C) 2018 Oh Boy Records (P) 2018 Oh Boy Records

9
God Only Knows
00:03:46

John Prine, MainArtist

(C) 2018 Oh Boy Records (P) 2018 Oh Boy Records

10
When I Get to Heaven
00:03:42

John Prine, MainArtist

(C) 2018 Oh Boy Records (P) 2018 Oh Boy Records

Albumbeschreibung

Das Porträt auf dem Cover zeugt von einem gelebten Leben und führt dennoch in die Irre. Seit jeher ist der Singer/Songwriter aus Chicago für sein Augenzwinkern und seinen Blick für Details bekannt. So auch auf diesem Album, seinem ersten mit neuen Stücken seit 2005. Mit vier Gitarren und einem Stapel Notizbücher checkte John Prine im Hotel Omni in Nashville ein. "Wer mich erkannt hat, musste wohl denken, dass ich mich von meiner Frau getrennt habe", witzelt er in der Pressemitteilung. Der Grund war jedoch, dass er seine Ruhe haben wollte: "Meine Frau weiß, dass ich nach all den Jahren on the road in einem Hotel besser funktioniere. Ich bestellte Essen aufs Zimmer, arbeitete und schaute Quiz-Sendungen. Ganz ohne Druck. So konnte ich um drei Uhr morgens schreiben, oder um drei Uhr nachmittags. Nach einer Woche war ich soweit, dass ich ins Studio gehen konnte." Dort warteten der treue Begleiter Pat McLaughlin (Gitarrist und Co-Autor bei vielen Liedern) sowie Produzent Dave Cobb, um die Texte umzusetzen. Das Ergebnis ist Nashville-typisch Country-lastig, verzichtet jedoch auf ebenso typische kommerzielle Auswüchse. Wie schon das Coveralbum "For Better, Or Worse" von 2016 zeichnen es eher zurückhaltende Arrangements aus. Dafür lässt Prine seine mittlerweile recht dünne Stimme nonchalant von Kolleginnen begleiten. Die erste ist Brandi Carlile, die im fröhlichen "I Have Met My Love Today" mit ihm die ewig haltende Liebe auf den ersten Blick beschwört. Gemeinsam singen sie außerdem "Boundless Love", wobei das Stück über grenzenlose Liebe mit bemerkenswerten Zeilen beginnt: "I woke up this morning / To a garbage truck / Looks like this old horseshoe's / Done run outta luck." Zu hören sind auch Amanda Shires und Jason Isbell. Der Blick ins Booklet offenbart weitere bemerkenswerte Zusammenarbeiten, etwa mit dem in Ungnade gefallenen Produzenten Phil Spector, auch wenn "God Only Knows" bereits in den 1970er Jahren entstand, oder Dan Auerbach von den Black Keys, mit dem er "Caravan Of Fools" schrieb. Letzteres ist das einzige Stück mit einem solch ernsthaften Ton, dass es an Johnny Cash zu American Recordings-Zeiten erinnert. Doch mit den Eseln, die uns anführen, beschäftigt sich Prine zum Glück nicht weiter. Lieber mit Wodka und Ginger Ale sowie einer neun Meilen langen Zigarette. Wo er die genießen kann, nachdem er zwei unterschiedliche Krebsarten besiegt hat und seinen Lastern nicht mehr frönen darf? Im letzten Stück, beziehungsweise im Jenseits. In "When I Get To Heaven" offenbart Prine noch weitere große Pläne: I'm gonna open up a nightclub Called 'The Tree of Forgiveness' And forgive everbody Ever done me any harm I might invite a few choice critics Those syphilitic parasitics Buy 'em a pint of Smithwicks And smother them with my charm. Angesichts einer solchen Platte lässt man sich gerne einen "Parasiten mit Syphilis" schimpfen (eine Formulierung, für die ihn Bob Dylan noch mehr lieben dürfte als ohnehin schon), und wünscht ihm, dass es bis dahin noch eine Weile dauert. Zumal Prine noch lange nicht fertig hat, zieht er mit dem Album und seinen vielen guten alten Stücken 2018 doch mal wieder kreuz und quer durch die USA. Im August kommt er für ein paar Auftritte sogar nach Europa, leider aber nicht in den deutschsprachigen Raum.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

The Number of the Beast

Iron Maiden

Nights of the Dead, Legacy of the Beast: Live in Mexico City

Iron Maiden

Tubular Bells

Mike Oldfield

Tubular Bells Mike Oldfield
Mehr auf Qobuz
Von John Prine

Strolling Down The Highway

John Prine

Crooked Piece of Time: The Atlantic & Asylum Albums (1971-1980)

John Prine

John Prine

John Prine

John Prine John Prine

For Better, Or Worse

John Prine

New York 1978

John Prine

New York 1978 John Prine

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

star-crossed

Kacey Musgraves

star-crossed Kacey Musgraves

BD Music Presents Johnny Cash

Johnny Cash

Start Walkin' 1965-1976

Nancy Sinatra

Start Walkin' 1965-1976 Nancy Sinatra

Starting Over

Chris Stapleton

Starting Over Chris Stapleton

That's Life

Willie Nelson

That's Life Willie Nelson
Panorama-Artikel...
10 Songs mit Norah Jones

Auch wenn ihre Alben beim Label Blue Note erscheinen, war Norah Jones nie eine reine Jazzkünstlerin. Seit Anfang der 2000er Jahre hat die amerikanische Sängerin und Pianistin immer alles getan, um stilistische Grenzen zugunsten ihrer eigenen staatenlosen Musik zu verwischen oder gar zu beseitigen, die sie gerne mit anderen Musikern unterschiedlicher Herkunft teilt. Eine kurze Rundfahrt durch ihre Welt in 10 Songs.

Americana, die Wurzeln Amerikas

Der Name mag nach einer verrauchten Marketing-Strategie klingen, tatsächlich verbirgt sich hinter dem Wort „Americana“ jedoch ein Musikstil, der seit mehr als 20 Jahren Rock, Country, Blues und Rhythm’n’Blues miteinander fusioniert. Und wie in allen Großfamilien treffen wir auch hier auf die unterschiedlichsten Personen: die rebellische Tochter, der kultivierte Onkel, der zappelige Vater, die tratschende Cousine…

Ray Charles im Wandel seines Stils

Ray Charles, der Gründervater der Soulmusik, dessen Karriere ein halbes Jahrhundert andauerte, lässt sich nicht mit einer Handvoll Hits zusammenfassen, die jeder kennt. Er ist vor allem ein Meister des musikalischen Crossover, der High-End-Variante, die aus der Vermischung von Genres eine Kunst macht, indem sie sich dem einen annähert, um das andere besser zu erschließen. Ray Charles säkularisierte den Gospel, bereicherte den Blues, spielte Jazz, sang Country und kam dem Rock'n'Roll nahe. Ein Blick auf seinen einzigartigen Stil anhand der fünf genannten Genres.

Aktuelles...