Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Vijay Iyer - The Transitory Poems

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

The Transitory Poems

Vijay Iyer - Craig Taborn

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Jazz auf zwei Flügeln ist heutzutage ein recht rares Erlebnis. Wirklich zelebriert wird dergleichen eigentlich nur noch regelmäßig im Boogie-Woogie-Genre. Während ansonsten alle Jubeljahre mal Herbie Hancock mit Chick Corea pianistisch über (eigene) Standards extemporiert und so den gemeinsamen Legendenstatus pflegt. Dass es nun mit „The Transitory Poems“ eine Live-Duo-Scheibe der Improvisations-Artisten Vijay Iyer und Craig Taborn gibt, verdient also allein schon ob des Seltenheitswerts besondere Beachtung. Die Kollaboration der beiden Pianisten hat ihre Wurzeln in Roscoe Mitchells „Note Factory“, auf dessen musikalisches Konzept komplexer Notationen plus individueller Improvisation sie sich für ihren Auftritt in der Budapester Liszt-Akademie explizit beriefen. Erstaunt registriert man im Laufe ihrer acht dialogischen Exkurse die fehlende Tastendonner-Inspiration des berühmten Klaviervirtuosen. Und versinkt stattdessen in flirrenden, subtil verschachtelten Läufen, die sich aus der zart getupften Indroduktion zu „Life Line (Seven Tensions)“ entwickeln. Wer markante Block-Akkorde setzt und wer sie mit perlenden Läufen auffüllt, bleibt offen – als akademische Frage für analytische Hörer. Die vermutlich ein Vergnügen daran finden, etwa im Muhal Richard Abrams gewidmeten „Clear Monolith“ dessen Spurenelemente zu entdecken. Natürlich kann man aber auch schlicht dem luziden Zauber der leichthändig dargebotenen Ton-Gedichte lauschen, dabei delikate Momente wie etwa kunstvoll gesetzte Triller genießen und in dem organisch fließenden, selten aufbrodelnden, jedoch im Detail anspruchsvollen Wohlklang entrückt schwelgen. Was ein hochspannend Erlebnis ist.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

The Transitory Poems

Vijay Iyer

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Life Line (Seven Tensions) (Live At Liszt Academy, Budapest / 2018)
00:13:06

Vijay Iyer, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Craig Taborn, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
Sensorium (Live At Liszt Academy, Budapest / 2018)
00:04:19

Vijay Iyer, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Craig Taborn, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
Kairòs (Live At Liszt Academy, Budapest / 2018)
00:08:59

Vijay Iyer, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Craig Taborn, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
S.H.A.R.D.S. (Live At Liszt Academy, Budapest / 2018)
00:09:12

Vijay Iyer, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Craig Taborn, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

5
Shake Down (Live At Liszt Academy, Budapest / 2018)
00:06:40

Vijay Iyer, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Craig Taborn, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
Clear Monolith (Live At Liszt Academy, Budapest / 2018)
00:10:51

Vijay Iyer, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Craig Taborn, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
Luminous Brew (Live At Liszt Academy, Budapest / 2018)
00:08:17

Vijay Iyer, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Craig Taborn, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
Meshwork / Libation / When Kabuya Dances (Live At Liszt Academy, Budapest / 2018)
00:12:48

Vijay Iyer, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Geri Allen, Composer - Manfred Eicher, Producer - Craig Taborn, Composer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefano Amerio, Mixer, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Jazz auf zwei Flügeln ist heutzutage ein recht rares Erlebnis. Wirklich zelebriert wird dergleichen eigentlich nur noch regelmäßig im Boogie-Woogie-Genre. Während ansonsten alle Jubeljahre mal Herbie Hancock mit Chick Corea pianistisch über (eigene) Standards extemporiert und so den gemeinsamen Legendenstatus pflegt. Dass es nun mit „The Transitory Poems“ eine Live-Duo-Scheibe der Improvisations-Artisten Vijay Iyer und Craig Taborn gibt, verdient also allein schon ob des Seltenheitswerts besondere Beachtung. Die Kollaboration der beiden Pianisten hat ihre Wurzeln in Roscoe Mitchells „Note Factory“, auf dessen musikalisches Konzept komplexer Notationen plus individueller Improvisation sie sich für ihren Auftritt in der Budapester Liszt-Akademie explizit beriefen. Erstaunt registriert man im Laufe ihrer acht dialogischen Exkurse die fehlende Tastendonner-Inspiration des berühmten Klaviervirtuosen. Und versinkt stattdessen in flirrenden, subtil verschachtelten Läufen, die sich aus der zart getupften Indroduktion zu „Life Line (Seven Tensions)“ entwickeln. Wer markante Block-Akkorde setzt und wer sie mit perlenden Läufen auffüllt, bleibt offen – als akademische Frage für analytische Hörer. Die vermutlich ein Vergnügen daran finden, etwa im Muhal Richard Abrams gewidmeten „Clear Monolith“ dessen Spurenelemente zu entdecken. Natürlich kann man aber auch schlicht dem luziden Zauber der leichthändig dargebotenen Ton-Gedichte lauschen, dabei delikate Momente wie etwa kunstvoll gesetzte Triller genießen und in dem organisch fließenden, selten aufbrodelnden, jedoch im Detail anspruchsvollen Wohlklang entrückt schwelgen. Was ein hochspannend Erlebnis ist.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

The Number of the Beast

Iron Maiden

Mehr auf Qobuz
Von Vijay Iyer

Uneasy

Vijay Iyer

Uneasy Vijay Iyer

A Cosmic Rhythm With Each Stroke

Vijay Iyer

Historicity

Vijay Iyer

Historicity Vijay Iyer

Accelerando

Vijay Iyer

Accelerando Vijay Iyer

Uneasy

Vijay Iyer

Uneasy Vijay Iyer

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

similar & different

dal:um

Mona

Elodie Pasquier

Mona Elodie Pasquier

Twelve Classic Albums: 1959 - 1962

Eric Dolphy

The Atlantic Years (Remastered)

Ornette Coleman

Rituels

Orchestre National De Jazz

Rituels Orchestre National De Jazz
Panorama-Artikel...
Jazz: Wo sind die Frauen?

Abgesehen von den Sängerinnen mussten sich Jazzfrauen den Weg ins Rampenlicht hart erkämpfen. Von Mary Lou Williams über Geri Allen oder Alice Coltrane bis hin zu Jaimie Branch können sich nur wenige Frauen in einem Genre profilieren, das auch heute noch überwiegend männlich dominiert ist, um nicht zu sagen, sexistisch?

ECM in 10 Alben

Der schönste Klang nach der Stille. Dieser Ausspruch haftet ECM nun seit 50 Jahren an. Manfred Eicher, der charismatische Gründer des Münchner Labels befindet sich nicht außerhalb unserer Zeit, sondern lebt genauer gesagt in einer Zeit, die parallel zu der unseren existiert, und macht ECM zu einem herrlichen Planeten, auf dem Jazz anders klingt. Keith Jarrett, Charles Lloyd, Jan Garbarek, Chick Corea und viele andere haben ihre intensivsten Platten oft für ECM aufgenommen. Mehr als für Blue Note oder Impulse! Daher ist es unmöglich, die Geschichte dieses außergewöhnlichen Labels mit 10 Alben darzustellen. So werden die 10 ausgewählten Alben hier „nur eine weitere“ Geschichte von ECM erzählen

Marc Ribot – Der Held, der gegen Gitarren kämpft

Seit bereits 35 Jahren steht Marc Ribots Name auf den Plattencovern von Tom Waits, Alain Bashung, Diana Krall, John Zorn, Robert Plant, Caetano Veloso und zehntausend anderen Musikern. Und wenn der New Yorker mit seiner atypischen Gitarre nicht gerade die bekanntesten Künstler neu interpretiert, dann hat er seine Freude daran, Rock, Jazz, Funk, kubanische Musik und alles, was ihm sonst noch unter die Finger kommt, auseinanderzunehmen.

Aktuelles...