Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Nine Inch Nails - The Downward Spiral

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

The Downward Spiral

Nine Inch Nails

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Was war das für ein Trara, als Nine Inch Nails-Kopf Trent Reznor im Frühjahr sein "Year Zero" einläutete. Virales Marketing wörtlich nehmend versah er sein thematisch in einer totalitären Zukunft angesiedeltes Studioalbum mit einer kompletten Ideologie und irrwitziger Netzjagd. Im Vorfeld der Veröffentlichung wetterte er ausgiebig gegen sein Label Universal und ersehnte die Erfüllung seines Vertrags herbei. So stand relativ schnell der Plan, den Kontrakt mit einem Remixalbum von "Year Zero" zu erfüllen. Das Artwork bemüht noch einmal die düstere Zukunft Amerikas, eine fade scheinende Sonne schafft es kaum, den Smog der wüsten Industrielandschaft zu erhellen. Und der Sound? Reznors Neu-Intimus Saul Williams begrüßt den Hörer mit seinem 1:43 Minuten langen Traktat "Guns By Computer", auf dem er einfach über den "Year Zero"-Opener spricht: "This song is my enemy, watch how I become it". Dass Williams sich für starke erste Eindrücke empfiehlt, demonstrierte er unlängst mit seinem "Black History Month", das sein "The Inevitable Rise And Liberation Of Niggy Tardust" eröffnet. Modwheelmood (bei dem Alessandro Cortini, Reznors Live-Keyboarder Mitglied ist) zieht "The Great Destroyer" nur unwesentlich verändert ein wenig in die Länge, die zusätzlichen elektronischen Dissonanzen sorgen für weitere Verstörung. "My Violent Heart" im Pirate Robot Midget Remix treibt das von Reznor gerne praktizierte Bitcrushing auf die Spitze und groovt mit einem fiesen Beat schwerfällig vor sich hin. Auch Ladytron legen ein gewisses Augenmerk auf Tanzbarkeit bei ihrer Neuinterpretation von "The Beginning Of The End". Besonders schön hier: die bandtypischen kühlen female vocals, die über Reznors Refrain liegen. Williams darf dann noch mal beim Singletrack "Survivalism" ran, er versieht die Nummer mit einem dumpfen Beat, eine Maßnahme, die der finsteren Vision Reznors eine weitere Lage Bedrohlichkeit verleiht. Deutlich elektroider geht der Epworth Phones Remix des britischen Produzenten und Remixers Paul Epworth von "Capital G" zur Sache. Monotone, aber dreckige Housebeats untermalen in gebührender Länge (fast siebeneinhalb Minuten) die zu Dada auseinandergeschnipselten Lyrics des Frontmanns. Funk-Basser Bill Laswell richtet "Vessel" richtig übel zu, diese Kakophonie greift weit zurück in die wütenden Tage des Trent Reznor. Stefan Goodchild versucht mit seinem "The Warning"-Remix widerum, die für NIN typische Beklemmung auszulösen, was ihm zumindest ansatzweise gelingt. Nach den vorangegangenen beiden Brocken stellt der Track allerdings fast so etwas wie eine Verschnaufpause dar. Saddle Creeks Elektropioniere The Faint versehen "Meet Your Master" mit ihrem ganz eigenen Touch, dirty Dancefloor-Sounds made in Omaha, Nebraska. Es fiepst und piept an allen Ecken und Enden. Der "God Given"-Remix von Stephen Morris und Gillian Gilbert (New Order) reüssiert dagegen auf fast schon antiken Industrial-Bassläufen, ein interessanter, und so auf diesem Album noch nicht gehörter Kontrast zu den anderen Überarbeitungen. Und dann kommts ganz dick. The Knifes Olof Dreijer walzt auf 14 Minuten "Me I'm Not" in einer monumentalen Minimal-Interpretation platt. Zu den stumpfen Beats gesellen sich Walgesänge aus den Synthesizern und gefälschte Höhepunkte, die im Nichts verpuffen. Irgendwann bei 3:20 Minuten setzt der Bass ein. Unmerklich werden die Beats härter, drücken dem Hörer (bei entsprechender Lautstärke) schier die Schädeldecke ein, und bei 4:30 kommt dieses nicht enden wollende Gelenkknacken hinzu. Dank Stereo perfekt in der Mitte der Birne platziert. Bitte unbedingt mit Qualitätskopfhörern und sehr laut hören! Nebenbei bemerkt ist diese Nummer, vielleicht der einzige Kritikpunkt an "Y34rRZ3R0R3M1X3D", die einzige auf dem Album, die einen wirklich bemerkenswerten Spannungsbogen aufweist. Alle anderen Remixe orientieren sich relativ nah am Original, so dass mitunter schnell das Gefühl entsteht, man kenne die Stücke bereits gut. Von dieser Kritik sei ausdrücklich auch der Kronos Quartett und Enrique Gonzalez Müller-Remix von "Another Version Of The Truth" ausgenommen. Die vier Streicher verleihen dem Stück zuerst etwas von atonaler Musik, später gesellt sich ein romantisches Element hinzu. Peitsche und Zuckerbrot, wie bei Reznor auch. Das beatlose "In This Twilight" des Österreichers Christian Fennesz holt den Hörer dann langsam wieder herunter, "Zero-Sum", das noch einmal von Stephen Morris und Gillian Gilbert versorgt wird, entlässt ihn mit einer ruhigen Note. In seiner Gesamtheit ist Reznor sein Befreiungsschlag mit diesem hörenswerten Aufguss von "Year Zero" geglückt. Ob es Auswirkungen auf seinen zukünftigen kreativen Output hat, wird sich zeigen. Wer sich selbst an den Originalversionen versuchen möchte, kann sich dank beiliegender CD betätigen. Sie enthält noch einmal alle Originaltracks, sowohl als Wave-Dateien als auch als Dateien für Ableton Live und Apples Garageband.
© Laut

Weitere Informationen

The Downward Spiral

Nine Inch Nails

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Mr. Self Destruct (Album Version)
00:04:32

Trent Reznor, Producer, ComposerLyricist - ALAN MOULDER, Engineer, StudioPersonnel - Flood, Producer - Nine Inch Nails, MainArtist

℗ 1994 TVT/ Interscope Records

2
Piggy (Album Version)
00:04:24

Trent Reznor, Producer, ComposerLyricist - ALAN MOULDER, Engineer, StudioPersonnel - Flood, Producer - Nine Inch Nails, MainArtist

℗ 1994 TVT/ Interscope Records

3
Heresy (Album Version)
00:03:54

Trent Reznor, Producer, ComposerLyricist - ALAN MOULDER, Engineer, StudioPersonnel - Nine Inch Nails, MainArtist

℗ 1994 TVT/ Interscope Records

4
March Of The Pigs (Album Version)
00:02:58

Trent Reznor, Producer, ComposerLyricist - ALAN MOULDER, Engineer, StudioPersonnel - Flood, Producer - Nine Inch Nails, MainArtist

℗ 1994 TVT/ Interscope Records

5
Closer (Album Version)
00:06:13

Trent Reznor, Producer, ComposerLyricist - ALAN MOULDER, Engineer, StudioPersonnel - Flood, Producer - Nine Inch Nails, MainArtist

℗ 1994 TVT/ Interscope Records

6
Ruiner (Album Version)
00:04:56

Trent Reznor, Producer, ComposerLyricist - ALAN MOULDER, Engineer, StudioPersonnel - Flood, Producer - Nine Inch Nails, MainArtist

℗ 1994 TVT/ Interscope Records

7
The Becoming (Album Version)
00:05:33

Trent Reznor, Producer, ComposerLyricist - ALAN MOULDER, Engineer, StudioPersonnel - Flood, Producer - Nine Inch Nails, MainArtist

℗ 1994 TVT/ Interscope Records

8
I Do Not Want This (Album Version)
00:05:41

Trent Reznor, Producer, ComposerLyricist - ALAN MOULDER, Engineer, StudioPersonnel - Nine Inch Nails, MainArtist

℗ 1994 TVT/ Interscope Records

9
Big Man With A Gun (Album Version)
00:01:36

Trent Reznor, Producer, ComposerLyricist - Flood, Producer - Bill Kennedy, Engineer, StudioPersonnel - Nine Inch Nails, MainArtist - Sean Beaven, Engineer, StudioPersonnel

℗ 1994 TVT/ Interscope Records

10
A Warm Place (Album Version)
00:03:23

Trent Reznor, Producer, ComposerLyricist - ALAN MOULDER, Engineer, StudioPersonnel - Flood, Producer - Nine Inch Nails, MainArtist

℗ 1994 TVT/ Interscope Records

11
Eraser (Album Version)
00:04:53

Trent Reznor, Producer, ComposerLyricist - ALAN MOULDER, Engineer, StudioPersonnel - Flood, Producer - Nine Inch Nails, MainArtist

℗ 1994 TVT/ Interscope Records

12
Reptile (Album Version)
00:06:51

Trent Reznor, Producer, ComposerLyricist - ALAN MOULDER, Engineer, StudioPersonnel - Flood, Producer - Nine Inch Nails, MainArtist

℗ 1994 TVT/ Interscope Records

13
The Downward Spiral (Album Version)
00:03:56

Trent Reznor, Producer, ComposerLyricist - ALAN MOULDER, Engineer, StudioPersonnel - Nine Inch Nails, MainArtist

℗ 1994 TVT/ Interscope Records

14
Hurt (Album Version)
00:06:14

Trent Reznor, Producer, Mixer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Nine Inch Nails, MainArtist

℗ 1994 TVT/ Interscope Records, Mit freundlicher Genehmigung: Universal Music Austria GmbH

Albumbeschreibung

Was war das für ein Trara, als Nine Inch Nails-Kopf Trent Reznor im Frühjahr sein "Year Zero" einläutete. Virales Marketing wörtlich nehmend versah er sein thematisch in einer totalitären Zukunft angesiedeltes Studioalbum mit einer kompletten Ideologie und irrwitziger Netzjagd. Im Vorfeld der Veröffentlichung wetterte er ausgiebig gegen sein Label Universal und ersehnte die Erfüllung seines Vertrags herbei. So stand relativ schnell der Plan, den Kontrakt mit einem Remixalbum von "Year Zero" zu erfüllen. Das Artwork bemüht noch einmal die düstere Zukunft Amerikas, eine fade scheinende Sonne schafft es kaum, den Smog der wüsten Industrielandschaft zu erhellen. Und der Sound? Reznors Neu-Intimus Saul Williams begrüßt den Hörer mit seinem 1:43 Minuten langen Traktat "Guns By Computer", auf dem er einfach über den "Year Zero"-Opener spricht: "This song is my enemy, watch how I become it". Dass Williams sich für starke erste Eindrücke empfiehlt, demonstrierte er unlängst mit seinem "Black History Month", das sein "The Inevitable Rise And Liberation Of Niggy Tardust" eröffnet. Modwheelmood (bei dem Alessandro Cortini, Reznors Live-Keyboarder Mitglied ist) zieht "The Great Destroyer" nur unwesentlich verändert ein wenig in die Länge, die zusätzlichen elektronischen Dissonanzen sorgen für weitere Verstörung. "My Violent Heart" im Pirate Robot Midget Remix treibt das von Reznor gerne praktizierte Bitcrushing auf die Spitze und groovt mit einem fiesen Beat schwerfällig vor sich hin. Auch Ladytron legen ein gewisses Augenmerk auf Tanzbarkeit bei ihrer Neuinterpretation von "The Beginning Of The End". Besonders schön hier: die bandtypischen kühlen female vocals, die über Reznors Refrain liegen. Williams darf dann noch mal beim Singletrack "Survivalism" ran, er versieht die Nummer mit einem dumpfen Beat, eine Maßnahme, die der finsteren Vision Reznors eine weitere Lage Bedrohlichkeit verleiht. Deutlich elektroider geht der Epworth Phones Remix des britischen Produzenten und Remixers Paul Epworth von "Capital G" zur Sache. Monotone, aber dreckige Housebeats untermalen in gebührender Länge (fast siebeneinhalb Minuten) die zu Dada auseinandergeschnipselten Lyrics des Frontmanns. Funk-Basser Bill Laswell richtet "Vessel" richtig übel zu, diese Kakophonie greift weit zurück in die wütenden Tage des Trent Reznor. Stefan Goodchild versucht mit seinem "The Warning"-Remix widerum, die für NIN typische Beklemmung auszulösen, was ihm zumindest ansatzweise gelingt. Nach den vorangegangenen beiden Brocken stellt der Track allerdings fast so etwas wie eine Verschnaufpause dar. Saddle Creeks Elektropioniere The Faint versehen "Meet Your Master" mit ihrem ganz eigenen Touch, dirty Dancefloor-Sounds made in Omaha, Nebraska. Es fiepst und piept an allen Ecken und Enden. Der "God Given"-Remix von Stephen Morris und Gillian Gilbert (New Order) reüssiert dagegen auf fast schon antiken Industrial-Bassläufen, ein interessanter, und so auf diesem Album noch nicht gehörter Kontrast zu den anderen Überarbeitungen. Und dann kommts ganz dick. The Knifes Olof Dreijer walzt auf 14 Minuten "Me I'm Not" in einer monumentalen Minimal-Interpretation platt. Zu den stumpfen Beats gesellen sich Walgesänge aus den Synthesizern und gefälschte Höhepunkte, die im Nichts verpuffen. Irgendwann bei 3:20 Minuten setzt der Bass ein. Unmerklich werden die Beats härter, drücken dem Hörer (bei entsprechender Lautstärke) schier die Schädeldecke ein, und bei 4:30 kommt dieses nicht enden wollende Gelenkknacken hinzu. Dank Stereo perfekt in der Mitte der Birne platziert. Bitte unbedingt mit Qualitätskopfhörern und sehr laut hören! Nebenbei bemerkt ist diese Nummer, vielleicht der einzige Kritikpunkt an "Y34rRZ3R0R3M1X3D", die einzige auf dem Album, die einen wirklich bemerkenswerten Spannungsbogen aufweist. Alle anderen Remixe orientieren sich relativ nah am Original, so dass mitunter schnell das Gefühl entsteht, man kenne die Stücke bereits gut. Von dieser Kritik sei ausdrücklich auch der Kronos Quartett und Enrique Gonzalez Müller-Remix von "Another Version Of The Truth" ausgenommen. Die vier Streicher verleihen dem Stück zuerst etwas von atonaler Musik, später gesellt sich ein romantisches Element hinzu. Peitsche und Zuckerbrot, wie bei Reznor auch. Das beatlose "In This Twilight" des Österreichers Christian Fennesz holt den Hörer dann langsam wieder herunter, "Zero-Sum", das noch einmal von Stephen Morris und Gillian Gilbert versorgt wird, entlässt ihn mit einer ruhigen Note. In seiner Gesamtheit ist Reznor sein Befreiungsschlag mit diesem hörenswerten Aufguss von "Year Zero" geglückt. Ob es Auswirkungen auf seinen zukünftigen kreativen Output hat, wird sich zeigen. Wer sich selbst an den Originalversionen versuchen möchte, kann sich dank beiliegender CD betätigen. Sie enthält noch einmal alle Originaltracks, sowohl als Wave-Dateien als auch als Dateien für Ableton Live und Apples Garageband.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Deloused in the Comatorium

The Mars Volta

Ommadawn

Mike Oldfield

Ommadawn Mike Oldfield

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull
Mehr auf Qobuz
Von Nine Inch Nails

FM Broadcast Nine Inch Nails & Foo Fighters

Nine Inch Nails

Quake

Nine Inch Nails

Quake Nine Inch Nails

Pretty Hate Machine

Nine Inch Nails

Pretty Hate Machine Nine Inch Nails

The Downward Spiral

Nine Inch Nails

The Downward Spiral Nine Inch Nails

The Fragile

Nine Inch Nails

The Fragile Nine Inch Nails
Das könnte Ihnen auch gefallen...

I Still Have Faith In You / Don't Shut Me Down

Abba

Random Access Memories (Hi-Res Version)

Daft Punk

Chemtrails Over The Country Club

Lana Del Rey

Reprise

Moby

Reprise Moby

...‘Til We Meet Again - Live

Norah Jones

Panorama-Artikel...
The King of Jazz

Seine Trompete und seine unnachahmliche Stimme machten ihn weltberühmt. Vor 120 Jahren in New Orleans geboren, vor 50 Jahren im New Yorker Stadtteil Queens verstorben, gilt Louis Armstrong als einer der Allergrößten – und das bis heute.

Moby – Und es ward Licht

Nur wenige Künstler sind wie Moby vom Punk zum Techno/House und dann zum Pop gewechselt und haben gleichzeitig Ambient komponiert. Anlässlich des Erscheinens von "Reprise", dem Album zu Mobys 30-jährigen Jubiläum, blickt Qobuz auf die Karriere eines Künstlers zurück, der einige Gegenschläge einstecken musste und sich manchmal beinahe selbst sabotierte, bevor er in Ruhe seinen künstlerischen Weg gehen konnte.

Udo Lindenberg, Überlebenskünstler

Udo Lindenberg. Eine Ikone. Ein aus der deutschen Musikbranche nicht mehr wegzudenkender Künstler, Maler, Poet, Humanist... Der Rock’n’Roller mit dem Hut und den zerzausten Haaren. Hinter dieser düsteren Erscheinung, die oft erst ab 15 Uhr aus seinem Hotelzimmer des Hamburger Atlantics kriecht, verbirgt sich ein Mann mit Superkräften, dem es immer gelang, genau eines zu tun: sein Ding. Zu seinem 75. Geburtstag blicken wir auf die Hintergründe seiner Höhen und Tiefen sowie seine bedeutendsten Alben, die daraus hervorgingen.

Aktuelles...