Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Ches Smith - The Bell

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

The Bell

Ches Smith with Craig Taborn & Mat Maneri

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Früher begannen Alben von Jazzschlagzeugern mit gewaltigem Paukenschlag, und irgendwann gab’s mittendrin das große Solo. Bei Ches Smith ist alles anders: erstmal nur ein leiser glockenähnlicher Schlag aufs Vibrafon, ein hoher dissonanter Klang vom Klavier, gefolgt von einem tiefen Bratschenton. Wie hingehaucht auf eine kalte Fensterscheibe. Alsbald kommt Bewegung ins Spiel und ein mysteriöses Schattenspiel. Wunderbar dieser geradezu filmische Auftakt für eine Geisterstunde besonderer Art, wobei sich als eigentlicher Motor des Ganzen der Pianist Craig Taborn entpuppt. Um dessen gezielt platzierte Strukturen rankt sich schön das mikrotonale Spiel des Bratschisten Mat Maneri. Während Ches Smith vor der Aufgabe steht, so minimalistisch wie möglich diese feinen Interaktionen zu kommentieren – was den dreien glänzend gelingt. Im weiteren Verlauf zeigt sich, dass diese trianguläre Konversation einerseits die kühle Strenge eines Mondrian-Gemäldes hat; andererseits bewegen sich die Musiker wie Tänzer auf weiter Bühne. Weit ausgreifende Harmonik und Melodik, mit freien und auch mal rockigen Rhythmen. Ches Smiths relativ einfache kompositorische Vorgaben nutzt Taborn, der Primus inter Pares, zu stets inspirierenden Extrapolationen; dazu gehören eine Pausentechnik wie beredtes Schweigen, Verzicht auf Pathos und eine wohltuende Unaufgeregtheit, kurz der Verzicht auf virtuoses Demonstrieren eingeübter Gesten. Das Schlagzeugsolo kommt dann doch noch, aber kurz und knapp, und in diesem Kontext nimmt man es völlig neu wahr.
© Lippegaus, Karl / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

The Bell

Ches Smith

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
The Bell
Craig Taborn
00:09:29

JAMES FARBER, Recording Engineer, StudioPersonnel - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Craig Taborn, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Mat Maneri, Viola, MainArtist, AssociatedPerformer - Ches Smith, Composer, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
Barely Intervallic
Craig Taborn
00:07:43

JAMES FARBER, Recording Engineer, StudioPersonnel - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Craig Taborn, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Mat Maneri, Viola, MainArtist, AssociatedPerformer - Ches Smith, Composer, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
Isn't It Over?
Craig Taborn
00:13:11

JAMES FARBER, Recording Engineer, StudioPersonnel - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Craig Taborn, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Mat Maneri, Viola, MainArtist, AssociatedPerformer - Ches Smith, Composer, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
I'll See You On The Dark Side Of The Earth
Craig Taborn
00:10:47

JAMES FARBER, Recording Engineer, StudioPersonnel - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Craig Taborn, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Mat Maneri, Viola, MainArtist, AssociatedPerformer - Ches Smith, Composer, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

5
I Think
Craig Taborn
00:09:31

JAMES FARBER, Recording Engineer, StudioPersonnel - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Craig Taborn, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Mat Maneri, Viola, MainArtist, AssociatedPerformer - Ches Smith, Composer, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
Wacken Open Air
Craig Taborn
00:05:16

JAMES FARBER, Recording Engineer, StudioPersonnel - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Craig Taborn, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Mat Maneri, Viola, MainArtist, AssociatedPerformer - Ches Smith, Composer, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
It's Always Winter Somewhere
Craig Taborn
00:05:32

JAMES FARBER, Recording Engineer, StudioPersonnel - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Craig Taborn, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Mat Maneri, Viola, MainArtist, AssociatedPerformer - Ches Smith, Composer, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
For Days
Craig Taborn
00:06:38

JAMES FARBER, Recording Engineer, StudioPersonnel - Christoph Stickel, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Manfred Eicher, Producer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Craig Taborn, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Mat Maneri, Viola, MainArtist, AssociatedPerformer - Ches Smith, Composer, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2016 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Früher begannen Alben von Jazzschlagzeugern mit gewaltigem Paukenschlag, und irgendwann gab’s mittendrin das große Solo. Bei Ches Smith ist alles anders: erstmal nur ein leiser glockenähnlicher Schlag aufs Vibrafon, ein hoher dissonanter Klang vom Klavier, gefolgt von einem tiefen Bratschenton. Wie hingehaucht auf eine kalte Fensterscheibe. Alsbald kommt Bewegung ins Spiel und ein mysteriöses Schattenspiel. Wunderbar dieser geradezu filmische Auftakt für eine Geisterstunde besonderer Art, wobei sich als eigentlicher Motor des Ganzen der Pianist Craig Taborn entpuppt. Um dessen gezielt platzierte Strukturen rankt sich schön das mikrotonale Spiel des Bratschisten Mat Maneri. Während Ches Smith vor der Aufgabe steht, so minimalistisch wie möglich diese feinen Interaktionen zu kommentieren – was den dreien glänzend gelingt. Im weiteren Verlauf zeigt sich, dass diese trianguläre Konversation einerseits die kühle Strenge eines Mondrian-Gemäldes hat; andererseits bewegen sich die Musiker wie Tänzer auf weiter Bühne. Weit ausgreifende Harmonik und Melodik, mit freien und auch mal rockigen Rhythmen. Ches Smiths relativ einfache kompositorische Vorgaben nutzt Taborn, der Primus inter Pares, zu stets inspirierenden Extrapolationen; dazu gehören eine Pausentechnik wie beredtes Schweigen, Verzicht auf Pathos und eine wohltuende Unaufgeregtheit, kurz der Verzicht auf virtuoses Demonstrieren eingeübter Gesten. Das Schlagzeugsolo kommt dann doch noch, aber kurz und knapp, und in diesem Kontext nimmt man es völlig neu wahr.
© Lippegaus, Karl / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

The Number of the Beast

Iron Maiden

Mehr auf Qobuz
Von Ches Smith

Congs For Brums

Ches Smith

Congs For Brums Ches Smith

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Side-Eye NYC (V1.IV)

Pat Metheny

Side-Eye NYC (V1.IV) Pat Metheny

BD Music Presents Miles Davis

Miles Davis

Le Jazz de Cabu - Une petite histoire du swing de Louis Armstrong à Miles Davis...

Various Artists

On Vacation

Till Brönner

On Vacation Till Brönner

Sunset In The Blue (Deluxe Version)

Melody Gardot

Panorama-Artikel...
Chris Connor, eine vergessene Stimme

Vielleicht war sie ja die größte Sängerin auf dem Gebiet des Cool Jazz? Fast 12 Jahre nach ihrem Dahinscheiden gilt Chris Connors Stimme nach wie vor als eine der wonnevollsten ihrer Generation. Anders gesagt, es gibt nicht nur Anita O’Day und June Christy…

Keith Jarrett und sein amerikanisches Quartett

In den ersten sieben Jahren seiner komplexen Karriere experimentierte Keith Jarrett mehr denn je an der Spitze seines amerikanischen Quartetts. Zusammen mit Charlie Haden, Paul Motian und Dewey Redman leitete der Pianist zwischen 1971 und 1976 ein etwas ausgefallenes Labor, in dem Jazz, reiner Free-Jazz, Weltmusik und Avantgarde aufeinander prallten. Ein spontaner Exkurs, der es wert ist, erneut in Augenschein genommen zu werden.

Anna Vinnitskaya - „Das Genie ist der Komponist“

Seit ihrem Ersten Preis beim Königin-Elisabeth-Wettbewerb 2007, gefolgt von hochgelobten CD-Aufnahmen, zählt Anna Vinnitskaya zu den renommiertesten Pianistinnen der jüngeren Generation. Wir sprachen mit der gebürtigen Russin über ihren pianistischen Werdegang sowie ihre Sicht auf Chopin.

Aktuelles...