Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Sly & The Family Stone|Stand

Stand

Sly & The Family Stone

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Dieses Album ist eine körperliche Erfahrung. Ein langer Drumroll kündigt sie an, dann bricht "Stand!" durch die Türe und reißt die Zuhörer:innen auf die Füße. Ganz gleich ob frühmorgens im Bett oder spätabends in der Bahn: undenkbar, hier die Füße still zu halten. Auf dem Papier eigentlich ein Gospelsong, wird Sly Stone von seiner Band durch die Strophen getrieben, bis sich der Titelsong im Refrain in einer geradezu absurden Ekstase entlädt. Gerade einmal zwei Minuten dauert dieser Wahnsinn, und man ist als Zuhörer:in bereits komplett außer Atem. Aber während man sich ein letztes Mal für Jerry Martinis kreischendes Saxophon wappnet, knallt unvermittelt ein Break rein und hämmert die Botschaft des Songs über einen synkopiert nach vorne preschenden Funkrhythmus noch einmal fest: Kopf hoch, Brust raus, "You Can Make It If You Try". Gerade mit Blick auf die weitere Bandgeschichte ließe sich süffisant anmerken: das Koks weht einem aus jeder Note entgegen. Aber eigentlich fehlt für derlei Spott der Atem, will man sich nach dem furiosen Beginn doch einfach nur den Schweiß von der Stirn abwischen - würde man nur mal eine kurze Verschnaufpause bekommen. Kriegt man aber nicht. Stattdessen verkündet Sly Stone: "I Want to Take You Higher", und die Band treibt sich unter Anfeuerungsrufen dazu, das Tempo sogar noch einmal anzuziehen. Selbst Cola mit Mentos zeigt nicht annähernd diese überschäumende Energie. Wer hört, wie sich die Band hier gegenseitig pusht, mag kaum glauben, dass "Stand!" nicht nur Höhe- sondern auch Endpunkt des gemeinsamen Schaffens der Family Stone ist. Für das, natürlich ebenso Meilenstein-würdige, "There's A Riot Goin' On" schloss sich Bandleader Sly Stone schließlich mit Dutzenden Musikern und einem Doppelzentner Kokain im Studio ein, um in endlosen Sessions Schicht für Schicht zu einem Apokalypsen-Funk aufzutragen. Auf dem, ebenfalls großartigen, "Fresh" war der Family Stone schließlich zerbröckelt, Drummer Greg Errico und Bassist Larry Graham hatten die Band verlassen. Neben den ausufernden Improvisationen auf dem stark von Hendrix inspirierten "Sex Machine" lotet die Band die Grenzen ihres Zusammenspiels ironischerweise gerade auf dem Song aus, der es nicht vermuten lässt. "Sing a Simple Song" franst in alle Richtungen aus, bricht ständig unvermittelt ab und ist geprägt durch teilweise komplett autonome Einwürfe der Bandmitglieder. Zusammengehalten wird der Laden hier einzig von Greg Errico, der mit maschineller Präzision seine Spur hält. Der Einfluss, den er damit auf die weitere Entwicklung der Musik hat, lässt sich nicht genug unterstreichen: Es dürfte kaum ein Drumpattern geben, das häufiger gesamplet wurde. Auf "Everyday People" hingegen ist keine Note zuviel gesetzt, Larry Graham (der mit der berühmten Slaptechnik und dem noch berühmteren Neffen) spielt den Song über sogar nur eine einzige. Sly Stone bündelt den gesamten Optimismus des Albums zu einem nur kanpp zweieinhalbminütigen Popwunder über die Hoffnung auf eine Verständigung über Klassen, Geschlechter und ethnische Grenzen hinweg. Eine Hoffnung also, wie sie die Band in ihrer Zusammensetzung längst verkörperte. Mit seiner beschwingten Eingängigkeit in der Tradition der goldenen Motown-Jahre steht "Everyday People" im denkbar größten Kontrast zum paranoiden "There's A Riot Goin' On" und ist trotzdem kein von sich selbst ergriffener Kitsch à la "We Are The World". Statt pathosgetränkter Gesten gibt Rose Stone Rassismus und Intoleranz der Lächerlichkeit preis, indem sie selbst darüber schmunzelt, wie selbstverständlich ihre Botschaft eigentlich ist: "Different strokes for different folks. And so on and so on and scooby dooby doo-bee". Ein letztes Mal klare Kante gegen Unterdrückung und für Aktivismus bezieht der Closer "You Can Make It If You Try" und untermauert damit, wie hochgradig politisch Sly and The Family Stone waren. Musikalisch sind sie ohnehin revolutionär: Innerhalb weniger Jahre dreht die Band um ihren genialen Frontmann die Musikgeschichte einmal auf links, hebt den Funk mit aus der Taufe und geht doch weit über diesen hinaus. Auch nach über fünfzig Jahren bleibt diese Musik eine explosive Mischung, die im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubend ist.
© Laut

Weitere Informationen

Stand

Sly & The Family Stone

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Stand! (Album Version)
00:03:07

Cynthia Robinson, Trumpet - Jerry Martini, Vocal - Jerry Martini, Saxophone - Larry Graham, Vocal - Larry Graham, Bass - Sly & The Family Stone, Performer - Freddie Stone, Vocal - Freddie Stone, Guitar - S. Stewart, Composer - S. Stewart, Lyricist - Rosie Stone, Vocal - Rosie Stone, Keyboards - Greg Errico, Drums - Sly Stone, Producer - Sly Stone, Vocal - Sly Stone, Guitar - Sly Stone, Keyboards -

Originally released 1969. All rights reserved by Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

2
Don't Call Me Nigger, Whitey (Album Version)
00:05:57

Cynthia Robinson, Trumpet - Jerry Martini, Vocal - Jerry Martini, Saxophone - Larry Graham, Vocal - Larry Graham, Bass - Sly & The Family Stone, Performer - Freddie Stone, Vocal - Freddie Stone, Guitar - S. Stewart, Composer - S. Stewart, Lyricist - Rosie Stone, Vocal - Rosie Stone, Keyboards - Greg Errico, Drums - Sly Stone, Vocal - Sly Stone, Producer - Sly Stone, Guitar - Sly Stone, Keyboards -

Originally released 1969. All rights reserved by Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

3
I Want to Take You Higher (Album Version)
00:05:22

Cynthia Robinson, Trumpet - Jerry Martini, Vocal - Jerry Martini, Saxophone - Larry Graham, Vocal - Larry Graham, Bass - Sly & The Family Stone, Performer - Freddie Stone, Vocal - Freddie Stone, Guitar - S. Stewart, Composer - S. Stewart, Lyricist - Rosie Stone, Vocal - Rosie Stone, Keyboards - Greg Errico, Drums - Sly Stone, Vocal - Sly Stone, Producer - Sly Stone, Guitar - Sly Stone, Keyboards -

Originally released 1969. All rights reserved by Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

4
Somebody's Watching You (Album Version)
00:03:20

Cynthia Robinson, Trumpet - Jerry Martini, Vocal - Jerry Martini, Saxophone - Larry Graham, Vocal - Larry Graham, Bass - Sly & The Family Stone, Performer - Freddie Stone, Vocal - Freddie Stone, Guitar - S. Stewart, Composer - S. Stewart, Lyricist - Rosie Stone, Vocal - Rosie Stone, Keyboards - Greg Errico, Drums - Sly Stone, Vocal - Sly Stone, Producer - Sly Stone, Guitar - Sly Stone, Keyboards -

Originally released 1969. All rights reserved by Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

5
Sing a Simple Song (Single Version)
00:03:55

Cynthia Robinson, Trumpet - Jerry Martini, Vocal - Jerry Martini, Saxophone - Larry Graham, Vocal - Larry Graham, Bass - Sly & The Family Stone, Performer - Freddie Stone, Vocal - Freddie Stone, Guitar - S. Stewart, Composer - S. Stewart, Lyricist - Rosie Stone, Vocal - Rosie Stone, Keyboards - Greg Errico, Drums - Sly Stone, Vocal - Sly Stone, Producer - Sly Stone, Guitar - Sly Stone, Keyboards -

Originally released 1968. All rights reserved by Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

6
Everyday People (Single Version)
00:02:21

Cynthia Robinson, Trumpet - Jerry Martini, Vocal - Jerry Martini, Saxophone - Larry Graham, Vocal - Larry Graham, Bass - Sly & The Family Stone, Performer - Freddie Stone, Vocal - Freddie Stone, Guitar - S. Stewart, Composer - S. Stewart, Lyricist - Rosie Stone, Vocal - Rosie Stone, Keyboards - Greg Errico, Drums - Sly Stone, Vocal - Sly Stone, Producer - Sly Stone, Guitar - Sly Stone, Keyboards -

Originally released 1969. All rights reserved by Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

7
Sex Machine (Album Version)
00:13:46

Cynthia Robinson, Trumpet - Jerry Martini, Vocal - Jerry Martini, Saxophone - Larry Graham, Vocal - Larry Graham, Bass - Sly & The Family Stone, Performer - Freddie Stone, Vocal - Freddie Stone, Guitar - S. Stewart, Composer - S. Stewart, Lyricist - Rosie Stone, Vocal - Rosie Stone, Keyboards - Greg Errico, Drums - Sly Stone, Vocal - Sly Stone, Producer - Sly Stone, Guitar - Sly Stone, Keyboards -

Originally released 1969. All rights reserved by Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

8
You Can Make It If You Try (Album Version)
00:03:38

Cynthia Robinson, Trumpet - Jerry Martini, Vocal - Jerry Martini, Saxophone - Larry Graham, Vocal - Larry Graham, Bass - Sly & The Family Stone, Performer - Freddie Stone, Vocal - Freddie Stone, Guitar - S. Stewart, Composer - S. Stewart, Lyricist - Rosie Stone, Vocal - Rosie Stone, Keyboards - Greg Errico, Drums - Sly Stone, Producer - Sly Stone, Vocal - Sly Stone, Guitar - Sly Stone, Keyboards -

Originally released 1969. All rights reserved by Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

9
Stand! (Single Version)
00:03:07

Cynthia Robinson, Trumpet - Jerry Martini, Vocal - Jerry Martini, Saxophone - Larry Graham, Vocal - Larry Graham, Bass - Sly & The Family Stone, Performer - Freddie Stone, Vocal - Freddie Stone, Guitar - S. Stewart, Composer - S. Stewart, Lyricist - Rosie Stone, Vocal - Rosie Stone, Keyboards - Producer not documented on available sources, Producer - Greg Errico, Drums - Sly Stone, Vocal - Sly Stone, Guitar - Sly Stone, Keyboards -

Originally released 1969. All rights reserved by Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

10
I Want to Take You Higher (Single Version)
00:03:00

Cynthia Robinson, Trumpet - Jerry Martini, Vocal - Jerry Martini, Saxophone - Larry Graham, Vocal - Larry Graham, Bass - Sly & The Family Stone, Performer - Freddie Stone, Vocal - Freddie Stone, Guitar - Sylvester Stewart, Composer - Sylvester Stewart, Lyricist - Rosie Stone, Vocal - Rosie Stone, Keyboards - Producer not documented on available sources, Producer - Greg Errico, Drums - Sly Stone, Vocal - Sly Stone, Guitar - Sly Stone, Keyboards -

Originally released 1969. All rights reserved by Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

11
You Can Make It If You Try (Single Version)
00:03:38

Cynthia Robinson, Trumpet - Jerry Martini, Vocal - Jerry Martini, Saxophone - Larry Graham, Vocal - Larry Graham, Bass - Sly & The Family Stone, Performer - Freddie Stone, Vocal - Freddie Stone, Guitar - S. Stewart, Composer - S. Stewart, Lyricist - Rosie Stone, Vocal - Rosie Stone, Keyboards - Producer not documented on available sources, Producer - Greg Errico, Drums - Sly Stone, Vocal - Sly Stone, Guitar - Sly Stone, Keyboards -

Originally released 1969. All rights reserved by Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

12
Soul Clappin' II (Album Version)
00:03:26

Cynthia Robinson, Trumpet - Jerry Martini, Vocal - Jerry Martini, Saxophone - Larry Graham, Vocal - Larry Graham, Bass - Sly & The Family Stone, Performer - Freddie Stone, Vocal - Freddie Stone, Guitar - S. Stewart, Composer - S. Stewart, Lyricist - Rosie Stone, Vocal - Rosie Stone, Keyboards - Producer not documented on available sources, Producer - Greg Errico, Drums - Sly Stone, Vocal - Sly Stone, Guitar - Sly Stone, Keyboards -

Originally released 1969. All rights reserved by Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

13
My Brain (Zig-Zag) (Instrumental)
00:03:18

Cynthia Robinson, Trumpet - Jerry Martini, Vocal - Jerry Martini, Saxophone - Larry Graham, Vocal - Larry Graham, Bass - Sly & The Family Stone, Performer - Freddie Stone, Vocal - Freddie Stone, Guitar - S. Stewart, Composer - S. Stewart, Lyricist - Rosie Stone, Vocal - Rosie Stone, Keyboards - Producer not documented on available sources, Producer - Greg Errico, Drums - Sly Stone, Vocal - Sly Stone, Guitar - Sly Stone, Keyboards -

Originally released 1969. All rights reserved by Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

Albumbeschreibung

Dieses Album ist eine körperliche Erfahrung. Ein langer Drumroll kündigt sie an, dann bricht "Stand!" durch die Türe und reißt die Zuhörer:innen auf die Füße. Ganz gleich ob frühmorgens im Bett oder spätabends in der Bahn: undenkbar, hier die Füße still zu halten. Auf dem Papier eigentlich ein Gospelsong, wird Sly Stone von seiner Band durch die Strophen getrieben, bis sich der Titelsong im Refrain in einer geradezu absurden Ekstase entlädt. Gerade einmal zwei Minuten dauert dieser Wahnsinn, und man ist als Zuhörer:in bereits komplett außer Atem. Aber während man sich ein letztes Mal für Jerry Martinis kreischendes Saxophon wappnet, knallt unvermittelt ein Break rein und hämmert die Botschaft des Songs über einen synkopiert nach vorne preschenden Funkrhythmus noch einmal fest: Kopf hoch, Brust raus, "You Can Make It If You Try". Gerade mit Blick auf die weitere Bandgeschichte ließe sich süffisant anmerken: das Koks weht einem aus jeder Note entgegen. Aber eigentlich fehlt für derlei Spott der Atem, will man sich nach dem furiosen Beginn doch einfach nur den Schweiß von der Stirn abwischen - würde man nur mal eine kurze Verschnaufpause bekommen. Kriegt man aber nicht. Stattdessen verkündet Sly Stone: "I Want to Take You Higher", und die Band treibt sich unter Anfeuerungsrufen dazu, das Tempo sogar noch einmal anzuziehen. Selbst Cola mit Mentos zeigt nicht annähernd diese überschäumende Energie. Wer hört, wie sich die Band hier gegenseitig pusht, mag kaum glauben, dass "Stand!" nicht nur Höhe- sondern auch Endpunkt des gemeinsamen Schaffens der Family Stone ist. Für das, natürlich ebenso Meilenstein-würdige, "There's A Riot Goin' On" schloss sich Bandleader Sly Stone schließlich mit Dutzenden Musikern und einem Doppelzentner Kokain im Studio ein, um in endlosen Sessions Schicht für Schicht zu einem Apokalypsen-Funk aufzutragen. Auf dem, ebenfalls großartigen, "Fresh" war der Family Stone schließlich zerbröckelt, Drummer Greg Errico und Bassist Larry Graham hatten die Band verlassen. Neben den ausufernden Improvisationen auf dem stark von Hendrix inspirierten "Sex Machine" lotet die Band die Grenzen ihres Zusammenspiels ironischerweise gerade auf dem Song aus, der es nicht vermuten lässt. "Sing a Simple Song" franst in alle Richtungen aus, bricht ständig unvermittelt ab und ist geprägt durch teilweise komplett autonome Einwürfe der Bandmitglieder. Zusammengehalten wird der Laden hier einzig von Greg Errico, der mit maschineller Präzision seine Spur hält. Der Einfluss, den er damit auf die weitere Entwicklung der Musik hat, lässt sich nicht genug unterstreichen: Es dürfte kaum ein Drumpattern geben, das häufiger gesamplet wurde. Auf "Everyday People" hingegen ist keine Note zuviel gesetzt, Larry Graham (der mit der berühmten Slaptechnik und dem noch berühmteren Neffen) spielt den Song über sogar nur eine einzige. Sly Stone bündelt den gesamten Optimismus des Albums zu einem nur kanpp zweieinhalbminütigen Popwunder über die Hoffnung auf eine Verständigung über Klassen, Geschlechter und ethnische Grenzen hinweg. Eine Hoffnung also, wie sie die Band in ihrer Zusammensetzung längst verkörperte. Mit seiner beschwingten Eingängigkeit in der Tradition der goldenen Motown-Jahre steht "Everyday People" im denkbar größten Kontrast zum paranoiden "There's A Riot Goin' On" und ist trotzdem kein von sich selbst ergriffener Kitsch à la "We Are The World". Statt pathosgetränkter Gesten gibt Rose Stone Rassismus und Intoleranz der Lächerlichkeit preis, indem sie selbst darüber schmunzelt, wie selbstverständlich ihre Botschaft eigentlich ist: "Different strokes for different folks. And so on and so on and scooby dooby doo-bee". Ein letztes Mal klare Kante gegen Unterdrückung und für Aktivismus bezieht der Closer "You Can Make It If You Try" und untermauert damit, wie hochgradig politisch Sly and The Family Stone waren. Musikalisch sind sie ohnehin revolutionär: Innerhalb weniger Jahre dreht die Band um ihren genialen Frontmann die Musikgeschichte einmal auf links, hebt den Funk mit aus der Taufe und geht doch weit über diesen hinaus. Auch nach über fünfzig Jahren bleibt diese Musik eine explosive Mischung, die im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubend ist.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Everyday Life

Coldplay

Everyday Life Coldplay

Ghost Stories

Coldplay

Ghost Stories Coldplay

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Parachutes

Coldplay

Parachutes Coldplay
Mehr auf Qobuz
Von Sly & The Family Stone

Music For The Human Race!

Sly & The Family Stone

Music For The Human Race! Sly & The Family Stone

Greatest Hits

Sly & The Family Stone

Greatest Hits Sly & The Family Stone

There's a Riot Goin' On

Sly & The Family Stone

There's a Riot Goin' On Sly & The Family Stone

Fresh

Sly & The Family Stone

Fresh Sly & The Family Stone

The Essential Sly & The Family Stone

Sly & The Family Stone

The Essential Sly & The Family Stone Sly & The Family Stone
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Do Me, Baby

Prince

Do Me, Baby Prince

Welcome 2 America

Prince

Purple Rain

Prince

Purple Rain Prince

Funk Is My Religion

Nils Landgren Funk Unit

Funk Is My Religion Nils Landgren Funk Unit

Sign O' The Times

Prince

Panorama-Artikel...
Sly total Stone

Mit „There's A Riot Going On“ landen Sly Stone und seine Family in den aufgebrachten Siebzigerjahren in Amerika beim Funk. Willkommen in der Hölle!

Philly Sound, Funk im Smoking

Weder Motown! Noch Stax! Sondern eine dritte, für sie recht typische Stimme sollte die Soul Musik aus Philadelphia noch hervorbringen. Das Duo Kenny Gamble und Leon Huff denkt sich diese Art Vorläufer der Disco Musik aus und bringt dann die in Seide gehüllten und im Champagner dahintreibenden Amerikaner der siebziger Jahre zum Tanzen.

Motown in 10 Alben

Das von Berry Gordy gegründete Label ist 60 Jahre alt. Als ultimative Referenz im Soul-Pop war es eine unglaubliche Hit-Fabrik für Diana Ross, Marvin Gaye, Smokey Robinson, Stevie Wonder, Rick James und viele andere. Motown begann zunächst durch seine Singles in Erscheinung zu treten, das populäre Format der damaligen Zeit. Ab 1965 passte es sich dem Format des Albums an, der guten alten LP, die die Karriere einiger hauseigener Künstler auf den Kopf stellen sollte, und dieses Labels, das sich selbst als "der Sound des jungen Amerikas” bezeichnete.

Aktuelles...