Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Camille Thomas|Saint-Saëns, Offenbach

Saint-Saëns, Offenbach

Camille Thomas

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Das Album der französisch-belgischen Cellistin Camille Thomas (sie wurde erst kürzlich für den ECHO-Klassik in der Kategorie „Kammermusik-Einspielung des Jahres“ nominiert und wird in Zukunft exklusiv für die Deutsche Grammophon aufnehmen) beginnt mit dem Ersten Konzert für Violoncello von Saint-Saëns und enthält dazu einige selten gespielte Werke desselben Komponisten, sowie noch seltener gespielte Werke von Jacques Offenbach – der selbst ein hervorragender Cellist war. Die Suite für Cello und Orchester aus dem Jahr 1862 von Saint-Saëns greift höfische Tänze auf, oder zumindest das, was sich im 19. Jh. ein Komponist wie Saint-Saëns darunter vorstellte. Weiterhin ist die Überarbeitung der berühmten Arie Mon cœur s’ouvre à ta voix („Sieh, mein Herz erschließet sich“) aus Samson et Dalila zu hören, die wegen ihrer instrumental geschriebenen Melodieführung sehr bald von Cellisten in ihr Repertoire aufgenommen wurde. Von Offenbach wird uns Introduction, Prière et Boléro von 1840 vorgestellt. Zu dieser Zeit hatte der Komponist noch keine Oper oder Operette geschrieben und außer einigen Liedern praktisch keine Vokalmusik. Die drei Stücke, die hier unter dem Titel zusammengefasst sind, stammen ursprünglich aus der Grande scène espagnole. Diese enthält noch zwei weitere Stücke, die jedoch von Herausgeber nicht ausgewählt wurden. Camille Thomas beschließt ihr Programm mit einigen Bearbeitungen unter anderem aus Hoffmanns Erzählungen – etwa die unumgängliche Barcarolle, hier mit dem Violinisten Nemanja Radulovic – und die Arie des Brasilianers aus Pariser Leben mit Rolando Villazón als Guest Star, der diese mit Herzenslust und seinem starken lateinamerikanischen Akzent darbietet. Einfach hinreißend… © SM/Qobuz

Weitere Informationen

Saint-Saëns, Offenbach

Camille Thomas

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

Concerto For Cello And Orchestra No. 1 In A Minor, Op. 33, R. 193 (Camille Saint-Saëns)

1
I. Allegro non troppo - Allegro molto - Tempo I -
Camille Thomas
00:05:55

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
II. Allegretto con moto - Tempo I - Un peu moins vite - Più allegro (Tempo I) -
Camille Thomas
00:04:51

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
III. Molto allegro
Camille Thomas
00:08:46

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Samson et Dalila, Op. 47, R. 288 / Act II (Camille Saint-Saëns)

4
"Mon coeur s'ouvre à ta voix" Cantabile (Transcribed for Cello and Orchestra)
Camille Thomas
00:05:50

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - FERDINAND LEMAIRE, Author - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Suite For Cello And Orchestra, Op. 16b, R. 211 (Camille Saint-Saëns)

5
I. Prélude. Moderato assai
Camille Thomas
00:02:04

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
II. Sérénade. Andantino
Camille Thomas
00:03:05

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
III. Gavotte. Allegro non troppo
Camille Thomas
00:03:20

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
IV. Romance. Molto adagio
Camille Thomas
00:05:45

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

9
V. Tarantelle. Presto non troppo
Camille Thomas
00:03:50

CAMILLE SAINT-SAENS, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Les Contes d'Hoffmann / Act III (Jacques Offenbach)

10
Barcarolle (Arr. for Violin, Cello, Piano and String Ensemble by Aleksandar Sedlar)
Nemanja Radulović
00:03:21

Jacques Offenbach, Composer - Michel Carre, Author - Jules Barbier, Author - Zoran Marinkovic, Recording Engineer, StudioPersonnel - Nemanja Radulovic, Violin, MainArtist, AssociatedPerformer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Rainer Maillard, Producer - Aleksandar Sedlar, Arranger, Work Arranger - Philip Krause, Recording Engineer, StudioPersonnel - Double Sens, Ensemble, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Introduction, Prière et Boléro For Cello And Orchestra, Op. 22 (Jacques Offenbach)

11
I. Introduction. Andante maestoso - Prière (Revised by Jean-Christophe Keck)
Camille Thomas
00:04:48

Jacques Offenbach, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Jean-Christophe Keck, Contributor, Revision - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

12
II. Boléro. Allegro vivo
Camille Thomas
00:07:19

Jacques Offenbach, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Jean-Christophe Keck, Contributor, Revision - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Harmonies des bois, Op. 76 (Jacques Offenbach)

13
II. Les larmes de Jacqueline
Camille Thomas
00:06:22

Jacques Offenbach, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Werner Thomas-Mifune, Contributor, Revision - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

La vie parisienne / Act I (Jacques Offenbach)

14
"Je suis brésilien" (Arr. for Tenor, Cello and Orchestra by Alessandro Bares) (Bonus Track)
Rolando Villazón
00:02:48

Jacques Offenbach, Composer - Henri Meilhac, Author - Rolando Villazon, Tenor, MainArtist, AssociatedPerformer - Ludovic Halevy, Author - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alessandro Bares, Arranger, Work Arranger - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Das Album der französisch-belgischen Cellistin Camille Thomas (sie wurde erst kürzlich für den ECHO-Klassik in der Kategorie „Kammermusik-Einspielung des Jahres“ nominiert und wird in Zukunft exklusiv für die Deutsche Grammophon aufnehmen) beginnt mit dem Ersten Konzert für Violoncello von Saint-Saëns und enthält dazu einige selten gespielte Werke desselben Komponisten, sowie noch seltener gespielte Werke von Jacques Offenbach – der selbst ein hervorragender Cellist war. Die Suite für Cello und Orchester aus dem Jahr 1862 von Saint-Saëns greift höfische Tänze auf, oder zumindest das, was sich im 19. Jh. ein Komponist wie Saint-Saëns darunter vorstellte. Weiterhin ist die Überarbeitung der berühmten Arie Mon cœur s’ouvre à ta voix („Sieh, mein Herz erschließet sich“) aus Samson et Dalila zu hören, die wegen ihrer instrumental geschriebenen Melodieführung sehr bald von Cellisten in ihr Repertoire aufgenommen wurde. Von Offenbach wird uns Introduction, Prière et Boléro von 1840 vorgestellt. Zu dieser Zeit hatte der Komponist noch keine Oper oder Operette geschrieben und außer einigen Liedern praktisch keine Vokalmusik. Die drei Stücke, die hier unter dem Titel zusammengefasst sind, stammen ursprünglich aus der Grande scène espagnole. Diese enthält noch zwei weitere Stücke, die jedoch von Herausgeber nicht ausgewählt wurden. Camille Thomas beschließt ihr Programm mit einigen Bearbeitungen unter anderem aus Hoffmanns Erzählungen – etwa die unumgängliche Barcarolle, hier mit dem Violinisten Nemanja Radulovic – und die Arie des Brasilianers aus Pariser Leben mit Rolando Villazón als Guest Star, der diese mit Herzenslust und seinem starken lateinamerikanischen Akzent darbietet. Einfach hinreißend… © SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Beethoven : 9 Symphonies (1963)

Herbert von Karajan

Beethoven : 9 Symphonies (1963) Herbert von Karajan

Florence Price: Symphonies Nos. 1 & 3

Yannick Nézet-Séguin

Florence Price: Symphonies Nos. 1 & 3 Yannick Nézet-Séguin

John Williams in Vienna

John Williams

John Williams in Vienna John Williams

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys
Mehr auf Qobuz
Von Camille Thomas

Glass: Tissue No. 6

Camille Thomas

Glass: Tissue No. 6 Camille Thomas

Voice Of Hope

Camille Thomas

Voice Of Hope Camille Thomas

Glass: Tissue No. 7

Camille Thomas

Glass: Tissue No. 7 Camille Thomas

Voice Of Hope

Camille Thomas

Voice Of Hope Camille Thomas

Glass: Tissue No. 6

Camille Thomas

Glass: Tissue No. 6 Camille Thomas

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

BD Music Presents Erik Satie

Various Artists

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann
Panorama-Artikel...
„Ich glaube nicht an Genialität“

Von Beethovens 10. Sinfonie liegen nur Fragmente vor. Nun hat ein Expertenteam mit Hilfe Künstlicher Intelligenz (KI) daraus zwei Sinfonie-Sätze kreiert. Wir sprachen mit dem Projektleiter Matthias Röder.

Filmkomponisten - Bombast und Sanftmut

Ohne Musik wären die meisten Filme nur halb so spannend oder berührend. Deswegen sind erfolgreiche Filmkomponisten wie John Williams und Hans Zimmer gerade in Hollywood sehr gefragt.

András Schiff - Brahms entschlacken

András Schiff hat sich vor allem als herausragender Interpret von Bach, Mozart, Beethoven und Bartók einen Namen gemacht. Weniger bekannt ist sein besonderes Faible für Brahms. Nun hat er die beiden Brahms-­Klavierkonzerte auf einem Flügel von 1859 eingespielt.

Aktuelles...