Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Wardruna - Runaljod - Ragnarok

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Runaljod - Ragnarok

Wardruna

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Nerds, Historiker, Mystiker, Kulturinteressierte und Freunde episch-cineastischer Akustikmusik: aufgepasst! Einar Selvik präsentiert den dritten Teil seiner Runentrilogie. In den letzten Jahren schlug das Projekt des ehemaligen Gorgoroth-Drummers doch deutlich größere Wellen, als man sie von einem Nischenprodukt dieser Art erwartet hatte. Dazu beigetragen hat sicher auch die Beteiligung am Soundtrack zur TV-Serie "Vikings", allerdings rechtfertigt die Musik schon für sich allein ein großflächiges Echo. So filmmusikartig sie auch daherkommt: Unterstützende Bilder hat "Runaljod – Ragnarok" gar nicht nötig. Die kommen beim Hören ganz von selbst. Einar nimmt seinen Authentizitätsanspruch erneut sehr ernst. Neben der Verwendung einer Vielzahl traditioneller Instrumente scheut der Norweger auch nicht davor zurück, raus in die Natur zu gehen und seine Klänge direkt von dort zu beziehen. "Isa" etwa beschwört seine Kälte mit echter Eis-Percussion herauf. Dynamisch ergeben sich daraus faszinierende Effekte. Insbesondere dann, wenn das Arrangement den hohlen Kälteklang erst nur mit dem Hauch Linda Fay-Hellas kombiniert, dann aber natürlich doch noch Trommeln, Streicher und männliche Vocals anknüpfen. Das Album prägt in erster Linie seine Rhythmik. Oft startet Einar mit Drumbeat in ein Stück, baut diese Grundlage im Anschluss immer weiter aus und entfaltet darum herum sein Klangnetz. Tierisches Grunzen ("UruR") findet hier ebenso seinen Platz wie ein Kinderchor ("Wunjo"), wobei auch sein eigener Nachwuchs ran darf ("Odal", "Wunjo") und die Intensität der Kompositionen nicht gerade schmälert. Obwohl an sich beste Voraussetzungen gegeben sind, zu esoterischem Geplätscher zu verkommen und mehr peinlich denn ernst gemeint zu wirken, könnte "Runaljod – Ragnarok" kaum weiter davon entfernt bleiben. Wardruna bemüht sich, die gesamte einstündige Laufzeit wiederholungslos zu gestalten: Das gelingt. Während "Tyr" zu Beginn noch brachial und martialisch dem Kriegsgott huldigt, besticht "Pertho" mit zwingender Call-and-Response-Predigt. "Isa" breitet gen Ende einen Melodiebogen aus, der dem Taschentuch-Sektor des "König Der Löwen" Konkurrenz macht. Auf ganz eigene Art und Weise setzen sich die Rhythmen und Melodien im Gedächtnis fest, sowohl ihre Stimmung als auch die Themen. Der hymnische "Odal"-Refrain (falls man das so nennen kann) erzeugt Bilder von nächtlichen Feuertänzen und Geschichtenerzählern. "Raido" mit seiner stetig wachsenden Struktur und einer markanten Flötenstelle verkörpert die Leichtigkeit, aber auch die Strapazen einer Wanderung. Mag sein, dass diese Assoziationen total daneben liegen, dankenswerterweise betont Einar im Booklet die Interpretationsoffenheit des Futhark. Dort liefert er übrigens gleich einen kleinen Runenguide für Anfänger mit. Wem also die Musik noch nicht genügt, der bekommt noch etwas zu lesen. Die meisten dürfte das musikalische Angebot aber erst einmal zufrieden stellen. Einar Selviks Kompositionen bieten wahrlich genug Stoff für akustische Entdeckungsreisen. Es braucht eben nicht immer Modernes, um Spannung zu erzeugen.
© Laut

Weitere Informationen

Runaljod - Ragnarok

Wardruna

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Tyr
00:06:28

Wardruna, MainArtist

(C) 2016 Fimbulljod Productions (P) 2016 By Norse Music AS

2
UruR
00:10:09

Wardruna, MainArtist

(C) 2016 Fimbulljod Productions (P) 2016 By Norse Music AS

3
Isa
00:07:11

Wardruna, MainArtist

(C) 2016 Fimbulljod Productions (P) 2016 By Norse Music AS

4
MannaR - Drivande
00:04:07

Wardruna, MainArtist

(C) 2016 Fimbulljod Productions (P) 2016 By Norse Music AS

5
MannaR - Liv
00:05:11

Wardruna, MainArtist

(C) 2016 Fimbulljod Productions (P) 2016 By Norse Music AS

6
Raido
00:04:45

Wardruna, MainArtist

(C) 2016 Fimbulljod Productions (P) 2016 By Norse Music AS

7
Pertho
00:02:16

Wardruna, MainArtist

(C) 2016 Fimbulljod Productions (P) 2016 By Norse Music AS

8
Odal
00:05:29

Wardruna, MainArtist

(C) 2016 Fimbulljod Productions (P) 2016 By Norse Music AS

9
Wunjo
00:05:18

Wardruna, MainArtist

(C) 2016 Fimbulljod Productions (P) 2016 By Norse Music AS

10
Runaljod
00:07:34

Wardruna, MainArtist

(C) 2016 Fimbulljod Productions (P) 2016 By Norse Music AS

Albumbeschreibung

Nerds, Historiker, Mystiker, Kulturinteressierte und Freunde episch-cineastischer Akustikmusik: aufgepasst! Einar Selvik präsentiert den dritten Teil seiner Runentrilogie. In den letzten Jahren schlug das Projekt des ehemaligen Gorgoroth-Drummers doch deutlich größere Wellen, als man sie von einem Nischenprodukt dieser Art erwartet hatte. Dazu beigetragen hat sicher auch die Beteiligung am Soundtrack zur TV-Serie "Vikings", allerdings rechtfertigt die Musik schon für sich allein ein großflächiges Echo. So filmmusikartig sie auch daherkommt: Unterstützende Bilder hat "Runaljod – Ragnarok" gar nicht nötig. Die kommen beim Hören ganz von selbst. Einar nimmt seinen Authentizitätsanspruch erneut sehr ernst. Neben der Verwendung einer Vielzahl traditioneller Instrumente scheut der Norweger auch nicht davor zurück, raus in die Natur zu gehen und seine Klänge direkt von dort zu beziehen. "Isa" etwa beschwört seine Kälte mit echter Eis-Percussion herauf. Dynamisch ergeben sich daraus faszinierende Effekte. Insbesondere dann, wenn das Arrangement den hohlen Kälteklang erst nur mit dem Hauch Linda Fay-Hellas kombiniert, dann aber natürlich doch noch Trommeln, Streicher und männliche Vocals anknüpfen. Das Album prägt in erster Linie seine Rhythmik. Oft startet Einar mit Drumbeat in ein Stück, baut diese Grundlage im Anschluss immer weiter aus und entfaltet darum herum sein Klangnetz. Tierisches Grunzen ("UruR") findet hier ebenso seinen Platz wie ein Kinderchor ("Wunjo"), wobei auch sein eigener Nachwuchs ran darf ("Odal", "Wunjo") und die Intensität der Kompositionen nicht gerade schmälert. Obwohl an sich beste Voraussetzungen gegeben sind, zu esoterischem Geplätscher zu verkommen und mehr peinlich denn ernst gemeint zu wirken, könnte "Runaljod – Ragnarok" kaum weiter davon entfernt bleiben. Wardruna bemüht sich, die gesamte einstündige Laufzeit wiederholungslos zu gestalten: Das gelingt. Während "Tyr" zu Beginn noch brachial und martialisch dem Kriegsgott huldigt, besticht "Pertho" mit zwingender Call-and-Response-Predigt. "Isa" breitet gen Ende einen Melodiebogen aus, der dem Taschentuch-Sektor des "König Der Löwen" Konkurrenz macht. Auf ganz eigene Art und Weise setzen sich die Rhythmen und Melodien im Gedächtnis fest, sowohl ihre Stimmung als auch die Themen. Der hymnische "Odal"-Refrain (falls man das so nennen kann) erzeugt Bilder von nächtlichen Feuertänzen und Geschichtenerzählern. "Raido" mit seiner stetig wachsenden Struktur und einer markanten Flötenstelle verkörpert die Leichtigkeit, aber auch die Strapazen einer Wanderung. Mag sein, dass diese Assoziationen total daneben liegen, dankenswerterweise betont Einar im Booklet die Interpretationsoffenheit des Futhark. Dort liefert er übrigens gleich einen kleinen Runenguide für Anfänger mit. Wem also die Musik noch nicht genügt, der bekommt noch etwas zu lesen. Die meisten dürfte das musikalische Angebot aber erst einmal zufrieden stellen. Einar Selviks Kompositionen bieten wahrlich genug Stoff für akustische Entdeckungsreisen. Es braucht eben nicht immer Modernes, um Spannung zu erzeugen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

The Köln Concert (Live at the Opera, Köln, 1975)

Keith Jarrett

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von Wardruna

Kvitravn

Wardruna

Kvitravn Wardruna

Lyfjaberg

Wardruna

Lyfjaberg Wardruna

Runaljod – Yggdrasil

Wardruna

Runaljod – gap var Ginnunga

Wardruna

Skugge

Wardruna

Skugge Wardruna

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Revelación - EP

Selena Gomez

Revelación - EP Selena Gomez

Best of Papa Wemba

Papa Wemba

Best of Papa Wemba Papa Wemba

African Rumba

Various Artists

African Rumba Various Artists

Buena Vista Social Club

Buena Vista Social Club

Buena Vista Social Club Buena Vista Social Club

Agora

Bebel Gilberto

Agora Bebel Gilberto
Panorama-Artikel...
Das Vermächtnis des Astor Piazzolla

Am 11. März 2021 wäre er 100 Jahre alt geworden: Astor Piazzolla, der Italo-Argentinier, der mit einem kleinen, unspekta­kulären Instrument eine neue Melange aus Volks­musik, Jazz und Klassik entwickelte.

Picasso und die Musik

Picassos modernistisches Genie überwand sehr bald die Grenzen der Malerei und strahlte auch auf Musik und Tanz aus – zwei Künste, mit denen sich der spanische Maler sein Leben lang eng verbunden fühlte – und beeinflusste sogar seine Komponistenfreunde, die er im Laufe seines Lebens kennengelernt hatte.

Um die Welt mit Peter Gabriel

Als Fahnenträger der britischen Progressive-Rockband Genesis ist Peter Gabriel, der am 13. Februar 2020 seinen 70. Geburtstag feierte, zu einem Champion der Weltmusik geworden und zu einem politisch engagierten Künstler, der mit seinem Label Real World sowie der Festivalserie Womad und dem Protest-Song "Biko", der bei der Tournee der Amnesty International Konzerte in die Geschichte eingegangen ist, von sich reden macht. Rückblick auf die Karriere eines Künstlers, der nicht so ist wie die anderen...

Aktuelles...