Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Daniil Trifonov - Rachmaninov : Piano Concertos 1 & 3

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Rachmaninov : Piano Concertos 1 & 3

Daniil Trifonov, Philadelphia Orchestra, Yannick Nézet-Séguin

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Daniil Trifonovs Reise durch Rachmaninows Welt ist zu Ende. Der Pianist ist mit Yannick Nézet-Seguins Philadelphia Orchestra wohlbehalten angekommen. Die vorliegende Episode wurde von den Glocken der Klanglandschaft Großrusslands inspiriert. Die Erfahrung des Pianisten, der wie Rachmaninow in Nowgorod aufgewachsenen ist, stimmt mit den Analysen zahlreicher Historiker überein, dass die Glocken in der Metrik und Symbolik des Alltags im 19. Jahrhundert eine wichtige Rolle spielten. Mit dem Unterschied, dass die Glocken der russischen Musik eine Noblesse verliehen haben, die von volkstümlicher Nostalgie geprägt war. Daniil Trifonov erinnert sich daran, besonders in seiner Klaviertranskription der ersten Episode Die Glocken. Er versteht es, die opernhafte Kraft der Partitur und die Pracht ihrer Orchestrierung zu respektieren: Harfe, Celesta und Flöten verwandeln sich unter den Fingern des Musikers wirklich in Glocken. Der Pianist hat auch die Aura einer verstörenden Fremdheit (Edgar Allan Poe lässt grüßen), die den ersten Satz umhüllt, nicht vergessen. Seine Technik passt sich den Launen seiner übersprudelnden Fantasie an. Wenn man sich in Vocalise etwas langweilt, so lassen einen das erste und dritte Klavierkonzert vor Ekstase beben und vor Freude weinen. Eine sehr schöne CD, bei der das Orchester, vielleicht etwas distanziert, seine Aufgabe als Resonanzkörper für den Solisten erfüllt. © Elsa Siffert/Qobuz

Weitere Informationen

Rachmaninov : Piano Concertos 1 & 3

Daniil Trifonov

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

The Bells, Op. 35 (Sergei Rachmaninoff)

1
1. Allegro ma non tanto (The Silver Sleigh Bells) (Arr. Trifonov for Piano) (Live at Philharmonie, Berlin / 2019)
00:06:55

Daniil Trifonov, Piano - Sergei Rachmaninov, Composer - Christoph Franke, Producer - Sid McLauchlan, Producer, Additional Producer - René Möller, Recording Engineer - Marcus Herzog, Mastering Engineer, Mix Engineer

℗ 2019 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Piano Concerto No. 1 in F-Sharp Minor, Op. 1 (Sergei Rachmaninoff)

2
1. Vivace
00:13:08

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergey Rachmaninov, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer - Marcus Herzog, Mastering Engineer

℗ 2019 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
2. Andante
00:07:19

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergey Rachmaninov, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer - Marcus Herzog, Mastering Engineer

℗ 2019 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
3. Allegro vivace
00:07:46

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergey Rachmaninov, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer - Marcus Herzog, Mastering Engineer

℗ 2019 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Vocalise, Op. 34, No. 14 (Sergei Rachmaninoff)

5
Vocalise, Op. 34, No. 14 (Arr. Trifonov for Piano)
00:03:34

Daniil Trifonov, Piano - Sid McLauchlan, Producer - Silas Brown, Recording Engineer - Marcus Herzog, Mastering Engineer, Mix Engineer

℗ 2019 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Piano Concerto No. 3 in D Minor, Op. 30 (Sergei Rachmaninoff)

6
1. Allegro ma non tanto (Live at Verizon Hall, Philadelphia / 2018)
00:17:25

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergey Rachmaninov, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer - Marcus Herzog, Mastering Engineer

℗ 2019 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
2. Intermezzo (Adagio) (Live at Verizon Hall, Philadelphia / 2018)
00:11:18

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergey Rachmaninov, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer - Marcus Herzog, Mastering Engineer

℗ 2019 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
3. Finale (Alla breve) (Live at Verizon Hall, Philadelphia / 2018)
00:14:24

Daniil Trifonov, Piano - The Philadelphia Orchestra - Yannick Nézet-Séguin, Conductor - Sergey Rachmaninov, Composer - Sid McLauchlan, Producer - Andrew Mellor, Recording Engineer - Dave Conner, Asst. Recording Engineer - Marcus Herzog, Mastering Engineer

℗ 2019 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Daniil Trifonovs Reise durch Rachmaninows Welt ist zu Ende. Der Pianist ist mit Yannick Nézet-Seguins Philadelphia Orchestra wohlbehalten angekommen. Die vorliegende Episode wurde von den Glocken der Klanglandschaft Großrusslands inspiriert. Die Erfahrung des Pianisten, der wie Rachmaninow in Nowgorod aufgewachsenen ist, stimmt mit den Analysen zahlreicher Historiker überein, dass die Glocken in der Metrik und Symbolik des Alltags im 19. Jahrhundert eine wichtige Rolle spielten. Mit dem Unterschied, dass die Glocken der russischen Musik eine Noblesse verliehen haben, die von volkstümlicher Nostalgie geprägt war. Daniil Trifonov erinnert sich daran, besonders in seiner Klaviertranskription der ersten Episode Die Glocken. Er versteht es, die opernhafte Kraft der Partitur und die Pracht ihrer Orchestrierung zu respektieren: Harfe, Celesta und Flöten verwandeln sich unter den Fingern des Musikers wirklich in Glocken. Der Pianist hat auch die Aura einer verstörenden Fremdheit (Edgar Allan Poe lässt grüßen), die den ersten Satz umhüllt, nicht vergessen. Seine Technik passt sich den Launen seiner übersprudelnden Fantasie an. Wenn man sich in Vocalise etwas langweilt, so lassen einen das erste und dritte Klavierkonzert vor Ekstase beben und vor Freude weinen. Eine sehr schöne CD, bei der das Orchester, vielleicht etwas distanziert, seine Aufgabe als Resonanzkörper für den Solisten erfüllt. © Elsa Siffert/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
So Peter Gabriel
Peter Gabriel 1: Car Peter Gabriel
Us Peter Gabriel
Mehr auf Qobuz
Von Daniil Trifonov
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Hélène Grimaud – Born to be wild

Ein kurzer Überblick über die Diskographie von Hélène Grimaud anlässlich ihres 50. Geburtstages und ihrer 30-jährigen diskographischen Tätigkeit. Von Denon bis Deutsche Grammophon über Erato und Teldec - wir werfen einen Blick zurück auf einen einzigartigen persönlichen, aufrichtigen und glorreichen Lebensweg.

Julius Katchen, Faszination Brahms

Auch wenn die Pianisten unserer Zeit, egal welcher Generation sie angehören, Brahms' Klaviermusik im Handumdrehen einspielen - vor allem die letzten Werke op. 116 bis op. 119, die sehr geschätzt werden -, war das nicht immer der Fall. Als der amerikanische Pianist Julius Katchen 1962 mit seinen Brahms-Aufnahmen begann, veröffentlichte er bei Decca die allererste Gesamtaufnahme der Werke für Klavier solo des deutschen Komponisten. Etwa zehn Jahre später folgte die Aufnahme des Deutschen Peter Rösel und in jüngster Zeit, die von weiteren Dutzend Pianisten…

Aktuelles...