Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

The Killers|Pressure Machine

Pressure Machine

The Killers

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Eingeschlossen in einem Kaff, fernab der lauten Großstadt und nur mit dem Nötigsten im Studio ausgestattet: So beginnt die Geschichte von großen Alben der Musikgeschichte. "For Emma, Forever Ago" von Bon Iver ist ein Beispiel oder "Nebraska" von Bruce Springsteen. Der fuhr Anfang der Achtziger in die karge Einöde und nahm praktisch über Nacht ein folkig-düsteres Album auf. Nun gilt Brandon Flowers von The Killers schon länger als Fan vom Boss, aber bisher konnte man sich nicht recht vorstellen, wie er mit Drei-Tage-Bart vor dem Kamin und nur mit einer Klampfe bewaffnet den großen Versteher von rohem Americana-Sound gibt. Die Killers aus der Entertainment-Stadt Las Vegas stehen für genau die andere Seite Amerikas: Laut, bunt und bombastisch. Doch Pandemie und die Rückkehr an den Ort seiner Jugend lösten wohl doch etwas aus bei Flowers. Nephi in Utah ist die Antithese zu der schrillen und hell leuchtenden Glitzerwelt. Rural wie es nur geht, ohne Ampeln und komplett unscheinbar fernab der Metropolen. "Es war das erste Mal seit langer Zeit, dass ich mit Stille konfrontiert wurde. Und aus dieser Stille heraus begann diese Platte zu blühen, voller Songs, die sonst zu leise gewesen wären und vom Lärm typischer Killers-Platten übertönt worden wären." Worte, die man so auch selten von dem bemüht selbstbewusst wirkenden Killers-Sänger hörte. So ertönt zu Anfang von "Pressure Machine" nicht der übliche Synthie-Breitwand-Sound, sondern das Klicken einer Kassettenaufnahme und eine rauschige Aufnahme. In "West Hills" geht es um das Aufwachsen in einer Provinz, Gefängnisaufenthalt als Teenager und Drogenmissbrauch. Nicht autobiographisch, für das Album beschäftigte sich Brandon mit den Schicksalen vor Ort. Erst kamen die Texte, später die Musik dazu. Die Instrumente klingen wie aus der Zeit der Besiedlung dieser unwirklichen Gegend. Urwüchsig am nativen Country gebaut, bis dann doch wieder etwas der Bono in ihm durchkommt. Eine große Überraschung: Ohne Vorwissen könnte der Song auch von Death Cab For Cutie stammen, sogar die Klangfarbe in Brandons Stimme erinnert sehr an Ben Gibbard und dessen verschlossene Schwermut. Ein Country-Song. Und bitte noch mal auf der Zunge zergehen lassen: Ein Country-Song. Und nicht der einzige auf diesem ganz anderen Album. Ein Sänger, der sonst wie ein Pfau über die Bühne gockelt, unter Laser-Effekten tanzt, spielt auch in "Terrible Thing" eine Gitarre ohne Stromverstärkung. Dass dieser Song jemals live gespielt wird, ist einfach unvorstellbar. Zu intim, zu ruhig und zu langsam für die große Bühne. Eher passend in eine Provinz-Bar. Die Geschichte eines schwulen Teenagers, der Selbstmord erwägt, dürfte dagegen nicht zu den Wertvorstellungen im erzkonservativen Mormonen-Staat passen. Wie furchtbar muss so ein Leben in dieser Gegend sein. Eine Mundharmonika spielt dazu nur leise eine traurige Melodie und erzeugt trotzdem ein merkwürdiges Nostalgie-Gefühl. Es schlägt also doch ein Herz unter der perfektionistischen Hülle der Killers. Es mag nicht der Schmerz von Johnny Cash und seinen Americana-Sessions sein, aber der Song löst Emotionen aus. "Pressure Machine" verklärt jedoch keineswegs die Kleinstadt-Atmosphäre. In den Rekorder-Aufnahmen erklingen immer wieder schockierende Berichte über Opioid-Krisen, die in dieses ruhige Kaff eindringen. Das Heile-Welt-Narrativ, nachdem gerade in solchen Gegenden die Welt noch in Ordnung scheint, passt also nicht zu den ständigen Ausbruch-Träumen aus der gottverdammten Gegend. So wie in "Runaway Horses Feat. Phoebe Bridgers", einer Allegorie über die Pferde, die ihre Fesseln lösen konnten und doch wieder, ob konditioniert oder aus eigenem Wille, zurückkehren. Indie-Darling Phoebe Bridgers singt dazu im Duett den Refrain ein, ohne dem Song eine eigene Note aufzudrücken. So ganz möchte der Showman Flowers dann aber doch nicht die Bühne frei geben. "In The Car Outside" befriedigt sicherlich den Fan-Wunsch nach einem Hit, und irgendwas muss von diesem ungewohnt ruhigen Album ja auch auf Konzerten zwischen "Mr. Brightside" und "Human" gespielt werden. Der Track verfolgt das altbekannte Killers-Muster, die britischen Sounds aus der Wave-Ära mit prätentiöser Ami-Attitüde zu verbinden. Aber Nephi ist nun mal nicht Oxford oder Liverpool. So euphorisch der Song nach vorne geht, auch hier geht es um Kaff-Tristesse und eine Beziehung, die nicht dem Hollywood-Stoff von ewiger Romantik entspricht. Oder wie es dem wieder deutlich reduzierteren "Desperate Things" heißt: "People do desperate things". Wir alle versuchen eben, mit dem Scheiß umzugehen und zu überleben. Da geht es den gequälten Seelen in der amerikanischen Tristesse auch nicht besser. Am Schluss von "Pressure Machine" ertönt ein Bahnhofs-Signal zur Abfahrt. Zurück bleiben die Geschichten aus einer bald wieder vergessenen Stadt und einer Band, die zeigt, dass sie so viel mehr kann. Schwer vorstellbar, dass diesem Album viel Liebe der Fans entgegenschlägt. Die Seele der Band schaufelt dieses Band trotzdem frei und das ist verdammt viel.
© Laut

Weitere Informationen

Pressure Machine

The Killers

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
West Hills
00:05:42

Emily Lazar, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Sara Watkins, Fiddle, AssociatedPerformer - Rob Moose, Strings, AssociatedPerformer - Brandon Flowers, Piano, Vocals, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Dave Keuning, Guitar, AssociatedPerformer - Ronnie Vannucci, Drums, AssociatedPerformer - The Killers, MainArtist - Shawn Everett, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Matt Breunig, Recording Engineer, StudioPersonnel - Joe Pug, Harmonica, AssociatedPerformer - Chris Allgood, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Rado, Producer, Guitar, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Gabriel Cabezas, Cello, AssociatedPerformer - Jed Jones, Recording Engineer, StudioPersonnel - Will Maclellan, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 The Killers

2
Quiet Town
00:04:45

Emily Lazar, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Brandon Flowers, Vocals, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ronnie Vannucci, Drums, AssociatedPerformer - The Killers, MainArtist - Shawn Everett, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Matt Breunig, Recording Engineer, StudioPersonnel - Joe Pug, Harmonica, AssociatedPerformer - Chris Allgood, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Rado, Producer, Guitar, Piano, Bass, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Anjolee Williams, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Jed Jones, Recording Engineer, StudioPersonnel - Will Maclellan, Recording Engineer, StudioPersonnel - Raoul Ahmad, Recording Engineer, StudioPersonnel - Alec Eitram, Recording Engineer, StudioPersonnel - Charles "ChuckHeat" Henderson-McCrary, Background Vocalist, AssociatedPerformer

℗ 2021 The Killers

3
Terrible Thing
00:03:52

Emily Lazar, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Brandon Flowers, Vocals, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - The Killers, MainArtist - Shawn Everett, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Joe Pug, Harmonica, AssociatedPerformer - Chris Allgood, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Rado, Producer, Guitar, Harmonica, AssociatedPerformer - Will Maclellan, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 The Killers

4
Cody
00:03:50

Emily Lazar, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Sara Watkins, Fiddle, AssociatedPerformer - Nate Walcott, Trumpet, AssociatedPerformer - Brandon Flowers, Vocals, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Dave Keuning, Guitar, AssociatedPerformer - Ronnie Vannucci, Drums, Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - The Killers, MainArtist - Shawn Everett, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Robert Root, Recording Engineer, StudioPersonnel - Matt Breunig, Recording Engineer, StudioPersonnel - Chris Allgood, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Rado, Producer, Guitar, Mandolin, Organ, Piano, Bass, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jed Jones, Recording Engineer, StudioPersonnel - Will Maclellan, Recording Engineer, StudioPersonnel - Raoul Ahmad, Recording Engineer, StudioPersonnel - Alec Eitram, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 The Killers

5
Sleepwalker
00:04:27

Emily Lazar, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Brandon Flowers, Vocals, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Dave Keuning, Guitar, AssociatedPerformer - Ronnie Vannucci, Drums, AssociatedPerformer - The Killers, MainArtist - Shawn Everett, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Chris Allgood, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Rado, Producer, Guitar, Mandolin, Piano, Recording Engineer, Bass, Synthesizer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Matthew Davidson, Pedal Steel, AssociatedPerformer - Jed Jones, Recording Engineer, StudioPersonnel - Will Maclellan, Recording Engineer, StudioPersonnel - Rias Reed, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 The Killers

6
Runaway Horses
00:03:54

Emily Lazar, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Rob Moose, Strings, AssociatedPerformer - Brandon Flowers, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Dave Keuning, Guitar, Pedal Steel, AssociatedPerformer - Ronnie Vannucci, Drums, AssociatedPerformer - The Killers, MainArtist - Shawn Everett, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Phoebe Bridgers, FeaturedArtist - Joe Pug, Guitar, AssociatedPerformer - Chris Allgood, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Rado, Producer, Guitar, Organ, Piano, AssociatedPerformer - Gabriel Cabezas, Cello, AssociatedPerformer - Matthew Davidson, Pedal Steel, AssociatedPerformer - Will Maclellan, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 The Killers

7
In The Car Outside
00:05:28

Emily Lazar, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Brandon Flowers, Vocals, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Dave Keuning, Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ronnie Vannucci, Drums, AssociatedPerformer - The Killers, MainArtist - Shawn Everett, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Matt Breunig, Recording Engineer, StudioPersonnel - Chris Allgood, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Rado, Producer, Guitar, Bass, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jed Jones, Recording Engineer, StudioPersonnel - Will Maclellan, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 The Killers

8
In Another Life
00:03:45

Emily Lazar, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Sara Watkins, Violin, AssociatedPerformer - Brandon Flowers, Vocals, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Dave Keuning, Guitar, AssociatedPerformer - Ronnie Vannucci, Drums, AssociatedPerformer - The Killers, MainArtist - Shawn Everett, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Chris Allgood, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Rado, Producer, Guitar, Recording Engineer, Bass, Synthesizer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Jed Jones, Recording Engineer, StudioPersonnel - Will Maclellan, Recording Engineer, StudioPersonnel - Rias Reed, Recording Engineer, StudioPersonnel - Raoul Ahmad, Recording Engineer, StudioPersonnel - Alec Eitram, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 The Killers

9
Desperate Things
00:05:16

Emily Lazar, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Brandon Flowers, Piano, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ronnie Vannucci, Drums, AssociatedPerformer - The Killers, MainArtist - Shawn Everett, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Matt Breunig, Recording Engineer, StudioPersonnel - Chris Allgood, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Rado, Producer, Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jed Jones, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 The Killers

10
Pressure Machine
00:05:09

Emily Lazar, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Sara Watkins, Fiddle, AssociatedPerformer - Rob Moose, Strings, AssociatedPerformer - Brandon Flowers, Vocals, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Dave Keuning, Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ronnie Vannucci, Drums, AssociatedPerformer - The Killers, MainArtist - Shawn Everett, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Robert Root, Recording Engineer, StudioPersonnel - Chris Allgood, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Rado, Producer, Recording Engineer, Bass, Synthesizer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Gabriel Cabezas, Cello, AssociatedPerformer - Matthew Davidson, Pedal Steel, AssociatedPerformer - Will Maclellan, Recording Engineer, StudioPersonnel - Rias Reed, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 The Killers

11
The Getting By
00:05:09

Emily Lazar, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Rob Moose, Strings, AssociatedPerformer - Brandon Flowers, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - The Killers, MainArtist - Shawn Everett, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Taylor Goldsmith, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Griffin Goldsmith, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Chris Allgood, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Rado, Producer, Guitar, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Gabriel Cabezas, Cello, AssociatedPerformer - Will Maclellan, Recording Engineer, StudioPersonnel - Rias Reed, Recording Engineer, StudioPersonnel - Raoul Ahmad, Recording Engineer, StudioPersonnel - Alec Eitram, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 The Killers

Albumbeschreibung

Eingeschlossen in einem Kaff, fernab der lauten Großstadt und nur mit dem Nötigsten im Studio ausgestattet: So beginnt die Geschichte von großen Alben der Musikgeschichte. "For Emma, Forever Ago" von Bon Iver ist ein Beispiel oder "Nebraska" von Bruce Springsteen. Der fuhr Anfang der Achtziger in die karge Einöde und nahm praktisch über Nacht ein folkig-düsteres Album auf. Nun gilt Brandon Flowers von The Killers schon länger als Fan vom Boss, aber bisher konnte man sich nicht recht vorstellen, wie er mit Drei-Tage-Bart vor dem Kamin und nur mit einer Klampfe bewaffnet den großen Versteher von rohem Americana-Sound gibt. Die Killers aus der Entertainment-Stadt Las Vegas stehen für genau die andere Seite Amerikas: Laut, bunt und bombastisch. Doch Pandemie und die Rückkehr an den Ort seiner Jugend lösten wohl doch etwas aus bei Flowers. Nephi in Utah ist die Antithese zu der schrillen und hell leuchtenden Glitzerwelt. Rural wie es nur geht, ohne Ampeln und komplett unscheinbar fernab der Metropolen. "Es war das erste Mal seit langer Zeit, dass ich mit Stille konfrontiert wurde. Und aus dieser Stille heraus begann diese Platte zu blühen, voller Songs, die sonst zu leise gewesen wären und vom Lärm typischer Killers-Platten übertönt worden wären." Worte, die man so auch selten von dem bemüht selbstbewusst wirkenden Killers-Sänger hörte. So ertönt zu Anfang von "Pressure Machine" nicht der übliche Synthie-Breitwand-Sound, sondern das Klicken einer Kassettenaufnahme und eine rauschige Aufnahme. In "West Hills" geht es um das Aufwachsen in einer Provinz, Gefängnisaufenthalt als Teenager und Drogenmissbrauch. Nicht autobiographisch, für das Album beschäftigte sich Brandon mit den Schicksalen vor Ort. Erst kamen die Texte, später die Musik dazu. Die Instrumente klingen wie aus der Zeit der Besiedlung dieser unwirklichen Gegend. Urwüchsig am nativen Country gebaut, bis dann doch wieder etwas der Bono in ihm durchkommt. Eine große Überraschung: Ohne Vorwissen könnte der Song auch von Death Cab For Cutie stammen, sogar die Klangfarbe in Brandons Stimme erinnert sehr an Ben Gibbard und dessen verschlossene Schwermut. Ein Country-Song. Und bitte noch mal auf der Zunge zergehen lassen: Ein Country-Song. Und nicht der einzige auf diesem ganz anderen Album. Ein Sänger, der sonst wie ein Pfau über die Bühne gockelt, unter Laser-Effekten tanzt, spielt auch in "Terrible Thing" eine Gitarre ohne Stromverstärkung. Dass dieser Song jemals live gespielt wird, ist einfach unvorstellbar. Zu intim, zu ruhig und zu langsam für die große Bühne. Eher passend in eine Provinz-Bar. Die Geschichte eines schwulen Teenagers, der Selbstmord erwägt, dürfte dagegen nicht zu den Wertvorstellungen im erzkonservativen Mormonen-Staat passen. Wie furchtbar muss so ein Leben in dieser Gegend sein. Eine Mundharmonika spielt dazu nur leise eine traurige Melodie und erzeugt trotzdem ein merkwürdiges Nostalgie-Gefühl. Es schlägt also doch ein Herz unter der perfektionistischen Hülle der Killers. Es mag nicht der Schmerz von Johnny Cash und seinen Americana-Sessions sein, aber der Song löst Emotionen aus. "Pressure Machine" verklärt jedoch keineswegs die Kleinstadt-Atmosphäre. In den Rekorder-Aufnahmen erklingen immer wieder schockierende Berichte über Opioid-Krisen, die in dieses ruhige Kaff eindringen. Das Heile-Welt-Narrativ, nachdem gerade in solchen Gegenden die Welt noch in Ordnung scheint, passt also nicht zu den ständigen Ausbruch-Träumen aus der gottverdammten Gegend. So wie in "Runaway Horses Feat. Phoebe Bridgers", einer Allegorie über die Pferde, die ihre Fesseln lösen konnten und doch wieder, ob konditioniert oder aus eigenem Wille, zurückkehren. Indie-Darling Phoebe Bridgers singt dazu im Duett den Refrain ein, ohne dem Song eine eigene Note aufzudrücken. So ganz möchte der Showman Flowers dann aber doch nicht die Bühne frei geben. "In The Car Outside" befriedigt sicherlich den Fan-Wunsch nach einem Hit, und irgendwas muss von diesem ungewohnt ruhigen Album ja auch auf Konzerten zwischen "Mr. Brightside" und "Human" gespielt werden. Der Track verfolgt das altbekannte Killers-Muster, die britischen Sounds aus der Wave-Ära mit prätentiöser Ami-Attitüde zu verbinden. Aber Nephi ist nun mal nicht Oxford oder Liverpool. So euphorisch der Song nach vorne geht, auch hier geht es um Kaff-Tristesse und eine Beziehung, die nicht dem Hollywood-Stoff von ewiger Romantik entspricht. Oder wie es dem wieder deutlich reduzierteren "Desperate Things" heißt: "People do desperate things". Wir alle versuchen eben, mit dem Scheiß umzugehen und zu überleben. Da geht es den gequälten Seelen in der amerikanischen Tristesse auch nicht besser. Am Schluss von "Pressure Machine" ertönt ein Bahnhofs-Signal zur Abfahrt. Zurück bleiben die Geschichten aus einer bald wieder vergessenen Stadt und einer Band, die zeigt, dass sie so viel mehr kann. Schwer vorstellbar, dass diesem Album viel Liebe der Fans entgegenschlägt. Die Seele der Band schaufelt dieses Band trotzdem frei und das ist verdammt viel.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Everyday Life (Explicit)

Coldplay

A Head Full of Dreams

Coldplay

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull
Mehr auf Qobuz
Von The Killers

Imploding The Mirage

The Killers

Imploding The Mirage The Killers

Dustland

The Killers

Dustland The Killers

Hot Fuss

The Killers

Hot Fuss The Killers

Direct Hits

The Killers

Direct Hits The Killers

Pressure Machine

The Killers

Pressure Machine The Killers

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Music Of The Spheres

Coldplay

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Die Black Keys in 10 Songs

Seit 2001 erinnern uns die Black Keys mit ihrem gradlinigen Sound, der auf jeglichen Schnickschnack und überflüssige Soli verzichtet, an den Ursprung des Blues. Zwei Musiker: wild, brutal, minimalistisch und unverblümt. Ein einmaliger Stil, den Dan Auerbach und Patrick Carney 20 Jahre lang weiterentwickelt haben, ohne jemals ihre Seele dem Teufel zu verkaufen, der am Mississippi-Delta ständig im Hinterhalt lauert. Zehn Songs zum Beweis.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Electronic Music aus dem hohen Norden

Nordeuropäische Musiker haben stets gern allen Musikgenres einen arktischen Touch verliehen und auch die elektronische Sphäre ist davon nicht verschont geblieben. Eine Vorstellung jener dänischen, schwedischen, norwegischen und finnischen Künstler, die Techno, House, Disco und Dub in neue Breitengrade geführt haben.

Aktuelles...