Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Abisko Lights - Point of View

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Point of View

Abisko Lights

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Wer sich für Polarlichter interessiert, der weiß, dass es zur Beobachtung dieser elektromagnetischen Leuchterscheinungen keinen besseren Ort weltweit gibt als das 195 km nördlich des Polarkreises an der Bahnstrecke Kiruna-Narvik gelegene Örtchen Abisko. Von dessen spezieller Aura war der in Berlin lebende Pianist Dirk Flatau derart beeindruckt, dass er 2014 seinem mit Cello und Bassklarinette originell besetzten Quintett den schönen Namen „Abisko Lights“ gab. 2017 erschien unter diesem Titel das Debütalbum, dem nun das aufgrund zahlreicher Konzerte und der daraus resultierenden Vertrautheit fabelhaft homogene Album „Point Of View“ folgt. Dass man sich gleich mit „Good Night Berlin“ aus der turbulenten Heimat verabschiedet, liegt angesichts der nordischen Inspirationen auf der Hand. So tupft Dirk Flatau eine zarte Melodie, in die sich rasch erdige Bass-Lines weben, die von Tabea Schrenks Cello dunkel timbriert werden, bis dann Benjamin Wollenbeck mit sanft pulsenden Beats dezente Strukturelemente einstreut. Die duftig meist in höheren Lagen geblasene Bassklarinette von Hannes Daerr kommt erst beim zweiten Track „Assam Special Blend“ ins wundersam kammermusikalische Spiel und entfaltet ab da in eleganter Leichtigkeit ihren delikaten Zauber. Unaufgeregt entwickeln sich in weiten Räumen filigrane Klanggebilde, deren schwebende Eleganz gleichermaßen von diskreter rhythmischer Raffinesse, traumhaften Melodien, dunklen Grundierungen und intimem Einklang der fünf Protagonisten geprägt ist. Wobei die acht farbenreichen Tracks zwischen heiteren Tändeleien und subtil inszenierter Dramatik oszillieren, ohne je den organischen Flow durch emotionale Eruptionen zu belasten. Luzides Kleinod von hymnischer Schönheit.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Point of View

Abisko Lights

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Good Night Berlin
00:04:26

Thomas Kolarczyk, Bass - Tabea Schrenk, Cello - Abisko Lights, Artist, MainArtist - GLM Musikverlag e.K., MusicPublisher - Dirk Flatau, Composer, Piano - Hannes Daerr, Clarinet - Benni Wellenbeck, Drums

2019 GLM Music GmbH 2019 GLM Music

2
Assam Special Blend
00:05:45

Thomas Kolarczyk, Bass - Tabea Schrenk, Cello - Abisko Lights, Artist, MainArtist - GLM Musikverlag e.K., MusicPublisher - Dirk Flatau, Composer, Piano - Hannes Daerr, Clarinet - Benni Wellenbeck, Drums

2019 GLM Music GmbH 2019 GLM Music

3
Four Days in November
00:06:41

Thomas Kolarczyk, Bass - Tabea Schrenk, Cello - Abisko Lights, Artist, MainArtist - GLM Musikverlag e.K., MusicPublisher - Dirk Flatau, Composer, Piano - Hannes Daerr, Clarinet - Benni Wellenbeck, Drums

2019 GLM Music GmbH 2019 GLM Music

4
Point of View
00:05:32

Thomas Kolarczyk, Bass - Tabea Schrenk, Cello - Abisko Lights, Artist, MainArtist - GLM Musikverlag e.K., MusicPublisher - Dirk Flatau, Composer, Piano - Hannes Daerr, Clarinet - Benni Wellenbeck, Drums

2019 GLM Music GmbH 2019 GLM Music

5
Abisko Lights
00:05:35

Thomas Kolarczyk, Bass - Tabea Schrenk, Cello - Abisko Lights, Artist, MainArtist - GLM Musikverlag e.K., MusicPublisher - Dirk Flatau, Composer, Piano - Hannes Daerr, Clarinet - Benni Wellenbeck, Drums

2019 GLM Music GmbH 2019 GLM Music

6
Fjäril
00:04:27

Thomas Kolarczyk, Bass - Tabea Schrenk, Cello - Abisko Lights, Artist, MainArtist - GLM Musikverlag e.K., MusicPublisher - Dirk Flatau, Composer, Piano - Hannes Daerr, Clarinet - Benni Wellenbeck, Drums

2019 GLM Music GmbH 2019 GLM Music

7
Crescent
00:04:22

Thomas Kolarczyk, Bass - Tabea Schrenk, Cello - Abisko Lights, Artist, MainArtist - GLM Musikverlag e.K., MusicPublisher - Dirk Flatau, Composer, Piano - Hannes Daerr, Clarinet - Benni Wellenbeck, Drums

2019 GLM Music GmbH 2019 GLM Music

8
Nocturne
00:03:13

Thomas Kolarczyk, Bass - Tabea Schrenk, Cello - Abisko Lights, Artist, MainArtist - GLM Musikverlag e.K., MusicPublisher - Dirk Flatau, Composer, Piano - Hannes Daerr, Clarinet - Benni Wellenbeck, Drums

2019 GLM Music GmbH 2019 GLM Music

Albumbeschreibung

Wer sich für Polarlichter interessiert, der weiß, dass es zur Beobachtung dieser elektromagnetischen Leuchterscheinungen keinen besseren Ort weltweit gibt als das 195 km nördlich des Polarkreises an der Bahnstrecke Kiruna-Narvik gelegene Örtchen Abisko. Von dessen spezieller Aura war der in Berlin lebende Pianist Dirk Flatau derart beeindruckt, dass er 2014 seinem mit Cello und Bassklarinette originell besetzten Quintett den schönen Namen „Abisko Lights“ gab. 2017 erschien unter diesem Titel das Debütalbum, dem nun das aufgrund zahlreicher Konzerte und der daraus resultierenden Vertrautheit fabelhaft homogene Album „Point Of View“ folgt. Dass man sich gleich mit „Good Night Berlin“ aus der turbulenten Heimat verabschiedet, liegt angesichts der nordischen Inspirationen auf der Hand. So tupft Dirk Flatau eine zarte Melodie, in die sich rasch erdige Bass-Lines weben, die von Tabea Schrenks Cello dunkel timbriert werden, bis dann Benjamin Wollenbeck mit sanft pulsenden Beats dezente Strukturelemente einstreut. Die duftig meist in höheren Lagen geblasene Bassklarinette von Hannes Daerr kommt erst beim zweiten Track „Assam Special Blend“ ins wundersam kammermusikalische Spiel und entfaltet ab da in eleganter Leichtigkeit ihren delikaten Zauber. Unaufgeregt entwickeln sich in weiten Räumen filigrane Klanggebilde, deren schwebende Eleganz gleichermaßen von diskreter rhythmischer Raffinesse, traumhaften Melodien, dunklen Grundierungen und intimem Einklang der fünf Protagonisten geprägt ist. Wobei die acht farbenreichen Tracks zwischen heiteren Tändeleien und subtil inszenierter Dramatik oszillieren, ohne je den organischen Flow durch emotionale Eruptionen zu belasten. Luzides Kleinod von hymnischer Schönheit.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

The Number of the Beast

Iron Maiden

Nights of the Dead, Legacy of the Beast: Live in Mexico City

Iron Maiden

Tubular Bells

Mike Oldfield

Tubular Bells Mike Oldfield
Mehr auf Qobuz
Von Abisko Lights

Abisko Lights

Abisko Lights

Abisko Lights Abisko Lights

Good Night Berlin

Abisko Lights

Good Night Berlin Abisko Lights

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Merci Miles! Live at Vienne

Miles Davis

BD Music Presents Miles Davis

Miles Davis

Le Jazz de Cabu - Une petite histoire du swing de Louis Armstrong à Miles Davis...

Various Artists

On Vacation

Till Brönner

On Vacation Till Brönner

Sunset In The Blue (Deluxe Version)

Melody Gardot

Panorama-Artikel...
Impulse! Orange Was The New Black

Neben Blue Note und Verve zählt Impulse! sicherlich zu den bekanntesten Labels des amerikanischen Jazz. Ein Label in den Farben Orange und Schwarz, das neben John Coltrane noch viele weitere abenteuerlustige Musiker der 60er Jahre beherbergte und dieses Jahr seinen 60. Geburtstag feiert.

Electronic Music aus dem hohen Norden

Nordeuropäische Musiker haben stets gern allen Musikgenres einen arktischen Touch verliehen und auch die elektronische Sphäre ist davon nicht verschont geblieben. Eine Vorstellung jener dänischen, schwedischen, norwegischen und finnischen Künstler, die Techno, House, Disco und Dub in neue Breitengrade geführt haben.

10 Songs, die den French Touch entstehen ließen

Vor rund 20 Jahren überschwemmte der French Touch die Clubs und Radiosender auf der ganzen Welt und verschaffte damit Frankreich einen guten Platz auf der elektromusikalischen Landkarte. Qobuz erzählt die Geschichte jener zehn Titel, die für das goldene Zeitalter der französischen Produzenten ausschlaggebend waren.

Aktuelles...