Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Christian Löffler - Parallels: Shellac Reworks By Christian Löffler

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Parallels: Shellac Reworks By Christian Löffler

Christian Löffler

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Seit die Deutsche Grammophon dem Musiker Christian Löffler ihre, in den Jahren zwischen 1920 und 1930 aufgenommenen 78er (Schellackplatten) zur Verfügung stellt, gräbt dieser sich immer wieder durch dieses Archiv hindurch. Der für seine elektronischen Werke mit starkem melancholischem Einschlag bekannte Produzent hatte anlässlich Beethovens 250. Geburtstag im November 2020 vier seiner Stücke neu interpretiert und mit seiner Pastorale-Version ein verträumtes Meisterwerk präsentiert. Neben den vier Beethovenstücken, mit denen dieses Album ausklingt, bietet Löffler auch noch bearbeitete Kompositionen von Bach, Chopin, Wagner, Smetana und Bizet, wobei er oft äußerst besonnene Passagen sampelt, die er dann so mir nichts dir nichts in seinen elektronischen Fluss münden lässt. Das, was der Künstler damit bezweckt – er ist nämlich davon überzeugt, dass die deutschen Elektromusiker, hätten sie in früheren Zeiten gelebt, ausgezeichnete klassische Musik komponiert hätten – wird mit diesem Projekt sternenklar: „diese zeitlose, so wild daherkommende Musik“ einem neuen Publikum schmackhaft machen. „Als ich mir diese Aufnahmen anhörte, sagte ich mir, dass diese Musik eigentlich sehr menschlich und zugänglich ist, dass sie jedoch, weil sie jahrzehntelang pausenlos gespielt und darüber zu sehr gegrübelt wurde, unnahbar geworden ist. Ich wollte, dass diese Musik wieder ganz einfache Gefühle erweckt“, erklärt Löffler. Das ist ihm wirklich gelungen! © Smaël Bouaici/Qobuz

Weitere Informationen

Parallels: Shellac Reworks By Christian Löffler

Christian Löffler

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Parsifal
00:02:46

Christian Löffler, Composer, Producer, Mixer, Programming, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 Christian Löffler

2
Moldau
00:07:20

Christian Löffler, Composer, Producer, Mixer, Programming, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 Christian Löffler

3
Dir Jehova
00:04:12

Christian Löffler, Composer, Producer, Mixer, Programming, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 Christian Löffler

4
Gavotte
00:03:09

Christian Löffler, Composer, Producer, Mixer, Programming, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 Christian Löffler

5
Nocturne
00:04:11

Christian Löffler, Composer, Producer, Mixer, Programming, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 Christian Löffler

6
Nadir
00:01:53

Christian Löffler, Composer, Producer, Mixer, Programming, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 Christian Löffler

7
Pastoral
00:03:40

Christian Löffler, Composer, Producer, Mixer, Programming, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Christian Löffler

8
Fate
00:04:08

Christian Löffler, Composer, Producer, Mixer, Programming, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Christian Löffler

9
Freiyheit
00:03:01

Christian Löffler, Composer, Producer, Mixer, Programming, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Christian Löffler

10
Funebre
00:13:40

Christian Löffler, Composer, Producer, Mixer, Programming, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Zino Mikorey, Mastering Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Christian Löffler

Albumbeschreibung

Seit die Deutsche Grammophon dem Musiker Christian Löffler ihre, in den Jahren zwischen 1920 und 1930 aufgenommenen 78er (Schellackplatten) zur Verfügung stellt, gräbt dieser sich immer wieder durch dieses Archiv hindurch. Der für seine elektronischen Werke mit starkem melancholischem Einschlag bekannte Produzent hatte anlässlich Beethovens 250. Geburtstag im November 2020 vier seiner Stücke neu interpretiert und mit seiner Pastorale-Version ein verträumtes Meisterwerk präsentiert. Neben den vier Beethovenstücken, mit denen dieses Album ausklingt, bietet Löffler auch noch bearbeitete Kompositionen von Bach, Chopin, Wagner, Smetana und Bizet, wobei er oft äußerst besonnene Passagen sampelt, die er dann so mir nichts dir nichts in seinen elektronischen Fluss münden lässt. Das, was der Künstler damit bezweckt – er ist nämlich davon überzeugt, dass die deutschen Elektromusiker, hätten sie in früheren Zeiten gelebt, ausgezeichnete klassische Musik komponiert hätten – wird mit diesem Projekt sternenklar: „diese zeitlose, so wild daherkommende Musik“ einem neuen Publikum schmackhaft machen. „Als ich mir diese Aufnahmen anhörte, sagte ich mir, dass diese Musik eigentlich sehr menschlich und zugänglich ist, dass sie jedoch, weil sie jahrzehntelang pausenlos gespielt und darüber zu sehr gegrübelt wurde, unnahbar geworden ist. Ich wollte, dass diese Musik wieder ganz einfache Gefühle erweckt“, erklärt Löffler. Das ist ihm wirklich gelungen! © Smaël Bouaici/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

The Köln Concert (Live at the Opera, Köln, 1975)

Keith Jarrett

Mehr auf Qobuz
Von Christian Löffler

Lys

Christian Löffler

Lys Christian Löffler

Mare

Christian Löffler

Mare Christian Löffler

Graal (Prologue)

Christian Löffler

Graal (Prologue) Christian Löffler

Parallels: Shellac Reworks (Beethoven) By Christian Löffler

Christian Löffler

Parallels: Shellac Reworks By Christian Löffler

Christian Löffler

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Road to the Sun

Pat Metheny

Road to the Sun Pat Metheny

Debussy, Szymanowski, Hahn, Ravel

Fanny Robilliard

Seasons: Orchestral Music of Michael Fine

The Royal Scottish National Orchestra

Seasons: Orchestral Music of Michael Fine The Royal Scottish National Orchestra

All Shall Not Die - Haydn String Quartets

Quatuor Hanson

Händel: Suites pour clavecin

Pierre Hantaï

Panorama-Artikel...
Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Wilhelm Backhaus, ein gigantisches Repertoire

Wilhelm Backhaus (1884-1969), Titan der deutschen klassischen Musik, wurde oft für streng und fantasielos gehalten. Sein immenses diskographisches Vermächtnis bei Decca, zu seiner Zeit noch eine Seltenheit, wird heute unter besten Bedingungen neu herausgegeben und trägt dazu bei, seinen allzu oft ungerechten Ruf aufzuwerten. Backhaus wirkt heute – von der allerersten Aufnahme eines Konzerts im Jahr 1909 (das stark gekürzte Klavierkonzert von Grieg) bis zu seinem letzten Konzert wenige Tage vor seinem Tod – dank seiner Texttreue und seiner schlichten Interpretationen, die den Komponisten bestmöglich gerecht werden, eigenartigerweise moderner als in der Vergangenheit.

Fatma Said - "So bin ich"

Die in Berlin wohnende ägyptische Sopranistin Fatma Said vereint auf ihrem CD-Debüt französische, spanische und arabische Lieder.

Aktuelles...