Danger Origins

Origins

Danger

Hi-Res 24 Bit – 44.10 kHz

Erschienen am 18. Januar 2019 bei 1789

Künstler: Danger

Genre: Elektro > House

Wählen Sie Ihren Download
In den Warenkorb
Diese Albumseite verbessern

Soundqualität

MP3 (CBR 320 kbps)

FLAC (16 Bit - 44,1 kHz)

1.45

Webplayer
Details der Tracks anzeigen

Album : 1 Disc - 16 Tracks Gesamte Laufzeit : 01:06:47

  1. 1 9:20 Intro

    Danger, Composer, MainArtist Copyright : Records Records

  2. 2 9:20

    Danger, Composer, MainArtist Copyright : Records Records

  3. 3 22:01

    Danger, Composer, MainArtist Copyright : Records Records

  4. 4 11:17

    Danger, Composer, MainArtist Copyright : Records Records

  5. 5 0:46

    Danger, Composer, MainArtist Copyright : Records Records

  6. 6 16:03

    Danger, Composer, MainArtist Copyright : Records Records

  7. 7 16:56

    Danger, Composer, MainArtist Copyright : Records Records

  8. 8 6:03

    Danger, Composer, MainArtist Copyright : Records Records

  9. 9 88:88 Intro

    Danger, Composer, MainArtist Copyright : Records Records

  10. 10 88:88 Stage 3 the Club

    Danger, Composer, MainArtist Copyright : Records Records

  11. 11 9:19

    Danger, Composer, MainArtist Copyright : Records Records

  12. 12 22:39 Intro

    Danger, Composer, MainArtist Copyright : Records Records

  13. 13 22:39

    Danger, Composer, MainArtist Copyright : Records Records

  14. 14 13:13

    Danger, Composer, MainArtist Copyright : Records Records

  15. 15 13:12

    Danger, Composer, MainArtist Copyright : Records Records

  16. 16 23:05

    Danger, Composer, MainArtist Copyright : Records Records

Über das Album

Franck Rivoire alias Danger gehört zu jenen Franzosen, die sich auf den Weg machen, um Amerika zu erobern, ohne erst auf den Erfolg im eigenen Land zu warten. Anlässlich der Veröffentlichung seines neuen Albums Origins bereitet sich der beim Pariser Label Ekler'O'Shock unter Vertrag stehende Produzent auf eine Tournee vor, bei der er in allen großen Städten Nordamerikas, von Los Angeles bis Montreal, halt machen wird. Der in Frankreich unbekannte Künstler (auch er betritt maskiert die Bühne) ist in den Augen der Amerikaner ein weiterer Vertreter dieser Elektroszene namens French Touch, neben Kavinsky, Daft Punk, Justice oder auch M83, die sich genauso wie er darauf verstehen, „kinematografische Musik“ zu produzieren.

Das ganze Album hindurch beweist Danger nämlich, dass er die Dramaturgie – die 16 Titel entsprechen dem Zeitpunkt, an dem sie endeten – im Griff hat, denn er komponiert Soundtracks für Videospiele (9:20 mit der Version Autorennen oder 88:88 Stage 3 the Club, mit den hypnotisierenden Loops der Synthesizer), Synthie-Pop Balladen in Lo-Fi-Version (22:01) oder Electronica (in 16:03), aber auch richtige Filmmusik mit Gruselstimmung( in 6:03 oder 0:46), die durchaus als Soundtrack von Tron Legacy herhalten könnte. © Smaël Bouaici/Qobuz

Hi-Res 24 Bit – 44.10 kHz

Jetzt entdecken

Zum selben Thema

Das Genre

House im Magazin

Mehr Artikel

Das Subgenre

Elektro im Magazin

Mehr Artikel

Aktuelles

Mehr Artikel