Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Camille Thomas|Offenbach: Introduction, Prière et Boléro For Cello And Orchestra, Op. 22, 2. Boléro. Allegro vivo

Offenbach: Introduction, Prière et Boléro For Cello And Orchestra, Op. 22, 2. Boléro. Allegro vivo

Camille Thomas

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Offenbach: Introduction, Prière et Boléro For Cello And Orchestra, Op. 22, 2. Boléro. Allegro vivo

Camille Thomas

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 100 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 100 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

Introduction, Prière et Boléro For Cello And Orchestra, Op. 22 (Jacques Offenbach)

1
II. Boléro. Allegro vivo
00:07:19

Jacques Offenbach, Composer - Marcus Herzog, Recording Engineer, StudioPersonnel - Orchestre National De Lille, Orchestra, MainArtist - Jean-Christophe Keck, Contributor, Revision - Sid McLauchlan, Producer - Camille Thomas, Cello, MainArtist, AssociatedPerformer - Alexandre Bloch, Conductor, MainArtist

℗ 2017 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

John Williams in Vienna

John Williams

John Williams in Vienna John Williams

Orff: Carmina Burana

Gundula Janowitz

Orff: Carmina Burana Gundula Janowitz

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

Wish You Were Here

Pink Floyd

Wish You Were Here Pink Floyd
Mehr auf Qobuz
Von Camille Thomas

Glass: Tissue No. 6

Camille Thomas

Glass: Tissue No. 6 Camille Thomas

Voice Of Hope

Camille Thomas

Voice Of Hope Camille Thomas

Rachmaninoff, Kabalevsky & Auerbach: A Century of Russian Colours

Camille Thomas

Voice Of Hope

Camille Thomas

Voice Of Hope Camille Thomas

Saint-Saëns, Offenbach

Camille Thomas

Saint-Saëns, Offenbach Camille Thomas

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Wagner: Das Rheingold

Wiener Philharmonic Orchestra

Wagner: Das Rheingold Wiener Philharmonic Orchestra

John Williams: The Berlin Concert

John Williams

Sibelius: Complete Symphonies

Klaus Mäkelä

Nightscapes

Magdalena Hoffmann

Nightscapes Magdalena Hoffmann

LETTER

Sofiane Pamart

LETTER Sofiane Pamart
In your panoramas...
Musik endet nicht

Eine zeitgemäße klassische Musiktradition ist fester Bestandteil der ukrainischen Kultur. Gerade in der schweren Zeit des russischen Angriffskrieges ist sie ein Medium von Identifikation, Zusammenhalt und Trost und wird weltweit für viele Bühnen neu entdeckt.

"Das Unmögliche möglich machen" — Daniel Barenboim zum 80. Geburtstag

Unter Polizeischutz sind sie angekommen. Aufgeteilt in kleine Gruppen, aus Sicherheitsgründen. Die israelischen Musikerinnen und Musiker in kugelsicheren Fahrzeugen des deutschen diplomatischen Corps in Jerusalem. Als sie, von palästinensischen Polizisten eskortiert, am Kulturpalast in Ramallah eintrafen, da sagte Daniel Barenboim einen Satz, mit dem er unzählige Male zitiert worden ist: „Das Unmögliche ist leichter zu erreichen als das Schwierige.“ Festgehalten im Dokumentarfilm Knowledge Is The Beginning.

Der geheimnisvolle Radu Lupu

Der rumänische Künstler, der auch als Poet, Riese, Magier oder Pianist des Unaussprechlichen bezeichnet wurde, hegte um seine scheue und stark introvertierte Persönlichkeit ein gewisses Geheimnis, was seine musikalische Herangehensweise erhellte. Am Klavier strebte er nach einem kraftvollen und substanzreichen Klang und bearbeitete die Tastatur wie ein Bäcker seinen Teig. Radu Lupu starb am 17. April 2022 und hinterließ ein relativ kleines, aber dafür umso wertvolleres diskografisches Vermächtnis.

In the news...