Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Nouvelle Vague - Nouvelle vague

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Nouvelle vague

Nouvelle Vague

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Francois Truffaut, einer der Mitbegründer der Pariser Nouvelle Vague-Bewegung, verkündete 1957 in einem seiner frühen Beiträge für die "Cahiers du Cinéma" einen Satz, der zur Devise des noch taufrischen Filmgenres avancieren sollte: "Der Film von morgen wird ein Akt der Liebe sein". Den Pariser Musikern des Projektes Nouvelle Vague geht es zwar weniger um wuchtigen Pioniergeist, dafür um ähnlich viel Hingabe und Liebe zum Detail. Die beiden Drahtzieher Marc Collin und Olivier Libaux mischen die französische Musikwelt bereits seit Anfang der 90er Jahre auf. Der eine musiziert mittlerweile als Solokünstler für das renommierte Naive-Label (Mirwais, Carla Bruni), der andere produzierte für Elektro-Acts wie Volga Select und Avril. Jung waren beide in den 80er Jahren, und was damals vor allem zu Beginn des Jahrzehnts an Songs aus der Punk-Bewegung hervor ging, fasziniert beide bis heute. New Wave hieß das bald allüberall in Europa, "Nouvelle Vague" vermutlich nur in Frankreich, wo ein Computer bis heute ein "ordinateur" ist. Die Songs indes, die damals begeisterten, waren auch in Paris die gleichen, und bei deren Auswahl beweisen die Herren Collin und Libaux mindestens soviel Stil wie die alten Filmemacher. Dies gilt im Übrigen auch für ihre radikale Herangehensweise. Unter Mithilfe junger, weithin unbekannter Sängerinnen erdreisteten sie sich, alle Kultsongs so zu bearbeiten, dass man sie locker in die Pariser Seine-Cafés des Jahres 1965 einordnen könnte. Das klingt dann mitunter so niedlich, als würden die Cardigans Black Sabbath covern. Was sie 1995 tatsächlich taten! Sinnvoll erschien den Franzosen auch die Idee, Sängerinnen auszusuchen, die die Originale nicht kennen. Wer nun grantelt, dass auch nur genau solche Menschen an "Nouvelle Vague" ihren Spaß finden können, liegt daneben. Entgegen ersten Befürchtungen lösen sich die Interpretationen in ihrer unbefangenen Leichtigkeit beinahe durchgehend vom schweren Ballast des Originals. Depeche Modes "Just Can't Get Enough" trippelt aufgeregt im Bossa Nova-Rhythmus, und die wunderbar behäbig umgesetzte Clash-Nummer "Guns Of Brixton" vertreibt sogar den fiesen Cypress Hill-Ohrwurm "What's Your Number?" von diesem Sommer. Am Mikro ist hier übrigens die im Nachbarland gefeierte Sängerin Camille, die gleich mehrere Songs übernimmt und die Band auch auf Tour begleitet. Sicher, "Love Will Tear Us Apart" ist Gott und brauchte keine weitere Coverversion und im internen Sisters-/Cure-Wettstreit um die lebensverneinendere Umsetzung tappert eindeutig das Xylophon lastige "A Forest" als Sieger aus dem Wald. Schier herzbrechend ist allerdings die Tuxedomoon-Hymne "In A Manner Of Speaking", der vor langer Zeit schon Martin Gore auf den zarten Pelz fühlte, romantisch "Making Plans For Nigel", sexy beschwingt "Too Drunk To Fuck", trip hoppig "This Is Not A Love Song" und einfach nur ergreifend die Umsetzung von Killing Jokes "Psyche", wofür man dem kratzigen Vortrag einer gewissen Sir Alice danken muss. Dass den Franzosen dann noch der eher unbekannte Specials-Diamant "Friday Night Saturday Morning" am Herzen lag, muss beinahe noch mehr honoriert werden, als die gelungene Coverversion. Auch aus der Umarbeitung der Musik von gestern kann damit - dem Fingerspitzengefühl Collins und Libaux' sei Dank - so etwas wie ein Akt der Liebe entspringen.
© Laut

Weitere Informationen

Nouvelle vague

Nouvelle Vague

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Love Will Tear Us Apart
00:03:18

Bernard Summer, Composer - Stephen Morris, Composer - Ian Curtis, Composer - PETER HOOK, Composer - Nouvelle Vague, MainArtist - Olivier Libaux, Producer, AcousticGuitar - Marc Collin, Producer, Keyboards - Eloisia, FeaturedArtist, LeadVocals

2004 Kwaidan Records 2004 Kwaidan Records

2
Just Can't Get Enough
00:03:07

Vince Clarke, Composer - Nouvelle Vague, MainArtist - Olivier Libaux, Producer, AcousticGuitar - Marc Collin, Producer, Keyboards - Eloisia, FeaturedArtist, LeadVocals

2004 Kwaidan Records 2004 Kwaidan Records

3
In a Manner of Speaking
00:03:58

Camille, FeaturedArtist, LeadVocals - Nouvelle Vague, MainArtist - Olivier Libaux, Producer, AcousticGuitar - Marc Collin, Producer, Keyboards - Winston Tong, Composer

2004 Kwaidan Records 2004 Kwaidan Records

4
Guns of Brixton
00:04:06

Paul Simonon, Composer - Camille, FeaturedArtist, LeadVocals - Nouvelle Vague, MainArtist - Olivier Libaux, Producer, AcousticGuitar - Marc Collin, Producer, Keyboards

2004 Kwaidan Records 2004 Kwaidan Records

5
This Is Not a Love Song
00:03:47

Martin Atkins, Composer - Keith Levene, Composer - John Lydon, Composer - Nouvelle Vague, MainArtist - Melanie Pain, FeaturedArtist, LeadVocals - Olivier Libaux, Producer, AcousticGuitar - Marc Collin, Producer, Keyboards

2004 Kwaidan Records 2004 Kwaidan Records

6
Too Drunk to Fuck
00:02:16

Camille, FeaturedArtist, LeadVocals - Jello Biafra, Composer - Nouvelle Vague, MainArtist - Olivier Libaux, Producer, AcousticGuitar - Marc Collin, Producer, Keyboards

2004 Kwaidan Records 2004 Kwaidan Records

7
Marian
00:03:53

Alex, FeaturedArtist - Andrew Eldritch, Composer - Wayne Hussey, Composer - Nouvelle Vague, MainArtist - Olivier Libaux, Producer, AcousticGuitar - Marc Collin, Producer, Keyboards - Alex Pavlou, LeadVocals

2004 Kwaidan Records 2004 Kwaidan Records

8
Making Plans for Nigel
00:03:32

Colin Moulding, Composer - Camille, FeaturedArtist, LeadVocals - Nouvelle Vague, MainArtist - Olivier Libaux, Producer, AcousticGuitar - Marc Collin, Producer, Keyboards

2004 Kwaidan Records 2004 Kwaidan Records

9
A Forest
00:03:39

Robert Smith, Composer - LAURENCE TOLHURST, Composer - SIMON GALLUP, Composer - Nouvelle Vague, MainArtist - Matthieu Hartley, Composer - Olivier Libaux, Producer, AcousticGuitar - Marc Collin, Producer, Keyboards - Marina Celeste, FeaturedArtist, LeadVocals

2004 Kwaidan Records 2004 Kwaidan Records

10
I Melt with You
00:04:00

Gary McDowell, Composer - Stephen Walker, Composer - Robbie Grey, Composer - Hugh Jones, Composer - Nouvelle Vague, MainArtist - Olivier Libaux, Producer, AcousticGuitar - Marc Collin, Producer, Keyboards - Silja, FeaturedArtist, LeadVocals

2004 Kwaidan Records 2004 Kwaidan Records

11
Teenage Kicks
00:02:13

John O'Neill, Composer - Nouvelle Vague, MainArtist - Melanie Pain, FeaturedArtist, LeadVocals - Olivier Libaux, Producer, AcousticGuitar - Marc Collin, Producer, Keyboards

2004 Kwaidan Records 2004 Kwaidan Records

12
Psyche
00:04:12

Jaz Coleman, Composer - Paul Raven, Composer - Martin Glover, Composer - Nouvelle Vague, MainArtist - Olivier Libaux, Producer, AcousticGuitar - Marc Collin, Producer, Keyboards - Sir Alice, FeaturedArtist, LeadVocals - Geordie Walker, Composer

2004 Kwaidan Records 2004 Kwaidan Records

13
Friday Night Saturday Morning
00:04:23

Terry Hall, Composer - Nouvelle Vague, MainArtist - Olivier Libaux, Producer, AcousticGuitar - Marc Collin, Producer, Keyboards - Daniella D'ambrosio, FeaturedArtist, LeadVocals

2004 Kwaidan Records 2004 Kwaidan Records

Albumbeschreibung

Francois Truffaut, einer der Mitbegründer der Pariser Nouvelle Vague-Bewegung, verkündete 1957 in einem seiner frühen Beiträge für die "Cahiers du Cinéma" einen Satz, der zur Devise des noch taufrischen Filmgenres avancieren sollte: "Der Film von morgen wird ein Akt der Liebe sein". Den Pariser Musikern des Projektes Nouvelle Vague geht es zwar weniger um wuchtigen Pioniergeist, dafür um ähnlich viel Hingabe und Liebe zum Detail. Die beiden Drahtzieher Marc Collin und Olivier Libaux mischen die französische Musikwelt bereits seit Anfang der 90er Jahre auf. Der eine musiziert mittlerweile als Solokünstler für das renommierte Naive-Label (Mirwais, Carla Bruni), der andere produzierte für Elektro-Acts wie Volga Select und Avril. Jung waren beide in den 80er Jahren, und was damals vor allem zu Beginn des Jahrzehnts an Songs aus der Punk-Bewegung hervor ging, fasziniert beide bis heute. New Wave hieß das bald allüberall in Europa, "Nouvelle Vague" vermutlich nur in Frankreich, wo ein Computer bis heute ein "ordinateur" ist. Die Songs indes, die damals begeisterten, waren auch in Paris die gleichen, und bei deren Auswahl beweisen die Herren Collin und Libaux mindestens soviel Stil wie die alten Filmemacher. Dies gilt im Übrigen auch für ihre radikale Herangehensweise. Unter Mithilfe junger, weithin unbekannter Sängerinnen erdreisteten sie sich, alle Kultsongs so zu bearbeiten, dass man sie locker in die Pariser Seine-Cafés des Jahres 1965 einordnen könnte. Das klingt dann mitunter so niedlich, als würden die Cardigans Black Sabbath covern. Was sie 1995 tatsächlich taten! Sinnvoll erschien den Franzosen auch die Idee, Sängerinnen auszusuchen, die die Originale nicht kennen. Wer nun grantelt, dass auch nur genau solche Menschen an "Nouvelle Vague" ihren Spaß finden können, liegt daneben. Entgegen ersten Befürchtungen lösen sich die Interpretationen in ihrer unbefangenen Leichtigkeit beinahe durchgehend vom schweren Ballast des Originals. Depeche Modes "Just Can't Get Enough" trippelt aufgeregt im Bossa Nova-Rhythmus, und die wunderbar behäbig umgesetzte Clash-Nummer "Guns Of Brixton" vertreibt sogar den fiesen Cypress Hill-Ohrwurm "What's Your Number?" von diesem Sommer. Am Mikro ist hier übrigens die im Nachbarland gefeierte Sängerin Camille, die gleich mehrere Songs übernimmt und die Band auch auf Tour begleitet. Sicher, "Love Will Tear Us Apart" ist Gott und brauchte keine weitere Coverversion und im internen Sisters-/Cure-Wettstreit um die lebensverneinendere Umsetzung tappert eindeutig das Xylophon lastige "A Forest" als Sieger aus dem Wald. Schier herzbrechend ist allerdings die Tuxedomoon-Hymne "In A Manner Of Speaking", der vor langer Zeit schon Martin Gore auf den zarten Pelz fühlte, romantisch "Making Plans For Nigel", sexy beschwingt "Too Drunk To Fuck", trip hoppig "This Is Not A Love Song" und einfach nur ergreifend die Umsetzung von Killing Jokes "Psyche", wofür man dem kratzigen Vortrag einer gewissen Sir Alice danken muss. Dass den Franzosen dann noch der eher unbekannte Specials-Diamant "Friday Night Saturday Morning" am Herzen lag, muss beinahe noch mehr honoriert werden, als die gelungene Coverversion. Auch aus der Umarbeitung der Musik von gestern kann damit - dem Fingerspitzengefühl Collins und Libaux' sei Dank - so etwas wie ein Akt der Liebe entspringen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Fragile

Yes

Fragile Yes

Greatest Hits

Tracy Chapman

Greatest Hits Tracy Chapman

Dreamland

Glass Animals

Dreamland Glass Animals

The Cars (2016 Remaster)

The Cars

Mehr auf Qobuz
Von Nouvelle Vague

Lalala

Nouvelle Vague

Lalala Nouvelle Vague

Rarities

Nouvelle Vague

Rarities Nouvelle Vague

Bande à Part 

Nouvelle Vague

Bande à Part  Nouvelle Vague

Bande à Part

Nouvelle Vague

Bande à Part Nouvelle Vague

Curiosities

Nouvelle Vague

Curiosities Nouvelle Vague
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Cinco

Silva

Cinco Silva

Chega de Saudade - O Amor, O Sorriso, E a Flor

João Gilberto

Amoroso

João Gilberto

Amoroso João Gilberto

Elis & Tom

Elis Regina

Elis & Tom Elis Regina

Bom Mesmo É Estar Debaixo D'Água

Luedji Luna

Panorama-Artikel...
Im Kopf von David Byrne

Er war Frontman der Talking Heads, machte Einspielungen mit Punk-Funk sowie südamerikanischer Musik und Neuauflagen mit Hits aus der Weltmusik, radelte stunden- und tagelang durch die größten Städte der ganzen Welt und fabrizierte noch allerlei andere Dinge. Was geht eigentlich in David Byrnes Kopf vor?

Caetano Veloso, die ewige Jugend

Diese schubladenlosen Titel sind nicht nur ein Monument der brasilianischen Musik, sondern jedes Album von Caetano Veloso unterstreicht die permanente Offenheit eines Genies, das sich nie auf seinen Lorbeeren ausruhte...

Aktuelles...