Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Marc Minkowski - Mozart : Mass K.427 "Great" (Recons. H. Eder) [Live]

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Mozart : Mass K.427 "Great" (Recons. H. Eder) [Live]

Ripieno Choir - Les Musiciens du Louvre - Marc Minkowski

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Nach sehr produktiven Jahren, in denen sie zahlreiche Aufnahmen realisiert haben, machen sich Marc Minkowski und seine Musiciens du Louvre auf neuen Alben eher rar. Ihre Bewunderer werden sich daher besonders freuen, sie hier in einer ruhigen und schlichten Version von Mozarts unvollendeter großen Messe in c-Moll wiederzufinden. Da diese Messe in ihrer ursprünglichen Form schwer zu spielen ist, wurde sie oft mit mehr oder weniger Erfolg rekonstruiert. Minkowski hat sich für die 1985 in der Neuen Mozart-Ausgabe veröffentlichte Version des österreichischen Komponisten und Dirigenten Helmut Eder entschieden. Bekanntlich wurde das monumentale, ebenso gewaltig wie Bachs h-Moll-Messe oder Beethovens Missa Solemnis angelegte Werk ohne Auftrag, aufgrund eines Gelübdes nach der Genesung von Mozarts Verlobten Konstanze Weber komponiert. Die Ursachen für seine Unvollständigkeit sind nicht genau bekannt und vermutlich zahlreich.
Das Originalmanuskript, das Ende der 1970er Jahre gefunden wurde, enthält drei Viertel des Werkes und verkörpert durch die vollständige Assimilation früherer Stile und einem außergewöhnlichen Höhenflug der Mozart‘schen Inspiration eine Art Vollendung der abendländischen geistlichen Musik. Die vorliegende Version, die 2018 im Anschluss an eine Europatournee bei einem Konzert in Grenoble aufgenommen wurde, verwendet wie bei der Uraufführung der Messe in der kleinen Salzburger St.-Peters-Kirche in eine reduzierte Chorbesetzung. © François Hudry/Qobuz

Weitere Informationen

Mozart : Mass K.427 "Great" (Recons. H. Eder) [Live]

Marc Minkowski

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Mass in C Minor, K. 427 "Great" (Recons. H. Eder) (Wolfgang Amadeus Mozart)

1
I. Kyrie [Live]
Ana Maria Labin
00:06:40

Ana Maria Labin, Soprano - Ripieno Choir - Les Musiciens du Louvre - Marc Minkowski, Conductor - Wolfgang Amadeus Mozart, Composer

(C) 2020 PENTATONE (P) 2020 PENTATONE

2
IIa. Gloria in excelsis Deo [Live]
Ripieno Choir
00:02:05

Ripieno Choir - Les Musiciens du Louvre - Marc Minkowski, Conductor - Wolfgang Amadeus Mozart, Composer

(C) 2020 PENTATONE (P) 2020 PENTATONE

3
IIb. Laudamus te [Live]
Ambroisine Bré
00:04:33

Ambroisine Bré, Mezzo-Soprano - Les Musiciens du Louvre - Marc Minkowski, Conductor - Wolfgang Amadeus Mozart, Composer

(C) 2020 PENTATONE (P) 2020 PENTATONE

4
IIc. Gratias agimus tibi [Live]
Ripieno Choir
00:00:54

Ripieno Choir - Les Musiciens du Louvre - Marc Minkowski, Conductor - Wolfgang Amadeus Mozart, Composer

(C) 2020 PENTATONE (P) 2020 PENTATONE

5
IId. Domine Deus [Live]
Ana Maria Labin
00:02:36

Ana Maria Labin, Soprano - Ambroisine Bré, Mezzo-Soprano - Les Musiciens du Louvre - Marc Minkowski, Conductor - Wolfgang Amadeus Mozart, Composer

(C) 2020 PENTATONE (P) 2020 PENTATONE

6
IIe. Qui tollis [Live]
Ripieno Choir
00:04:06

Ripieno Choir - Les Musiciens du Louvre - Marc Minkowski, Conductor - Wolfgang Amadeus Mozart, Composer

(C) 2020 PENTATONE (P) 2020 PENTATONE

7
IIf. Quoniam tu solus [Live]
Ana Maria Labin
00:03:40

Ana Maria Labin, Soprano - Ambroisine Bré, Mezzo-Soprano - Stanislas de Barbeyrac, Tenor - Les Musiciens du Louvre - Marc Minkowski, Conductor - Wolfgang Amadeus Mozart, Composer

(C) 2020 PENTATONE (P) 2020 PENTATONE

8
IIg. Jesu Christe [Live]
Ripieno Choir
00:00:37

Ripieno Choir - Les Musiciens du Louvre - Marc Minkowski, Conductor - Wolfgang Amadeus Mozart, Composer

(C) 2020 PENTATONE (P) 2020 PENTATONE

9
IIh. Cum Sancto Spiritu [Live]
Ripieno Choir
00:03:41

Ripieno Choir - Les Musiciens du Louvre - Marc Minkowski, Conductor - Wolfgang Amadeus Mozart, Composer

(C) 2020 PENTATONE (P) 2020 PENTATONE

10
IIIa. Credo in unum Deum [Live]
Ripieno Choir
00:03:05

Ripieno Choir - Les Musiciens du Louvre - Marc Minkowski, Conductor - Wolfgang Amadeus Mozart, Composer

(C) 2020 PENTATONE (P) 2020 PENTATONE

11
IIIb. Et incarnatus est [Live]
Ana Maria Labin
00:07:49

Ana Maria Labin, Soprano - Les Musiciens du Louvre - Marc Minkowski, Conductor - Wolfgang Amadeus Mozart, Composer

(C) 2020 PENTATONE (P) 2020 PENTATONE

12
IV. Sanctus [Live]
Ripieno Choir
00:03:25

Ripieno Choir - Les Musiciens du Louvre - Marc Minkowski, Conductor - Wolfgang Amadeus Mozart, Composer

(C) 2020 PENTATONE (P) 2020 PENTATONE

13
V. Benedictus [Live]
Ana Maria Labin
00:05:10

Ana Maria Labin, Soprano - Ambroisine Bré, Mezzo-Soprano - Stanislas de Barbeyrac, Tenor - Norman Patzke, Baritone - Ripieno Choir - Les Musiciens du Louvre - Marc Minkowski, Conductor - Wolfgang Amadeus Mozart, Composer

(C) 2020 PENTATONE (P) 2020 PENTATONE

Albumbeschreibung

Nach sehr produktiven Jahren, in denen sie zahlreiche Aufnahmen realisiert haben, machen sich Marc Minkowski und seine Musiciens du Louvre auf neuen Alben eher rar. Ihre Bewunderer werden sich daher besonders freuen, sie hier in einer ruhigen und schlichten Version von Mozarts unvollendeter großen Messe in c-Moll wiederzufinden. Da diese Messe in ihrer ursprünglichen Form schwer zu spielen ist, wurde sie oft mit mehr oder weniger Erfolg rekonstruiert. Minkowski hat sich für die 1985 in der Neuen Mozart-Ausgabe veröffentlichte Version des österreichischen Komponisten und Dirigenten Helmut Eder entschieden. Bekanntlich wurde das monumentale, ebenso gewaltig wie Bachs h-Moll-Messe oder Beethovens Missa Solemnis angelegte Werk ohne Auftrag, aufgrund eines Gelübdes nach der Genesung von Mozarts Verlobten Konstanze Weber komponiert. Die Ursachen für seine Unvollständigkeit sind nicht genau bekannt und vermutlich zahlreich.
Das Originalmanuskript, das Ende der 1970er Jahre gefunden wurde, enthält drei Viertel des Werkes und verkörpert durch die vollständige Assimilation früherer Stile und einem außergewöhnlichen Höhenflug der Mozart‘schen Inspiration eine Art Vollendung der abendländischen geistlichen Musik. Die vorliegende Version, die 2018 im Anschluss an eine Europatournee bei einem Konzert in Grenoble aufgenommen wurde, verwendet wie bei der Uraufführung der Messe in der kleinen Salzburger St.-Peters-Kirche in eine reduzierte Chorbesetzung. © François Hudry/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Marc Minkowski

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Regula Mühlemann,"Ach, ich fühl´s"

Auch das zweite Mozart-Album von Regula Mühlemann ist eine Offenbarung. Ein Versuch herauszufinden, warum das so ist.

Abbey Lincoln - „Keine Kunst im luftleeren Raum“

Sie war eine der großen Sängerinnen des Jazz und lieh der Bürgerrechtsbewegung ihre Stimme: Abbey Lincoln, vor 90 Jahren geboren, vor zehn Jahren verstorben. Doppelter Anlass für eine Würdigung der Künstlerin, die ein Stück Jazzgeschichte schrieb.

Jordi Savall – Musik, Leben, Tonaufnahmen

Es regnete in Strömen in jener Oktobernacht im französischen Bugey, was zu dieser Jahreszeit dort häufig vorkommt. Es war Mitternacht. Wir waren ungefähr fünfzig Musikliebhaber, die beim Festival d’Ambronay schweigend in der Feuchtigkeit und in der Kälte warteten. Dann erschien auf einmal Jordi Savall, lautlos, in einen weißen, nassen Trenchcoat gehüllt, wie Humphrey Bogart in Casablanca, einen Kasten in Form eines menschliche Körpers an sich gedrückt. Mit langsamen Bewegungen holte er, nein, kein Maschinengewehr, sondern eine Viola da Gamba hervor, die er mit größter Umsicht behandelte, und begann, sie zu stimmen. Dann geschah im Publikum das Wunder.

Aktuelles...