Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Sabine Devieilhe - Mirages (Messager, Debussy, Delibes, Delage, Thomas...)

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Mirages (Messager, Debussy, Delibes, Delage, Thomas...)

Sabine Devieilhe - Les Siècles - François-Xavier Roth

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Diese CD ist fraglos auf eine besondere Stimme zugeschnitten: auf den exquisiten Koloratursopran von Sabine Devieilhe. Die Auswahl der Nummern orientiert sich freilich auch, sogar primär an den Klangreizen orientalischer Länder. Ein Auslöser hierfür war zweifellos Délibes’ „Lakmé“. Sabine Devieilhe schätzt diese Oper (Rollendebüt 2012), weil es der Komponist in besonderer Weise versteht, „die Stimme zur Geltung zu bringen“. Lyrische Elegie und rasante Koloratur bringt sie delikat auf einen Nenner. Mit ihrer mädchenhaften Stimme ist sie jedoch ein gänzlich anderer Lakmé-Typ als etwa Maria Callas oder Joan Sutherland. Auch als Mélisande („Mes long cheveux“) wirkt die Sängerin wie eine zarte Elfe ohne Mezzo-Beimischungen à la Magdalena Kožena. Neben etlichen Opernszenen ist mit Maurice Delages „Poèmes hindous“ auch ein Liederzyklus zu hören, dessen harmonische Einkleidung auf Eindrücken des Komponisten während einer Indien-Reise beruht. Das vielfach fragile Klangbild wird von François-Xavier Roth mit seinem Orchester Les Siècles ideal umgesetzt, was auch für Strawinskys „Chanson du Rossignol“ gilt, wo Sabine Devieilhes zartes Organ für wahrhaft ätherische Reize sorgt. Nicht immer wirkt musikalischer Exotismus so prägend wie bei Delage. André Messagers „Madame Chrysanthème“ etwa verzichtet weitgehend auf japaneske Farben. „Le jour sous le soleil béni“ ist gleichwohl eine traumhaft klangschöne Szene, besitzt ähnlich narkotisches Flair wie das „Lakmé“-Duett „Viens, Malika“. Marianne Crebassas weicher Mezzo verbindet sich hier ideal mit dem schwebeleichten Sopran von Sabine Devieilhe. Beide Sängerinnen gestalten weiterhin (mit Jodie Devos) eine reizvolle Szene aus Massenets „Thais“. Zäsiert wird die CD von Klavierliedern (Debussy, Berlioz, Koechlin), bei welchen Alexandre Tharaud als subtiler Begleiter fungiert.
© Zimmermann , Christoph / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Mirages (Messager, Debussy, Delibes, Delage, Thomas...)

Sabine Devieilhe

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Madame Chrysanthème (André Messager)

1
Act 3 : "Le jour sous le soleil béni" (Madame Chrysanthème)
00:04:09

Sabine Devieilhe, Soprano - Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - André Messager, Composer - Georges Hartmann & André Alexandre after Pierre Loti, Writers

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

Pelléas et Mélisande, L. 88 (Claude Debussy)

2
Act 3 : "Mes longs cheveux descendent" (Mélisande)
00:02:01

Sabine Devieilhe, Soprano - Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Claude Debussy, Composer - After Maurice Maeterlinck, Poet

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

Lakmé (Léo Delibes)

3
Act 2, Scène 5 : "Où va la jeune hindoue" (Lakmé)
00:07:25

Sabine Devieilhe, Soprano - Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Léo Delibes, Composer - Edmond Gondinet & Philippe Gille, Writers

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

4 Poemes hindous (Maurice Delage)

4
I. Madras
00:02:24

Sabine Devieilhe, Soprano - Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Delage, Composer - Bhartrihari (stance 22), Poet

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

5
II. Lahore
00:03:45

Sabine Devieilhe, Soprano - Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Delage, Composer - Heinrich Heine, Poet

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

6
III. Bénarès
00:01:33

Sabine Devieilhe, Soprano - Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Delage, Composer - Anonymous, Poet

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

7
IV. Jeypur
00:01:31

Sabine Devieilhe, Soprano - Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Maurice Delage, Composer - Bhartrihari (stance 73), Poet

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

La romance d'Ariel, L. 54 (Claude Debussy)

8
La Romance d'Ariel, L. 54
00:04:21

Sabine Devieilhe, Soprano - Alexandre Tharaud, Piano - Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Claude Debussy, Composer - Paul Bourget, Poet

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

Lakmé (Léo Delibes)

9
Act 1, Scène 4 : "Viens, Mallika" (Lakmé, Mallika)
00:05:40

Sabine Devieilhe, Soprano - Marianne Crebassa, Mezzo-soprano (Mallika) - Alexandre Tharaud, Piano - Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Léo Delibes, Composer - Edmond Gondinet & Philippe Gille, Writers

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

Le Rossignol (Igor Stravinsky)

10
Act 2 : "Ah, joie, emplis mon cœur" (Le Rossignol)
00:03:32

Sabine Devieilhe, Soprano - Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Igor Stravinsky, Composer - Igor Stravinsky & Stepan Mitussov after Hans Christian Andersen, Writers

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company A Warner Classics/Erato release, ℗ 2017 Parlophone Records Limited

Hamlet (Ambroise Thomas)

11
Act 4, Scene 2 : "À vos jeux, mes amis" (Ophélie)
00:11:49

Sabine Devieilhe, Soprano - Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Ambroise Thomas, Composer - Jules Barbié & Michel Carré after Shakespeare, Writers

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

La mort d'Ophélie (Ballade H.92A) (Hector Berlioz)

12
La mort d'Ophélie
00:05:38

Sabine Devieilhe, Soprano - Alexandre Tharaud, Piano - Hector Berlioz, Composer - Ernest Legouvé after Shakespeare, Writer

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

Thaïs (Jules Massenet)

13
Act 2, Scene 2 : "Celle qui vient est plus belle" (La charmeuse, Crobyle, Myrtale)
00:04:18

Sabine Devieilhe, Soprano - Marianne Crebassa, Mezzo-soprano (Myrtale) - Jodie Devos, Soprano (Crobyle) - Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Jules Massenet, Composer - Louis Gallet after Anatole France, Writer

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

Shéhérazade, Op. 84 (Charles Koechlin)

14
Book 2 : II. Le voyage
00:02:58

Sabine Devieilhe, Soprano - Alexandre Tharaud, Piano - Charles Koechlin, Composer - Tristan Klingsor, Poet (extr. from "Schéhérazade")

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

Lakmé (Léo Delibes)

15
Act 3, Scene 3 : "Tu m'as donné le plus doux rêve" (Lakmé)
00:02:21

Sabine Devieilhe, Soprano - Les Siècles - François-Xavier Roth, Conductor - Léo Delibes, Composer - Edmond Gondinet & Philippe Gille, Writers

© 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company ℗ 2017 Parlophone Records Limited, a Warner Music Group Company

Albumbeschreibung

Diese CD ist fraglos auf eine besondere Stimme zugeschnitten: auf den exquisiten Koloratursopran von Sabine Devieilhe. Die Auswahl der Nummern orientiert sich freilich auch, sogar primär an den Klangreizen orientalischer Länder. Ein Auslöser hierfür war zweifellos Délibes’ „Lakmé“. Sabine Devieilhe schätzt diese Oper (Rollendebüt 2012), weil es der Komponist in besonderer Weise versteht, „die Stimme zur Geltung zu bringen“. Lyrische Elegie und rasante Koloratur bringt sie delikat auf einen Nenner. Mit ihrer mädchenhaften Stimme ist sie jedoch ein gänzlich anderer Lakmé-Typ als etwa Maria Callas oder Joan Sutherland. Auch als Mélisande („Mes long cheveux“) wirkt die Sängerin wie eine zarte Elfe ohne Mezzo-Beimischungen à la Magdalena Kožena. Neben etlichen Opernszenen ist mit Maurice Delages „Poèmes hindous“ auch ein Liederzyklus zu hören, dessen harmonische Einkleidung auf Eindrücken des Komponisten während einer Indien-Reise beruht. Das vielfach fragile Klangbild wird von François-Xavier Roth mit seinem Orchester Les Siècles ideal umgesetzt, was auch für Strawinskys „Chanson du Rossignol“ gilt, wo Sabine Devieilhes zartes Organ für wahrhaft ätherische Reize sorgt. Nicht immer wirkt musikalischer Exotismus so prägend wie bei Delage. André Messagers „Madame Chrysanthème“ etwa verzichtet weitgehend auf japaneske Farben. „Le jour sous le soleil béni“ ist gleichwohl eine traumhaft klangschöne Szene, besitzt ähnlich narkotisches Flair wie das „Lakmé“-Duett „Viens, Malika“. Marianne Crebassas weicher Mezzo verbindet sich hier ideal mit dem schwebeleichten Sopran von Sabine Devieilhe. Beide Sängerinnen gestalten weiterhin (mit Jodie Devos) eine reizvolle Szene aus Massenets „Thais“. Zäsiert wird die CD von Klavierliedern (Debussy, Berlioz, Koechlin), bei welchen Alexandre Tharaud als subtiler Begleiter fungiert.
© Zimmermann , Christoph / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

The Number of the Beast

Iron Maiden

Mehr auf Qobuz
Von Sabine Devieilhe

Bach & Handel

Sabine Devieilhe

Bach & Handel Sabine Devieilhe

Chanson d'Amour

Sabine Devieilhe

Chanson d'Amour Sabine Devieilhe

Mozart - The Weber Sisters

Sabine Devieilhe

Mozart - The Weber Sisters Sabine Devieilhe

Händel : Italian Cantatas

Sabine Devieilhe

Händel : Italian Cantatas Sabine Devieilhe

Bach & Handel - Bach: Mein Herze schwimmt im Blut, BWV 199: No. 2, Aria. "Stumme Seufzer, stille Klagen"

Sabine Devieilhe

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Caroline Shaw : Narrow Sea

Dawn Upshaw

Gesualdo : Madrigali, Libri primo & secondo

Paul Agnew

Rossi : La lyra d'Orfeo & Arpa Davidica

Christina Pluhar

Il giardino dei sospiri (Marcello, Gasparini, Leo, Handel, Sarro)

Magdalena Kožená

Caroline Shaw: Is a Rose - The Listeners

Nicholas McGegan

Panorama-Artikel...
Giovanni Antonini & Il Giardino Armonico - eine neue Form der Freiheit

Giovanni Antonini, Gründungsmitglied und Leiter des 1985 entstandenen Ensembles Il Giardino Armonico, zu dem unter anderen Luca Pianco gehört, hat mit der Gesamtaufnahme aller 107 Sinfonien von Joseph Haydn ein monumentales Projekt in Angriff genommen. Vor kurzem ist der 8. Band erschienen. Das Projekt soll 2032, zum 300. Geburtstages des Vaters der Sinfonie, abgeschlossen sein. Ein Rückblick auf den Werdegang des beherzten Mailänder Dirigenten.

Koechlin, der Alchimist

Das umfangreiche Schaffen Koechlins, das durch einen sehr persönlichen Stil charakterisiert ist, - fest in der Tradition verankert und bahnbrechend zugleich - hat seine Zeitgenossen durch seinen Facettenreichtum, seine große Freiheit und seine philosophische Dimension verunsichert. Die vorliegende CD trägt dazu bei, die wahre Bedeutung dieses Klangalchimisten zu ermessen, des genialen Propheten, der seiner Zeit weit voraus war. Wir feiern dieses Jahr am 27. November seinen 150. Geburtstag...

Aktuelles...