Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Foo Fighters - Medicine At Midnight

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Medicine At Midnight

Foo Fighters

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Alt sieht er aus, der Dave, im Video zu "Waiting On A War". Die Pausbäckchen hängen, das vereinzelte graue Haar schimmert in seiner sonst immer noch wallenden Mähne. Im ersten Song "Making A Fire" erklingen Zeilen wie "If this is our last time / make up your mind". Dazu ist nach neun Songs und 37 Minuten Schluss auf dem zehnten Foo Fighters-Studioalbum "Medicine At Midnight", dem kürzesten Album in der 25-jährigen Bandgeschichte. Anzeichen für ein baldiges Einlaufen des Rock-Kreuzfahrtschiffs Foo Fighters in den Hafen des frühen Ruhestands? Mitnichten. Nicht erst jetzt vom Alter und den Familienverhältnissen her im Dad Rock angekommen, liefern Dave und seine fünf Ritter des Rocks eine durchaus respektable Platte ab. Biss man sich am Vorgänger "Concrete And Gold" in seinem ausufernden Bombast in Sound und Songwriting leicht die Zähne aus, nimmt "Medicine At Midnight" einen beschwingt mit durch neun für Foo-Verhältnisse kompakte Songs, was dem Album sehr entgegen kommt. So können auch die angekündigten Sound-Erweiterungen mit größerer Konsequenz durchgezogen werden, als es in der Vergangenheit der Fall war. Natürlich sind wir immer noch bei den Foo Fighters, es gibt keinen stilistischen Spurwechsel wie etwa bei Taylor Swift. Große Hooks, die eine oder andere staubige Grunge-Gitarrenspur, viele Singalongs und ein motiviert predigender Dave Grohl in der Mitte des Ganzen. Soweit, so bekannt. Trotzdem vermischt die Band diese Zutaten etwas treffender als auf den letzten Alben. Wieder haben sie sich High Tech-Produktion aus dem Hause Greg Kurstin (Adele, Beck, Halsey, Liam Gallagher) geleistet, diesmal jedoch, um den Sound etwas zu entschlacken und den einzelnen Versatzstücken mehr Luft zu geben. Das beginnt oft bei den omnipräsenten, saftigen Drums von Taylor Hawkins, denen kleine Percussion-Loops zur Seite gestellt werden. ("Shame Shame") Gegroovt wird generell viel auf "Medicine At Midnight". Vollmundig als ihr "Let's Dance" angekündigt, betreten Dave & Co. tatsächlich einige bislang unberührte Wege im Grohl'schen Universum, die allesamt auf die Tanzfläche führen. "Cloudspotter" gönnt sich ganz unironisch eine Cowbell und "Lowrider"-Hommage und näht die Discofransen an schwarze Bikerboots, die im Chorus ordentlich aufstampfen. Der gekühlte Titeltrack "Medicine At Midnight" ergibt sich vollends der funky Bassline von Nate Mendel und schwoft leichtfüßig übers Parkett. Man sieht förmlich das hellblaue Rüschenhemd zum weißen Anzug mit Glockenhosen vor sich. "Holding Poison" mit seinen kantigen, kopfnickenden Strophen und sägenden Gitarren hätte gut auf "One By One" stehen können, bis ein harter Indie-Offbeat die Party im Refrain auf eine Ebene höher hievt und der Song damit nach einigen Durchläufen zum heimlichen Helden der Platte avanciert. Eigentlich denkt man nach dem zweiten Refrain, bei der Nummer ist alles gesagt, aber dann greift die weitere neue Zutat: Der Background-Chor. Anderswo der letzte Sargnagel für den Poptod sterbende Rockbands, bei den bekennenden Queen-Fans Grohl & Hawkins allerdings eine nicht unpassende Addition, wenn sie richtig eingesetzt ist. Noch mehr Rampenlicht erkämpft sich der Chor nur sonnigen Stolper-Opener "Making A Fire", wo neben einem entfesselnd groovenden Hawkins vor allem die "Shalala"-Chöre sich im Hirn festsetzen. Trotzdem spendierte Grohl der Nummer einen der lupenreinsten Stadionrefrains der Platte, und gleich ein A-Capella Break für den Chor. Apropos große Hooks. "Waiting On A War" greift als großer Bruder von "But, Honestly" und Cousin der Uraltnummer "New Way Home" vom 97er Meisterwerk "The Colour And The Shape" die Idee einer Leise/Laut-Explosion wieder auf und drückt bis zur vorhersehbaren, aber großartigen Explosion immer schneller auf das Gaspedal. Einfach nur laut können sie ebenfalls noch. "No Son Of Mine" stürmt als Geisterstunden-Uptempo Punk davon, uncharakteristisch klar wetternd gegen Krieg, Dominanz und Religion. Und mit "Love Dies Young" wird erneut zum Offbeat gegriffen, während ein giftiger Singalong darüber wäscht. Auch hier grüßen die großen Bühnen schon von weitem. Natürlich schreibt Dave Grohl Lieder für das, was er am besten kann. Und das ist auf der Bühne stehen und mit ansteckender Liebe zur Musik Zigtausende von Menschen zu begeistern. Mit "Medicine At Midnight" gingen nach einer Dekade auch die Studio-Experimente endlich wieder auf.
© Laut

Weitere Informationen

Medicine At Midnight

Foo Fighters

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Making A Fire
00:04:15

Foo Fighters, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Greg Kurstin, Producer, Engineer, Keyboards - OMAR HAKIM, Percussion - Mark "Spike" Stent, Mixing Engineer - Darrell Thorp, Engineer - Barbara Gruska, Background Vocal - Inara George, Background Vocal - alex pasco, Engineer - Julian Burg, Engineer - Randy Merrill, Mastering Engineer - Samantha Sidley, Background Vocal - Laura Mace, Background Vocal - Matt Wolach, Assistant Engineer - Violet Grohl, Background Vocal

(P) 2020 Roswell Records, Inc., under exclusive license to RCA Records

2
Shame Shame
00:04:17

Foo Fighters, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Charlie Bisharat, Violin - Greg Kurstin, Producer, Engineer, Keyboards, Piano, Strings - OMAR HAKIM, Percussion - Mark "Spike" Stent, Mixing Engineer - Darrell Thorp, Engineer - Alma Fernandez, Viola - Songa Lee, Violin - Barbara Gruska, Background Vocal - Inara George, Background Vocal - alex pasco, Engineer - Julian Burg, Engineer - Jacob Braun, Cello - Randy Merrill, Mastering Engineer - Samantha Sidley, Background Vocal - Laura Mace, Background Vocal - Matt Wolach, Assistant Engineer - Violet Grohl, Background Vocal

(P) 2020 Roswell Records, Inc., under exclusive license to RCA Records

3
Cloudspotter
00:03:53

Foo Fighters, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Greg Kurstin, Producer, Engineer, Keyboards - OMAR HAKIM, Percussion - Mark "Spike" Stent, Mixing Engineer - Darrell Thorp, Engineer - Barbara Gruska, Background Vocal - Inara George, Background Vocal - alex pasco, Engineer - Julian Burg, Engineer - Randy Merrill, Mastering Engineer - Samantha Sidley, Background Vocal - Laura Mace, Background Vocal - Matt Wolach, Assistant Engineer - Violet Grohl, Background Vocal

(P) 2020 Roswell Records, Inc., under exclusive license to RCA Records

4
Waiting On A War
00:04:13

Foo Fighters, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Charlie Bisharat, Violin - Greg Kurstin, Producer, Engineer, Keyboards, Piano, Strings - OMAR HAKIM, Percussion - Mark "Spike" Stent, Mixing Engineer - Darrell Thorp, Engineer - Alma Fernandez, Viola - Songa Lee, Violin - Barbara Gruska, Background Vocal - Inara George, Background Vocal - alex pasco, Engineer - Julian Burg, Engineer - Jacob Braun, Cello - Randy Merrill, Mastering Engineer - Samantha Sidley, Background Vocal - Laura Mace, Background Vocal - Matt Wolach, Assistant Engineer - Violet Grohl, Background Vocal

(P) 2020 Roswell Records, Inc., under exclusive license to RCA Records

5
Medicine At Midnight
00:03:29

Foo Fighters, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Greg Kurstin, Producer, Engineer, Percussion - OMAR HAKIM, Percussion - Mark "Spike" Stent, Mixing Engineer - Darrell Thorp, Engineer - Barbara Gruska, Background Vocal - Inara George, Background Vocal - alex pasco, Engineer - Julian Burg, Engineer - Randy Merrill, Mastering Engineer - Samantha Sidley, Background Vocal - Laura Mace, Background Vocal - Matt Wolach, Assistant Engineer - Violet Grohl, Background Vocal

(P) 2020 Roswell Records, Inc., under exclusive license to RCA Records

6
No Son Of Mine
00:03:28

Foo Fighters, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Greg Kurstin, Producer, Engineer, Keyboards - OMAR HAKIM, Percussion - Mark "Spike" Stent, Mixing Engineer - Darrell Thorp, Engineer - Barbara Gruska, Background Vocal - Inara George, Background Vocal - alex pasco, Engineer - Julian Burg, Engineer - Randy Merrill, Mastering Engineer - Samantha Sidley, Background Vocal - Laura Mace, Background Vocal - Matt Wolach, Assistant Engineer - Violet Grohl, Background Vocal

(P) 2020 Roswell Records, Inc., under exclusive license to RCA Records

7
Holding Poison
00:04:24

Foo Fighters, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Greg Kurstin, Producer, Engineer, Keyboards, Piano - OMAR HAKIM, Percussion - Mark "Spike" Stent, Mixing Engineer - Darrell Thorp, Engineer - Barbara Gruska, Background Vocal - Inara George, Background Vocal - alex pasco, Engineer - Julian Burg, Engineer - Randy Merrill, Mastering Engineer - Samantha Sidley, Background Vocal - Laura Mace, Background Vocal - Matt Wolach, Assistant Engineer - Violet Grohl, Background Vocal

(P) 2020 Roswell Records, Inc., under exclusive license to RCA Records

8
Chasing Birds
00:04:12

Foo Fighters, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Greg Kurstin, Producer, Engineer, Keyboards - OMAR HAKIM, Percussion - Mark "Spike" Stent, Mixing Engineer - Darrell Thorp, Engineer - Barbara Gruska, Background Vocal - Inara George, Background Vocal - alex pasco, Engineer - Julian Burg, Engineer - Randy Merrill, Mastering Engineer - Samantha Sidley, Background Vocal - Laura Mace, Background Vocal - Matt Wolach, Assistant Engineer - Violet Grohl, Background Vocal

(P) 2020 Roswell Records, Inc., under exclusive license to RCA Records

9
Love Dies Young
00:04:21

Foo Fighters, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Greg Kurstin, Producer, Engineer, Keyboards - OMAR HAKIM, Percussion - Mark "Spike" Stent, Mixing Engineer - Darrell Thorp, Engineer - Barbara Gruska, Background Vocal - Inara George, Background Vocal - alex pasco, Engineer - Julian Burg, Engineer - Randy Merrill, Mastering Engineer - Samantha Sidley, Background Vocal - Laura Mace, Background Vocal - Matt Wolach, Assistant Engineer - Violet Grohl, Background Vocal

(P) 2020 Roswell Records, Inc., under exclusive license to RCA Records

Albumbeschreibung

Alt sieht er aus, der Dave, im Video zu "Waiting On A War". Die Pausbäckchen hängen, das vereinzelte graue Haar schimmert in seiner sonst immer noch wallenden Mähne. Im ersten Song "Making A Fire" erklingen Zeilen wie "If this is our last time / make up your mind". Dazu ist nach neun Songs und 37 Minuten Schluss auf dem zehnten Foo Fighters-Studioalbum "Medicine At Midnight", dem kürzesten Album in der 25-jährigen Bandgeschichte. Anzeichen für ein baldiges Einlaufen des Rock-Kreuzfahrtschiffs Foo Fighters in den Hafen des frühen Ruhestands? Mitnichten. Nicht erst jetzt vom Alter und den Familienverhältnissen her im Dad Rock angekommen, liefern Dave und seine fünf Ritter des Rocks eine durchaus respektable Platte ab. Biss man sich am Vorgänger "Concrete And Gold" in seinem ausufernden Bombast in Sound und Songwriting leicht die Zähne aus, nimmt "Medicine At Midnight" einen beschwingt mit durch neun für Foo-Verhältnisse kompakte Songs, was dem Album sehr entgegen kommt. So können auch die angekündigten Sound-Erweiterungen mit größerer Konsequenz durchgezogen werden, als es in der Vergangenheit der Fall war. Natürlich sind wir immer noch bei den Foo Fighters, es gibt keinen stilistischen Spurwechsel wie etwa bei Taylor Swift. Große Hooks, die eine oder andere staubige Grunge-Gitarrenspur, viele Singalongs und ein motiviert predigender Dave Grohl in der Mitte des Ganzen. Soweit, so bekannt. Trotzdem vermischt die Band diese Zutaten etwas treffender als auf den letzten Alben. Wieder haben sie sich High Tech-Produktion aus dem Hause Greg Kurstin (Adele, Beck, Halsey, Liam Gallagher) geleistet, diesmal jedoch, um den Sound etwas zu entschlacken und den einzelnen Versatzstücken mehr Luft zu geben. Das beginnt oft bei den omnipräsenten, saftigen Drums von Taylor Hawkins, denen kleine Percussion-Loops zur Seite gestellt werden. ("Shame Shame") Gegroovt wird generell viel auf "Medicine At Midnight". Vollmundig als ihr "Let's Dance" angekündigt, betreten Dave & Co. tatsächlich einige bislang unberührte Wege im Grohl'schen Universum, die allesamt auf die Tanzfläche führen. "Cloudspotter" gönnt sich ganz unironisch eine Cowbell und "Lowrider"-Hommage und näht die Discofransen an schwarze Bikerboots, die im Chorus ordentlich aufstampfen. Der gekühlte Titeltrack "Medicine At Midnight" ergibt sich vollends der funky Bassline von Nate Mendel und schwoft leichtfüßig übers Parkett. Man sieht förmlich das hellblaue Rüschenhemd zum weißen Anzug mit Glockenhosen vor sich. "Holding Poison" mit seinen kantigen, kopfnickenden Strophen und sägenden Gitarren hätte gut auf "One By One" stehen können, bis ein harter Indie-Offbeat die Party im Refrain auf eine Ebene höher hievt und der Song damit nach einigen Durchläufen zum heimlichen Helden der Platte avanciert. Eigentlich denkt man nach dem zweiten Refrain, bei der Nummer ist alles gesagt, aber dann greift die weitere neue Zutat: Der Background-Chor. Anderswo der letzte Sargnagel für den Poptod sterbende Rockbands, bei den bekennenden Queen-Fans Grohl & Hawkins allerdings eine nicht unpassende Addition, wenn sie richtig eingesetzt ist. Noch mehr Rampenlicht erkämpft sich der Chor nur sonnigen Stolper-Opener "Making A Fire", wo neben einem entfesselnd groovenden Hawkins vor allem die "Shalala"-Chöre sich im Hirn festsetzen. Trotzdem spendierte Grohl der Nummer einen der lupenreinsten Stadionrefrains der Platte, und gleich ein A-Capella Break für den Chor. Apropos große Hooks. "Waiting On A War" greift als großer Bruder von "But, Honestly" und Cousin der Uraltnummer "New Way Home" vom 97er Meisterwerk "The Colour And The Shape" die Idee einer Leise/Laut-Explosion wieder auf und drückt bis zur vorhersehbaren, aber großartigen Explosion immer schneller auf das Gaspedal. Einfach nur laut können sie ebenfalls noch. "No Son Of Mine" stürmt als Geisterstunden-Uptempo Punk davon, uncharakteristisch klar wetternd gegen Krieg, Dominanz und Religion. Und mit "Love Dies Young" wird erneut zum Offbeat gegriffen, während ein giftiger Singalong darüber wäscht. Auch hier grüßen die großen Bühnen schon von weitem. Natürlich schreibt Dave Grohl Lieder für das, was er am besten kann. Und das ist auf der Bühne stehen und mit ansteckender Liebe zur Musik Zigtausende von Menschen zu begeistern. Mit "Medicine At Midnight" gingen nach einer Dekade auch die Studio-Experimente endlich wieder auf.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

The Köln Concert (Live at the Opera, Köln, 1975)

Keith Jarrett

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von Foo Fighters

Greatest Hits

Foo Fighters

Greatest Hits Foo Fighters

Wasting Light

Foo Fighters

Wasting Light Foo Fighters

The Colour And The Shape

Foo Fighters

Echoes, Silence, Patience & Grace

Foo Fighters

Easy Targets

Foo Fighters

Easy Targets Foo Fighters

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Letter To You

Bruce Springsteen

Letter To You Bruce Springsteen

Power Up

AC/DC

Power Up AC/DC

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Abbey Road (Super Deluxe Edition)

The Beatles

McCartney III

Paul McCartney

McCartney III Paul McCartney
Panorama-Artikel...
Led Zeppelin, mehr als 50 Jahre Rock

1968-2018. Led Zeppelin feierten 2018 ihr 50-jähriges Jubiläum. Innerhalb von zwölf Jahren hatten Jimmy Page, Robert Plant und John Paul die Geschichte des Rock nachhaltig geprägt, und seit dem Tod des Schlagzeugers John Bonham im Jahre 1980 kamen sie mehrere Male, mit mehr oder weniger großem Erfolg, erneut auf der Bühne und im Studio zusammen. Werfen wir doch einen Blick auf die verschiedenen Comebacks von Led Zeppelin…

Frank Zappa, in guten wie in besseren Zeiten

Je weiter Frank Zappas Tod am 4. Dezember 1993 in die Ferne rückt, desto grausamer spürt man seine Abwesenheit in der aktuellen Musikszene. Vergessen ist er zwar nicht, aber es gibt kaum solche, die ihm das Wasser reichen könnten. Bis heute gibt es keinen anderen, grenzenlos genialen Komiker wie Frank Zappa, denn seit nahezu drei Jahrzehnten hat es niemand wie er geschafft, größten musikalischen Anspruch mit hemmungslosem Humor in Einklang zu bringen.

“Back in Black”: AC/DC in vollem Glanz

“Back in Black” steht mit 50 Millionen Exemplaren an zweiter Stelle der weltweit am meisten verkauften Alben, gleich hinter Michael Jacksons “Thriller”! Wer hätte gedacht, dass dieses siebte Studioalbum von AC/DC so weit vorne landen würde, wo doch ihr charismatischer Sänger Bon Scott allzu früh starb, nachdem “Highway to Hell” auf den Markt gekommen war. Das war das Ende von Band 1, aber vor allem der Anfang von Band 2 der Geschichte, den die Fans der australischen Band auch heute noch gerne durchblättern…

Aktuelles...